Isabell Werth gwinnt Grand Prix beim Schafhofs Dressurfestival

“Fantastische Bella Rose” beim Schafhofs Dressurfestival

26.06.2021 “Die Stute war so fantastisch, ich könnt heulen vor Glück”, gab eine sichtlich gerührte Isabell Werth zu Protokoll und es glänzte in den Augen der sechsmalige Olympiasiegerin, die sich auch nach vielen Jahren im Spitzensport noch unglaublich freuen kann. Mit fast 85 Prozent gewann die Rheinbergerin mit der 15 Jahre alten Belissimo M-Tochter Bella Rose den Grand Prix de Dressage im Preis der Avalon Premium Cars Kronberg GmbH und riss die Zuschauer zu Beifallsstürmen hin.

So leicht wie es aussah, so habe es sich angefühlt, räumte Isabell Werth ein: “Sie war unglaublich motiviert, aber trotzdem bei mir, das war wirklich ein Super-Ritt. Die letzte Mittellinie – da hat sie nochmal alles gegeben, das war heute sensationell.” Die deutschen Olympiakandidatinnen und -kandidaten bescherten dem Schafhofs Dressurfestival und seinen Besucherinnen und Besuchern Höhepunkte im Viereck. Mit 81,52 Prozent unterstrich Dorothee Schneider aus Framersheim mit ihrem ebenfalls 15 Jahre alten Showtime ihre Ambitionen. Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen), in Balve Deutsche Meisterin mit TSF Dalera BB, erlebte wie bei den Europameisterschaften in Rotterdam einen Schreckmoment, als die Trakehner Stute wegen eines “dringenden Bedürfnisses” kurzzeitig aus dem Takt kam. Das Paar kassierte in der Folge dank herausragender Lektionen jedoch Topnoten und wurde mit 81,32 Prozent an dritter Stelle rangiert. 

Hinter den drei Spitzenfrauen des Dressursports folgten Benjamin Werndl (Aubenhausen) mit Daily Mirror, Frederic Wandres (Hagen a.T.W.) mit Duke of Britain FRH und Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit der Stute Annabelle. Der Grand Prix war zugleich Qualifikation für den Grand Prix Special am Sonntag auf dem Schafhof in Kronberg. In dieser klassischen großen Prüfung werden bei den Olympischen Spielen in Tokio erstmals die Mannschaftsmedaillen entschieden.

Isabell Werth u. DSP Quantaz (Schafhof) Foto: Stefan Lafrentz

Schon die Qualifikation zur Grand Prix Kür hatte Isabell Werth am Vormittag für sich entschieden mit DSP Quantaz (80,02%). Der Wallach gehört Victoria Max-Theurer (Österreich), steht Werth jedoch sicher zur Verfügung. Dorothee Schneider pilotierte ihren Faustus direkt dahinter auf Rang zwei. Mit Zaire-E folgte Jessica von Bredow-Werndl als Dritte. Deutlich ist – die Damen im Sattel überlassen wirklich nichts dem Glück oder dem Zufall.

Wiedersehen mit Destacado FRH und Total Hope OLD

Zwei echte “Siegertypen” dominierten am Nachmittag die erste Prüfung zum Louisdor-Preis. Beide Pferde waren bereits  im Finale des NÜRNBERGER BURG-POKAL ganz vorn. Destacado FRH, gerade mal acht Jahre alt und “Musterschüler” im Sportstall von Matthias Alexander Rath, verblüffte mit über 75 Prozent in der Einlaufprüfung (Intermediaire). Der smarte Fuchs, der erst vor sechs Monaten das Finale des NÜRNBERGER BURG-POKAL gewann, ist eines der talentiertesten Pferde im Dressursport. Nicht minder berühmt ist Total Hope OLD, ein schmucker schwarzes Totilas-Sohn und 2019 Siegerpferd im NÜRNBERGER BURG-POKAL. Die Norwegerin Isabel Freese pilotierte den neun Jahre alten Hengst knapp hinter Rath/ Destacado FRH. Der Louisdor-Preis macht ebenso wie der NÜRNBERGER BURG-POKAL Station beim Schafhofs Dressurfestival. Beide Serien haben ihr Finale in Frankfurt beim Internationalen Festhallen Reitturnier Frankfurt im Dezember.

Publikum auf dem Schafhof

Die kurzfristig eingeräumte Chance live vor Ort dabei zu sein, nutzten etliche Dressurfans bereits am Freitag. Die Behörden des Obertaunus-Landkreises hatten den Veranstaltern unter Auflagen eine begrenzte Zahl von Zuschauern genehmigt und die Offerte wurde gern genutzt. Schon zur ersten Prüfung am Freitag kamen viele Dressurfans, gut gerüstet für jedes Wetter, um dann erfreut festzustellen, dass auf dem Schafhof überdachte Sitzplätze verfügbar sind.

Ergebnisübersicht Schafhofs Dressurfestival

CDI4* – FEI Grand Prix (Qualifier for freestyle)

  • 1. Isabell Werth (Rheinberg/RFV Graf von Schmettow Eversael) auf DSP Quantaz 1840.50
  • 2. Dorothee Schneider (Framersheim/Frankf.Turnierst.Schw.Gelb e.V.) auf Faustus 94 1759.50
  • 3. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen/RFV Aubenhausen e.V.) auf Zaire-E 1724.00
  • 4. Lena Waldmann (Werder/PferdeSV Reitakademie Werder e.V.) auf Fiderdance 1707.00
  • 5. Nicolas Wagner Ehlinger (LUX) auf Quater Back Junior Frh 1693.00
  • 6. Hubertus Schmidt (Borchen/RV Altenautal e.V.) auf Beryll 28 1681.50

CDI4* – FEI Grand Prix (Qualifier for Special)

  • 1. Isabell Werth (Rheinberg/RFV Graf von Schmettow Eversael) auf Bella Rose 2 1954.50
  • 2. Dorothee Schneider (Framersheim/Frankf.Turnierst.Schw.Gelb e.V.) auf Showtime FRH 1875.00
  • 3. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen/RFV Aubenhausen e.V.) auf TSF Dalera BB 1870.50
  • 4. Benjamin Werndl (Tuntenhausen/RFV Aubenhausen e.V.) auf Daily mirror 9 1768.00
  • 5. Frederic Wandres (Hagen/RSC Osnabruecker Land e.V.) auf Duke of Britain FRH 1728.00
  • 6. Helen Langehanenberg (Billerbeck/RV St.Georg Münster e.V.) auf Annabelle 110 1638.00

Quelle: Pressemitteilung Schafhof Connects GmbH – Pegamo Networks

Weitere Links:


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de