CSI Spangenberg

Turniersport

Spangenberg ist ein 3-Sterne-Springturnier bei dem die Top-Reiter an den Start gehen.

Spangenberg hat einen ländlichen Charakter, aber die Reiter wollen den Sieg und kämpfen hier gerne mit.

Interesse an weiteren Turnieren? Klickt hier: Turnierübersichtsseite

Übersicht:

Springen Ergebnisse

 

21.06. – 24.06.2018

Ergebnisse Springen

Ergebnisse folgen…

06.07. – 09.07.2017

Ergebnisse Springen

Eröffnungsspringen – Int. Springen n. Strafpunkten u. Zeit (1,40 m)

  1. Thomas Voß, Wat nu 34 / 58,99 Sek.
  2. Irma Karlsson, Balahe / 59,20 Sek.
  3. Nicole Persson, Top Gun 84 / 63,08 Sek.
  4. Tobias Meyer, Skik / 63,25 Sek.
  5. Jörg Oppermann, Eckhart 2 / 64,80 Sek.

Mittlere Tour – 1. Quali – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,45 m)

  1. Toni Haßmann, Channing L / 66,76 sek.
  2. Thomas Voß, Wat nu 34 / 67,66 Sek.
  3. Dermott Lennon, Vampire / 69,25 Sek.
  4. Irma Karlsson, Ida van de Bisschop / 69,46 Sek.
  5. Meredith Michaels-Beerbaum, Calle 67 / 69,61 Sek.

Große Tour – 1. Quali – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,50 m)

  1. Tobias Meyer, Skik / 64,44 Sek.
  2. Toni Haßmann, Bien-Aimee de la Lionne / 66,46 Sek.
  3. Dermott Lennon, Fleur IV / 67,11 Sek.
  4. Tim Rieskamp-Gödeking, Quapitola de Beaufour / 67,55 Sek.
  5. Mario Stevens, Banana Pancake 2 / 68,89 Sek.

Mittlere Tour – 2. Quali – Int. Springen m. Stechen (1,45 m)

  1. Lars Nieberg, Nabab de Revel / 43,38 Sek.
  2. Jan Sprehe, Special One 2 / 45,24 Sek.
  3. Dieter Smitz, Nemo 327 / 46,19 Sek.
  4. Andreas Knippling, Delcento / 47,42 Sek.
  5. Denis Nielsen, High Voltage SB / 52,35 Sek.

Große Tour – 2. Quali – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Felix Haßmann, Balzaci / 40,41 Sek.
  2. Michael Kölz, FST Dipylon 41,49 Sek.
  3. Mario Stevens, Banana Pancake 2 / 42,08 Sek.
  4. Jörne Sprehe, Stakki´s Jumper / 43,75 Sek.
  5. Lars Nieberg, Foster 39 / 44,03 Sek.

Finale Mittlere Tour – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Bruce Goodin, Chagrannus / 76,69 Sek.
  2. Franziska Baum-Gundlach, Flotte Deern 5 / 77,79 Sek. / 1 F.
  3. Dieter Smitz, Nemo 327 / 77,93 Sek. / 1 F.
  4. Patrick Stühlmeyer, City 11 / 78,30 Sek. / 1 F.
  5. Glenn Knoester, Clint Easter / 80,98 Sek. / 1 F.

Großer Preis von Spangenberg – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Felix Haßmann, Cayenne WZ / 43,54 Sek.
  2. Michael Kölz, Daria 46 / 46,54 Sek.
  3. Jörne Sprehe, Stakki´s Jumper / 47,03 Sek.
  4. Harm Lahde, Larry 210 / 47,82 Sek. / 4 F.
  5. Joao Victor Castro, Quentin PJ / 49,13 Sek. / 4 F.
IMG_8166 Felix Haßmann u. Cayenne WZ (Hagen 2017)
IMG_8166 Felix Haßmann u. Cayenne WZ (Archivbild: Hagen 2017)


Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

 

03.09. – 06.09.2015

Ergebnisse Springen

Einlaufprüfung – Int. Springen n. Strafpunkten u. Zeit (1,40 m)

