Daniel Deusser im Rolex Interview

Interview mit dem Anwärter auf den Rolex Grand Slam

06.12.2021 Daniel Deusser im Interview mit Rolex u. a. über seinen Rolex Sieg und die Planung für den CHI Genf.

Wie ist es Ihnen ergangen, seit Sie im September den Rolex Grand Prix beim CHIO Aachen gewonnen haben?

Die ersten Wochen nach dem Sieg beim Rolex Grand Prix beim CHIO Aachen war ganz schön viel los. Ein Gewinn in dieser Prüfung ist etwas ganz Besonderes und ganz anders als bei anderen Großen Preisen. Viele Leute wollten mit mir Interviews und Fotoshootings machen; ich habe die ganzen Erfahrungen wirklich genossen. Aber leider wissen die Pferde nicht, dass ich einen der wichtigsten Großen Preise der Welt gewonnen habe, also sind wir recht schnell wieder zur Realität zurückgekehrt.

Als Deutscher beim CHIO Aachen zu gewinnen, war natürlich ein tolles Erlebnis. Aachen ist für mich etwas ganz Besonderes und die Fans stehen dort voll und ganz hinter einem. Wenn man in die Arena einreitet, ist es sehr laut, aber sobald die Glocke ertönt, ist es im Stadion mucksmäuschenstill – das ist ein ganz besonderes Gefühl. 

Sie sind Anwärter auf den Rolex Grand Slam of Show Jumping – welche Strategie verfolgen Sie für den CHI Genf?

Ich werde auf jeden Fall Killer Queen VDM für den Rolex Grand Prix beim CHI Genf mitnehmen. Sie ist momentan mein bestes Pferd, allerdings würde ich nicht sagen, dass sie ein typisches Pferd für Hallenturniere ist. Aber sie ist schon vor zwei Jahren beim Rolex Grand Prix in Genf gesprungen und kennt daher die Arena. Ich habe sie vergangene Woche bei einem Turnier geritten, aber ich werde ihr jetzt zwei Wochen frei geben, denn bei ihr gibt es nicht viel zu trainieren und ich möchte, dass sie für den Rolex Grand Prix frisch ist. Ich denke, ich werde sie zu Beginn der Woche in einer Prüfung springen lassen und dann schauen, wie sie sich anfühlt. Dann werde ich entscheiden, ob sie vor dem Rolex Grand Prix noch in einer größeren Prüfung springen muss.

Welche anderen Pferde werden Sie zum CHI Genf mitnehmen und auf welche Ihrer Nachwuchstalente sind Sie besonders gespannt?

Ich habe mich noch nicht ganz entschieden. Ich bin mit Scuderia 1918 Tobago Z in Madrid gestartet. Im Sommer hatte er eine kurze Pause, da er sich verletzt hatte, aber er konnte bereits wieder bei einigen Turnieren starten. Ob er mit nach Genf geht, werde ich spontan entscheiden.

Ich habe zwei hervorragende Jungpferde, auf deren Zukunft ich sehr gespannt bin. Eines ist der neunjährige Mr. Jones [Scuderia 1918 Mr. Jones], den wir vor zwei Jahren gekauft haben. Wir setzen für die nächsten Jahre große Hoffnungen in ihn. Aufgrund von Corona hat er allerdings ein Jahr an Erfahrung eingebüßt, da er nicht bei sehr vielen Turnieren gesprungen ist – er ist also ein sehr junger Neunjähriger. Das zweite Pferd heißt In Time und ich habe es tatsächlich bisher noch nicht selbst auf einem Turnier vorgestellt. Einer unserer Stephex-Reiter hat ihn in den Jungpferde-Prüfungen geritten. Er ist erst acht, aber vielleicht nehme ich ihn trotzdem mit nach Genf. Ich möchte etwas Erfahrung mit ihm sammeln und mehr über ihn lernen. Ich denke, er hat jede Menge Potenzial.

Die Arena im CHI Genf ist ganz anders als die beim CHIO Aachen. Wie bereitet man sich darauf vor?

Ich habe nichts konkret geändert, aber natürlich trainieren wir in der Hallensaison andere Distanzen und Linien als für die Outdoor-Saison. So hat man in der Hallensaison viele kürzere Distanzen, die man im Freien auf einem großen Turnierplatz wie in Aachen zum Beispiel kaum sieht. Das ist etwas, das man trainieren muss, aber im Allgemeinen sind die meisten unserer Pferde gut ausgebildet und erfahren genug, dass es reicht, wenn man das ein oder zwei Mal vor der Hallensaison übt. Es ist eher ein Fitnessprogramm, denn die Pferde sehen während des Turniers nur die großen Hindernisse.

Sie haben ein großartiges Team hinter sich. Wie wichtig ist das für den Erfolg?

Ohne ein gutes Team kann man nicht erfolgreich sein. Man braucht ein zuverlässiges Team, das mitreist, das sich zuhause um die Pferde kümmert und auch im Büro alles erledigt. Ich bin fast jedes Wochenende unterwegs. Um erfolgreich zu sein, muss man ein großes Team aus Menschen und Pferden um sich haben und sie alle müssen zusammenpassen und zusammenarbeiten. Der Sport ist heute so komplex und eng getaktet,ich reise so viel, dass mein Team zu Hause genauso wichtig ist wie meine Leistung im Sattel.

Sean Lynch ist mein Hauptpferdepfleger und arbeitet seit rund sieben Jahren für mich. Ich vertraue ihm hundertprozentig, was sehr wichtig ist, wenn er mit unseren Spitzenpferden unterwegs ist. Er macht alles mit den Pferden und er spielt eine sehr wichtige Rolle in meiner Karriere. Ohne ihn wäre mein Erfolg nicht möglich. Er liebt die Pferde. Man muss in diesem Job auch schon mal rund um die Uhr arbeiten, denn wenn etwas mit den Pferde nicht in Ordnung ist, ist er für sie da und tut alles für sie.

