CHI Genf

Turniersport

Das Concours Hippique International (CHI) in Genf ist, laut der teilnehmenden Reiter, ein passender Austragungsort der Rolex Grand Slam Serie.

Zu diese Serie gehören noch das berühmte CHIO Aachen und Spruce Meadows, Kanada.

Der Sieger aller drei Turniere kann noch eine Prämie von 1 Mio. Euro gewinnen.

Rolex war früher Hauptzeitnehmer der FEI und unterstützt jetzt diese drei Turniere, nachdem die FEI sich für Longines als neuen Hauptzeitnehmer entschieden hat. Für Genf, Aachen und Spruce Meadows ist Rolex auf jeden Fall ein Gewinn.

Interesse an weiteren Turnieren? Hier die Turnierübersichtsseite

Übersicht:

Springen Ergebnisse

Dressur Ergebnisse

Vielseitigkeit Ergebnisse

 

07.12. – 10.12.2017

Ergebnisse Springen

Prix des Vins de Genève – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Benoit Cernin, Unamour du Suyer / 55,99 Sek.
  2. Laura Kraut, Viper Vrombautshoeve Z / 56,09 Sek.
  3. Michael Jung, fischerChelsea / 56,89 Sek.
  4. Werner Muff, Cosby / 57,14 Sek.
  5. Daniel Etter, Kheops du Roset CH / 57,51 Sek.

Credit Suisse Geneva Classic – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,55 m)

  1. Harrie Smolders, Zinius / 61,28 Sek.
  2. Abdel Said, Hope van Scherpen Donder / 61,35 Sek.
  3. Laura Kraut, Deauville S / 62,89 Sek.
  4. Gregory Wathelet, Eldorado van het Vijverhof / 63,00 Sek.
  5. Jerome Guery, Garfiel de Tiji des Templiers / 63,47 Sek.

Platz 12: Christian Ahlmann, Taloubet Z / 65,19 Sek.

IMG_9044 Harrie Smolders u. Zinius (Hamburg 2017)
IMG_9044 Harrie Smolders u. Zinius (Archivbild: Hamburg 2017)

Prix des Communes Genevoises – Int. Zwei-Phasen-Springen (1,50 m)

  1. Piergiorgio Bucci, Heartbreaker v. Achterhoe / 28,57 Sek.
  2. Paul Estermann, Curtis Sitte / 28,91 Sek.
  3. Michael G Duffy, Chappo Chey / 29,90 Sek.
  4. Michael Duffy, Jule van den Tinnenpot / 31,55 Sek.
  5. Severin Hillereau, Check Picobello Z / 31,60 Sek.

Platz 17: Christian Ahlmann, Tokyo 2 / 39,37 Sek.

Credit Suisse Grand Prix – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Kent Farrington, Voyeur / 36,42 Sek.
  2. Daniel Bluman, Sancha LS / 37,06 Sek.
  3. Harrie Smolders, Zinius / 37,08 Sek.
  4. Niels Bruynseels, Cas de Liberte Z / 38,52 Sek.
  5. Steve Guerdat, Bianca / 38,65 Sek.

Platz 12: Christian Ahlmann, Epleaser van´t Heike / 40,37 Sek.

Coupe de Geneve – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Niels Bruynseels, Gancia de Muze / 29,92 Sek.
  2. Jerome Guery, Garfield de Tiji des Templiers / 30,12 Sek.
  3. Henrik von Eckermann, Chacanno / 31,40 Sek.
  4. Paul Estermann, Curtis Sitte / 31,41 Sek.
  5. Alexis Deroubaix, Timon d´Aure / 34,02 Sek.

Platz 8: Philipp Weishaupt, Asathir / nicht gestartet im Stechen

17. Rolex IJRC Top 10 Finale – Int. Springen über zwei Runden (1,60 m)

  1. Kevin Staut, Reveur de Hurtebise HDC / 40,90 Sek.
  2. Scott Brash, Ursula XII / 42,83 Sek.
  3. Peder Fredricson, H&M Christian K / 49,72 Sek. / 1 F.
  4. Eric Lamaze, Fine Lady 5 / 40,27 Sek. / 4 F.
  5. Lorenzo de Luca, Ensor de Litrange LXII / 42,08 Sek. / 4 F.

Prix Starling Hotel Geneve – Int. Springen n. Zeit und Geschicklichkeit (1,45 m)

  1. Martin Fuchs, Dubai du Bois Pinchet / 62,32 Sek.
  2. Benoit Cernin, Vackanda de Lojou / 63,88 Sek.
  3. Michael Jung, Fischerdaily Impressed / 64,10 Sek. (60,10 Sek./4 F.)
  4. Marc McAuley, Vivaldi du Theil / 66,03 Sek.
  5. Alain Jufer, Samira 368 / 68,04 Sek. (64,04 Sek./4 F.)

Prix de l´Institut International de Lancy – Int. Punktespringen (1,40 m)

  1. Marie Etter Pellegrin, Une de l´Othain / 42,57 Sek. / 55 Pkt.
  2. Alain Jufer, Casall / 44,11 Sek. / 55 Pkt.
  3. Daniel Etter, I am Samourai / 45,02 Sek. / 55 Pkt.
  4. Anthony Bourquard, Uzo van het Hebos Z / 45,48 Sek. / 55 Pkt.
  5. Karen Polle, Kino / 46,19 Sek. / 55 Pkt.

Platz 18: Christian Ahlmann, Tokyo 2 / 57,34 Sek. / 54 Pkt.

Kent Farrington siegt im Rolex Grand Prix 2017

10.12.2017 Es war ein anspruchsvoller Parcours der Reiter und Pferde forderte. Nur fünf Paare schafften es, ihn fehlerfrei zu überwinden, und konnten somit um den Rolex Grand Prix 2017 beim CHI Genf reiten.

Bis der erste fehlerfrei Ritt im Umlauf zu sehen war, dauerte es relativ lange. Fast 1/3 des Starterfeldes war durch, als endlich die Null im Ergebnis stand. Harrie Smolders und Don VHP Z legten einen einwandfreien Ritt vor.

Die drei deutschen Teilnehmer fehlten leider im Stechen. Philipp Weishaupt, der ja schon zweimal den Rolex Grand Slam gewinnen konnte (2016 in Aachen, 2017 in Spruce Meadows), hatte an diesem Wochenende mit seiner Stute Asathir kein Glück; sie kamen im Umlauf auf 9 Fehlerpunkte. Christian Ahlmann und Epleaser van´t Heike kassierten einen Abwurf im Einsprung der zweifachen Kombination sowie einen Zeitstrafpunkt. Michael Jung hatte sich mit fischerSolution qualifiziert, kam jedoch auf einen Abwurf im Endergebnis.