  1. Max Kühner, Cornet Kalua / 54,75 Sek.
  2. Jan Sprehe, Burberry 9 / 57,80 Sek.
  3. Janne-Friederike Meyer, Chloé / 58,89 Sek.
  4. Jörg Naeve, D´accord 68 / 59,51 Sek.
  5. Michael Symmangk, KN Ally / 59,60 Sek.
IMG_3725 Max Kühner u. Cornet Kalua (Braunschweig 2015)
IMG_3725 Max Kühner u. Cornet Kalua (Archivbild: Braunschweig 2015)

1. Qualifikation Mittlere Tour – Zeitspringen (1,45 m)

  1. Irma Karlsson, Balahe / 59,86 Sek.
  2. Janne-Friederike Meyer, Casting 3 / 60,09 Sek.
  3. Max Kühner, Clooney 35 / 61,16 Sek.
  4. Tim Hoster, Athena de L´Eden / 62,94 Sek.
  5. Alberto Zorzi, Blue Curacao / 66,80 Sek.

1. Qualifkation Große Tour – Int. Springen n. Strafpunkten u. Zeit (1,50 m)

  1. Katrin Eckermann, Charmonix 48 / 62,21 Sek.
  2. Sander Geerink, Robinson 159 / 65,94 Sek.
  3. Johan Lundh, Miebello / 66,24 Sek.
  4. Felix Hassmann, Horse Gym´s Quali Quanti / 66,96 Sek.
  5. Lars Nieberg, Casallora / 67,67 Sek.

2. Qualifikation Mittlere Tour – Int. Springen m. Siegerrunde (1,45 m)

  1. Jan Sprehe, Startlight / 42,71 Sek.
  2. Janne-Friederike Meyer, Chloé / 42,96 Sek.
  3. Jan Sprehe, Special One 2 / 44,05 Sek.
  4. Hans-Thorben Rüder, Lady Louise 2 / 44,07 Sek.
  5. Maximilian Ziegler, Lady Arielle / 44,10 Sek.

2. Qualifikation Große Tour – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Holger Wulschner, BSC Cavity / 38,40 Sek.
  2. Felix Hassmann, Cayenne WZ / 39,08 Sek.
  3. Jos Lansink, Go Easy de Muze / 40,05 Sek.
  4. Maximilan Weishaupt, Luke Mc Donald / 41,73 Sek.
  5. Angelina Herröder, Cornwall 9 / 42,10 Sek.
IMG_8256 Holger Wulschner u. BSC Cavity (Hamburg 2015)
IMG_8256 Holger Wulschner u. BSC Cavity (Archivbild: Hamburg 2015)

Finale Mittlere Tour – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Meredith Michaels-Beerbaum, Apsara / 38,81 Sek.
  2. Chloé Reid, Athena 166 / 38,86 Sek.
  3. Maximilian Ziegler, DSP Askoto / 39,08 Sek.
  4. Katharina Offel, Sky Fly SB / 37,86 Sek. / 4 F.
  5. Jos Lansink, Go Easy de Muze / 39,23 Sek. / 4 F.

Janne-Friederike Meyer und Charlotta gewinnen Großen Preis von Spangenberg

06.09.2015 Das Stechen im Großen Preis eröffnete Irma Karlsson mit Wireina. Sie gab eine fehlerfreie Runde vor. Holger Hetzel und Legioner 2 gingen mit einem Ritt, der gut eine Sekunde schneller war, in Führung. Nachfolgend konnte erst keiner die Zeit toppen, bis Max Kühner und Chardonny 79 nachlegten.

Felix Hassmann und Cayenne WZ kassierten diesmal zwei Abwürfe, dafür jubelte Janne-Friederike Meyer anschließend, als sie ordentlich aufs Tempo drückte und mit Charlotta 25 eine Null-Runde hinlegte, welche ihr die neue Führung brachte.

Meredith Michaels-Beerbaum und Comanche waren gut in der Zeit, aber zum vorletzten Sprung kam das Paar nicht passend: Fehler. Letzte Starterin war Katharina Offel mit ihrem neuen Pferd Vita 24. Sie riskierte alles, kassierte allerdings ebenfalls einen Fehler.

Janne-Friederike Meyer und Charlotta siegten im Großen Preis von Spangenberg.

Ergebnisse:

  1. Janne-Friederike Meyer, Charlotta 25 / 42,69 Sek.
  2. Holger Hetzel, Legioner 2 / 43,87 Sek.
  3. Max Kühner, Chardonnay 79 / 44,54 Sek.
  4. Irma Karlsson, Wireina / 44,68 Sek.
  5. Sabrina van Rijswijk, Zomodo P / 45,25 Sek.

