Lillian Jebsen erhält Wildcard für Göteborg Finale

Reiterklatsch

Für das Weltcup Finale in Göteborg erhält die norwegische Dressurreiterin Lillian Jebsen eine Wildcard.

Damit bekommt Jebsen den Vortritt vor der Kanadierin Pia Fortmüller.

Jebsen wird für die südamerikanische/asiatische Liga antreten. Aus dieser Liga wird ansonsten kein Reiter in Schweden dabei sein.

Dressur
Dressur (Symbolbild)

Eigentlich steht Fortmüller im Weltcup Ranking vor Jebsen, da aber bereits 2 Reiter aus Kanada dabei sind, hat die FEI sich für Jebsen entschieden. Aus jedem Land dürfen maximal 3 Reiter am Finale teilnehmen.

Die FEI rechtfertigt ihre Entscheidung damit, dass so ein globaleres Teilnehmerfeld dabei ist. Grundlage ist dazu Artikel 9.9 im Weltcup-Reglement, welcher der FEI die Entscheidung überlässt wer eine Wildcard erhält. Dabei wird natürlich die Fairness und Entwicklung des Sports berücksichtigt, wenn die FEI ihre Plätze einem Reiter zuordnet bei dem sie der Meinung sind, dass er diesen Startplatz verdient hat.

Jedes Land muss hierzu aber auch die Wildcard beantragen, dies ist nach der letzten Qualifikation möglich. Italien z. B. hat Reiter die in der Rangliste vor Jebsen stehen, aber hier wurden keine Wildcards beantragt.