Aufregendes Stechen um den Rolex Grand Slam Sieg

Harrie Smolders und Don VHP Z eröffneten das Stechen und zeigten eine schöne flüssige Runde. Der Stechparcours war gut gebaut. Es gab zwei enge Wendungen und lange Wege, bei denen das Tempo entscheidend war.

Henrik von Eckermann und Mary Lou 194 legten nach und übernahmen die Führung. Sie waren über eine Sekunde schneller als Smolders. Der Sieger aus Aachen in diesem Jahr, Gregory Wathelet, hatte auch in Genf die Schimmelstute Coree gesattelt. Das Paar blieb fehlerfrei, konnte aber nicht ganz das Tempo von Eckermann holen. Sie blieben einen Wimpernschlag hinter der Bestzeit.

Auf volles Risiko setzte Kent Farrington mit seiner Stute Gazelle. Er fegte durch den Parcours und in der letzten Wendung zum Schlusssprung war er ein wenig schneller und holte sich die Führung und den Sieg, da Cian O´Connor mit Fibonacci 17 als letzter Starter einen Abwurf kassierte.

Somit beginnt für Kent Farrington der Start in die Rolex Grand Slam Serie.

Ergebnisse:

  1. Kent Farrington, Gazelle / 44,96 Sek.
  2. Henrik von Eckermann, Mary Lou 194 / 45,49 Sek.
  3. Gregory Wathelet, Coree / 45,69 Sek.
  4. Harrie Smolders, Don VHP Z / 46,89 Sek.
  5. Cian O´Connor, Fibonacci 17 / 48,88 Sek. / 4 F.


Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

 

Ergebnisse Dressur

Grand Prix

  1. Isabell Werth, Don Johnson FRH / 74,900 %
  2. Bernadette Brune, Spirit of the Age OLD / 73,540 %
  3. Antonella Joannou, Dandy de la Roche CMF CH / 71,780 %
  4. Patrik Kittel, Well Done de la Roche CMF / 71,520 %
  5. Anna Blomgren, Torveslettens Quatro / 70,560 %

Grand Prix Special

  1. Anna Blomgren, Torveslettens Quattro / 72,137 %
  2. Bernadette Brune, Spirit of the Age OLD / 71,902 %
  3. Sascha Schulz, Dragao / 68,431 %
  4. Nicole Vazques Kremer, Wonder / 67,627 %
  5. Thamar Zweistra, Hexagon´s Double Dutch / 66,784 %

Freestyle to Music

  1. Isabell Werth, Don Johnson FRH / 79,035 %
  2. Antonella Joannou, Dandy de la Roche CMF CH / 75,845 %
  3. Patrik Kittel, Well Done de la Roche CMF / 75,150 %
  4. Marcela Krinke Susmelj, Smeyers Molberg / 74,275 %
  5. Anna-Mengia Aerne, Raffaelo va Bene / 72,035 %

 

08.12. – 11.12.2016

Ergebnisse Springen

Prix du Léman – Int. Springen gegen die Zeit

  1. Werner Muff, Cosby / 52,14 Sek.
  2. Niklaus Rutschi, Baloubelle CH / 52,90 Sek.
  3. Christina Liebherr, L.B. Queen du Chateau / 53,17 Sek.
  4. Julien Gonin, Tyrol d´Anto / 53,42 Sek.
  5. Emilie Stampfli, Nikita du Luot / 54,44 Sek.

Platz 12: Marcel Marschall, Utopia 48 / 64,93 Sek.

Prix des Vins de Genève – Int. Springen gegen die Zeit

  1. Julien Gonin, Soleil de Cornu CH / 54,39 Sek.
  2. Ben Asselin, Plume de la Roque / 54,44 Sek.
  3. Marcel Marschall, Fenia van Klapscheut / 55,24 Sek.
  4. Pedro Veniss, For Felicila / 55,39 Sek.
  5. Maelle Martin, Ginnis van´t Geyzeven / 55,42 Sek.

Credit Suisse Grand Prix – Int. Springen m. Stechen

  1. Kent Farrington, Creedance / 37,03 Sek.
  2. Jérome Guery, Grand Cru van de Rozenberg / 42,10 Sek.
  3. Scott Brash, Hello M´Lady / 36,73 Sek. / 4 F.
  4. Daniel Deusser, Sweet de Beaufour / 37,99 Sek. / 4 F.
  5. McLain Ward, HH Azur / 38,17 Sek. / 4 F.

Prix des Communes Genevoises – Int. Zwei-Phasen-Springen (1,50 m)

  1. Niels Bruynseels, Gancia de Muze / 31,72 Sek.
  2. Pedro Veniss, For Felicila / 32,60 Sek.
  3. Romain Duguet, Twentytwo des Biches / 32,76 Sek.
  4. Olivier Philippaerts, H&M Challenge v. Begijnakker Z / 32,99 Sek.
  5. Martin Fuchs, Chaplin / 33,16 Sek.

Platz 10: Daniel Deusser, Sweet de Beaufour / 34,65 Sek.

Eric Lamaze gewinnt Rolex IJRC Top 10 Finale 2017

09.12.2016 Im Top 10 Finale konnte Christian Ahlmann zwei fehlerfreie Runden mit Taloubet Z vorlegen. „Ich bin froh, ihn reiten zu dürfen“, sagte Ahlmann nach seinem Ritt. In der ersten Runde wurde die Zeit knapp, aber in der zweiten gab das Paar dann richtig Gas.

Marcus Ehning auf Pret a tout hatte in der ersten Runde einen Abwurf und blieb in der zweiten fehlerfrei. Daniel Deusser auf First Class van Eeckelghem kassierte in beiden Umläufen jeweils einen Abwurf.

Steve Guerdat versuchte die Zeit von Ahlmann zu toppen, kam allerdings in der letzten Wendung mit Corbinian etwas weit nach außen und schaffte es nicht schneller im Ziel zu sein.

Dann kam Fine Lady 5 und fegte mit Eric Lamaze durch den Parcours. Sie konnten sich als letztes Paar den Sieg holen.