Wie sehen Ihre Pläne, Träume und Ziele für 2022 aus?

Als Anwärter hoffe ich natürlich, den Rolex Grand Prix beim CHI Genf zu gewinnen, um mich dann auf den Gewinn des Rolex Grand Slam of Show Jumping konzentrieren zu können. Auch wenn ich in Genf nicht erfolgreich bin, werde ich im nächsten Jahr trotzdem versuchen, einen weiteren Rolex Grand Prix zu gewinnen. Abgesehen von Scott [Brash] konnte niemand zwei oder drei dieser Spitzenprüfungen in Folge gewinnen, also ist es definitiv ein wichtiges Ziel für die nächste Saison.

Worauf sind Sie in Ihrer Karriere besonders stolz?

Von einem Sieg beim Rolex Grand Prix in Aachen habe ich bereits sehr lange geträumt, eigentlich schon als Kind. Diesem Erfolg sehr nahe kommt der Gewinn des Weltcupfinales auf meinem ehemaligen Pferd Cornet d’Amour. Er war eines der Pferde, mit dem ich mir erstmals im Ausland einen Namen machen konnte, und ich habe meine ersten Erfahrungen bei Meisterschaften auf ihm gesammelt und die ersten Erfolge gefeiert. Das ist ein Moment, auf den ich genauso stolz bin, wie auf den Gewinn des Rolex Grand Prix.

Ebenso wie Tennis und Golf hat auch das Springreiten seinen eigenen Grand Slam. Welche der anderen großen Turniere verfolgen Sie und welches ist Ihr Favorit und warum?

Ich bin ein sehr sportlicher Mensch, deshalb schaue ich mir gerne jede Sportart an. Meine drei Favoriten neben dem Springreiten sind Tennis, Fußball und Formel 1. Ich finde es sehr schwierig, nur eine Sportart zu wählen, die ich am liebsten sehe. Ich habe eigentlich keine Lieblings-Fußballmannschaft, aber vor ein paar Jahren hat mich ein Freund dazu gebracht, mich für Borussia Dortmund zu begeistern. Ich war bei einigen Champions League-Spielen mit dabei und die Stimmung im Stadion ist schon unglaublich. Es ist ein toller Sport.

Wer hat Sie im Laufe Ihrer Karriere am meisten inspiriert? Haben Sie irgendwelche Idole unter den Reitern?

Als ich als Kind bei den großen Turnieren war, um die weltbesten Springreiter zu sehen, gab es nur zwei Pferd-Reiter-Paare, denen ich wirklich gerne zugesehen habe. Das eine war John Whitaker auf Milton und das andere war Franke Sloothaak auf Walzerkönig. Ich hatte ein paar Jahre später das große Glück, für Franke Sloothaak arbeiten zu dürfen, was ich viereinhalb Jahre getan habe. Ich habe immer noch Kontakt zu ihm. Auch wenn er nicht gerade um die Ecke wohnt, ist er immer noch eine große Stütze für mich und gibt mir Ratschläge am Telefon. Er verfolgt alle meine Turniere und ich muss sagen, dass er ein wichtiger Teil meines Erfolgs ist.

Was motiviert Sie und macht Sie so erfolgshungrig?

Ich bin einfach von Natur so, dass ich immer gerne einen Schritt weiter gehe und gerne gewinne. Als Springreiter nehmen wir an vielen Turnieren teil und es gibt in der Regel viel Konkurrenz in den Prüfungen, bei denen jeweils nur einer siegen kann. Man kann also nicht immer gewinnen und ein zweiter oder dritter Platz ist sicher auch nicht tragisch. Aber wenn man nicht gewinnt, geht man die Runde im Kopf immer wieder durch und fragt sich, was man hätte besser machen können. Aber auch wenn ich nicht gewinne, bin ich am Montagmorgen wieder voll motiviert. Ich lerne aus dem, was besser hätte laufen können, und ich sehe jedes Turnier als Möglichkeit, mehr Erfahrung zu sammeln, damit ich es bei der nächsten Prüfung besser machen kann.

Wie lautet der beste Ratschlag, den Sie jemals erhalten haben?

Zunächst einmal braucht man Erfahrung. Wenn man jung ist, kann man einfach nicht immer in Bestform sein. Dafür muss man reifer werden und aus seinen Erfahrungen lernen. Ich denke, das Wichtigste ist Geduld. Das habe ich von Franke [Sloothaak] gelernt. Er war stets sehr ruhig und gelassen im Sattel, auch wenn das Pferd während der Woche sehr schwierig gewesen ist. Und für seine Geduld und wurde er immer mit guten Leistungen beim Turnier belohnt. Wenn man zu jung und übereifrig ist, ist das manchmal schwierig. Für mich ist es sehr wichtig, einfach geduldig zu sein und aus vergangenen Fehlern zu lernen. Man muss die Grundlagen richtig hinbekommen, sowohl für sich als Reiter als auch für sein Pferd, wenn man erfolgreich sein will.

Welche drei Dinge würden Sie mitnehmen, wenn Sie auf einer einsamen Insel gestrandet wären?

Wenn ich mein Haus ohne Handy, Uhr und Portemonnaie verlasse, fehlt mir definitiv etwas – also müsste ich wohl diese drei Dinge mitnehmen.

Quelle: Pressemitteilung Rolex Grand Slam

Weitere News:


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de