Andalusier (P.R.E)

Pferderassen – Iberische Rassen

Anscheinend weit zurück muss die Geschichte des Andalusiers gehen. Es gibt verschiedene Erzählungen, die alle einheitlich in eine frühe Zeit gehen.

Geschichte des Andalusiers

Verschiedene Geschichten werden über die Entstehung des Andalusiers erzählt. Eine davon sagt, dass Araber und Berber Pferde von den Mauren mit einheimischen spanischen Pferde gepaart wurden, wodurch der Andalusier entstand. Dies war im achten Jahrhundert n. Chr. in den maurischen Kriegen.

Die zweite Geschichte sagt, dass Andalusier Nachfahre der numidischen Stuten sind, die von Hasdrubal nach Spanien gebracht wurden.

Andalusier
Andalusier

Dann gibt es noch die Variante, dass er vom Equus ibericus abstammt, der auch Einfluss auf den Berber hatte.

Am ehesten wird aber davon ausgegangen, dass die ersten Geschichte stimmt.

Auf jeden Fall gehört er zu Spaniens berühmtesten Rassen, die sehr großen Einfluss in anderen Rassen haben. So  z. B. im Holsteiner, Oldenburger, Kladrubber, Lippizaner, Friese, Hackney und Quarter Horse.

Fast hätte Englisches Vollblut den Andalusier völlig verdrängt, da im 18. Jahrhundert leichte und schnelle Pferde gezüchtet wurden, u. a. für das Militär. Da passte der schwere Körperbau nicht dazu.

Aber die Kartäusermönche von Castello, Sevilla und Jerez züchteten sie weiter.

Heute wird der Andalusier für Schauwettbewerbe und Stierkämpfe eingesetzt, da er kräftig und wendig ist. Natürlich verbindet jeder ihn auch mit Dressuren der Hohen Schule.

Merkmale des Andalusiers

Er hat einen sehr hübschen Kopf, eine breite Stirn und schöne Augen. Der Hals ist meistens sehr dick, aber schön geschwungen. Die Schulter ist breit und der Rücken stark und kurz. Die Hinterhand ist sehr kräftig und der Schweif dick und tief angesetzt. Die Beinen wirken zum Gesamtbild etwas zierlich, dies ist aber auch für die typische Knieaktion von Vorteil, da der Andalusier hierzu die Knie sehr hoch nehmen kann.

Sein gesamtes Erscheinungsbild hat eine große Ausstrahlung. Im Stockmaß liegt er bei 1,52 bis 1,63 m. Die Rasse wird heute von den Spaniern Pura Raza Espanola (P.R.E.) genannt; reine spanische Rasse.

Am meisten vertreten sind Schimmel, aber auch Braune und Rappen.

Charaktereigenschaften

Der Andalusier hat einen tollen Charakter der sanft und ruhig ist. Aber auch Lebhaftigkeit, Tapferkeit und Stolz zeichnen ihn aus. Diese Eigenschaften sind in gleichem Maße verteilt.