Jumping International du Château de Versailles

Turniersport

Direkt am Schloss von Versailles – auf dem Hof des Grande Ecurie du Roi – ist 2017 ein neues 5*-Springturnier aus der Taufe gehoben worden. Das Preisgeld bei der Premiere lag bei 530.000 EUR; davon wurden 300.000 EUR im Großen Preis vergeben.

Interesse an weiteren Turnieren? Klickt hier: Turnierübersichtsseite

Übersicht:

Ergebnisse Springen:

 

2018

18.12.2017 Die Veranstalter haben bekanntgegeben, dass 2018 kein Turnier stattfinden wird, da an den möglichen Terminen zeitgleich das 5-Sterne-Turnier in New York bzw. am zweiten Termin das in Rom stattfindet. Da beide Veranstalter keine parallele Veranstaltung wollten, wird erst wieder vom 26. – 28.04.2019 im Schlosspark von Versailles gesprungen.

 

05.05. – 07.05.2017

Ergebnisse Springen

Prix French Tour – Generali – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Rodrigo Pessoa, Status / 58,60 Sek.
  2. John Whitaker, Crumley / 59,70 Sek.
  3. Olivier Guillon, Uladine des Nauves / 60,21 Sek.
  4. Jerome Hurel, Ohm de Ponthual / 60,29 Sek.
  5. Malin Baryard-Johnsson, H&M Second Chance / 62,13 Sek.

Platz 25: Christian Ahlmann, Epleaser van´t Heike / 75,49 Sek. / 2 F.

Prix Del Monte – Int. Springen gegen die Zeit (1,50 m)

  1. Olivier Robert, Eros / 62,93 Sek.
  2. Gudrun Patteet, Sea Coast Ferly / 63,15 Sek.
  3. Harrie Smolders, Zinius / 64,14 Sek.
  4. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Quatro / 64,62 Sek.
  5. Pénélope Leprovost, Urano de Cartigny / 66,85 Sek.

Platz 7: Christian Ahlmann, Fixdesign Funke van´t Heike / 67,94 Sek.

Prix Le Figaro Magazine – Int. Springen gegen die Zeit (1,50 m)

  1. Julien Epaillard, Toupie de la Roque / 57,43 Sek.
  2. Tiffany Foster, Brighton / 59,28 Sek.
  3. Malin Baryard-Johnsson, H&M Second Chance / 59,46 Sek.
  4. Peder Fredricon, H&M Carat Desire / 59,48 Sek.
  5. Jerome Hurel, Urano / 60,34 Sek.

Platz 28: Marcel Marschall, Undercontract / 61,62 Sek. / 12 F.

Sergio Alvarez-Moya holt Sieg im Grand Prix Renault et de la Ville de Versailles

06.05.2017 Es war ein spannender Umlauf im Springen mit Hindernissen bis 1,55 m, der gleich zu Anfang viele Null-Fehler-Ritte hervorbrachte. Am Ende konnten 12 Paare um den Sieg reiten. Die Französin Pénélope Leprevost eröffnete das Stechen mit Urano de Cartigny und beendete ihren Ritt mit 4 Fehlern.

Malin Baryard-Johnsson und H&M Cue Channa 42 blieben als zweites Paar fehlerfrei, waren jedoch nicht sehr schnell unterwegs.

Mit viel Risiko ging Daniel Deusser ins Stechen. Er zeigte mit Equita van´t Zorgvliet eine fantastische Runde und übernahm erstmal die Führung.

Dann kam einige Ritte später Alberto Zorzi mit Rackham´Jo und war einen Hauch schneller als Deusser. Aber der nächste sensationelle Ritt ließ nicht lange auf sich warten und brachte erneut einen Führungswechsel; Emerald N.O.P. und Harrie Smolders konnten noch mehr Tempo vorlegen und besser wenden.

Doch der Schlussreiter Sergio Alvarez Moya mit Arrayan setzte alles auf eine Karte und es war kaum zu glauben, aber das Paar holte noch mal zwei Sekunden mehr raus; Sieg im Renault Grand Prix am Samstagabend.

Ergebnisse:

  1. Sergio Alvarez Moya, Arrayan / 36,21 Sek.
  2. Harrie Smolders, Emerald / 38,21 Sek.
  3. Alberto Zorzi, Rackham´ Jo / 39,02 Sek.
  4. Daniel Deusser, Equita van´t Zorgvliet / 39,09 Sek.
  5. Malin Baryard-Johnsson, H&M Cue Channa 42 / 44,47 Sek.

Prix Renault – Int Springen gegen die Zeit (1,50 m)

  1. Julien Epaillard, Safari D Auge / 59,41 Sek.
  2. Harrie Smolders, Zinius / 59,70 Sek.
  3. Pedro Veniss, For Felicila / 62,12 Sek.
  4. Lauren Hough, Waterford / 62,29 Sek.
  5. Christian Ahlmann, Fixdesign Funke van´t Heike / 62,68 Sek.

Grand Prix Rolex geht an Pedro Veniss

07.05.2017 Der Große Preis wurde unter 12 Paaren entschieden, die im Stechen mit Sprüngen bis 1,60 m, um den Sieg kämpften. Pech hatte Christian Ahlmann, der mit Epleaser van´t Heike im Umlauf zwar fehlerfrei blieb, aber einen Zeitstrafpunkt mit nach Hause nahm.

 

IMG_7381 Pedro Veniss u. Quabri de IIsle (Hamburg 2016)
IMG_7381 Pedro Veniss u. Quabri de IIsle (Hamburg 2016)

Marcel Marschall und Utopia 48 eröffneten das Stechen und zeigten eine tolle fehlerfreie Runde. Sie wurden im Anschluss von den nachfolgenden Reitern teilweise unterboten, können jedoch mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein.

Pedro Veniss und Quabri de L´Isle fegten gut drei Sekunden schneller durch den Parcours als Marschall. Sie übernahmen die Führung und konnten diese bis zum Schluss halten.

Ganz nah am Sieg war Denis Lynch, bei dem nur ein Hundertstel später die Uhr stoppte. Mit Echo de Laubry hatte er ganz stark gekämpft und kam am Schluss auf den zweiten Platz.

Pedro Veniss freute sich über seinen Premieren-Sieg in Versailles und wurde vom Publikum gefeiert.

Ergebnisse:

  1. Pedro Veniss, Quabri de L´Isle / 35,19 Sek.
  2. Denis Lynch, Echo de Laubry / 35,20 Sek.
  3. Karen Polle, With Wings / 35,58 Sek.
  4. Alberto Zorzi, Cornetto K / 36,11 Sek.
  5. Patrice Delaveau, Aquila HDC / 36,17 Sek.

Platz 7: Marcel Marschall, Utopia 48 / 38,29 Sek.