Ergebnisse:

  1. Eric Lamaze, Fine Lady 5 / 42,56 Sek.
  2. Christian Ahlmann, Taloubet Z / 43,05 Sek.
  3. Steve Guerdat, Corbinian / 44,30 Sek.
  4. Kevin Staut, Reveur de Hurtebise HDC / 43,37 Sek. / 4 F. zweiter Umlauf
  5. Pénélope Leprevost, Vagabond de la Pomme / 45,37 Sek. / 4 F. zweiter Umlauf
  6. Scott Brash, Hello M´Lady / 45,51 Sek. / 4 F. erster Umlauf
  7. Marcus Ehning, Pret a tout / 45,81 Sek. / 4 F. erster Umlauf
  8. Kent Farrington, Creedance / 47,05 Sek. / 4 F. erster Umlauf
  9. Daniel Deusser, First Class van Eeckelghem / 43,64 Sek. / 4 F. in beiden Umläufen
  10. Simon Delestre, Chadino / 57,40 Sek. / 20 Fehler insgesamt

Coupe de Genève – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Gregory Wathelet, Eldorado van het Vijverhof / 36,65 Sek.
  2. Kevin Staut, Ayade de Septon et HDC / 38,68 Sek.
  3. Niels Bruynseels, Angel van´t Hof / 39,25 Sek.
  4. Sheik Ali al Thani, Carolina 31 / 40,45 Sek.
  5. Christian Ahlmann, Epleaser van´t Heike / 41,07 Sek.

Prix Institut International de Lancy – Int. Zeitspringen m. Akkumulator (1,40 m)

  1. Christina Liebherr, L.B. Queen du Chateau / 43,26 Sek. / 55 Pkt.
  2. Frederique Fabre Delbos, Nirvana Basters / 43,35 Sek. / 55 Pkt.
  3. Martin Fuchs, Uppsala du Figuier / 43,45 Sek. / 55 Pkt.
  4. Janne-Friederike Meyer, Chloé / 44,56 Sek. / 55 Pkt.
  5. Edwin Smits, Copain du Perchet CH / 44,59 Sek. / 55 Pkt.

Rolex Grand Prix – Int. Springen m. Stechen (1,60 m)

  1. Pedro Veniss, Quabri de l´Isle / 38,96 Sek.
  2. Olivier Philippaerts, H&M Legend of Love / 39,21 Sek.
  3. Scott Brash, Ursula XII / 39,41 Sek.
  4. Kevin Staut, Reveur de Hurtbise HDC / 40,04 Sek.
  5. Rolf-Göran Bengtsson, Casall Ask / 40,39 Sek.

Platz 15: Christian Ahlmann, Taloubet Z / 54,04 Sek. / 15 F.

IMG_7376 Pedro Veniss u. Quabri de I´Isle (Hamburg 2016)
IMG_7376 Pedro Veniss u. Quabri de I´Isle (Archivbild: Hamburg 2016)

Ergebnisse Dressur

World Dressage Masters – Grand Prix

  1. Isabell Werth, Emilio / 77,500 %
  2. Beatriz Ferrer-Salat, Sir Radjah / 73,220 %
  3. Marcela Krinke Susmelj, Smeyers Molberg / 72,760 %
  4. Pierre Volla, Badinda Altena / 71,160 %
  5. Bertrand Liegard, Star Wars / 69,340 %

World Dressage Masters – Grand Prix Freestyle

  1. Isabell Werth, Emilio / 84,025 %
  2. Marcela Krinke Susmelj, Smeyers Molberg / 76,750 %
  3. Beatriz Ferrer-Salat, Sir Radjah / 75,725 %
  4. Antonella Joannou, Dandy de la Roche CMF CH / 71,700 %
  5. Pierre Volla, Badinda Altena / 71,650 %

 

10.12. – 13.12.2015

Ergebnisse Springen und News

Prix des Vins de Genève – Int. Zwei-Phasen-Springen (1,45 m)

  1. Philippe Putazellaz, Ouessant de Perhet / 33,04 Sek.
  2. Christina Liebherr, L.B. Akteur / 33,30 Sek.
  3. Ben Maher, Boomerang / 33,32 Sek.
  4. Jeroen Dubbeldam, Classic Man V / 33,61 Sek.
  5. Martin Fuchs, Coriano Carthago / 33,64 Sek.
  6. Meredith Michaels-Beerbaum, Comanche / 33,71 Sek.

Credit Suisse Grand Prix – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Roger Yves Bost, Sydney une Prince / 38,24 Sek.
  2. Abdelkebir Ouaddar, Quickly de Kreisker / 38,26 Sek.
  3. Eric Lamaze, Fine Lady 5 / 38,49 Sek.
  4. Ben Maher, Diva II / 38,97 Sek.
  5. Omer Karaevli, Roso au Crosnier / 41,41 Sek.

Platz 10: Daniel Deusser, Toulago / 42,96 Sek. / 4 F.

Prix de Communes genevoises – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Niklaus Rutschi, Rana des Hayettes / 51,80 Sek.
  2. Carlos Ribas, Wilexo / 52,45 Sek.
  3. Pénélope Leprevost, Sultane des Ibis / 53,35 Sek.
  4. Laurant Guillet, Sultan du Chateau / 53,49 Sek.
  5. Gregory Wathelet, Chanel / 53,74 Sek.

Plot Blue verabschiedet

11.12.2015 Zwischen den beiden Umläufen des Top 10 Finales wurde unter Jubel des Publikums Plot Blue verabschiedet. Marcus Ehning selbst war sehr gerührt und bedankte sich bei seinem Pferd für die tollen Jahre. In Genf konnten sie große Erfolge feiern und dies war ein passender Rahmen für die Verabschiedung. Wir werden das Gentlemen-Pferd im Parcours vermissen, aber mit seinen 18 Jahren ist ihm die Rente mehr als gegönnt.

Kent Farrington gewinnt das Rolex IJRC Top 10 Finale

11.12.2015 Genf war in diesem Jahr wieder Austragungsort für das Top 10 Finale des IJRC. Vorjahressieger Scott Brash konnte seinen Sieg nicht wiederholen.

In der ersten Runde blieben, bis auf zwei Reiter, alle fehlerfrei. Es ging über zwei Runden mit Sprüngen bis 1,60 m, die jeweils gegen die Uhr geritten wurden. Nach der ersten Runde lag Scott Brash mit Hello Sanctos in Führung.

