Marlon Modolo Zanotelli gewinnt 4*-Springen in der Tops International Arena

Zanotelli und sein neues Pferd Ubran de Rohan übertrumpfen Moya und Kardenta van ‚t Meerhof in der Tops International Arena CSI4* Speedklasse

16.07.2021 Es war ein perfekter Auftakt für das zweite Sommerevent in der Tops International Arena, als Marlon Módolo Zanotelli auf Urban de Rohan in der heutigen CSI4* Speedklasse über 1,50 m eine blitzschnelle Zeit hinlegte. In den letzten Vorbereitungen vor den Olympischen Spielen in Tokio brachten viele Reiter ihre Top-Pferde zu diesem Turnier, und das sportliche Kaliber war unübertroffen.

Als er über die Gras-Arena nach 24 Stunden Regen in den Niederlanden sprach, erklärte Zanotelli: „Es ist unglaublich, das ganze Team hier in Valkenswaard hat einen brillanten Job gemacht, um alles für heute in Ordnung zu halten. Der Boden war heute perfekt und ich muss sagen, dass sich der Belag unglaublich anfühlt.“

Dann lächelte er und sagte: „Ich bin sehr glücklich, dass ich die Chance habe, ein so gutes Pferd von Cindy van der Straten zu reiten. Dies ist erst mein drittes Turnier mit ihm, aber er kennt seinen Job und ist sehr vorsichtig, wendig und schnell. Das Team hat mir den Job leicht gemacht und ich kann einfach in die Arena gehen und es genießen.“

Von den 38 Startern sprangen vierzehn Kombinationen fehlerfreie Nullrunden auf dem Pferdefuß-schonenden Rasenplatz im Herzen Europas in Valkenswaard und demonstrierten damit das Weltklassefeld in dieser spannenden Prüfung. Marcus Ehning startete mit dem erfahrenen und bekannten Misanto Pret A Tout als Erster, aber es war nicht ihr Tag heute und sie kamen mit 12 Fehlern auf der Anzeigetafel nach Hause.

Die erste fehlerfreie Runde lieferte der Stal Tops-Reiter Alberto Zorzi mit Clarina, allerdings in einer langsamen Zeit von 77,25 Sekunden, die ihn aus den Top 10 herausfallen ließ.

Marlon Módolo Zanotelli wollte seinen zweiten Platz im ersten CSI4* heute Morgen noch übertreffen und flog mit Urban de Rohan in 62,48 Sekunden über die letzte Planke, um den Druck auf den Rest des Feldes zu erhöhen.

Enttäuschung herrschte bei Darragh Kenny, dem Sieger des Longines Global Champions Tour Grand Prix von Monaco, der schon früh im Parcours einen Abwurf hatte und mit insgesamt 10 Fehlern nicht mehr um den Sieg mitreiten konnte.

Es sah so aus, als ob Jessica Springsteen sich für einen ruhigen und gleichmäßigen Parcours entscheiden würde, bis sie das Tempo anzog und in einem flachen Galopp bis zum Schluss durchhielt, um in einer respektablen Zeit von 66,80 Sekunden ins Ziel zu kommen. Für den deutschen Reiter Tobias Meyer und Mia and Me-H war es ein nervenaufreibendes Finale, als sie zu nah an den letzten Zaun kamen und ihre Hoffnungen auf einen Podiumsplatz zerplatzten.

In der Mitte des Feldes war es klar, dass Marlon alle dazu zwang, Vollgas zu geben, was überall im Parcours Stangen zum fallen brachte, aber der vorletzte Sprung erwies sich als der schwerste Sprung, der am meisten fiel.

Marlon-Modolo-Zanotelli-u.-Urban-de-Rohan-Valkenswaard-Foto-Tops-International-Arena

Hochkarätige Action ging weiter, als Sergio Alvarez Moya mit Kardenta van ‚t Meerhof in Führung ging. Das Paar blieb nur einen Bruchteil hinter der Bestzeit zurück und durchquerte das Ziel in 62,61 Sekunden. Der Roelofsen-Oxer fiel erneut, diesmal für Laura Kraut und den atemberaubenden Schimmel Confu, der auf dem Grasplatz der Tops International Arena brilliert, während Carlos Hank Guerreiro auf H5 Sunshine einen Abwurf hinlegte und auf den vierten Platz der Gesamtwertung rutschte.

Der einzige, der die Zeit in Frage stellte, waren Wilm Vermeir und Hotshot, aber sie sprangen nach rechts über den Tulpen-Oxer, wodurch der vorletzte Sprung fiel und Zanotelli in Führung blieb.

Der fliegende Franzose Julien Epaillard ist für seine Schnelligkeit bekannt und enttäuschte auch heute auf dem 9-jährigen Hengst Calgary Tame nicht. Auf dem Weg zum Sieg flog das Paar mit Leichtigkeit über den Parcours von Vizzani, bis der erste Teil der Zweifachen quer durch die Mitte der Arena fiel und sie sich mit 4 Fehlern mit der schnellsten Zeit zufrieden geben mussten.

Es war ein Kampf der Besten bis zu den letzten Reitern, denn Gudrun Patteet und Sea Coast Pebbles Z zeigten von Anfang bis Ende eine großartige Leistung. Sie konnten das Tempo des Führenden Zanotelli nicht ganz mitgehen und belegten in 63,14 Sekunden den dritten Platz auf dem Podium.

In den CSI2-, CSI1– und Youngster-Klassen wurde den ganzen Tag über viel Talent gezeigt. Das zweite Sommerevent in der wunderschönen Tops International Arena wurde von der 2* Medium Tour (1.40 m) eröffnet, die einen Zwei-Phasen-Parcours präsentiert bekamen. Nicht weniger als 45 Pferde gingen an den Start. Am Ende war es der Mexikaner Enrique, der sich mit dem neunjährigen Hengst Parrandero (Clarimo x San Patrignano Cassini) den Sieg sicherte, indem er die Zeit von Nassar um 0,02 Sekunden unterbot.

Der Brasilianer Leandro José Abrahao zeigte sich im CSI1* 1.30/1.35m in guter Form. Er gewann die Prüfung mit der 10-jährigen Bella des Causses (Luccianno x Quartz du Vallon) und belegte mit dem 12-jährigen Wallach Virtual Boy de Sheloa (Quality Touch x Hivanoe) ebenfalls den zweiten Platz. Der 17-Jährige war der einzige, der mit beiden Pferden in der zweiten Phase unter 30 Sekunden blieb.

„Es ist toll, mit meinen beiden Pferden so zu performen“, sagte Abrahoa anschließend. „Ich bin super glücklich, auch dass ich die Chance bekomme, hier zu reiten, es ist fantastisch. Ich habe gute Pferde, sie sind beide sehr schnell.“ Trotz der Tatsache, dass es in den letzten Tagen viel geregnet hatte, war der Boden laut Leandro super: „Der Boden ist super, sie haben einen Top-Job gemacht.“

Nach seinem Sieg in der 1* 1,20m war Piet Raijmakers Jr auch der Schnellste in der 1,30/1,35m Prüfung (zwei Phasen) für junge Pferde.

Morgen beginnt das spannende Turnier in der Tops International Arena um 8.45 Uhr mit einer großen Auswahl an Klassen, die alle persönlich oder über den Live-Stream GCTV verfolgen können.

Quelle: Pressemitteilung Tops International Arena

Weitere News:


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de