Helen Langehanenberg im Steckbrief zum Weltcup-Finale

Aufgeben gibt’s nicht – Helen Langehanenberg im Steckbrief​​​​​​​

25.03.2022 Es war spannend bis zur letzten Minute, die Entscheidung darüber, wer aus deutscher Sicht als Finalist im FEI Dressage World Cup™ in Leipzig dabei ist. Nun macht Helen Langehanenberg neben Isabell Werth und Jessica von Bredow-Werndl das Trio komplett und freut sich auf die FEI World Cup™ Finals im Rahmen der PARTNER PFERD, präsentiert von der Sparkasse Leipzig und der Sparkassen-Finanzgruppe Sachsen, vom 6. bis 10. April.

Alles begann mit Flummi, Helen Langehanenbergs erstem Pony. Schon damals zeigte die inzwischen 39-Jährige, dass aufgeben für sie keine Option ist und schaffte es mit Flummi bis zu den Deutschen Jugendmeisterschaften. Seit den Olympischen Spielen 2008 ist sie regelmäßig im deutschen Team und medaillendekoriert, wie zum Beispiel Einzel-Silber und Team-Gold bei den Weltreiterspielen 2014. In Leipzig reitet sie ihr sechstes FEI World Cup Final, das sie 2014 auch schon gewinnen konnte. Was man sonst noch über die zierliche und zielstrebige Dressurreiterin wissen muss: ein Steckbrief!

Name: Helen Langehanenberg
Wohnort: Billerbeck
Geburtsdatum: 21. Mai 1982
 
Welche sind Deine besonderen Eigenschaften?

Meine Stärken sind – glaube ich – meine Zielstrebigkeit, nicht aufzugeben und das Reiten trotzdem immer genießen zu können.

Lieber Galoppwechsel oder Pirouette? Pirouette
Hund oder Katze? Hund
Berg oder Strand ? beides
Rohkost oder Pommes? auch beides
 
Was ist das Besondere an Annabelle?

Sie ist superlieb und ganz schmusig, kann aber auch ein kleiner Feuerstuhl sein und hat viel Energie … und ich glaube viel Spaß an der Dressur!
 
Was mag Annabelle lieber? 
Müsli oder Mash? 
Mash
Plantschfreudig oder wasserscheu? plantschfreudig
Mehr „hü“ oder mehr „ho“? Annabelle will definitiv mehr „hü“, ich muss mehr „ho“ (lacht)
 
Du warst 2011 schon bei den FEI World Cup™ Finals in Leipzig. Wie hast Du das in Erinnerung und worauf freust Du Dich diesmal?

Leipzig war mein erstes Weltcup-Finale. Das war ein großer Schritt nach vorne für mich. Ich durfte Damon Hill damals reiten – ein ganz besonderer Partner. Ich bin mir sicher, Leipzig wird eine fantastische Veranstaltung. Es ist toll, dass das Weltcup-Finale in Deutschland stattfindet.

Quelle: Pressemitteilung FEI Weltcup / En Gard Marketing GmbH – EquiWords

Weitere News:


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de