Erholungszeit der Muskeln bei Springpferden

24.10.2016 In Italien wurde eine in Veterinary World veröffentlichte Studie durchgeführt, die herausfinden wollte, ob fünf Tage ausreichen, damit sich die Muskeln eines Springpferdes von den körperlichen Anstrengungen eines Turniers erholen.

In ihrer innovativen Studie untersuchten Piccione und seine Forschungskollegen von der Universität von Messina Muskelenzym-Spiegel bei 12 Springpferden (7 Wallache, 5 Stuten – alle gesund und regelmäßig trainiert). Insbesondere nahmen sie bei den Pferden an zwei Wochenenden in Folge Blutproben vor und nach dem Springen.

Die Forscher untersuchten Serum-Kreatin-Phosphokinase (CPK), Aspartat-Aminotransferase (AST) und Laktatdehydrogenase (LDH), Harnstoff und Creatinin (CREA) -Konzentrationen. Wissenschaftler haben zuvor festgestellt, dass diese Enzym-Spiegel einen zuverlässigen Blick auf Muskelschäden aufgrund von Training bieten, sagte Piccione.

Zeitlich zu nah beieinander

IMG_1444 Karline De Brabander u. Fantomas de Muze (Paderborn 2016)
IMG_1444 Karline De Brabander u. Fantomas de Muze (Paderborn 2016)

„Die Ergebnisse in unserer Studie zeigen, dass zwei Springprüfungen über zwei Wochenenden in Folge zeitlich zu nah beieinander waren und es nicht zulassen, dass sich die Pferdemuskeln ausreichend erholen“, sagte Piccione.

Der körperliche Stress, den sportliche Anstrengungen während eines Turniers verursachen, kann metabolische Veränderungen in den Muskelenzymen hervorrufen. Dies führt zu einer Ermüdung, die sich verstärkt, wenn die Muskeln sich nicht ausreichend erholen können, sagte Giuseppe Piccione, PhD, vom Fachbereich für Veterinärwissenschaften der Universität von Messina (Polo Universitario dell’Annunziata in Messina).

Muskelermüdung bei zu kurzer Erholungsphase

Sie fanden heraus, dass die Stoffwechselveränderungen Muskelermüdung und das Risiko für Schäden nach Prüfungen anzeigten – im Vergleich zu den Zeiten vor der Prüfung – und dass diese Veränderungen nach dem zweiten Turnierwochenende deutlicher waren. Dies legt nahe, dass die Muskeln unter Stress/Überlastung leiden, sagte er.

Die kurze Erholungsphase vom ersten Turnierwochenende (nur fünf Tage) – verbunden mit einem weiteren Anstieg des Trainings danach (in den untersuchten Parametern) – könnte die Wahrscheinlichkeit von Muskelschäden erhöhen, sagte Piccione. Daher wäre eine längere Erholungsperiode wünschenswert, um eine mögliche zusätzliche Belastung zu vermeiden.

Einige Reiter könnten argumentieren, dass die Ausbildung zu Hause so viel körperliche Belastung wie ein Wettbewerb selbst verursachen würde, aber die Forscher stimmen dem nicht zu. Obwohl das Training im Vergleich zu einem Wettbewerb länger ist, wird es durch eine geringere Intensität der körperlichen Anstrengung im Vergleich zum Wettbewerb charakterisiert, sagte Piccione. „Daher führt die körperliche Bewegung während eines Springturniers zu einer größeren Muskelspannung im Vergleich zu einer Trainingseinheit.“

Gesundheitsprobleme reduzieren

Das Ergebnis dieser Untersuchung könnte Leistung und Wohlbefinden sowie vorübergehende oder dauerhafte Gesundheitsprobleme verringern, fügte er hinzu. Ein Ungleichgewicht in der Aktivität der untersuchten Enzyme könnte zu Säure-Basen-Störungen führen, die wiederum letztlich zum Beginn der Ermüdung und Muskelschmerzen beitragen könnten“, sagte Piccione. Das könnte die richtige Haltung und Bewegung des Pferdes beeinträchtigen. Anomalien in Bewegung und Haltung der athletischen Pferde könnten im Laufe der Zeit auch zu Schäden auf der Skelett-Ebene führen.

Ihre Forschung ist derzeit auf Springpferde beschränkt, und es wäre schwierig, zu diesem Zeitpunkt die Ergebnisse auf andere Disziplinen anzuwenden, warnte er.

Quelle: Universität Messina, Veterinary World – DOI:  10.14202/vetworld.2016.251-255