Tops International Arena: Jessica Springsteen gewinnt 4*-Springen

Jessica Springsteen holt sich den Sieg in der Tops International Arena in einem rasanten Zeitspringen

17.07.2021 Als die Sonne über der Grasarena der Tops International Arena schien, waren es Jessica Springsteen und Hungry Heart, die mit einer sensationellen Runde allen den Atem raubten und sich den obersten Platz auf dem Podium sicherten. Bei strahlend blauem Himmel war es der perfekte Auftakt für den letzten Tag des Sommerevents.

Eine strahlende Jessica sagte: „Das ist mein erstes Wochenende, an dem ich hier auf dem Grasplatz springe, und der Boden ist unglaublich. Es ist so eine tolle Anlage für die Pferde und ich bin so glücklich, wieder hier zu sein. Ich bin immer so aufgeregt, hierher zu kommen.“

„Ich habe ein superschnelles Pferd und er ist wirklich konkurrenzfähig. Er ist den ganzen Kurs wirklich gut gesprungen, also bin ich super stolz auf ihn. Ich fügte mit ihm Galoppsprünge hinzu, aber ich wusste, dass ich ein paar ordentliche Wendungen mache, also dachte ich, ich würde ziemlich schnell sein.“

Der junge Ire Micheal Pender setzte seine phänomenale Form fort. Nach einem Sieg in der ersten CSI4*-Klasse des Tages holte er sich mit HHS Fast Forward den zweiten Platz in der heutigen Speed-Klasse, eine Sekunde hinter Springsteen, während Marlon Módolo Zanotelli auf Like A Diamond van het Schaeck den dritten Platz belegte.

Uliano Vezzani baute einen schnellen und furiosen 1,50 m Parcours und gab den Reitern viele Optionen, um Schritte herauszunehmen. Aber all die Optionen bedeuteten, dass nur zehn Kombinationen Null blieben. Die Dreifach-Kombination an der langen Seite der atemberaubenden Grasarena fiel am häufigsten, während der Schweden-Oxer an der Tribüne gut zu springen war.

Jessica-Springsteen-u.-Hungry-Heart-Valkenswaard-Foto-Tops-International-Arena

Die Nullrunden kamen anfangs sehr schnell. Als erstes ging die recht neue Kombination von Nayel Nassar und Coronado in den Parcours. Die Uhr stoppte nach in 67,27s und setzte den Rest des Feldes unter Druck.

Die für ihre Schnelligkeit bekannte Kombination aus Kent Farrington und Orafina drückte aufs Gaspedal und nahm die Sprünge mit Leichtigkeit. Das Paar verdrängte Nassar von der Spitze, doch die Führung hielt nicht lange, denn Eduardo Alvarez Aznar und Seringat stürmten nach einer schnellen Nullrunde in genau 66 Sekunden an die Spitze des Feldes.

Spannend wurde es, als Micheal Greve es schaffte, sich vor einem Wackler in der Mitte der Kombination zu retten. Er sprang eine Nullrunde, aber in einer langsamen Zeit von 71,06 und damit war er mit Fernando aus den Top 10 raus. Der auffällige schwarze Hengst von Gilles Thomas sah aus als wäre er auf dem besten Weg zu einer Top-Fünf-Platzierung, bis er zu hektisch in die Dreifache kam, ausschlug und dabei die erste Stange abwarf und sich das Paar mit vier Fehlern begnügen musste.

Der gestrige Sieger der großen CSI4*-Prüfung, Marlon Módolo Zanotelli, war das ganze Wochenende in sensationeller Form. Mit Like A Diamond van het Schaeck setzten sie ihre konstante Serie fort und gingen mit einer scheinbar unschlagbaren Zeit von 65,75 Sekunden an die Spitze.

Die Köpfe drehten sich dann zu einer der schnellsten Kombinationen in Frankreich: Julien Epaillard und Calgary Tame. Der fliegende Franzose drehte schon vor dem Start auf, doch das Glück war heute nicht auf ihrer Seite und der schwedische Oxer fiel, am Ende kamen sie mit 14 Fehlern nach Hause.

Jessica Springsteen und Hungry Heart zeigten Weltklasse-Sport und Talent, indem sie in 62,52 Sekunden ins Ziel kamen. Die beiden unterboten die Bestzeit um atemberaubende drei Sekunden und sicherten sich damit den Titel und das Selbstvertrauen vor den Olympischen Spielen in Tokio.

Jungstar Micheal Pender setzte seine Superform fort und startete mit seinem Siegerpferd aus der ersten CSI4* Prüfung des Tages HHS Fast Forward. Wieder einmal raste das Paar durch die Arena, nahm alles in Angriff und verschwendete keine Zeit in der Luft. Sie konnten das Bestzeit-Tempo nicht ganz mitgehen und waren einen Bruchteil langsamer als Springsteen. Die Uhr stoppte in 63,59 Sekunden.

Quelle: Pressemitteilung Tops International Arena

Weitere News:


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren