Warum buckeln Pferde?

Pferdewesen

Manche Pferde buckeln gerne, mit oder ohne Reiter, aber warum tun sie dies? Und kann es ein Problemverhalten werden?

Buckeln

Jeder von uns wird es wahrscheinlich schon mal gesehen, oder selbst unter dem Sattel erlebt haben, wenn ein Pferd buckelt. Wenn nicht, wie buckelt ein Pferd? Entweder:

  • Kopf zwischen die Beine, Rücken rund und die Beine steif machen (ähnlich wie Stelzen) oder
  • ein oder beide Hinterbeine nach hinten kicken.

Es kann ein einzelner Buckler werden oder mehrere. Pferde buckeln nicht nur, wenn sie stehen, auch während des Reitens zwischen einzelnen Bewegungen. Außerdem kann es dabei zu Drehbewegungen kommen.

Spiel, Angst oder Aggression?

Sue McDonell, Direktorin für Pferdeverhalten an der Universität von Pennsylvania’s School of Veterinary Medicine, zählt das Bocken zu den Spielabschnitten in der Bewegung. „Reiter haben sicherlich schon die Erfahrung gemacht, dass Pferde aus reiner Lebensfreude und überschüssiger Energie gebuckelt haben.“

Michael Whitaker u. Cassionato (Hamburg-2014)Bonnie Beaver, Professorin für Tierverhalten am Texas A&M College of Veterinary Medicine and Biomedical Sciences, ist der Meinung: Pferde buckeln aus Angst, wenn sie nicht weglaufen können.

Paul McGreevy, Professor für Tierverhalten an der University of Sydney, beschreibt es als aggressives und defensives Verhalten in Konfliktsituationen, wenn sie, wie Beaver auch meint, nicht vor einem Kampf davonlaufen können, etwas Angst oder Unbehagen verursacht.

Aber bocken ist ein natürliches Verhalten, entweder aus Freude/Spiel, oder um Aggressionen loszuwerden, wenn sie etwas Beängstigendes oder Unbehagliches verspüren.



Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

Problem-Verhalten oder Rückenschmerzen

Buckeln kann eine einmalige Sache sein, aber es kann ein Problem-Verhalten werden, wenn es anhaltend, häufig oder leicht hervorgerufen ist. Es kann auch ein angelerntes Verhalten werden. Das Pferd könnte sich in Einzelfällen durch das Bocken entziehen, aber wenn es seinen Reiter oder den Sattel mehrmals erfolgreich dadurch los wird, kann es sich dies negativ antrainieren! Es sind negative Verstärkungen, wenn das Pferd lernt, dass es durch ein bestimmtes Verhalten einen aversiven (ablehnenden) Reiz los wird. Das Pferd kann dadurch lernen, dass es nicht das machen muss, was es gerade im Training tun soll.

Hans-Dieter Dreher u. Embassy II (5)Aber nicht immer ist das Buckeln grundlos: es kann auch sein, dass z. B. Rückenschmerzen bestehen und das Pferd sich von diesen befreien will, vor ihnen flüchten, oder falsche Hilfsmittel verwendet werden. Es kann sein, dass das Buckeln auch nach Lösung des Problems vorläufig weiter bestehen bleibt, weil das Pferd die Verbindung zum negativen / unbehaglichen Gefühl verinnerlicht hat und denkt, dass es wieder auftreten könnte.

Zu verstehen, dass Buckeln als gelerntes Vermeidungsverhalten angewendet wird, lässt sich auch auf Beißen oder Ausschlagen anwenden. Besitzer können ihrem Pferd das „falsche“ Verhalten wieder abgewöhnen, aber es muss auch tiefer in die Materie eingetaucht werden, um die Gründe zu verstehen, warum das Bocken ausgelöst wurde und welche Vorteile es dem Pferd bringt.

Kommentare

Christine H. sagte am 28.10.2017 um 12.58 Uhr:

Ich habe eine Bekannte. Sie weiß nicht mehr weiter, ihr Pferd ist halb Tinker und der Vater ein Shire Horses. Er war eine Zeit lang reitbar und auf einmal fing er an zu Buckeln wie ein wilder. Kopf mang den Beinen und dann geht es los, er Buckelt wie ein wilder. Es haben schon zwei Osteopaten drauf geschaut und meinten da ist nix , jetzt hat sie ihm den Sattel wieder drauf gemacht und das gleiche Spiel von vorne mit Sattel. Dazu muss ich sagen, dass dieses Pferd nach und nach ihr 3 Rippen gebrochen hat und sie jetzt Angst hat. Zum Beritt war er vorher und danach fing das Buckel richtig schlimm an. Was kann ich noch machen das dieses Pferd nicht buckelt, gibt mir einen Rat.
Liebe Grüße Christine