CSIO Rom Piazza di Siena

In Rom, Italien findet ein CSIO statt. Das Piazza di Siena´s Turnier wurde von der Familie Borghese 1922 zum ersten Mal ausgetragen.

Interesse an weiteren Turnieren? Klickt hier: Turnierübersichtsseite

Übersicht:

Übersicht der Sieger

Springen Ergebnisse

27.05. – 30.05.2021

Ergebnisse Springen

CSI5* – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Filippe Marco Bologni, Quidich de la Chavee / 64,00 Sek.
  2. Jérôme Guery, Great Britain V / 65,65 Sek.
  3. Antonio Maria Garofalo, Presley Degli Assi / 66,93 Sek.

Platz 18: Kendra Claricia Brinkop, De Flipper / 66,16 Sek. / 4 F.

CSI5* – Int. Zwei-Phasen-Springen (1,50 m)

  1. Roberto Turchetto, My Cool Passion / 26,25 Sek.
  2. Francesco Turturiello, Quite Balou / 26,53 Sek.
  3. Paolo Paini, Chaccolie / 27,04 Sek.

Platz 25: Kendra Claricia Brinkop, Kastelle Memo / 33,58 Sek.

CSI5* – Int. Springen gegen die Zeit (1,55 m)

  1. Kent Farrington, Creedance / 57,84 Sek.
  2. Kevin Staut, Visconti Du Telman / 59,38 Sek.
  3. Harry Charles, Valkiry de Zance / 60,36 Sek.

Platz 6: Marcus Ehning, Funky Fred / 62,54 Sek.

CSI5* – Int. Zwei-Phasen-Springen (1,45 m)

  1. Antonio Maria Garofalo, Presley Degli Assi / 24,36 Sek.
  2. Guido Franchy, Quixotic DC / 24,41 Sek.
  3. Olivier Philippaerts, Miro / 24,57 Sek.

Platz 6: Marcus Ehning, Cupfer / 24,98 Sek.

CSI5* – Int. Springen gegen die Zeit (1,55 m)

  1. Eric Lamaze, Chacco Kid / 58,78 Sek.
  2. Emilio Bicocchi, Rondine Del Terriccio / 62,32 Sek.
  3. Piergiorgio Bucci, Cochello / 62,90 Sek.

Platz 12: Kendra Claricia Brinkop, Malibu de Muze / 66,57 Sek.

Nationenpreis – Int. Springen über zwei Runden m. Stechen

  1. Belgien / 0 F. im Stechen
    Gregory Wathelet, Nevados S / Jérôme Guery, Quel Homme de Hus / Yves Vanderhasselt, Jeunesse / Olivier Philippaerts, H & M Extra
  2. Deutschland / 0 F. im Stechen (einen Hauch langsamer)
    Marcus Ehning, Calanda 42 / Kendra Claricia Brinkop, Kastelle Memo / Patrick Stühlmeyer, Varihoka Du Temple / David Will, C Vier 2
  3. Frankreich / 8/0 F. im Umlauf
    Brasilien / 8/0 F. im Umlauf

Einzelwertung Nationenpreis – Int. Springen über zwei Runden m. Stechen

  1. Gregory Wathelet, Nevados S / 36,01 Sek.
  2. Kendra Claricia Brinkop, Kastelle Memo / 36,63 Sek.
  3. Jérôme Guery, Quel Homme de Hus / 144,82 Sek. in beiden Umläufen

CSI5* – Int. Punktespringen (1,50 m)

  1. Marc McAuley, Cap West / 45,26 Sek. / 65 Pkt.
  2. Emilio Bicocchi, Flinton / 45,44 Sek. / 65 Pkt.
  3. Paolo Paini, Chaccolie / 45,48 Sek. / 65 Pkt.

Platz 6: Kendra Claricia Brinkop, De Flipper / 46,48 Sek. / 65 Pkt.

Small Grand Prix – Int. Springen m. Stechen (1, 55 m)

  1. Kent Farrington, Creedance / 35,66 Sek.
  2. Lorenzo de Luca, Scuderia 1918 Halifax van het Kluizebos / 37,30 Sek.
  3. Gregory Wathelet, Picobello Full House Ter Linden Z / 38,22 Sek.

Platz 22: Kendra Claricia Brinkop, Malibu de Muze / 70,38 Sek. / 4 F. im Umlauf

Rolex Grand Prix Rome – Int. Springen über zwei Runden m. Stechen (1,60 m)

  1. David Will, C Vier 2 / 42,34 Sek.
  2. Laura Kraut, Baloutine / 44,76 Sek.
  3. Jessica Springsteen, Don Juan van de Donkhoeve / 45,15 Sek.




Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

Archiv Berichte:

Nationenpreis-Sieg geht an Großbritannien – Deutschland Vierte

27.05.2016 Der Nationenpreis hatte es in sich; die Stangen fielen oft und der Parcours war anspruchsvoll gebaut. Trotzdem war es für die Briten fast ein glatter „Durchmarsch“. Sie konnten mit nur vier Fehlerpunkten den Sieg nach Hause holen. Ihr Schlussreiter war John Whitaker mit Ornellaia und als er über den letzen Sprung war, reckte er die Arme zum Sieg in die Höhe.

