Jessica von Bredow-Werndl und Finja Bormann die ersten Sieger beim Balve Optimum

Pressemitteilung von Longines Balve Optimum:

Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB tanzen der Konkurrenz im Grand Prix der Deutschen Meisterschaft davon

03.06.2021 Dritte persönliche Bestleistung in Folge und der erste Triumph über Isabell Werth und Bella Rose: Für Jessica von Bredow-Werndl und die 14-jährige Trakehner Stute TSF Dalera BB (v. Easy Game x Handryk) hätte es nicht besser laufen können im Maecenas Preis, dem Grand Prix zur Deutschen Meisterschaft Dressur. 85,040 Prozent war den Richtern die Prüfung wert – damit lagen sie mehr als 3,7 Prozent vor ihrer härtesten Konkurrenz, den Weltranglistenersten Isabell Werth und der 17-jährigen Westfälin Bella Rose (v. Belissimo M), die sich heute mit Platz zwei begnügen mussten (81,320 %). „Das Gefühl war unbeschreiblich, ich hatte in der Prüfung keine Millisekunde auch nur den Hauch eines Zweifels. Ich hab in meinem Leben noch nie das gefühlt, was ich heute in der Arena gefühlt habe. Das war einfach voller Kraft, voller Vertrauen und voller Leichtigkeit. Einfach unglaublich“, so Jessica von Bredow-Werndl, die mit dem heutigen Sieg eine deutliche Marschrichtung vorgegeben hat. Jessi auf Goldkurs? „Ich fokussiere mich für morgen und dann werden wir sehen“, sagt Jessica von Bredow-Werndl, die bei der Siegerehrung auch ein paar Tränchen verdrückte. Am morgigen Freitag, 04. Juni 2021, geht es um die erste Titelvergabe 2021, der Deutschen Meisterschaft im Grand Prix Special (Klaus Rheinberger Memorial), und hier ist Jessica von Bredow-Werndl Titelverteidigerin. Wer Isabell Werth kennt, der weiß, dass der heutige zweite Platz sie erst recht zu Höchstleistungen anstacheln kann. Es wird morgen also sehr sehr spannend werden.

Jessica von Bredow-Werndl m. TSF-Dalera-BB (Balve) Foto Stefan Lafrentz

Rang drei im Grand Prix belegten mit 80,520 Prozent Dorothee Schneider und ihr 15-jähriger Hannoveraner Wallach Showtime (v. Sandro Hit) vor Isabell Werth und dem elfjährigen Quaterback-Sohn DSP Quantaz (80,280 Prozent). Quantaz, aus dem Besitz der Familie Max-Theurer, ist ein Pferd mit großer Zukunft, das sich in den letzten Wochen enorm entwickelt hat. Lediglich in den Zweierwechseln gab es Fehler – sonst hätte es auch ein vorderer Platz für die Rheinbergerin und den imposanten Hengst werden können. Weihegold OLD, mit der Werth im letzten Jahr Deutsche Meisterin in der Grand Prix Kür wurde, reiste nicht mit nach Balve. Isabell Werth kann Richtung Tokio blickend aus dem Vollen schöpfen: Gleich drei Championatspferde stehen in ihrem Stall – und das LONGINES BALVE OPTIMUM mit den Deutschen Meisterschaften ist Sichtung für die Olympischen Spiele von Tokio UND die Europameisterschaften in Hagen. „Wir haben hier in Balve das Team der Olympischen Spiele gesehen – nur wissen wir noch nicht, wer ins Team kommen wird“, lächelt Bundestrainerin Monica Theordorescu, die in vier Wochen die Equipe für Tokio benennen muss. Nur drei Mannschaftsreiter und ein Ersatzreiter reisen in die japanische Hauptstadt.

Deutsche Meisterschaft Springreiterinnen: Titelverteidigerin Finja Bormann legt vor!

Finja Bormann will`s noch mal wissen: Im letzten Jahr sprang die 24-Jährige zu Gold bei den Deutschen Meisterschaften der Springreiterinnen – und auch 2021 geht sie es gut an. Und rasant. Denn sie blieb nicht nur mit beiden Pferden, Clippo und A crazy Son of Lavinia, fehlerfrei, sondern legte mit dem 13-jährigen Holsteiner Wallach Clippo (v. Casall) auch eine ultraschnelle Runde hin (75,96 sec.). Das machte Platz 1 im Preis der Wrede-Stiftung, der ersten Wertung der Deutschen Meisterschaft der Springreiterinnen. Rang zwei belegte Jörne Sprehe, die die 15-jährige L`Avian-Tochter Luna gesattelt hatte (0/ 76,69). Auch sie blieb zudem mit ihrem zweiten Pferd Hot Easy fehlerfrei. Platz drei fiel an Tina Deurer und den zwölfjährigen Hannoveraner Hengst Clueso (0/ 77,65). Insgesamt blieben acht Paare ohne Fehler; vier Paare haben je einen Fehler auf dem Punktekonto. Morgen (Freitag, 04. Juni) entscheidet sich ab 14.15 h die Deutsche Meisterschaft der Springreiterinnen im Preis der platzmann federn GmbH & Co.KG – einer Prüfung mit zwei Umläufen.

Quelle: Longines Balve Optimum – Together.Partners

Weitere News:


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren