Einfacher Galoppwechsel

Training / Ausbildung – Grundlagen

Der einfache Galoppwechsel dient zum Wechsel von der linken auf die rechte Hand und umgekehrt. Dies wird immer mit einem Übergang zum Schritt ausgeführt.

Galoppwechsel reiten

Um einen richtigen einfachen Galoppwechsel zu reiten, muss der Reiter sein Pferd z. B. auf der linken Hand vom Galopp in den Schritt bringen und danach auf der rechten Hand wieder in den Galopp.

Hierzu soll das Pferd im gleichmäßigen Rhythmus galoppieren, auf die Hilfen reagieren und geschmeidig in den Schritt übergehen. Der Schritt sollte nicht mehr als 3 oder 4 Schritte betragen, danach wird auf der anderen Hand wieder angaloppiert.

Zügelhilfe2
Dressur (Symbolfoto)

Der einfache Galoppwechsel ist aber nicht nur eine Lektion um die Hand zu wechseln. Er dient auch zur Gymnastizierung des Pferdes und fördert die Durchlässigkeit. Dies vor allem, wenn die Wechsel häufig angewendet werden und sie natürlich korrekt geritten sind.

Durch die Übergänge wird das Pferd mehr aufgefordert nach vorne an die Hand zu kommen. Auch werden die Muskeln so auf beiden Seiten gleichmäßig beansprucht und das Pferd in der Geraderichtung gefördert, durch abwechselndes Verkürzen und Dehnen.

Einfache Galoppwechsel können häufig geritten werden, z. B. in der Lösungsphase, während der Arbeitsphase und zur Vorbereitung der Versammlung.

Wie setze ich es um?

Das Pferd muss an den Hilfen stehen und gleichmäßig galoppieren.

Der Reiter konzentriert sich auf den Punkt an dem der Wechsel stattfinden soll. Meistens wird es mit der Lektion „aus dem Zirkel wechseln“ geübt.

Kurz vor Punkt X erfolgt der Übergang vom Galopp in den Schritt. Hierzu gibt der Reiter eine halbe Parade (Aufmerksamkeit einfordern), dann noch eine halbe Parade und hierbei gleichzeitig den verwahrenden Schenkel hinterm Gurt nach vorne an den Gurt legen.

Kurze durchhaltende Zügelhilfen und leicht treibende Schenkel bringen das Pferd mehr unter den Schwerpunkt und es geht sofort in den Schritt.

Die Reiterhand gibt etwas nach und die Schenkel treiben leicht weiter damit ein fleissiger Schritt erreicht wird. Nach 3 bis 4 Schritten werden die Hilfen zum angaloppieren gegeben.

Am äußeren Zügel eine halbe Parade geben und mit dem inneren Zügel das Pferd leicht nach innen stellen. Der äußere Schenkel wird verwahrend hinter den Gurt gelegt und der innere Schenkel treibt vorwärts. Sobald das Pferd angaloppiert gibt die innere Reiterhand etwas nach, damit der Galopp herausgelassen werden kann.

Häufige Fehler

  • Wechsel nicht am Punkt,
  • Trabtritte dazwischen,
  • zu wenig Schritt,
  • zu lange Schrittphase,
  • auf die Vorderhand fallend,
  • nicht spontan angaloppieren.