IMG_3746 John Whitaker u. Ornellaia (Hamburg 2016)
IMG_3746 John Whitaker u. Ornellaia (Hamburg 2016)

Bei dem deutschen Team wurde es zum Schluss glücklicherweise noch ein vierter Platz. Nach der ersten Runde lagen sie vorläufig auf Rang 7. Marco Kutscher und Van Gogh kassierten im ersten Umlauf einen Fehler, lieferten aber im zweiten Umlauf eine sehr schöne fehlerfreie Runde ab. Mario Stevens und Brooklyn kamen auf 5 Fehler und danach auf 4. Sie wurden im zweiten Umlauf das Streichergebnis.

Patrick Stühlmeyer und Lacan kassierten erst 8 Fehler (Streichergebnis) und dann einen Zeitfehler. Lacan war wieder einmal öfter am auskeilen; das kostete Zeit und wurde teuer. Cornado NRW sprang mit Marcus Ehning in der ersten Runde sehr gut und fehlerfrei. In der zweiten Runde fiel jedoch tatsächlich am letzten Sprung die Stange.

Frankreich und die USA teilten sich am Schluss den zweiten Platz: Punktgleichheit.

Ergebnisse:

  1. Großbritannien 4 F.
    Ben Maher, Tic Tac / 0 / (8) F.
    Jessica Mendoza, Spirit T / 0 / 4 F.
    Michael Whitaker, Cassionato / (9) / 0 F.
    John Whitaker, Ornellaia / 0 / 0 F.
  2. Frankreich 12 F.
    Simon Delestre, Hermes Ryan / (12) / 4 F.
    Kevin Staut, Reveuer de Hurtebise HDC / 0 / 4 F.
    Pénélope Leprevost, Vagabond de la Pomme / 0 / 0 F.
    Roger Yves Bost, Sydney Une Prince / 4 / (8) F.USA 12 F.
    Kent Farrington, Voyeur / 0 / 4 F.
    Callan Solem, VDL Wizard / (8) / 4 F.
    Laura Kraut, Zeremonie / 4 / (4) F.
    McLain Ward, HH Azur / 0 / 0 F.
  3. Deutschland 14 F.
    Marco Kutscher, Van Gogh / 4 / 0 F.
    Mario Stevens, Brooklyn 17 / 5 / (4) F.
    Patrick Stühlmeyer, Lacan 2 / (8) / 4 F.
    Marcus Ehning, Cornado NRW / 0 / 4 F.

McLain Ward gewinnt Großen Preis – Marco Kutscher schwer verletzt

29.05.2016 McLain Ward konnte mit HH Azur den „Loro Piana Grand Prix City of Rome“ über 1,60 m gewinnen. Im Springen über zwei Runden hatte er am Ende die schnellste Zeit. Gut zwei Sekunden langsamer war Peder Fredricson mit H&M All In. Marcus Ehning kam aus der erste Runde mit einem Zeitfehler, der in der zweiten Runde nicht zählte. Den zweiten Umlauf beendeten sie ebenfalls fehlerfrei und kamen am Ende auf den vierten Platz. Marco Kutscher kam auch in die zweite Runde: Hier kam es leider zum Sturz und Kutscher musste ins Krankenhaus. Alle Details zum Sturz von Marco Kutscher hier.

Ergebnisse:

  1. McLain Ward, HH Azur / 40,45 Sek.
  2. Peder Fredricson, H&M All In / 42,05 Sek.
  3. Laura Kraut, Zeremonie / 45,39 Sek.
  4. Marcus Ehning, Cornado NRW / 46,59 Sek.
  5. Kent Farrington, Voyeur / 40,78 Sek.

Nationenpreis-Sieg in Rom 2014 für Belgien – Deutschland Dritter

Nach der ersten Runde im Nationenpreis des Turniers CSIO Rom Piazza di Siena war das deutsche Team noch auf dem zweiten Rang mit 4 Fehlern, gleichauf mit Belgien und dicht gefolgt von den Niederlanden; Großbritannien lag fehlerfrei in Führung. Die zweite Runde startete nicht so rund. Daniel Deusser war mit dem erst neunjährigen Fyloe v. Claeyssenhof unterwegs. Für das junge Pferd war dieser Parcours noch etwas viel, ein Fehler reihte sich an den anderen; hier fehlte eindeutig die Erfahrung und sie wurden zum Streichergebnis. Marco Kutscher und Liberty Son waren gut unterwegs, aber an einem Steilsprung touchierte Liberty Son die Stange und brachte einen Fehler auf die Uhr, der gezählt wurde.

