Oleksandr Onyshchenko

Oleksandr Onyshchenko gehört zu den Springreitern der Ukraine. Mit seinen Millionen kauft er Pferde und Reiter für sein Land ein.

IMG_0956 Oleksandr Onyshchenko u. Calcourt Falklund (Hagen 2016)
IMG_0956 Oleksandr Onyshchenko u. Calcourt Falklund (Hagen 2016)
News in Reiterzeit.de:

Übersicht

 

Großverkauf an Paul Schockemöhle

06.07.2016 Es wurde gut geheim gehalten, aber nachdem die Immunität von Onyshchenko nun aufgehoben wurde, ist jetzt offiziell bekannt, dass Paul Schockemöhle 44 Pferde von dem Ukrainer gekauft hat. Dies bestätigte er gegenüber der St. Georg. Damit hat Schockemöhle viele gute Pferde im Besitz, u. a. Forlep, Quebracho Semilly und Light On.

Nun ist allerdings nicht klar, ob die Ukraine in Rio an den Start gehen kann, da die Pferde sich im Besitz der Ukraine befinden müssen, um eine Startgenehmigung zu erhalten. Sollten sie ihren Startplatz verlieren, würde Irland nachrücken. Schockemöhle soll geäußert haben, dass er sich bemühe, die ukrainischen Springreiter zur Teilnahme in Rio zu bekommen.

Quelle: St. Georg

Geht Onyshchenko womöglich ins Gefängnis?

23.06.2016 Ist Oleksandr Onyshchenko in Geldgeschäfte mit einer nationalen Gasgesellschaft in der Ukraine verwickelt? Der Springreiter ist Mitglied im Parlament seines Landes und hat derzeit politische Immunität. Am 5. Juli könnte sich dies allerdings ändern, wenn das Parlament zusammenkommt. Bei einer Verurteilung drohen ihm sieben bis zwölf Jahre Haft. Onyshchenko hat kein Problem damit die mögliche Haft anzutreten, solange er an den Olympischen Spielen teilnehmen kann. Seine Vorstellung wäre: Haftstrafe antreten – Olympia reiten – zurück ins Gefängnis mit einem Platz zum Trainieren.

Quelle: Grand Prix Replay