Marco Kutschers Kampf um Weltcuppunkte

Reiterklatsch

Marco Kutscher kämpft in Leipzig um wichtige Weltcuppunkte. Er sieht es als seine letzte Chance oben weiter dabei zu bleiben.

Derzeit liegt Marco Kutscher in der Weltrangliste auf Platz 79. Durch seine Verletzung (Muskelfaserriss) im letzten Jahr musste er eine dreimonatige Zwangspause einlegen. Dadurch war es ihm nicht möglich, um wichtige Punkte mitzureiten. Die anderen Reiter konnten auf den laufenden Turnieren Punkte sammeln, während Kutscher sich auskurieren musste.

Marco Kutscher u. Cornet´s Cristallo (in Stuttgart 2013)
Marco Kutscher u. Cornet´s Cristallo (in Stuttgart 2013)

Die fehlenden Punkte haben ihn auf der Rangliste weit abrutschen lassen, so dass eine automatische Startgenehmigung für die Weltcupturniere oder z. B. die Global Champions Tour nicht gegeben ist. Automatisch starten dürfen bei Weltcupspringen die Top 10 und bei der GCT die Top 30.

Auch die passenden Pferde fehlen Kutscher, um vorne richtig mitzumischen. Cash kommt mit seinen 18 Jahren ins Rentenalter, einige sind schon im Ruhestand (z. B. Cornet Obolensky) und die anderen sind noch nicht erfahren genug (z. B. Colestus).

Auch wenn Cornet´s Cristallo ein enormes Springvermögen hat, hat der Wallach doch seinen eigenen Kopf, den er zuletzt in Basel präsentierte als er die Mitarbeit verweigerte, obwohl er zwei Tage vorher noch mit Marco Kutscher eine Prüfung gewinnen konnte.

Kutscher hofft jetzt noch genügend Punkte sammeln zu können, damit er in Lyon beim Weltcup-Finale dabei sein kann. Für die Weltreiterspiele steht er allerdings wohl nicht zur Auswahl, wie Otto Becker sagte, da ihm ein verlässliches Top-Pferd fehlt.

Mit dem Beerbaum Stall im Rückhalt konnten Marcos Pferde über den Verletzungszeitraum glücklicherweise weiter trainiert werden, was ihm nun zu Gute kommt.

Bleibt zu hoffen, dass Marco Kutscher 2014 an seine alten Erfolge wieder anknüpfen kann.