Embassy war heute ziemlich eigenwillig und Hans-Dieter Dreher hatte viel mit ihm zu tun. Es war für ihn schwierig die Linie zu halten, da Embassy oft zur Seite driftete. Am vorletzten Sprung, dem Aussprung der Zweifachen, fiel schließlich noch eine Stange. Damit hatten die deutschen Reiter keine Chance mehr auf den Sieg. Jetzt sollte sich nur noch entscheiden, wo sie sich am Schluss platzierten. Ludger Beerbaum und Chiara waren in der ersten Runde fehlerfrei geblieben und blieben es auch in der zweiten Runde; beide Male ein toller Ritt

Die Engländer waren in der zweiten Runde nicht so erfolgreich und rutschten auf den vierten Platz. Dafür konnten die Belgier sich steigern und holten den Sieg beim Nationenpreis im CSIO Rom Piazza de Siena. Mit dazu beigetragen hat der junge Constant van Paesschen, der seinen ersten Nationenpreis ritt und gleich zwei fehlerfreie Runden präsentierte. Die Niederländer sind knapp am Sieg vorbei, als bei Gerco Schröder und Glock´s London am letzten Sprung die Stange fiel.

Ergebnisse:

  1. Belgien / 8 F.
    Ludo Philippaerts, Challenge v. Begijnakker / 4 / 24
    Niels Bruynseels, Pommereau du Heup / 0 / 0
    Constant van Paesschen, Citizenguard Toscan de Sainte / 0 / 0
    Nicola Philippaerts, Forever d Arco ter Linden / 0 / 0
  2. Niederlande / 9 F.
    Jeroen Dubbeldam, Zenith Sfn / 4 / 0
    Maikel van der Vleuten, VDL Groep Verdi Nop / 4 / 0
    Jur Vrieling, VDL Bubalu / 1 / 9
    Gerco Schröder, Glock´s London / 0 / 4
  3. Deutschland / 12 F.
    Daniel Deusser, Fyloe v. Claeyssenhof / 4 / 16
    Marco Kutscher, Liberty Son / 0 / 4
    Hans-Dieter Dreher, Embassy II / 4 / 4
    Ludger Beerbaum, Chiara / 0 / 0
Ludger Beerbaum u. Chiara (Hamburg 2013)
Ludger Beerbaum u. Chiara (Hamburg 2013)

Nick Skelton gewinnt den Großen Preis 2013

In Rom wurde um den Sieg im 200.000,00 EUR dotierten Großen Preis geritten. Bester Deutscher wurde Ludger Beerbaum.

Bei sonnigem Wetter in Rom konnte Ludger Beerbaum sich mit Chaman als dritter Starter eine Qualifizierung für die zweite Runde sichern. Auch Daniel Deusser, Jan Wernke und Philipp Weishaupt blieben fehlerfrei. Lediglich einen Abwurf kassierte Carsten-Otto Nagel mit Corradina, aber damit waren sie leider nicht in der Siegerrunde dabei.

Rom_2013: Nick Skelton gewinnt den Großen Preis
England Flagge wehte diese Mal über Rom

In der Siegerrunde wurde dann auf Tempo geritten. Hier hatten Jan Wernke mit Queen Mary und auch Philipp Weishaupt mit Monte Bellini je einen Abwurf.

Ludger Beerbaum und Chaman konnten eine schnelle Runde reiten die sehr gut aussah, aber am letzten Sprung wurde Chaman zu flach und eine Stange fiel.

Auch Daniel Deusser und Cornet D´Amour blieben nicht fehlerfrei. Insgesamt fing es für die deutschen Reiter gut an, aber in der Siegerrunde konnten sie sich nicht behaupten.

Das beste deutsche Ergebnis schaffte Ludger Beerbaum mit dem 7. Platz. Achter wurde Daniel Deusser, Zehnter Jan Wernke und Elfter Philipp Weishaupt. Eine tolle Runde ritt Nick Skelton mit Big Star. Er schaffte die ideale Linie und holte sich den Sieg.

Ergebnisse:

  1. Nick Skelton, Big Star / 41,23 Sek.
  2. Emanuele Gaudiano, Cocoshynsky / 41,31 Sek.
  3. Robert Smith, Voila / 45,38 Sek.

Übersicht Sieger

Sieger Springen

Großer Preis

  • 2021: David Will, C Vier 2
  • 2020: abgesagt aufgrund von Corona
  • 2019: Daniel Bluman, Ladriano Z
  • 2018: Lorenzo de Luca, Halifax van het Kluizebos
  • 2017: Jur Vriling, VDL Glasgow vh Merelsnest
  • 2016: McLain Ward, HH Azur
  • 2015: Henrik von Eckermann, Cantinero
  • 2014: Eric Lamaze, Zigali P S
  • 2013: Nick Skelton, Big Star

Nations Cup

  • 2021: Belgien
  • 2020: abgesagt aufgrund von Corona
  • 2019: Schweden
  • 2018: Italien
  • 2017: Italien
  • 2016: Großbritannien
  • 2015: Großbritannien
  • 2014: Belgien
  • 2013: Ukraine

Zur Homepage des Veranstalters geht es hier.

© Reiterzeit.de


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren