Sanne Thijssen gewinnt Longines Grand Prix beim CHIO Rotterdam

Holländischer Hattrick: Sanne Thijssen gewinnt Longines Grand Prix von Rotterdam

05.07.2021 In einem spannenden Finale der diesjährigen Ausgabe des CHIO Rotterdam konnte das heimische Publikum noch einmal jubeln: Die Niederländerin Sanne Thijssen gewann den Longines Grand Prix von Rotterdam. Mit Con Quidam Rb setzte sie sich im Stechen gegen 15 weitere Paare durch und feierte ein absolutes Traumdebüt bei diesem Event. Zweiter wurde McLain Ward (USA) auf Contagious und Dritter Kim Emmen mit Jack van het Dennenhof (NL)

Thijssen startete als Erste im Stechen und legte mit 33,10 Sekunden eine messerscharfe Zeit vor. Die Niederländerin selbst war jedoch der Meinung, dass sie noch besser hätte abschneiden können. „Ich wusste, dass es eine sehr schnelle Runde war, aber ich musste mein Pferd auch ein bisschen zurückhalten, weil es ein bisschen zu aufgeregt war. Dadurch dachte ich, dass die anderen meine Zeit schlagen könnten.“

Obwohl Sanne Thijssen neu in Rotterdam ist, ist sie keine Unbekannte auf dem Podium. In den letzten Jahren hat sie mehrere Siege errungen und wurde 2016 zum Rabo Talent des Jahres gekürt. „Auf diesem Niveau braucht man einfach gute Pferde, und da hatte ich etwas Pech. Con Quidam Rb war eine Zeit lang verletzt, aber zum Glück hat er sich erholt und jetzt habe ich ein wirklich gutes Pferd.“

Sanne Thijssen m. Con Quidam Rb (CHIO Rotterdam) Foto: Anita Lussenburg

Der Amerikaner McLain Ward war sehr nah dran, Thijssen zu schlagen, kam aber 0,03 Sekunden später ins Ziel. „Ich habe Sannes Ritt gesehen und wusste, dass es ein Problem für den Rest von uns werden würde. Sie hat am letzten Sprung alles riskiert und das hat sich ausgezahlt. Ich habe alles gegeben, um zu gewinnen. Manchmal kommt man mit dem Gefühl aus der Arena, dass man einige Dinge hätte besser machen können, aber wie ich ihr sagte, als ich sie nach meinem Ritt sah, hatte ich dieses Mal nichts übrig.“

Eine weitere junge niederländische Reiterin feierte ebenfalls ein starkes Debüt beim diesjährigen CHIO Rotterdam. Kim Emmen belegte mit Jack van het Dennenhof den dritten Platz im Longines Grand Prix von Rotterdam. „Ich sah Sanne reiten und dachte mir, das schaffe ich nie. Aber ich drehte meine Runde und schaute auf die Anzeigetafel, um zu sehen, dass der Unterschied nicht so groß war.“

Der niederländische Mannschaftskapitän Rob Ehrens lobte die beiden jungen niederländischen Reiterinnen für die Art und Weise, wie sie das Stechen angegangen sind. „Sanne und Kim haben uns gezeigt, dass es beim Reiten eines guten Stechens nicht nur um Geschwindigkeit geht. Man muss auch sein Köpfchen benutzen. Ein großes Kompliment an Sanne, dass sie hier bei ihrem Debüt gewonnen hat. Ihre Leistung war exzellent, vom Anfang bis zum Ende.“

Welche Rolle könnte diese neue Generation im niederländischen Springteam spielen? „Die Tatsache, dass die jungen Reiter so gute Leistungen bringen, gibt uns Möglichkeiten, die wir nutzen müssen. Aber es ist auch wichtig, nicht zu viel Gewicht auf die Schultern der jungen Reiter zu legen. Wir haben auch die Europameisterschaft in ein paar Monaten vor uns, also ist das etwas, worüber man nachdenken muss.“

Quelle: Pressemitteilung CHIO Rotterdam

Weitere News:


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren