Zeit mit Pferden verbringen vermindert Stress

Gesundheit / Krankheiten

Eine Studie sagt, junge Menschen können ihr Stress-Niveau verringern, wenn sie ihre Zeit mit Pferden verbringen.

Die Washington State University hat in der Human-Animal Interaction Bullitin veröffentlicht, dass Teenager dazu neigen, eine geringere Menge des Stresshormons Cortisol zu produzieren, wenn sie ihre Zeit mit Pferden verbringen. Dies konnten sie beobachten, als sie bei Teenagern ein Speicheltest durchführten. Die Testpersonen waren Teil eines 12-wöchigen Schul-Reit-Programms, bei dem sie in einem Reitstall einige Aufgaben übernehmen mussten, z. B. putzen und reiten.

Patricia Pendry, Entwicklungspsychologin an der Universität, sagte:

„Wir haben bei den Kindern, die an dem 12-Wochen-Programm teilgenommen haben, einen signifikant niedrigeren Stresshormonspiegel über den Tag verteilt festgestellt, im Vergleich zu den Kindern, die nicht am Programm teilnahmen.“

Sie sagte, dass es interessante Ergebnisse sind. Die etablierte Forschung hat gezeigt, dass der höhere Basiscortisolspiegel zur Entwicklung von Psychopathie beitragen kann. Die Arbeit mit Pferden kann möglicherweise als eine Form der Therapie für Menschen mit psychischen Problemen eingesetzt werden.

Pferde auf Paddocks
Pferde auf Paddocks

Die Psychologin Dr. Kate Sparks kommentierte die Studie: „zu diesen Ergebnissen kam es sicherlich, weil die Teenager die Tiere mögen. Mit Tieren zu arbeiten und die Zeit zu verbringen würde also den Cortisolspiegel automatisch reduzieren“.

Jedoch, fügte sie hinzu:

„Die Ergebnisse könnten durch die Produktion von Oxytocin erklärt werden. Oxytocin wird bei Interaktionen mit Pferden produziert, z. B. streicheln, putzen etc. Es hemmt indirekt die Produktion von Cortisol. Ich kenne einige Unternehmen aus England, die darauf spezialisiert sind bei psychischer Gesundheit mit Pferden zu helfen. Es gibt auch eine Donkey Sanctuary Charity (Organisation, die mit Eseln arbeitet) die Esel als Therapie bei Kindern mit Lernschwierigkeiten einsetzt.“

 

Quelle: Washington State University, April 2014