[a1imtextlinks] Zu den Reitern mit Fehlern aus dem ersten Umlauf gehörten Luciana Diniz, die mit Fit for fun zwei Abwürfe kassierte. In der zweiten Runde lief es dann besser; fehlerfrei. Einen Abwurf aus der ersten Runde brachte Ludger Beerbaum mit. Chaman berührte nur ganz leicht am vorletzten Sprung, einem überbauten Oxer, und die vordere Stange fiel. In der zweiten Runde wurde ihnen leider wieder ein Oxer zum Verhängnis und somit stand Beerbaum, wie er sagte „mit einem langen Gesicht nun hier.“ Er war mit Chaman aber sehr zufrieden; sein Pferd war sehr gut drauf, locker und sprang hervorragend. „An einem Tag wie heute fällt die Stange an so einem Oxer, an einem anderen Tag bleibt sie liegen.“

Christian Ahlmann kam mit Codex One nach der letzten Wendung zu flach an den Steilsprung und nahm die Stange mit. Am Schluss sagte er dazu: „Mit meinem Pferd war ich heute super zufrieden, mit mir nicht.“

Kent Farrington und Voyour legten in der zweiten Runde deutlich zu und gingen in Führung. Gregory Wathelet und Algorhythm kassierten zwei Abwürfe. Bei Simon Delestre und Hermes Ryan ging es ebenfalls schnell zur Sache, mit engen Wendungen, schräg angeritten, allerdings trotzdem eine halbe Sekunde langsamer als Farrington. Pénélope Leprevost und Flora de Mariposa holten sich am Einsprung der Zweifachen einen Abwurf.

Daniel Deusser und First Class van Eeckelghem blieben erneut fehlerfrei, konnten aber nicht an die Top-Zeit ran. „Vom Gefühl her war ich schneller, aber ich bin mit First Class super zufrieden. Ich habe hier und da versucht einen Galoppsprung weniger zu machen. … Wenn er sich so präsentiert kann man sehr zufrieden sein“, sagte Deusser nach seinem Ritt.

Bertram Allen und Molly Malone V fegten gleich nach dem Start los, kassierten dadurch jedoch einen Abwurf und nahmen sofort etwas Tempo raus. Schlussreiter war der Vorjahressieger Scott Brash mit Hello Sanctos. Auch ihm passierte der gleiche Fehler wie Allen: nach der Wendung am überbauten Wasser der Abwurf. Somit konnte er seinen Sieg nicht wiederholen und Kent Farrington gewann das Top Ten Finale. Farrington ist der erste Amerikaner, der dieses Finale gewinnen konnte.

Ergebnisse:

  1. Kent Farrington, Voyour / 37,54 Sek. / 0 / 0 F.
  2. Simon Delestre, Hermes Reyan / 38,97 Sek. / 0 / 0 F.
  3. Daniel Deusser, First Class van Eeckelghem / 39,36 Sek. / 0 / 0 F.
  4. Christian Ahlmann, Codex One / 39,34 Sek. / 0 / 4 F.
  5. Pénélope Leprevost, Flora de Mariposa / 39,37 Sek. / 0 / 4 F.
  6. Scott Brash, Hello Sanctos / 40,75 Sek. / 0 / 4 F.
  7. Bertram Allen, Molly Malone V / 40,76 Sek. / 0 / 4 F.
  8. Gregory Wathelet, Algorhythm / 40,71 Sek. / 0 / 8 F.
  9. Luciana Diniz, Fit for fun / 44,23 Sek. / 8 / 0 F.
  10. Ludger Beerbaum, Chaman / 44,80 Sek. / 4 / 4 F.

Coupe de Geneve – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Janika Sprunger, Bonne Chance CW / 41,08 Sek.
  2. Lorenzo de Luca, Homer de Reve / 41,70 Sek.
  3. Patrice Delaveau, Lontime Ledimar Z HDC / 41,75 Sek.
  4. Pedro Veniss, Rissoa d´Ag Bois Margot / 41,83 Sek.
  5. Marcus Ehning, Cornado NRW / 44,06 Sek.

Credit Suisse Geneva Classic – Int. Springen gegen die Zeit (1,50 m)

  1. Roger Yves Bost, Sydney Une Prince / 60,70 Sek.
  2. Emanuele Gaudiano, Admara / 61,78 Sek.
  3. Luciana Diniz, Fit for Fun / 62,24 Sek.
  4. Kevin Staut, Ayade de Septon et HDC / 62,38 Sek.
  5. Scott Brash, Hello Forever / 62,77 Sek.

Platz 27: Daniel Deusser, Toulago / 64,65 Sek. / 8 F.

Prix de l’Institut International de Lancy – Int. Springen gegen die Zeit (1,40 m)

  1. Frederique Fabre Delbos, Nirvana Basters / 60,62 Sek.
  2. Romain Duguet, Cacharel / 61,65 Sek.
  3. Carlos Ribas, Wilexo / 62,10 Sek.
  4. Bertram Allen, GK Casper / 62,39 Sek.
  5. Jeroen Dubbeldam, Classic Man V / 63,11 Sek.

Platz 14: Ludger Beerbaum, Chaman / 72,90 Sek.

Steve Guerdat gewinnt den Grand Prix Rolex 2015

13.12.2015 Es war ein spannendes Stechen mit ganz starken Reitern. Am Ende wurde es ein Heimsieg für Steve Guerdat.

16 Paare hatten den 1,60 m hohen Parcours fehlerfrei überwunden und sich damit fürs Stechen qualifiziert. Der Umlauf war anspruchsvoll gebaut und im Stechen sollten erstmal lange Wege geritten werden, bis es zu den engen Wendungen kam und eine Schlußlinie, die nochmal zum Galoppieren einlud.

Reed Kessler legte einen schnellen Start mit Cylana hin, kassierte allerdings einen Abwurf. Pedro Veniss und Quabri de L´Isle präsentierten die erste fehlerfreie Runde. Es war jedoch klar, dass dies nicht die schnellste Zeit bleiben würde.

IMG_3411 Steve Guerdat u. Nino des Buissonnets (Aachen 2015)
IMG_3411 Steve Guerdat u. Nino des Buissonnets (Archivbild: Aachen 2015)

Marcus Ehning hatte mit Cornado NRW am zweiten Sprung, einem überbauten Wasser (weißer Oxer), einen Abwurf. Ebenso erging es später Christian Ahlmann mit Taloubet Z, die am Aussprung der Zweifachen den Fehler am Oxer bekamen.

Erstaunte Gesichter gab es bei Roger Yves Bost:Sein Pferd wollte auf der letzten Linie nicht weiter, fing leicht an zu steigen, schlug den Kopf hin und her und Bosty hatte Mühe, Pegase du Murier weiter zu bekommen. Schade für ihn; ein bis dahin wirklich guter Ritt, der sicherlich weit vorne eine Platzierung gebracht hätte, aber nicht immer sind die Pferde gut drauf. Lacrimoso verweigerte und Patrice Delaveau gab einen Klaps mit der Gerte, allerdings haute er seinem Pferd anschließend noch die Sporen in den Bauch… das war überflüssig.

