Schlundverstopfung bei Pferden

Gesundheit – Verstopfung in der Speiseröhre

Wenn Pferde zu hastig fressen

Pferde können sich durch zu schnelles, hastiges Fressen die Speiseröhre blockieren. Wenn das Fressen steckenbleibt, wird hier von einer Schlundverstopfung gesprochen.

Frisst ein Pferd z. B. sein Heu zu hastig, kann es als Klumpen stecken bleiben. Dies kann auch leicht bei Fütterung von Obst vorkommen, wenn Äpfel z. B. nicht zerteilt werden. Ebenso gefährlich ist es, wenn Möhren in Scheiben geschnitten sind. Diese können dann die Speiseröhre verstopfen, weil sie nicht genügend gekaut werden und quer liegen.

Da ein Pferd sein Futter nicht wieder ausspucken kann, muss schnell gehandelt werden. Die Verstopfung hat zur Folge, dass sich vermehrt Speichel bildet, der bis in die Lunge vordringen kann. Dies kann zu einer Lungenentzündung führen. Auch sind Kreislaufprobleme möglich. Die Schlundverstopfung ist eine schmerzhafte Angelegenheit für das Pferd.

Symptome

Sichtbar wird eine Schlundverstopfung, wenn das Pferd z. B. anfängt zu schnaufen, den Kopf nach unten hält, leicht aufgeschäumter Speichel und etwas vom Fressen in den Nüstern sichtbar wird. Auch ist es möglich, dass es anfängt mit den Hufen zu scharren, oder zu husten. Manche Tiere geraten auch in Panik, werden nervös und bekommen Schweißausbrüche.

Behandlung

Rufen sie den Tierarzt. Dieser wird ein krampflösendes Mittel spritzen. Sollte die Verstopfung zu stark sein, wird das Tier sediert und ein Schlauch eingeführt. Hier wird dann eine Spülung verabreicht, um die Verstopfung zu lösen. Nach erfolgreicher Behandlung muss das Pferd ein paar Tage mit relativ flüssiger Nahrung gefüttert werden. Oft wird Mash verwendet, damit der Magen sich von der Reizung wieder erholt. Heu wird erst ein paar Tage später wieder gefüttert, meistens leicht feucht.

Erfahrung

Wer schon mal die Erfahrung mit einer Schlundverstopfung gemacht hat, weiß wie erschreckend dies ist. Vor allem sollte man vorsichtig sein, wenn andere gute Tipps geben wollen, oder meinen, sie wissen wie sie helfen können. Eine Massage des Halses ist gut und kann bei kleinen Verstopfungen schon helfen. Hier sollte aber nie den Hals aufwärts massiert werden, sondern immer Richtung Magen. Vergesst nie: ein Pferd kann sein Futter, das z. B. im Hals steckt, nicht wieder ausspucken!

 

Kommentare

Jasmin S. sagte am 21.08.2012 um 06.36 Uhr:

Zu den Merkmalen:

Ein erstes Anzeichen einer Schlundverstopfung ist, dass das Pferd erst gierig frisst und dann abrupt aufhört zu fressen – obwohl es dem Pferd unmöglich ist sich zu übergeben – zeigt es Würgreflexe bzw. -Bewegungen. Es krümmt den Rücken, spannt den Hals und biegt ihn nach unten durch – das ist die typische Haltung bei einer beginnenden Schlundverstopfung. Dann schon sollte der Tierarzt gerufen werden, da durch den Schließmuskel das stecken gebliebende Futter nicht heraus kann, versucht es durch den entstehenden Druck sich den Weg über die Luftröhre zu suchen – so kommen Futterstücke aus der Nüster.

Die Behaldlung
Für die Nasenschlundsonde muss das Pferd nicht immer sediert werden, das wäre ja eine zusätzliche Belastung für das Pferd. Nur in Notfällen, wenn das Pferd zu nervös ist. Die Spülung setzt sich meist auch einer Wasser – Parafinöl – Lösung zusammen.
Heu kann direkt wieder angeboten werden, noch vor dem Kraftfutter !!! Eine solche Verstopfung wird nicht durch Rauhfutter (Heu) ausgelöst, sondern von Kraftfutter und klein geschnittenen Möhren, Äpfeln, …. und nicht genügend eingeweichten Futtermitteln (Rübenschnitzel,….)

Reiterzeit sagte am 21.08.2018 um 17.46 Uhr:

Danke für Deine zusätzliche Erläuterung.
Aus Erfahrung weiß ich, dass eine Schlundverstopfung auch durch Rauhfutter (Heu) entstehen kann. Es wurde vorher nicht gefüttert, daher scheiden Kraftfutter und klein geschnittene Möhren, Äpfel, etc. als Verstopfungsgrund in diesem speziellen Fall aus.

Jasmin S. sagte am 22.08.2012 um 14.30 Uhr:

Rauhfutter bleibt in der Regel nicht im Schlund stecken. Es sei denn es wurde vorher Kraftfutter gefressen, oder Sand oder Erde, oder das Pferd hat kein Wasser bekommen. Aber wenn es in deinem Fall so war, dann nehme ich es zurück. Aber ich kann dir nur empfehlen, höre nicht auf dein Pferd mit Heu zu füttern, da kann viel schlimmeres passieren, als eine Schlundverstopfund. Ich hoffe ich konnte ein wenig zu deiner schönen Seite beitragen.
LG
Jasmin

Reiterzeit sagte am 22.08.2012 um 19.45 Uhr:

In diesem Fall lag es tatsächlich am Rauhfutter. Du hast recht, das es sich hier eher um eine Ausnahme handelt. Natürlich wird weiter mit Heu gefüttert, es wird nur mehr aufgelockert, damit sie nicht wieder einen „Knäul“ verschluckt. Zum Glück war die Schlundverstopfung bisher einmalig. Ich danke Dir für Deine Anregungen und Danke auch, das Dir meine Seite gefällt. Das spornt weiter an.
LG
Meike

Inge sagte am 30.06.2017 um 09.50 Uhr:

Was Frau Sander schreibt stimmt so nicht „Heu kann direkt wieder angeboten werden, noch vor dem Kraftfutter !!! Eine solche Verstopfung wird nicht durch Rauhfutter (Heu) ausgelöst,…“
Mein Pferd hat ausschliesslich Heu bekommen und am Dienstag eine Schlundverstopfung, die mit Schlauch und Wasser gelöst wurde. Die Tierärztin wies die Stallbetreiber nicht darauf hin, dass anschliessend nur aufgeschwemmtes Futter wie Mash, Zuckerrüben oder Grasswürfel gefüttert werden sollten. Sie beobachtete noch wie er Heu frass und fand, es sei nun gut. Am Abend verschlechterte sich der Zustand, Schleim kam aus Nüstern und Maul und das Pferde würgte krampfartig. Bei der Behandlung durch den Notfalltierarzt (die vom 1. Mal war nicht erreichbar) ebenfalls mit Schlauch verstarb mein Pferd.
Übarall lese ich, dass der Schlund nach einer Verstopfung und Bahandlung mit Schlauch angegriffen, geschwollen und verletzt ist und sich erstmal einige Tage erholen soll, bevor man wieder zu härterem Futter wie Heu übergehen kann.