Peramivir – Mittel gegen Pferde-Influenza-Virus?

Gesundheit / Krankheiten

Zu jeder Jahreszeit können Pferde an Grippe erkranken. Auch wenn sie gegen den Pferde-Influenza-Virus geimpft sind, kann diese Krankheit Grund zur Besorgnis geben.

Grippe – Atemwegserkrankung

Die Grippe ist bei Pferden eine der schwersten Atemwegserkrankungen, verursacht durch den Pferde-Influenza-Virus. Japanische Forscher vom Equine Research Institut haben hierzu vor kurzem einen Grippe-Hemmer bei Pferden ausgewertet und festgestellt, wie infizierten Pferden schneller geholfen werden kann und sie sich schneller erholen.

Der Pferde-Influenza-Virus ist hoch ansteckend und verursacht

  • Fieber,
  • Nasenausfluss,
  • Husten,
  • Appetitlosigkeit und
  • Depressionen.

Es kann sich zu einer Lungenentzündung entwickeln.

Hat ein Pferd die Grippe, braucht es einige Zeit zur Erholung und darf nicht trainiert werden. Auch Pferde, die gegen die Grippe geimpft sind, können bei Influenza-Ausbrüchen erkranken, da der Wirkstoff nicht gegen alle Feldstämme wirksam ist.

Peramivir

Peramivir - bei Pferde-Influenza-Virus?
Pferde (Symbolbild)

Beim Influenza-Virus kann Peramivir eingesetzt wird. Peramivir ist ein Medikament, das eines der wichtigsten Enzyme – Neuraminidase (NA) – hemmt. Zu diesem Schluss kommt die Forschergruppe. „Peramivir wurde für den Einsatz beim Menschen 2010 zugelassen,“ sagte Yamanaka.

Im Labor wurde getestet, ob eine einzelne intravenöse Injektion von Peramivir dem Pferd bei Influenza helfen würde. Sechs an Influenza erkrankte Pferde wurden mit dem erhältlichen Peramivir behandelt.

Wichtige Ergebnisse dieser Studie:

  • Peramivir hemmte die Aktivität des Enzyms NA in sieben verschiedenen Feldstämmen im Labor.
  • Infizierte Pferde, denen Peramivir gegeben wurde, erholten sich schneller als Pferde, die nur eine Kochsalzlösung erhielten.

Yamanaka sagte: „Diese Ergebnisse zeigen, dass Peramivir in der Behandlung beim Pferde-Influenza-Virus ein gutes Werkzeug ist, und wahrscheinlich auch während der Ausbruchszeit gegen die Ausbreitung des hoch ansteckenden Virus helfen kann.“

Nicola Pusterla von der University of California sagte: „Das Medikament ist vielversprechend, aber wir haben noch keine Sicherheitsdaten darüber, wie das Medikament verstoffwechselt wird im Körper des Pferdes. Es wird sicherlich ein sehr teures Medikament, aufgrund des Unterschieds im Körpergewicht von Mensch und Tier.“

Peramivir ist derzeit nur in Japan und Korea genehmigt.