Eine sehr schöne Runde zeigte Eric Lamaze mit Fine Lady. Die Stute, die Holger Wulscher früher erfolgreich ritt, war toll drauf und zeigte ihr Können. Sie übernahmen kurz die Führung.

Mit viel Glück am zweiten Sprung – Nino des Buissonnets fußte am Oxer ein und hätte fast die Stange mitgenommen – kam Steve Guerdat ins Ziel und brachte eine fantastische Zeit mit. Er ritt mit Nino engere Wendungen und etwas kürzere zeitsparende Wege. Nur drei Hundertstel später stoppte die Uhr bei Simon Delestre und Qlassic Bois Margot. Sie brachten den Schweizer ganz schön ins Schwitzen, aber dann die Freude als die letzten Reiter durch waren und auch ein Kent Farrigton als Schlussreiter nicht an die Bestzeit ran kam.

Steve Guerdat hat sich somit schon mal einen Sieg der Rolex Grand Slam Serie gesichert. Ein großer Sieg auf dem Weg ins neue Jahr, dem Olympiajahr und vielleicht zu weiteren Grand Slam Siegen.

Der große Sieger der letzten drei Grand Slam Turniere  – Scott Brash – hatte mit Hello Sanctos einen Abwurf im Umlauf und sah sich den Rest der Prüfung vom Abreiteplatz aus an.

Ergebnisse:

  1. Steve Guerdat, Nino des Buissonnets / 40,94 Sek.
  2. Simon Delestre, Qlassic Bois Margot / 40,97 Sek.
  3. Eric Lamaze, Fine Lady 5 / 41,45 Sek.
  4. Kent Farrington, Voyeur / 41,47 Sek.
  5. Emanuele Gaudiano, Admara / 42,01 Sek.

 

11.12. – 14.12.2014

Ergebnisse Springen und News

Genf veranstaltet eine 5-Sterne-Indoor Vielseitigkeit

Das CHI Genf wird im Dezember zum ersten Mal ein 5*-Indoor-Vielseitigkeitsturnier veranstalten.

Damit sind die Veranstalter des CHI Genf die ersten, die ein Indoor-Vielseitigkeitsturnier in der Schweiz austragen.

Das Turnier wird in der Palexpo Arena stattfinden und soll für Olympiasieger, Reiter der großen Klassen und natürlich Schweizer Vielseitigkeitsreiter sein. Der Cross Country Parcours wird die Vorbereitungshalle mit einbeziehen und somit zum längsten Indoor-Vielseitigkeitsparcours der Welt. Alle Sprünge werden Naturhindernisse sein.

Der Parcours wird von Peter Hasenböhler aufgebaut, der auch schon in Aachen für die Strecken verantwortlich war. Es werden, wie bei Geländestrecken bekannt, Hecken und Gatter aufgestellt und der vorhandene See und Wall in der Arena mitgenutzt.

Die Ritte werden gefilmt und auf Leinwände übertragen, damit jeder Zuschauer auch die Strecken außerhalb seines Sichtsbereichs sehen kann. Stattfinden wird der Geländeritt am Samstagabend im Rahmen des CHI Genf, dem internationalen Rolex Grand Slam Springturnier.

Quelle: CHI Genf

Nominierte für das Rolex Top Ten Finale stehen fest

Für das Rolex Top Ten Finale sind folgende Reiter im Rolex IJRC (International Jumping Riders Club) nominiert:

Scott Brash, Ludger Beerbaum, Marcus Ehning, Kent Farrington, Kevin Staut, Patrice Delaveau, Daniel Deusser, Maikel van der Vleuten, Steve Guerdat und Pénélope Leprevost. Im letzten Jahr gewann Daniel Deusser mit Evita van de Veldbalie in Stockholm das Finale.

Camille Z von Athina Onassis tödlich gestürzt

Die Stute Camille Z ist beim Turnier in Genf schwer gestürzt und musste eingeschläfert werden.

Leider gibt es sehr traurige Nachrichten vom CHI Genf. Die elf Jahre alte Stute Camille Z von Athina Onassis ist an einem Oxer schwer gestürzt und wurde mit dem Anhänger sofort in eine Tierklinik gebracht. Athina Onassis und ihr Mann Doda de Miranda erklärten sofort, dass sie alles versuchen würden, Camille zu retten. Leider konnte ihr in der Tierklinik keiner helfen, da die Verletzungen zu schwer waren; sie wurde erlöst. Das Springen wurde in der Halle für 45 Minuten unterbrochen.

IMG_6144 Athina Onassis de Miranda u. Camille Z (Hamburg 2014)
Athina Onassis-de Miranda u. AD Camille Z ( hier in Hamburg 2014)

Lauren Hough siegt im Credit Suisse Grand Prix am Eröffnungstag

Ein rasantes Stechen wurde gleich am ersten Tag in Genf ausgetragen. Dieses Jahr konnte sich eine Frau den Sieg im ersten großen Springen sichern.

Zuerst ging Cameron Hanley mit Living the Dream in Führung. Pech hatte der Franzose Jerome Hurel; er kam mit viel Schwung an den zweiten Sprung, aber für sein Pferde wurde es zu eng: Vollbremsung. Hurel flog im hohen Bogen über sein Pferd und landete im Hindernis. Er hatte sich nichts getan, stieg wieder auf und ritt aus der Halle. Meredith Michaels-Beerbaum und Fibonacci waren danach dran und legten eine neue Zeit vor. Fibonacci sprang sehr gut und es war eindeutig mehr Sicherheit im Ritt. Lange halten konnte das Paar die Führung nicht, sie wurden gleich im Anschluss von Tiffany Foster mit Tripple X getoppt. Danach ging es Schlag auf Schlag mit den neuen Führungen. Unfassbar schnell war etwas später Lauren Hough mit Ohlala, das Paar galoppierte wie verrückt durch den Parcours und es gab wohl keinen Punkt an dem sie ihr Pferd aufnahm. Würde jemand die Zeit noch unterbieten?

Christian Ahlman und Codex One waren vom Grundtempo viel langsamer, blieben aber ohne Fehler. Ludger Beerbaum gab mit Chaman mehr Tempo vor, aber kam nicht ganz an die Zeit von Hough ran. Die Stute Diva von Ben Maher sprang in der Zweifachen am zweiten Sprung viel zu früh ab und landete im Hindernis, zum Glück ist ihr nichts passiert, sie blieb auf den Füßen. Henrik von Eckermann und Gotha, die als letztes Paar unterwegs waren, kassierten einen Abwurf und Lauren Hough konnte sich über ihren Sieg freuen.

