Wie bette ich mein Pferd?

Pferdehaltung

Es ist der Platz an dem Pferde im Stall schlafen und leben, wenn sie nicht draußen sind. Die Bettunterlage ist nicht nur eine Komort-Frage für das Pferd, sondern auch eine Frage der einfachen Reinigung für den Besitzer. Wir haben mal einige Optionen zusammengestellt.

Bevor die Entscheidung fällt, wie die Box eingestreut wird, sollte folgendes überlegt werden:

  • Verträglichkeit für das Pferd
  • Kosten
  • Haltbarkeit
  • Verfügbarkeit und
  • Lagermöglichkeit.

Stroh und Späne

Stroh Einstreu
Stroh Einstreu

Einstreuen mit Stroh und Späne ist wohl am traditionellsten. Hier sollte, wie bei Heu auch, darauf geachtet werden, dass es nicht schimmelig wird und keinen Mehltau hat. Stroh und Späne sind preisgünstiger, benötigen aber mehr Stauraum. Zum Ausmisten muss ein gewisser Zeitaufwand gerechnet werden. Stroh ist nicht so saugfähig, daher sollten Abläufe im Boden sein, oder unten eine Unterlage aus Späne liegen.

Pferde, die auf Stroh stehen, können in der Box daran knabbern.

Späne ist eine feinere Unterlage, die saugfähiger ist. Inzwischen wird sie von verschiedenen Anbietern in großen Ballen angeboten, mit kleiner und grober Späne. Beim Misten ist die Späne etwas unpraktischer, da durch die kleinen Partikel der Mist eher durchfallen kann.

Granulat

Das Granulat ist ähnlich wie grobes Sägemehl und wird meistens bei Pferden mit Allergien verwendet. Die getrockneten Weichholzteile sind sehr saugfähig und weniger staubig. Das Holzgranulat wird in der Regel auch nicht von Pferden gefressen. Es lässt sich leichter entfernen als Späne.

Pferdestallmatten

Einige Boxen werden mit Stallmatten ausgelegt. Die Stallmatten sind rutschfest, elastisch, leicht zu reinigen sowie huf- und gelenkschonend (z. B. bei Hufrehe, Gelenkproblemen). Damit die Pferde sich beim Hinlegen nicht verletzen, sollen die Matten zusätzlichen Schutz geben. Auch die Kosten für Einstreu sollen damit reduziert werden, da weniger benötigt wird.

Aber der Gesundheitsfaktor darf auf keinen Fall außer Acht gelassen werden. In den Matten sind teilweise PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) vorhanden, die in Plastik- und Kunststoffprodukten enthalten sind. Einige PAK gelten als krebserregend und Erbgut schädigend. Es wurden die Stallmatten getestet und festgestellt, dass hier die Belastung gering ist. Natürlich darf man nicht vergessen, dass Pferde teilweise den ganzen Tag auf den Matten stehen und auch auf ihnen schlafen. Wie stark Pferde die Gummipartikel mit PAK aufnehmen ist noch nicht erforscht. Auch gibt es keine Richtlinien für Grenzwerte bei Mensch und Tier.

Jeder Pferdebesitzer muss sich genau überlegen, wie er sein Pferd unterbringt. Ist das Pferd gesund? Hat es Probleme? Viele Faktoren sollten genau durchdacht werden, damit das Tier eine artgerechte Unterbringung erhält. Vor allem sollten Pferdebesitzer darauf achten, dass die Boxenzeiten so gering wie möglich sind. Pferde sollten täglich Auslauf haben, entweder auf Paddocks oder am besten auf Koppeln.