Isabell Werth gewinnt Grand Prix beim CHIO Rotterdam

Isabell Werth und Weihegold gewinnen Grand Prix mit 80 %

01.07.2021 Die amtierende Europameisterin Isabell Werth (GER) und die Stute Weihegold haben heute Morgen den internationalen Grand Prix gewonnen. Werth holte sich den Sieg mit einer überzeugenden Wertnote von 80,717%.Hans Peter Minderhoud (NL) und GLOCK’s Dreamboy N.O.P. belegten mit 77,174% den zweiten Platz und Edward Gal (NL) wurde mit GLOCK’s Total US Dritter. Das niederländische Team – mit den weiteren Reitern Dinja van Liere mit Hermes und Marlies van Baalen mit Go Legend – liegt nach dieser Prüfung im FEI Dressage Nations Cup in Führung.

Isabell Werth und ihre erfahrene sechzehnjährige Stute ritten eine solide Prüfung. Die Richter belohnten einige ihrer Passage- und Piaffe-Reprisen mit Noten von 9. „Wegen COVID konnten wir nur fünf statt dreißig Wettbewerbe reiten. Es ist so schön, noch einmal reiten zu können.“

Auch Hans Peter Minderhoud zeigte eine sehr gute Leistung mit nur einem kleinen Fehler in den Zweierwechseln. Ihr Ergebnis ist GLOCK’s Dreamboy N.O.P.’s bisher bestes Resultat. „Dreamboy fühlte sich frisch und glücklich an und ich hatte einen schönen Ritt“, so Minderhoud. „Und natürlich bin ich auch mit dem Ergebnis sehr zufrieden.“

Isabell Werth u. Weihegold OLD (Rotterdam) Foto: Anita Lussenberg/CHIO Rotterdam

Dinja van Liere und Hermes ritten in Rotterdam eine persönliche Bestleistung. Marlies van Baalen zeigte mit Go Legend ebenfalls eine sehr gute Leistung und zeigte deutliche Fortschritte seit den niederländischen Meisterschaften einige Wochen zuvor. „Go Legend ist noch sehr jung und kann viel von solchen Wettbewerben lernen.“

Die Leistung von Edward Gal und Total US enthielt einige sehr starke Elemente, aber das Paar leistete sich einen Fehler in den Zickzack-Halbpassagen. Dieser Fehler kostete sie leider eine Menge Punkte.

Der niederländische Mannschaftskapitän Alex van Silfhout muss sein Team für die Olympischen Spiele in Tokio noch vor diesem Montag, dem 5. Juli, bekannt geben. „Das hat mir eine Menge neuer Informationen gegeben. Und das ist auch nötig. Die Kombinationen haben in den vergangenen Monaten viel weniger Wettkämpfe bestritten, als sie es normalerweise tun würden. Hinzu kommt, dass diese Pferde sehr jung sind. Die Reise nach Tokio wird lang sein und die Umstände dort werden anders sein, das ist wichtig zu bedenken. Der Wettkampf in einer großen Arena wie dieser hat mir zusätzliche Informationen gegeben. In den kommenden Tagen werde ich mich mit unserem nationalen Reitsportverband über die Entscheidung beraten.“

Die FEI Nations werden am Samstag mit dem Finale fortgesetzt, beginnend mit dem Grand Prix Special um 16.00 Uhr MESZ, in dem Hans Peter Minderhoud und Dinja van Liere für das niederländische Team antreten werden. Mannschaftskapitän Alex van Silfhout hat Edward Gal und Marlies van Baalen für die Grand Prix Kür ab 19.00 Uhr MESZ nominiert.

Das gesamte Programm des CHIO Rotterdam kann online über verschiedene Plattformen verfolgt werden. Dressur-Fans haben die Möglichkeit, mit der Spectator Judging App die Prüfungen neben der Jury selbst zu bewerten.

Quelle: Pressemitteilung CHIO Rotterdam

Weitere News:


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de