Ergebnisse:

  1. Lauren Hough, Ohlala / 35,45 Sek.
  2. Ludger Beerbaum, Chaman / 36,33 Sek.
  3. Pieter Devos, Dream of India Greenfield / 36,90 Sek.
  4. Bertram Allen, Molly Malone V / 36,92 Sek.
  5. Paul Estermann, Castlefield Ecplipse / 36,99 Sek.

Prix des Communes Genevoises – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Ludger Beerbaum, Leonidas 100 / 52,81 Sek.
  2. Cameron Hanley, Caretina de Joter / 52,90 Sek.
  3. Simon Delestre, Stardust Quinhon / 53,32 Sek.
  4. Pius Schwizer, Sibell du Gisors / 53,66 Sek.
  5. Rolf-Göran Bengtsson, Unita Ask / 54,66 Sek.

Scott Brash gewinnt das Rolex IJRC Top 10 Finale

Im 14. Top-Ten Finale des Rolex IJRC waren drei deutsche Reiter dabei. Im ersten Umlauf kam Daniel Deusser fehlerfrei mit Cornet D´Amour durch den Parcours. Bei Marcus Ehning und Cornado NRW gab es zwei Abwürfe und Ludger Beerbaum mit Chaman kassierte ebenfalls einen Abwurf. Von den 10 Reitern blieben im ersten Umlauf 4 ohne Fehler.

Im zweiten Umlauf startete Marcus Ehning zuerst und blieb dieses Mal fehlerfrei. Ludger Beerbaum drückte etwas mehr aufs Tempo, in der letzten Wendung kam dann aber am vorletzten Sprung doch ein Fehler dazu. Beerbaum sagte dazu: „er hat die Wendung zu eng genommen.“ Daniel Deusser konnte seinen Sieg vom Vorjahr nicht wiederholen: Abwurf in der Rolex Zweifachen. Cornet D´Amour kam zu weit nach links am Aussprung und nahm den hinteren Ständer des Oxers mit. Scott Brash konnte sich über seinen Sieg freuen, nachdem Pénélope Leprevost ihren ersten Abwurf kassierte. Brash war mit Hello Sanctos als einziger Reiter in beiden Runden fehlerfrei geblieben.

Ergebnisse:

  1. Scott Brash, Hello Sanctos / 45,26 Sek. / 0 F. / 0 F.
  2. Patrice Delaveau, Lacrimoso HDC / 50,62 Sek. / 1 F. / 0 F.
  3. Steve Guerdat, Albführen´s Paille / 44,88 Sek. / 0 F. / 4 F.
  4. Daniel Deusser, Cornet D´Amour / 44,99 Sek. / 0 F. / 4 F.
  5. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Verdi TN N.O.P / 46,59 Sek. / 4 F. / 0 F.
  6. Ludger Beerbaum, Chaman / 47,03 Sek. / 4 F / 4 F.
  7. Kevin Staut, Estoy Aqui de Muze HDC / 49,15 Sek. / 8 F. / 0 F.
  8. Marcus Ehning, Cornadon NRW / 50,24 Sek. / 8 F. / 0 F.
  9. Kent Farrington, Voyeur / 51,23 Sek. / 4 F. / 4 F.
  10. Pénélope Leprevost, Flora di Mariposa / 45,85 Sek. / 0 F. / 12 F.

Prix Institut International de Lancy – Int. Springen m. Zeitakkumulator (1,45 m/1,50 m)

  1. Claudia Gisler, Touchable / 44,77 Sek.
  2. Pius Schwizer, Chika´s Way / 46,70 Sek.
  3. Ludger Beerbaum, Leonidas 100 / 49,37 Sek.
  4. Gregory Wathelet, Coree de Hus / 49,60 Sek.
  5. Hans-Dieter Dreher, Cool and Easy / 52,00 Sek.

Coupe de Genèneve – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Henrik von Eckermann, Gotha FRH / 31,43 Sek.
  2. Steve Guerdat, Concetto Son / 31,73 Sek.
  3. Anna-Julia Kontio, Fardon / 32,69 Sek.
  4. Gerco Schröder, Glock´s Cognac Champblanc / 32,73 Sek.
  5. Niklaus Rutschi, Si Gracieuse Ardente / 33,78 Sek.

Bester Deutscher: Marcus Ehning, Singular LS La Silla auf Platz 7 / 34,75 Sek.

Credit Suisse Geneve Classic wird von Martin Fuchs gewonnen

Martin Fuchs und PSG Future haben eine bombige Zeit vorgelegt im Zeitspringen am Samstagabend. 1,50 m hohe Sprünge nahm das Paar mit Leichtigkeit und wendete gekonnt. Recht früh ging das Paar in Führung und konnte diese bis zum Schluss halten. Kaya Lüthi und Pret a tout waren ebenfalls gut unterwegs, aber trotzdem fast zwei Sekunden langsamer. Luciana Diniz und Lady Lindenhof schoben das deutsche Paar noch einen Platz nach hinten. Diniz konnten ein wenig mehr Tempo aus ihrer Stute rausholen.

Ergebnisse:

  1. Martin Fuchs, PSG Future / 57,64 Sek.
  2. Luciana Diniz, Lady Lindenhof / 58,32 Sek.
  3. Kaya Lüthi, Pret a tout / 58,91 Sek.
  4. Roger-Yves Bost, Pegase Du Murier / 59,88 Sek.
  5. Gregory Wathelet, Oh D´Eole / 60,59 Sek.

Scott Brash gewinnt den Rolex Grand Prix

14.12.2014 Scott Brash gewinnt in Genf den Rolex Grand Prix. Deutsche Reiter hatten nicht so viel Glück.

Scott Brash u. Hello Sanctos (Hamburg 2014)
Scott Brash u. Hello Sanctos (hier in Hamburg 2014)

12 Reiter waren im Rolex Grand Prix ins Stechen gekommen. Ein anspruchsvoller Parcours hatte es den Reitern nicht einfach gemacht, entsprechend der hochdotierten Prüfung.

Für Deutschland konnte sich nur Christian Ahlmann mit einer fehlerfreien Runde auf Codex One weiter bringen. Ludger Beerbaum hatte mit Chiara einen Abwurf, Marcus Ehning mit Cornado NRW ebenfalls und dazu noch einen Zeitstrafpunkt, Kaya Lüthi mit Pret a tout genauso und Meredith Michaels-Beerbaum kam mit Fibonacci auf 9 Strafpunkte.

