Neun Tipps für einen glücklichen Pferde-Ruhestand

Pferdehaltung

Es ist eine schwere Entscheidung, ob der richtige Zeitpunkt für den Ruhestand des geliebten Pferdes gekommen ist und jedes Pferd nimmt sein Rentnerleben anders an.

„Einige Pferde genießen ihre gute Lebensqualität und Freizeit auf der Weide, während andere nicht richtig zur Ruhe kommen“, sagt Liane Preshaw, Managerin für das Pferdewohl bei Horse Trust. Der Trust ist spezialisiert auf das Angebot von Erholungs- und Ruheplätzen für Arbeitspferde. Darunter sind u. a. Pferde, die ein Leben lang bei der Polizei gedient haben, in der Army und bei der „Disabled Association“ (Organisation die Reiten für Behinderte anbietet) eingesetzt wurden.

„Wenn das Pferd Probleme damit hat, dann kann es z. B. ein paar Mal die Woche leichte Arbeiten ausführen. Wichtig ist, jedes Pferd als Individuum zu behandeln.“

Ist die Entscheidung für den Ruhestand gefallen, sind hier neun Tipps, um das Pferd so glücklich wie möglich zu machen:

  1. Eine langsamer Übergang vom Alltag in den Ruhestand ist der Schlüssel zu einem glücklichen Pferd, sagt Preshaw. „Halten sie die Routine bei, aber verringern sie über mehrere Wochen allmählich das Arbeitspensum.“
  2. „Die Fütterung sollte überprüft werden. Einige pensionierte Pferde benötigen zusätzliches Futter, während andere zu Übergewicht neigen“, erklärt Liane. Wenn ihr Pferd langsam frisst, lassen sie ihm Zeit, die Mahlzeit in Ruhe zu beenden und stellen sie sicher, dass es genügend Heu zur Verfügung hat.
  3. Die Fähigkeit ihres Pferdes ohne Eisen zu laufen, hängt von seiner Hufgesundheit und den Bodenbedingen ab.
  4. „Es ist ein Irrglaube, dass einige Pferde ihr Leben nicht mehr bewältigen können, wenn sie im Ruhestand sind, aber die meisten fühlen sich – 24 Stunden am Tag / 7 Tage die Woche – sehr wohl auf der Koppel, wenn sie Schutz und Begleitung haben.“
  5. Liane sagt: „Nur weil ein Pferd im Ruhestand ist, heißt es nicht, dass es vergessen werden sollte. Einige Besitzer glauben, das Pferd braucht dann weniger Input, aber das stimmt nicht. Basis-Management-Anforderungen wie z. B. Hufschmied, Entwurmung und Zahnarzt sollten trotzdem regelmäßig beibehalten werden. Ruhig zu Fuß an der Hand führen kann vorteilhaft bei gesundheitlichen Problemen wie z. B. Arthrititis sein.“Pferde
  6. Da Pferde Herdentiere sind, sollten sie nicht alleine stehen, und wenn es als Beistellung ein Pony, eine Ziege oder beispielsweise ein Schaf ist; dies verhindert Einsamkeit. Aber denken sie gut darüber nach; nur weil Pferde Rentner sind, heißt es nicht, dass es seine sozialen Gewohnheiten plötzlich ändert.
  7. Schreiben sie nicht alle Aktivitäten ab. Leichte Bewegung – und sei es nur an der Hand – können Steifigkeit lindern und den agilen Geist glücklich halten.
  8. Einige Pferde blühen richtig auf, wenn sie Teil des Hofes sind. Wenn es Aufmerksamkeit genießt, dann wird es das Verwöhnprogramm zu schätzen wissen.
  9. Gnadenhöfe können eine Alternative sein, wenn der Raum und die Zeit fehlt, dem geliebten Tier ein komfortables Rentnerleben zu ermöglichen.

Quelle: The Horse Trust