Clifton Promise von Jonathan Paget gedopt? – Update – Freispruch

Reiterklatsch

Übersicht

Bei dem Pferd Clifton Promise von Jonathan Paget wurde in der A-Probe Reserpin gefunden; eine verbotene Substanz. Ebenso wurde es bei Clifton Pinot von Kevin McNab nachgewiesen.

Für den neuseeländischen Vielseitigkeitsreiter Jonathan Paget wird es ungemütlich. Sein Pferd Clifton Promise soll eventuell gedopt sein.

Nach dem Turnier in Burghley wurde eine Probe genommen und die verbotene Substanz Reserpin nachgewiesen. Reserpin wird als Beruhigungsmittel (Psychopharmakon) eingesetzt und gilt als Doping Mittel.

Die B-Probe soll heute noch geöffnet werden. Kommt es zum gleichen Ergebnis wie bei der A-Probe, d. h. eine positive Probe, wird Paget wohl eine längere Sperre bekommen. Die Sperre kann bis zu zwei Jahre betragen und eine Geldstrafe kommt auch noch hinzu. Zudem muss der Reiter sich vor dem FEI-Tribunal verantworten und erklären, wie es dazu kam.

Geländesprung Symbolfoto
Symbolfoto

Jonathan Paget gehört mit zu den erfolgreichsten Vielseitigkeitsreiter aus Neuseeland. Er hat zuletzt nicht nur Burghley gewonnen, sondern auch Badminton. Sollte er wegen Dopings gesperrt werden, kann er nicht mehr den Grand-Slam Titel gewinnen. Dafür müsste er noch in Kentucky 2014 starten und gewinnen.

Außerdem wären damit die Weltreiterspiele 2014 in Gefahr. Das wird sicherlich auch den Mitstreitern aus Neuseeland, Andrew Nicholsen (Weltranglistenerster) und Mark Todd, nicht gefallen. Jonathan Paget selbst ist schockiert über das Ergebnis der Probe.

Aber noch ein Pferd der Besitzer „Clifton Eventers“ ist in Burghley positiv auf Reserpin getestet worden: Clifton Pinot. Das Pferd wird von Kevin McNab (Australien) geritten.

Update 27.11.2013

Die B-Probe wurde geöffnet, und nun ist es leider nicht mehr von der Hand zu weisen, Clifton Promise wurde gedopt.

Jonathan Paget muss sich jetzt schriftlich bei der FEI dazu äußern, damit der Fall geklärt werden kann.

Im Moment ist er für Turniere gesperrt und auch von seinen Ämtern bei der neuseeländischen Reiterlichen Vereinigung frei gestellt. Für die Vereinigung hat er u. a. die jungen Reiter trainiert.

Update 03.12.2013

Bei Clifton Pinot, dem Pferd von Kevin Mc Nab, wurde die B-Probe nun auch geöffnet. Leider hat sich hier ebenso der Doping-Verdacht bestätigt.

Für Kevin Mc Nab gilt nun auch sich schriftlich dazu zu äußern. Vorläufig ist er, wie Jonathan Paget, für Turniere gesperrt.

Update 24.04.2014

Jonathan Paget wurde von der FEI sein Titel als Gewinner des Burghley Horse Trials aberkannt. Das FEI-Gericht hat ihn disqualifiziert und sieht dies als Teilentscheidung aufgrund der positiven Proben. Paget hat die Strafe akzeptiert. Nun werden ihm die Punkte und Preisgelder des Siegs in Burghley abgezogen. Eine endgültige Anhörung ist für den 3. Juni 2014 vor dem FEI Tribunal geplant.

Der Verlust des Titels bedeutet, dass nun Andrew Nicholsen Sieger von Burghley ist.

Update 10.06.2014

Die FEI hat die Doping-Sperre vorläufig aufgehoben. Damit dürfen beide Reiter erstmal wieder an Turnieren teilnehmen. Wann genau das endgültige Urteil gefällt wird, ist noch nicht bekannt.

Update 07.08.2014

Freispruch für Paget und McNab

Die Reiter Jonathan Paget und Kevin McNab wurden heute freigesprochen. Die Substanz Reserpin ist durch eine Kontamination des Futtermittels „LesstressE“ in den Kreislauf der Pferde gelangt, dies haben Untersuchungen der FEI ergeben. Eine Regelverletzung in Form eines Fehlers oder Fahrlässigkeit der Reiter konnte ihnen nicht nachgewiesen werden.

Trotzdem darf Paget den Titel des Burghley Gewinners nicht behalten, da sein Pferd zu diesem Zeitpunkt gedopt war. Ebenso bleibt McNab weiter vom Turnier disqualifiziert.

Quelle: H&H