 

10.07. – 13.07.2014

Ergebnisse Springen

Preis der Familie Georg-Bernhard Koch, Spangenberg – Eröffnungsspringen n. Fehlern u. Zeit (1,40 m)

  1. Abigail McArdle, Cosma 20 / 57,53 Sek.
  2. Werner Muff, Cascora / 60,74 Sek.
  3. Markus Renzel, Cornetto 31 / 64,16 Sek.
  4. Alexandra Eriksson, Cassian 7 / 65,31 Sek.
  5. Lars Nieberg, Casallora / 66,20 Sek.

1. Qualifikation Mittlere Tour – Int. Springen n. Strafpunkten u. Zeit (1,45 m)

  1. Abigail McArdle, Cosma 20 / 52,75 Sek.
  2. Jörg Oppermann, Lux as if / 54,70 Sek.
  3. Tim Rieskamp-Gödeking, Quapitola de Beaufour / 54,76 Sek.
  4. Felix Hassmann, SL Brazonado / 55,01 Sek.
  5. Ribas Carlos Eduardo Mottam, Brilexo / 55,48 Sek.

1. Qualifikation Große Tour – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,50 m)

  1. Philipp Rüping, Carlsson 41 / 63,58 Sek.
  2. Albert Zoer, Abra Kadabra 4 / 64,22 Sek.
  3. Mario Stevens, Daily Sun 7 / 64,799 Sek.
  4. Jörg Oppermann, Che Guevara 17 / 65,74 Sek.
  5. Filipo Moyersoen, Canada 21 / 66,91 Sek. / 1 F.

 2. Qualifikation Mittlere Tour – Int. Springen m. Stechen (1,45 m)

  1. Abdel Said, Falco 376 / 43,94 Sek.
  2. Marie Etter-Pellegrin, Admirable / 44,24 Sek.
  3. Tim Rieskamp-Gödeking, Corvin 18 / 44,49 Sek.
  4. Andreas Kreuzer, Chapeau 10 / 44,49 Sek.
  5. Albert Zoer, Abra Kadabra 4 / 46,44 Sek.

2. Qualifikation Große Tour – Int. Sprigen m. Stechen (1,50 m)

  1. Marco Kutscher, Cornet´s Cristallo / 35,41 Sek.
  2. Jan Vinckier, Emilie de Diamant A  S / 35,41 Sek.
  3. Jörg Kreutzmann, Caivano 3 / 37,26 Sek.
  4. Willem Greve, Carambole / 37,69 Sek.
  5. Marie Etter-Pellegrin, Chase Manhatten / 37,84 Sek.

Preis d. Volkswagen AG, Baunatal – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Ribas Carlos Eduardo Motta, Ronaldo / 39,67 Sek.
  2. Jamie Kermond, Killeter Park Caracas / 40,25 Sek.
  3. Marco Kutscher, Van Gogh 49 / 40,40 Sek.
  4. Sören Pedersen, Tailormade Chaloubet / 44,32 Sek.
  5. Albert Zoer, Gigolo / 41,04 Sek. / 4 F.

Großer Preis von Spangenberg – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Tim Gredley, Unex Omega Star / 41,61 Sek.
  2. Jan Vinckier, Emilie de Diamant A S / 41,66 Sek.
  3. Amy Graham, Bella Baloubet / 43,24 Sek.
  4. Jan Sprehe, Savoy 51 / 43,41 Sek.
  5. Lars Nieberg, Galippo 5 / 43,58 Sek.

 

11.07. – 14.07.2013

Ergebnisse Springen

Int. Eröffnungsspringen präsentiert v. Fam. Georg Bernhard Koch, Spangenberg (1,40 m)

  1. Markus Renzel, Cornetto 31 / 53,64 Sek.
  2. Michael Most, Contrast 9 / 55,28 Sek.
  3. Christian Hess, RPM Let´s Fly / 56,42 Sek.

1. Qualifikation Mittlere Tour – Int. Springen nach Fehlern und Zeit (1,45 m)

  1. David Will, Black Jack 163 / 58,32 Sek.
  2. Nayel Nassar, Lordan / 59,82 Sek.
  3. Mario Stevens, Cleaveland 2 / 61,33 Sek.

