Master Mind von Nathalie zu Sayn-Wittgenstein ist gestorben

Reiterklatsch

Der 15 Jahre alte Wallach Master Mind ist gestorben. Er musste aufgrund seines Gesundheitszustands eingeschläfert werden.

Mit Master Mind war Nathalie zu Sayn-Wittgenstein in den Jahren 2007 bis 2009 international im Sport unterwegs. Sie hatte den Wallach, ein dänisches Warmblut, selbst ausgebildet.

Dressurbild (Symbolfoto)
Dressurbild (Symbolfoto)

Master Mind war ein gekörter Hengst, der damals gelegt wurde, damit er ohne Probleme im Sport gehen konnte. Er stammt aus dem Stall von Prinzessin Benedikte in Berleburg.

In den letzten beiden Jahren wurde er von Amanda Overgaard auf Junioren-Level geritten. Sie ist die Tochter der Dänin Helle Kristiansen, die den Wallach bei sich im Training hatte. 2013 präsentierte ihn Nathalies frühere Pflegerin Benedicte Stine Olsen auf Small Tour Level.

Master Mind hatte immer wieder gesundheitliche Probleme mit einer chronischen Bronchitis; er hustete viel.

Eine Blutvergiftung im Bein kam nun vor kurzem auch noch dazu. Es wurden sechs Wochen lang Antibiotika verabreicht. Leider kam die Bronchitis wieder und das Bein schwoll ebenfalls erneut an. „Wir wollten nicht, dass er noch länger leidet, daher haben wir ihn einschläfern lassen. Es war eine harte Entscheidung“, sagte Kristiansen.

Quelle: Eurodressage