Das Stechen eröffnete ein Schweizer – Paul Estermann mit Castlefield Eclipse. Rolf-Göran Bengtsson und Casall Ask waren die ersten, die eine schnelle Zeit vorlegten und damit die Richtung wiesen. Allerdings war Scott Brash mit Hello Sanctos noch um gut eine Sekunde schneller und konnte diese Führung bis zum Schluss halten. Obwohl er bis zum Schluss noch etwas zittern musste. Roger-Yves Bost und Qoud´coeur De la Loge waren nah dran, mussten aber vor dem letzten Sprung noch etwas Tempo rausnehmen, so dass sie knapp hinter dem Briten ins Ziel kamen und Scott Brash sich beim CHI Genf über den Rolex Grand Prix Sieg freuen konnte.

Christian Ahlmann hatte mit Codex One gut begonnen, aber zum vorletzten Sprung wurde es zu weit und Codex One nahm die Stange mit. Ein Fehler, der mehreren Reitern passierte.

Ergebnisse:

  1. Scott Brash, Hello Sanctos / 35,69 Sek.
  2. Roger-Yves Bost, Qoud´coeur De la Loge / 35,94 Sek.
  3. Rolf-Göran Bengtsson, Casall Ask / 36,55 Sek.
  4. Kevin Staut, Reveur de Hurtebise HDC / 37,23 Sek.
  5. Pénélope Leprevost, Vagabond de la Pomme / 37,36 Sek.

Ergebnisse Vielseitigkeit

  1. Eddy Sans, Nankin de la Hurie / 117,70 Pkt.
  2. Tim Lips, Bayro / 117,60 Pkt
  3. Thomas Carlile, Sirocco du Gers / 116,06 Pkt.
  4. Karim Florent Laghouag, Pegase du Tuc / 114,58 Pkt.
  5. Sandra Auffarth, Thalia L´amaurial / 120,40 Pkt/ 1,20 Strafp.

 

12.12. – 15.12.2013

Ergebnisse Springen

Prix du Léman – Int. Springen gegen die Zeit (1,35 m)

  1. Daniel Etter, Leopold 189 / 52,71 Sek.
  2. Frederique Fabre Delbos, Prevert van Sint Maarten / 53,97 Sek.
  3. Angelica Augustsson, Esmeralda del Leccione / 53,99 Sek.

Bester Deutscher: Marcus Ehning, Funky Fred auf Platz 16 / 59,33 Sek.

Prix des Vins de Genève – Int. Zwei-Phasen-Springen (1,45 m)

  1. Gregory Wathelet, Etoile M / 23,54 Sek.
  2. Patrice Delaveau, Ornella Mail HDC / 23,76 Sek.
  3. Dermott Lennon, Hallmark Elite / 26,29 Sek.

Bester Deutscher: Hans-Dieter Dreher, Embassy II auf Platz 12 / 36,39 Sek.

Geneva Classic – Int. Springen gengen die Zeit (1,50 m)

  1. Hans-Dieter Dreher, Colore / 62,90 Sek.
  2. Luciana Diniz, Upper Star / 63,08 Sek.
  3. Angelica Augustsson, Mic Mac de Tillard / 63,19 Sek.
Hans-Dieter Dreher und Colore (Hamburg 2013)
Hans-Dieter Dreher und Colore (Hamburg 2013)

Prix des Communes Genevoises – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Gregory Wathelet, Etoile M / 50,67 Sek.
  2. Daniel Bluman, Cantando Lyngriis / 51,06 Sek.
  3. Marlon Módolo Zanotelli, Ode Des Roches / 51,97 Sek.

Bester Deutscher: Ludger Beerbaum, Zinedine auf Platz 23 / 65,88 Sek.

Prix du Salève – Int. Zeitspringen m. Akkumulator (1,45 m/1,50 m)

  1. Alain Jufer, Rafale de Kerglenn / 46,55 Sek.
  2. Angelica Augustsson, Z Acodate DDL / 46,73 Sek.
  3. Bertram Allen, Zenzation / 46,90 Sek.

Beste Deutsche: Meredith Michaels-Beerbaum, Atlanta 541 / 53,83 Sek.

Coupe de Genève – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Pieter Devos, Dream of India Greenfield / 33,35 Sek.
  2. Kevin Staut, For Joy van´t Zogvielt HDC / 33,96 Sek.
  3. Tiffany Foster, Melody des Hayettes Z / 34,16 Sek.

Bester Deutscher: Ludger Beerbaum, Zinedine auf Platz 5 / 34,40 Sek.

Kent Farrington siegt im Credit Suisse Grand Prix

Den Sieg im Credit Suisse Grand Prix konnte Kent Farrington für sich entscheiden. Daniel Deusser kam auf den 4. Platz.

Im Umlauf war von den deutschen Reitern nur Daniel Deusser mit Cornet d´Amour fehlerfrei geblieben.

Bei den weiteren deutschen Reitern sah es wie folgt aus: Ludger Beerbaum und Marcus Ehning jeweils ein Abwurf, Meredith Michaels-Beerbaum und Hans-Dieter Dreher jeweils zwei Abwürfe im Umlauf.

Im Stechen waren Dermott Lennon und Loughview Lou-Lou sehr schnell unterwegs. Ben Maher und Cella konnten diese Zeit aber später noch unterbieten.

Daniel Deusser und Cornet d´Amour blieben fehlerfrei, aber gut eine Sekunde langsamer als Ben Maher.

Mit einem unglaublichen Tempo war Kent Farrington unterwegs. Sein Wallach Willow konnte sich in der Halle richtig „auslaufen“ mit seinem großen Galoppsprung: Sieg im Credit Suisse Grand Prix.

Ergebnisse:

  1. Kent Farrington, Willow / 33,89 Sek.
  2. Ben Maher, Cella / 34,46 Sek.
  3. Dermott Lennon, Loughview Lou-Lou / 34,96 Sek.
  4. Daniel Deusser, Cornet d´Amour / 35,42 Sek.

3. Champions´ Challenge – Int. Springen über zwei Runden (1,60 m)

  1. Kent Farrington, Blue Angel / 41,02 Sek.
  2. Patrice Delaveau, Lacrimoso HDC / 41,38 Sek.
  3. Reed Kessler, Cos I Can / 46,53 Sek.

Bester Deutscher: Hans-Dieter Dreher, Colore auf Platz 7 / 42,90 Sek. / 8 F.

Prix l`Hebro – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Martin Fuchs, Mighty de Riverland / 55,07 Sek.
  2. Claudia Gisler, Touchable / 55,54 Sek.
  3. Werner Muff, Pollendr / 56,13 Sek.

Beste Deutsche: Meredith Michaels-Beerbaum, Atlanta 541 auf Platz 14 / 67,98 Sek.