1. Qualifikation Große Tour – Int. Springen nach Fehlern und Zeit (1,50 m)

  1. Constant van Paesschen, Rioso van de Kapel / 56,59 Sek.
  2. Katrin Eckermann, Nabab de Revel / 60,30 Sek.
  3. Eiken Sato, Egano van het Slogenhof / 61,65 Sek.

2. Qualifikation Mittlere Tour – Int. Springen nach Fehlern und Zeit (1,45 m)

  1. David Will, Black Jack 163 / 55,47 Sek.
  2. Roger-Yves Bost, Castle Forbes Vivaldo van Het / 59,46 Sek.
  3. Giovanni, Consorti, Cocodrillo / 59,58 Sek.

Gerco Schröder gewinnt 2. Quali zum Großen Preis

Gerco Schröder gewinnt 2. Quali zum Großen Preis am Sonntag in Spangenberg. Ein Ritt auf volles Risiko mit Seoul.

Im Stechen des 1,50 m Parcours waren 22 Paare. Geritten wurde die zweite Qualifikation zum Großen Preis am Sonntag. Gilbert Böckmann und Grando 234 waren als erstes dran. Hier wurde von den beiden eine schnelle, fehlerfreie Runde vorgelegt. Marc Bettinger und Luikka waren drittes Starterpaar und gingen danach vorläufig in Führung.

Spangenberg 2013: Gerco Schröder gewinnt 2. Quali zum Großen Preis
Gerco Schröder

Hier ging es eindeutig um den Sieg, denn keiner der nachfolgenden Reiter wollte Zeit verschenken. Leider kamen auch einige Fehler dabei zustande. Marc Bettinger musste lange zittern, ob womöglich noch jemand schneller sein würde. Die Paare schenkten sich nichts im Stechen.

Als 17. Paar kamen Tim Rieskamp-Gödeking und Lautermann, sie konnten alle Wendungen perfekt reiten. Lautermann sah nicht schnell aus, aber er übernahm die Führung.

Der nächste Führungswechsel folgte auf dem Fuße mit Gerco Schröder und Seoul. Schröder ritt vom Start weg schnelles Tempo mit sehr guten Linien und Wendungen.

Ein Paar war im Stechen nicht angetreten: Janne-Friederike Meyer und Grace. Sie hatte zurückgezogen, da Grace für den Großen Preis geschont werden sollte. Letzte Starterin war Edwina Tops-Alexander, aber sie kam nicht fehlerfrei ins Ziel und Gerco Schröder gewann die 2. Qualifikation.

Ergebnisse:

  1. Gerco Schröder, Seoul / 41,15 Sek.
  2. Tim Rieskamp-Gödeking, Lautermann / 41,20 Sek.
  3. Marc Bettinger, Luikka / 41,49 Sek.

Katrin Eckermann Sieg im Stechen Samstagabend

Der Sieg nach dem Stechen am Samstagabend ging an Katrin Eckermann. Unter Flutlicht wurde rasant geritten.

Bei Sonnenlicht begann die Prüfung am Samstagabend und unter Flutlicht wurde sie dann beendet. Gut ein Drittel der Starter waren bereits im Flutlicht unterwegs. Katrin Eckermann, als erste Starterin im Stechen, zeigte wo es lang ging: sie legte mit Carlson eine flotte Zeit vor.

Interessant war eine neue Kombination: Salvador und Nicole Persson. Die junge Schwedin reitet jetzt Salvador, der vorher unter Johannes Ehning ging. Ein Paar, das gut zusammen passt und schnell im Stechen unterwegs war.

Bei Charlotte von Rönne und Quibble N lief es nicht so harmonisch; sie schieden aus, da Quibble ein Sprung nicht gefiel und er zweimal verweigerte. Edwina Tops-Alexander und Vienna Olympic waren sich auch nicht einig und verwechselten `über den Sprung´ mit `durch den Sprung´; sie sprangen in den Oxer rein.

Wie oft sieht ein Ritt sehr schnell aus, aber die Zeit reicht dann doch nicht. So war es bei Patrick Stühlmeyer und Lenitas. Sie sahen sehr schnell aus, aber es reichte nicht für die Führung. Da waren die Wendungen nicht flüssig genug. Ein toller Sieg wurde es somit für Katrin Eckermann, die sich als erste Starterin am Schluss den Sieg holte.

