Olympisches Flair beim Jumping International de Dinard

EIN OLYMPISCHES FLAIR… IN DINARD!

08.06.2022 Vom 28. bis 31. Juli empfängt das Stadion von Val Porée, das zu diesem Anlass in Rosa gekleidet ist, die besten Reiter und Pferde zum traditionellen Jumping International de Dinard. Ein Ereignis, das man im internationalen Reitsportkalender nicht verpassen sollte, denn es ist jedes Jahr voll mit Champions!

Zahlreiche olympische Medaillengewinner haben diese legendäre Grasplatz im Val Porée schon einmal betreten. Den Anfang macht natürlich die französische Mannschaft, die bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 die Goldmedaille gewann. Seitdem lassen sich Kevin Staut, Pénélope Leprevost, Philippe Rozier und Roger-Yves Bost die Veranstaltung nur selten entgehen, und sie sind nicht die einzigen. Seit vielen Jahren wird das internationale Springen von Dinard von der Elite des Springsports besucht. Und 2022 wird keine Ausnahme sein.

Die Zuschauer des International Jumping de Dinard waren bereits Zeugen der Leistungen berühmter Reiter wie Elizabeth Madden (USA) und Kent Farrington (USA), Mannschaftssilbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2016, und Marc Houtzager (NED), Mannschaftssilbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2012 in London. Christian Ahlmann (GER), Mannschaftsbronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2016, hatte einige Monate zuvor in Dinard Station gemacht und den prestigeträchtigen Grand Prix gewonnen. Die belgische Mannschaft, die bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio Bronze gewann: Gregory Wathelet, Jérôme Guéry und Pieter Devos ritten ebenfalls auf dem Grasplatz in Val Porée. Der Olympiasieger von 2012, der Schweizer Steve Guerdat, wagte sich 2017 in die Bretagne. Im selben Jahr belegte er den 7. Platz beim Rolex Grand Prix. Seitdem hat der Schweizer Reiter keine Gelegenheit ausgelassen, zum International Jumping de Dinard zurückzukehren, und kreuzte 2018 die Wege von McLain Ward (USA), dem Sieger des Rolex Grand Prix von Dinard, vor allem aber dem Mannschaftssilbermedaillengewinner von Tokio im vergangenen Jahr. Bei diesem Rolex Grand Prix 2018 wurde Henrik Von Eckermann (SWE), eines der Mitglieder des olympischen Goldmedaillenteams 2021, Zweiter, und auch der Olympiasieger von 2008, Eric Lamaze (CAN), zeigte eine gute Leistung.

Steve Guerdat – Int. Jumping de Dinard – Foto: E. Knoll

Auch andere sind auf dem legendären Parcours von Val Porée galoppiert: Pierre Durand, Goldmedaillengewinner der Olympischen Spiele 1988 in Seoul, beehrte mit seinem legendären Jappeloup die Zuschauer mit seiner Anwesenheit, als das Springen noch als CSIO von Frankreich bezeichnet wurde. Dasselbe gilt für den mehrfachen brasilianischen Medaillengewinner Rodrigo Pessoa, Olympiasieger 2004 mit seinem berühmten Baloubet du Rouet, und dem Mann, der mit einer Einzelgoldmedaille aus Rio zurückkehren sollte: der Brite Nick Skelton mit seinem talentierten Big Star.

Seit 110 Jahren hat das International Jumping de Dinard zur großen Freude der Pferdesportfans und des Publikums dazu beigetragen, die Geschichte des Springsports weltweit zu schreiben.

Quelle: Pressemitteilung Jumping International de Dinard

Weitere News:


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de