Städte bieten sich für Weltcup-Finale 2017 an

Turniersport

Übersicht

Laut der FEI bieten sich vier Städte für das Weltcup-Finale 2017 an. Außerdem wurden Bewerber für die Europameisterschaften 2017 und die Weltreiterspiele 2018 angegeben.

Für das Weltcup-Finale 2017 im Springen und der Dressur haben sich die Städte London und Omaha (Nebraska/USA) angeboten. Die Städte würden gerne beide Weltcup-Finale austragen.

FEI Flagge
FEI Flagge

Hongkong hat sich andererseits nur für das Finale im Springen angeboten und s´Hertogenbosch, Niederlande nur für das Finale in der Dressur.

Desweiteren hat die FEI ihre Bewerber für die Weltreiterspiele 2018 bestätigt. Es sind im Rennen: Wellington/USA, Lexington/USA und Bromont (Montreal)/Canada.

Für die Europameisterschaften 2017 liegen folgende Anbieter vor:

  • Götheborg, Schweden (würde gerne Springen, Dressur, Para-Dressur und Fahren austragen)
  • Rotterdam, Niederlande (Springen)
  • Strezgom, Polen (Vielseitigkeit)
  • Fontainebleau, Frankreich (Vielseitigkeit)

Die FEI wird eine Entscheidung für die Standort-Vergabe im Juni 2014 treffen.

Update 09.05.2014 – London zieht Bewerbung zurück

London bietet sich nicht mehr für das Weltcup-Finale 2017 an. Die Veranstalter der O2 Halle sehen ihren Focus auf zukünftigen gemeinsamen Austragungungen von Springen und Dressur. Es soll sich hier um eine finanzielle Entscheidung handeln.

Es hätte viel Platz geschaffen werden müssen für Stallungen und Parkplätze für die Pferdeanhänger und LKW. Es wäre für eine Pferdeveranstaltung schwierig geworden und sehr teuer. Dies wollten die Veranstalter wohl doch nicht auf sich nehmen.

Nun ist Omaha, Nebraska (USA) der einizge Anbieter für das Weltcup-Finale 2017.