Ergebnisse:

  1. Katrin Eckermann, Carlson 46 / 37,60 Sek.
  2. Olivier Philippaerts, Cooper van de Heffinck / 38,17 Sek.
  3. Nicole Persson, Salvador S / 39,46 Sek.

Daniel Deusser gewinnt Mittlere Tour

Die Mittlere Tour am Sonntag in Spangenberg wurde von Daniel Deusser gewonnen. Ein schnelles Stechen mit 5 Teilnehmern.

Selten sind so wenige Reiter im Stechen nach einem Umlauf. Im Finale der Mittleren Tour war es für die Reiter nicht leicht. Besonders ärgerlich für die vier Reiter, die mit einem Zeitstrafpunkt ins Ziel kamen und damit nicht am Stechen teilnehmen konnten: Frederik Knorren, Ralf Runge, Roger-Yves Bost und Davide Kainich.

Spangenberg 2013: Daniel Deusser gewinnt Mittlere Tour
Daniel Deusser hier m. Cornet d´Amour

Edwina Tops-Alexander und Erenice Horta starteten zuerst im Stechen. Sie hatten an einem Steilsprung einen Abwurf; dort wo der Linienwechsel stattfindet kam sie zu schräg ran.

Giovanni Consorti und Silverstras gingen eine etwas andere Linie und blieben fehlerfrei.

Wie bei Edwina, fiel auch bei Mario Stevens mit Corlanda die Stange an dem Steilsprung, aber dafür waren sie schneller als Edwina.

Eine klasse fehlerfreie Runde ritten Daniel Deusser und Norlam des Etisses. Sie bekamen eine gute Linie hin und waren sehr flott unterwegs; das war die Führung.

Der letzte Starter Michael Most mit Contrast war auch sehr schnell, kam aber zu flach in die zweifache Kombination und kassierte einen Abwurf. Daniel Deusser gewann die Mittlere Tour.

Ergebnisse:

  1. Daniel Deusser, Norlam des Etisses / 35,09 Sek.
  2. Giovanni Consorti, Silverstras / 37,03 Sek.
  3. Mario Stevens, Corlanda OLD / 34,98 Sek. / 4 F.
  4. Michael Most, Contrast 9 / 35,40 Sek. / 4 F.
  5. Edwina Tops-Alexander, Erenice Horta / 36,54 Sek. / 4 F.

Mario Stevens Sieg im Großen Preis

Einen klasse Sieg sicherte sich Mario Stevens im Großen Preis von Spangenberg. Bei dem Finale der Großen Tour wurde hart gekämpft.

Anfangs sah es noch so aus, als wäre der Parcours zu schwer gebaut, da es keine fehlerfreien Ritte gab. Dann kam der erste Null-Fehler-Ritt von Mario Stevens mit Little Pezi und am Ende waren 16 Starter für das Stechen qualifiziert. Janne-Friederike Meyer, die gestern ihre Stute Grace extra nicht im Stechen geritten hatte, um sie für heute zu schonen, gab im Umlauf nach einem Abwurf auf. Für Fieve und Daniel Deusser war es noch etwas viel; Deusser gab mit dem erst 8-jährigen Pferd auf.

Albert Zoer und Wollie Bollie gaben gleich ein flottes Tempo vor, aber dazu kamen zwei Abwürfe.

Tim Rieskamp-Gödeking und Lautermann waren wieder top. Ein Paar das klasse Runden an diesem Wochenende zeigte.

Einen Super-Ritt legten Mario Stevens und Little Pezi hin. Sie konnten ihr Wahnsinns-Tempo ausspielen, mit gelungenen Wendungen, und gingen erstmal in Führung. Immer wieder unglaublich wie schnell dieses Paar ist.

Für die nachfolgenden Reiter wurde es schwer die Zeit von Stevens zu knacken. Markus Renzel und Cassydy kamen zwar nah ran, aber auch sie toppten die Zeit nicht. Gerco Schröder und Callahan gingen auf volles Risiko, aber dann fiel eine Stange und Mario Stevens konnte sich über seinen Sieg freuen.

Ergebnisse:

  1. Mario Stevens, Little Pezi / 40,65 Sek.
  2. Tim Rieskamp-Gödeking, Lautermann / 41,33 Sek.
  3. Markus Renzel, Cassydy / 42,23 Sek.