Fredric Wandres siegt im Grand Prix beim Dressur-Derby Hamburg

Frederic Wandres siegt im Grand Prix – Zwei Derby-Sieger und ein Derby-Debütant im Finale

26.05.2022 Der Derby-Donnerstag brachte eine Premiere für die Dressurfans in Hamburg Klein Flottbek. Denn mit der ersten Prüfung, dem Preis der Liselott u. Klaus Rheinberger Stiftung, dem Grand Prix de Dressage, wurde erstmals in der neu gestalteten Anrecht-Investment Dressurarena ausgeritten. Der Grand Prix entscheidet gleichzeitig, wer die Finalisten im Almased 62. Deutschen Dressur-Derby am Sonntag sind und wurde somit mit Spannung verfolgt.

Es siegte der Derby-Sieger von 2019 Frederic Wandres im Sattel von Hot Hit OLD: „Ich bin sehr zufrieden mit ihm, es war erst sein dritter internationaler Start und er hat das heute sehr gut gemacht.“
Zweite wurde Kathleen Kröncke – vielen noch besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Keller – mit San Royal, der 2018 bereits die Grand Prix Kür, gestiftet von Freiherr von Jenisch in Hamburg gewann: „Ich bin sehr froh, wieder in Hamburg zu sein und freue mich sehr, dass San Royal so gut drauf ist.“ Beide sind bereits Derby-Sieger und werden für das Finale mit Pferdewechsel jeweils ihre zweiten Pferde an den Start bringen, und zwar Wandres Dom Perignon, der im Grand Prix vierter wurde und Kröncke Hampton Court.

Dritter im Grand Prix wurde Hendrik Lochthoewe mit Bricco Barone, beide zum ersten Mal in Hamburg am Start. Somit ist es für Lochthoewe auch der erste Start im Deutschen Dressur-Derby und das erste Finale mit Pferdewechsel auf Grand Prix-Niveau: „Es war eine spontane Entscheidung, hier in Hamburg zu starten. Bricco Barone war sehr motiviert. Ich habe ihn noch nicht so oft unter anderen Reitern gesehen und bin sehr gespannt auf den Pferdewechsel.“ In Vorbereitung auf sein erstes Deutsches Dressur-Derby werde Hendrik Lochthoewe sich die Ritte seiner Konkurrenten bei ClipMyHorse.TV nochmal angucken und die Pferde analysieren. Inzwischen ist es aber Tradition vor dem Derby-Sonntag, dass die Finalisten sich vor dem Pferdewechsel treffen, um sich über ihre vierbeinigen Sportpartner auszutauschen – ein kollegialer Konkurrenzkampf also: „Wir wollen ja auch für unsere Pferde, dass die jeweils anderen Reiter gut mit ihnen zurechtkommen“, so Wandres. „Dom Perignon ist ein unkompliziertes Pferd, dass sich sehr anstrengt und ich bin mir sicher, dass er den anderen beiden keine Probleme machen wird“, erklärte Frederic Wandres. Auch Kathleen Keller ist sich sicher, „dass Hampton Court den anderen beiden viel Spaß machen wird. Er ist ein sehr schwungvolles Pferd mit einer tollen Passage und sehr schönen Wechseln.“ Vor der Entscheidung im Almased 62. Deutschen Dressur-Derby stehen in der Vier-Sterne-Tour in der Anrecht-Investment Dressurarena noch zwei weitere Highlights an, nämlich jeweils am Samstag der Grand Prix Special im Preis des Helenenhofes, Familie Schwiebert, und in der Grand Prix Kür, gestiftet von Freiherr von Jenisch, in dem der Anrecht-Investment Harmonie & Fairness Preis vergeben wird.
 
Der Derby-Freitag bringt in der FUNDIS Youngster Tour die Entscheidung in der Punktevergabe für das Serien-Ranking. Im Preis der Deutschen Kreditbank AG wird die zweite Qualifikation zum Deutschen Spring-Derby entschieden, hier geht es zum ersten Mal in der Derby-Woche den IDEE KAFFEE-Wall hinunter. In der Anrecht-Investment Dressurarena treffen sich die U25-Reiter zu ihrer Finalqualifikation im U25 Dressur-Derby im Preis von uvex sports.

Während der Veranstaltungstage ist die Tageskasse geöffnet und für alle Tage sind noch Tickets zu haben. Außerdem gibt es hier auch schon Tickets für 2023. Tickets aus dem Jahr 2020 behalten ihre Gültigkeit für 2022. Aktuell gibt es keine Corona- Vorschriften. Wir bitten die Besucher um Rücksicht und Abstand.

Quelle: Pressemitteilung EN GARDE Marketing GmbH – EquiWords

Weitere News:


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de