Gestüt am Kirschberg verliert Pferde bei Unfall

Reiterklatsch

Update 29.12.2013 – Der Trakehner Verband hat ein Spendenkonto eingerichtet. Das Gestüt am Kirschberg in Diera-Zehren hat neun Pferde bei einem schrecklichen Unfall verloren.

Für Peter Kunath vom Gestüt am Kirschberg, in der Nähe von Meißen, ist es eine Tragödie.

Neun seiner jungen Pferde sind bei einem Unfall auf der Bundesstraße ums Leben gekommen.

Pferde (Symbolbild)
Pferde (Symbolbild)

Die Pferde waren aus noch unbekannter Ursache von einer Koppel ausgebrochen. Peter Kunath und seine Frau haben die Pferde mit der Polizei zusammen wieder eingefangen.

Auf dem Rückweg zum Gestüt wurde ein kürzerer Weg genommen, der auch an einer Straße entlang führte. Hier erschrak sich das Leitpferd, ein Wallach den Kunath vorne weg führte, riss sich los, drehte um und rannte in Richtung Bundesstraße; 11 weitere Pferde folgten ihm.

Leider konnte die Polizei drei Autos nicht rechtzeitig warnen. Es kam zum Zusammenstoß bei dem die neun Pferde starben; zwei Pferde wurden verletzt.

Zwei schwerverletzte Autofahrer kamen ins Krankenhaus.

Für Peter Kunath der zweite herbe Schlag in diesem Jahr. Bei der Flut im Sommer verloren sie schon 50 Tonnen Futter und nun die Trakehnerpferde.

Ein Gestütsnachbar und der örtliche Jäger vermuten, dass die Pferde von Wölfen aufgescheucht wurden und deshalb ausbrachen. Kunath selbst überprüfte jeden Tag die Weiden, ob Strom und Zäune in Ordnung waren.

Update – 29.12.2013

Der Trakehner Verband hat jetzt für das Gestüt ein Spendenkonto eingerichtet, um der Familie Kunath zu helfen.

Hier gibt es weitere Informationen: Trakehner Verband.