Steve Guerdat siegt im Rolex Grand Prix

Steve Guerdat hat sich den Sieg im Rolex Grand Prix geholt. Hans-Dieter Dreher und Embassy II kamen auf den 6. Platz.

Steve Guerdat und Nino des Buissonnets waren das erste fehlerfreie Paar im Stechen und am Schluss auch nicht zu schlagen.

Steve Guerdat u. Nino des Buissonnets (in Stuttgart 2013)
Steve Guerdat u. Nino des Buissonnets (in Stuttgart 2013)

Knapp dahinter lag Scott Brash mit Hello Sanctos, nachdem er noch Simon Delestre auf den dritten Platz verwiesen hatte.

Hans-Dieter Dreher, der einzige Deutsche im Stechen, war mit Embassy II wieder schnell unterwegs. Das Paar kassierte allerdings am Aussprung der zweifachen Kombination einen Abwurf, als Embassy ganz leicht mit der Vorderhand die vordere Stange des Oxers mitnahm. Somit kamen sie am Ende auf den 6. Platz.

Die weiteren deutschen Reiter war schon nach dem Umlauf raus: Daniel Deusser (4 Fehler), Ludger Beerbaum (5 Fehler) und Marcus Ehning (8 Fehler).

Steve Guerdat, der bis zum Schluss zittern musste, freute sich riesig über seinen Heimsieg im Rolex Grand Prix und damit über den Sieg im Rolex Grand Slam.

Ergebnisse:

  1. Steve Gueradt, Nino des Buissonnets / 43,26 Sek.
  2. Scott Brash, Hello Sanctos / 43,58 Sek.
  3. Simon Delestre, Qlassic Bois Margot / 44,16 Sek.

06.12. – 09.12.2012

Ergebnisse

Prix du Léman – Springen gegen die Zeit

  1. Pius Schwizer, Ulysse / 51,43 Sek.
  2. Daniel Etter, RDC Atletico / 53,46 Sek.
  3. Paul Estermann, Naiada d´Auvers / 55,78 Sek.
  4. Hans-Dieter Dreher, Colore / 56,01 Sek.

Prix des Vins de Genève – Springen gegen die Zeit

  1. Rodrigo Pessoa, HH Let´s Fly / 52,62 Sek.
  2. Richard Spooner, Billy Bianca / 53,26 Sek.
  3. Pilar Lucrecia Cordon, Coriana van Klapscheut / 53,51 Sek.

Bester Deutscher: Ludger Beerbaum, Chiara auf Platz 18 / 70,67 Sek.

Marco Kutscher Zweiter im Credit Suisse Grand Prix

In Genf startete heute das Weltcup Turnier Concours Hippique International. Einige deutsche Reiter sind auf der Jagd nach weiteren Weltcuppunkten.

Im Umlauf ging es locker zu. Die meisten deutschen Reiter konnten sich für das Stechen qualifizieren. Natürlich sind die größten Jubelstürme bei den Startern aus der Schweiz zu hören.

Im Stechen wurden die Reiter munterer. Sechs Deutsche waren qualifiziert für den Start. Carsten-Otto Nagel war allerdings mit Corradina im Stechen nicht angetreten.

Der Sieg ging an Richard Spooner mit Cristallo. Die Uhr stoppte bei 37,42 Sekunden.

Marco Kutscher und Spartacus TN wurden in 37,64 Sekunden Zweite, vor Harrie Smolders und Exquis Walnut de Muze, die mit 39,93 Sekunden Dritte wurden.

Marcus Ehning und Hans-Dieter Dreher hatten beide jeweils einen Abwurf, Ludger Beerbaum zwei Abwürfe.

Unfreiwillig abgestiegen ist Christian Ahlmann. Codex One blieb vor der Mauer stehen und Christian fiel dort hinein, so dass er neben seinem Pferd auf den Füßen landete.

Prix des Communes Genevoises – Internationales Zeitspringen

  1. Philippe Le Jeune, Leo du Prairial / 33,08 Sek.
  2. Lucia Vizzini, Loro Piana Lismeen Lancer / 33,67 Sek.
  3. Michel Robert, Catapulte / 33,73 Sek.

Bester Deutscher: Carsten-Otto Nagel, Cazaro auf Platz 7 / 36,44 Sek.

Coupe de Genève – Internationales Springen m. Stechen

  1. Patrice Delaveau, Lacrimoso 3 HDC / 29,91 Sek.
  2. Christian Ahlmann, Asca Z / 31,43 Sek.
  3. Ludger Beerbaum, Chiara /  31,71 Sek.

12th Top 10 Rolex IJRC Final – Internationales Springen in 2 Runden

  1. Christian Ahlmann, Taloubet Z / 43,57
  2. Edwina Tops-Alexander, Cevo Itot du Chateau / 43,91
  3. Kevin Staut, Silvana HDC / 44,47

Prix du Salève – Internationales Springen

  1.  Denis Lynch, Vedor / 44,69 Sek.
  2. Roger Yves Bost, Castle Forbes Vivaldo vh Costersveld / 45,47 Sek.
  3. Lucia Vizzini, Loro Piana Lismeen Lancer / 46,80 Sek.

Beste Deutsche: Meredith Michaels-Beerbaum,  Malou auf Platz 8 / 51,38 Sek.

Credit Suisse – Geneva Classic – Internationales Springen mit Stechen

  1. Alvaro de Mirandam, AD Ashleigh Drossel Dan / 35,85 Sek.
  2. Penelope Lepreovost, Nayana / 36,06 Sek.
  3. Harrie Smolders, Emerald / 41,46 Sek.

Bester Deutscher: Marco Kutscher, Cash auf Platz 18 / 68,49 Sek. / 4 Fehler

Prix L’Hebdo – Internationales Zeitspringen

  1. Martin Fuchs, Mighty de Riverland / 52,70
  2. Lucia Vizzini, Loro Piana Lismeen Lancer / 53,37
  3. Frederique  Fabre Delbos, Nirvana Basters / 55,42
  4. Rodrigo Pessoa, HH Let´s Fly und Carsten-Otto Nagel, Cazaro / 56,63

Grand Prix Rolex – Rolex FEI World Cup  – Internationales Springen m. Stechen

  1. Edwina Tops-Alexander, Cevo Itot du Cháteau / 40,40 Sek.
  2. Sergio Alvarez Moya, Carlo 273 / 41,64 Sek.
  3. Hans-Dieter Dreher, Magnus Romeo / 42,11 Sek.

Zur Homepage des Veranstalters geht es hier.