Milano Jumping Cup neu im Turnierkalender

13 Nationen, 130 Reiter mit 224 Pferden

24.06.2022 Der Aufstieg des Frecciarossa Milano Jumping Cup, der großen internationalen Veranstaltung für Springreiter, in der internationalen Sportszene geht rasant weiter. Das Turnier blickt dabei voraus auf die FEI-Europameisterschaften 2023, die von der FEI genau an diese historische Mailänder Anlage vergeben wurde.
Die Rennbahn San Siro öffnete im Juli 2021 zum ersten Mal ihre Pforten für internationale Reitturniere, und zwar mit dem großen Stil, der sie immer ausgezeichnet hat, trotz der Einschränkungen durch die Covid-Vorschriften.

Im Herzen der Rennanlage, im Zentrum der Rennbahnen, wurde ein strukturierter Komplex von Pferdesportarenen der neuesten Generation geschaffen, der nach den Empfehlungen der besten internationalen Experten geplant und gebaut wurde.

Die große Show von Mailand wird durch die Anzahl der Teilnehmer und die Namen der hochkarätigen Reiter bestätigt, die vom 24. bis 26. Juni an den Start gehen werden. Im Vergleich zur ersten Ausgabe wurde diese Veranstaltung auf das 4*-Niveau angehoben, mit einem Gesamtpreisgeld von 250.000 Euro (100.000 mehr als beim letzten Mal) und mit 13 teilnehmenden Nationen (im Vergleich zu 10 im Jahr 2021) – Österreich, Belgien, Brasilien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Hongkong, Saudi-Arabien, Schweden, die Schweiz, die Vereinigten Staaten und natürlich Italien – mit insgesamt 130 Reitern und 224 Pferden.

Reiter bereit für den Start, angeführt von einem Schweizer Dreamteam

Zwei Schweizer Reiter, die Nummer 1 der Welt Martin Fuchs und Steve Guerdat, sind unter den vielen großen Namen, die beim Frecciarossa Milano Jumping Cup starten.

Fuchs hat es diesen Monat nach zweieinhalb Jahren Wartezeit an die Spitze der internationalen Rangliste geschafft. Seit Anfang 2020 war der Schweizer Reiter immer an der Spitze der Rangliste unter den „Top Four“ zu finden. Fuchs fügte seinem prestigeträchtigen Lebenslauf, der mit vielen weiteren Siegen gefüllt ist, den Sieg beim Weltcup-Finale in Leipzig hinzu und gewann letzten Sommer Einzel-Silber bei den Europameisterschaften in Riesenbeck.
Es ist überflüssig zu betonen, dass der 29-jährige Spitzenreiter als Favorit nach Mailand kommt.

Auch Steve Guerdat ist nicht zu unterschätzen. Der Sieger der Olympischen Spiele 2012 in London möchte seinen 40. Geburtstag mit einem großen Sieg in Mailand feiern.
Acht weitere Reiter unterstützen das Schweizer Team im CSI4, darunter ein Ausnahmekönner wie Pius Schweizer, der zusammen mit Guerdat und Fuchs zu dem Team gehörte, das nach 26 Jahren den St. Galler CSIO-Nationenpreis vor heimischem Publikum gewann. Zu den wichtigen deutschen Reitern gehört stattdessen der Sieger des Großen Preises von Rom 2021, David Will, der angesichts seiner hervorragenden Ergebnisse in den letzten Wochen (erste Plätze in den Großen Preisen von Wiesbaden und München-Riem) ebenfalls genau beobachtet werden wird, während Belgien, was wichtige Siege in Italien angeht, auf Abdel Said setzen kann, der 2016 den Großen Preis von Verona gewann, als er noch für Ägypten startete. Österreich schickt Stefan Eder ins Rennen, der in diesem Jahr auch den Großen Preis des 4-Turniers von Montefalco gewonnen hat, während Großbritannien Joe Whitaker, den Neffen der berühmten John und Michael, schickt.
Italien ist mit 38 Reitern bei diesem CSI4* vertreten, darunter einige der jüngsten Stars des italienischen Springsports wie Emilio Bicocchi, Luca Marziani, Bruno Chimirri und Emanuele Gaudiano. Gaudiano ist fest entschlossen, seinen Status als Top-Sieger unter den italienischen Reitern zu bestätigen und seine 47 internationalen Siege in dieser Saison, darunter der CSI4* Poznan Grand Prix, zu steigern

Emanuele Gaudiano sagte: „Ich freue mich, auf der San Siro-Rennbahn zu reiten, einer fabelhaften Anlage im Zentrum von Mailand“, sagte der italienische Reiter, der jetzt dauerhaft in Deutschland lebt. „Letztes Jahr war ich nicht hier, aber dieses Mal ist das Turnier auf 4* gestiegen und 2023 wird die Rennbahn die Europameisterschaft ausrichten. Die Arenen sind wunderbar und es ist eine außergewöhnliche Chance, Uliano Vezzani als Parcourbauer hier zu haben. Ich werde mit drei Pferden am Milano Jumping Cup teilnehmen: Nikolay de Music (9-jähriger Belgier), ein Pferd, das ich bereits in vier anderen Großen Preisen des CSI5* (St. Tropez, Paris, S’Hertogenbosch und Abu Dhabi) geritten habe, Crack Balou (10-jähriger Hannoveraner), das Pferd, das ich im Großen Preis von Rom 2021 geritten habe, und Stalensky (11-jähriger Oldenburger), mit dem ich in diesem Jahr bereits zwei Prüfungen gewonnen habe.“

Weitere italienische Reiter sind Omar Bonomelli und Paolo Paini, die zusammen mit Bicocchi und Chimirri das italienische Team bildeten, das vor drei Wochen den Nationenpreis in Athen gewann.

Quelle: Pressemitteilung Frecciarossa Milano Jumping Cup

Weitere News:


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de