Signal Iduna Cup Dortmund

Turniersport

In der Dortmunder Westfalenhalle findet das traditionelle Spring- und Dressurturnier statt.

Dortmund gehört zur Master League Serie und in der Dressur steht das Finale der MEGGLE Champions an.

Interesse an weiteren Turnieren? Klickt hier: Turnierübersichtsseite

Übersicht:

Ergebnisse Springen:

Ergebnisse Dressur:

 

22.03. – 25.03.2018

Ergebnisse Springen

CSI4* – Small Tour – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,35 m)

  1. Jan Wernke,Lorelli / 45,54 Sek.
  2. Michael Jung, Fischerdaily Impressed / 45,95 Sek.
  3. Toni Haßmann, Maicon / 46,00 Sek.
  4. Sophie Hinners, Chengdu / 46,60 Sek.
  5. Joachim Heyer, Strombuli / 47,22 Sek.

CSI4* – Medium Tour – Int. Springen gegen die Zeit (1,40 m)

  1. Johannes Ehning, Quintana Roo 2 / 45,02 Sek.
  2. Toni Haßmann, Channing L / 46,62 Sek.
  3. Jan Philipp Schultz, Quintus S 2 / 46,94 Sek.
  4. Gerrit Nieberg, Quibelle de al Coeur / 48,57 Sek.
  5. Lennert Hauschild, Centano 9 / 48,60 Sek.

CSI4* – Preis v. Nordrhein-Westfalen – Big Tour – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Charlotte Bettendorf, Raia d´Helby / 33,17 Sek.
  2. Denis Nielsen, DSP Cashmoaker / 34,41 Sek.
  3. Robert Whitaker, Catwalk IV / 35,99 Sek.
  4. Marc Houtzager, Sterrehof´s Edinus / 36,23 Sek.
  5. Markus Brinkmann, Pikeur Dylon / 36,41 Sek.

CSI4* – Small Tour – Int. Springen gegen die Zeit (1,40 m)

  1. Michael Jung, Fischerdaily Impressed / 53,09 Sek.
  2. Toni Haßmann, Maicon / 53,92 Sek.
  3. Sophie Hinners, Chengdu / 56,46 Sek.
  4. Gerrit Nieberg, Baccord / 57,29 Sek.
  5. Markus Brinkmann, Light Fly Lady / 57,30 Sek.

Mario Stevens siegt im Championat der Signal Iduna

24.03.2018 Ein übersichtliches Stechen wurde im Championat der Signal Iduna ausgetragen. Nur vier Paare hatten es geschafft, den Umlauf fehlerfrei zu beenden. Vier weitere Paare ärgerten sich sicherlich über ihren Zeitfehler im Umlauf.

IMG_8217 Mario Stevens u. Landano 17 (Aachen 2017)
IMG_8217 Mario Stevens u. Landano 17 (Archivbild: Aachen 2017)

Robert Vos und Carat legten einen ersten schnellen Ritt vor. Sie gaben ordentlich Tempo vor; bei nur vier Paaren hieß es alles oder nichts. Tim Rieskamp-Gödeking ließ sich etwas mehr Zeit, Bao Loi ist erst neun Jahre alt und hat noch nicht die Erfahrung wie der 18-jährige Carat.

Bei Mario Stevens und Landano OLD sah es schon etwas anders aus. Der 10-jährige Landano OLD wurde von seinem Reiter gut durch den Parcours geritten und war schneller. Das Paar übernahm die Führung und konnte von Max Kühner mit PSG Future nicht getoppt werden. Kühner hätte es vielleicht schaffen können, jedoch stolperte PSG Future einmal leicht, sodass sie Zeit einbüßten.

Die Qualifikation zum Großen Preis beim Signal Iduna Cup gewann Mario Stevens mit Landano OLD.

Ergebnisse:

  1. Mario Stevens, Landano OLD / 37,27 Sek.
  2. Max Kühner, PSG Future / 37,48 Sek.
  3. Robert Vos, Carat / 37,70 Sek.
  4. Tim Rieskamp-Gödeking, Bao Loi / 43,38 Sek.
  5. Markus Brinkmann, Pikeur Dylon / 64,34 Sek. / 1 F. im Umlauf

Denis Nielsen holt Großen Preis der Bundesrepublik 2018

25.03.2018 Mit DSP Cashmoaker holte sich Denis Nielsen den Sieg im Großen Preis beim Signal Iduna Cup 2018.

IMG_3600 Danis Nielsen u. DSP Cashmoaker (Hamburg 2016)
IMG_3600 Danis Nielsen u. DSP Cashmoaker (Hamburg 2016)

Insgesamt hatten sich elf Paare einen Platz im Stechen gesichert. Die erste fehlerfreie Runde gab es von Marc Houtzager und Sterrehof´s Edinus. Houtzager hatte auf den langen Wegen ein gutes Tempo vorgelegt.

Markus Renzel war mit Stella 981 gut eine halbe Sekunde langsamer, blieb jedoch fehlerfrei im Gegensatz zu vielen anderen Kollegen, die Abwürfe auf ihrem Konto verzeichneten.

Mit viel Schwung startete Denis Nielsen in die letzte Runde. DSC Cashmoaker war immer noch frisch dabei und sie konnten perfekt zureiten. Das Paar erwischte die ideale Linie, die ihnen die neue Bestzeit brachte und schließlich den Sieg.

Etwas Zittern war kurzzeitig noch angesagt, als Marco Kutscher mit Charco unterwegs war. Kutscher hätte sich als vorletzter Starter den Sieg holen können, aber am letzten Sprung fiel eine Stange. Schlussreiter Markus Brinkmann mit Pikeur Dylon ritt auf Sicherheit und kassierte einen Zeitstrafpunkt.

Ergebnisse:

  1. Denis Nielsen, DSP Cashmoaker / 40,59 Sek.
  2. Marc Houtzager, Sterrehof´s Edinus / 40,96 Sek.
  3. Markus Renzel, Stella 981 / 41,30 Sek.
  4. Markus Brinkmann, Pikeur Dylon / 45,19 Sek. / 1 F.
  5. Marco Kutscher, Charco / 38,80 Sek. / 4 F.

CSI4* – Small Tour – Int. Springen n. Zeit und Geschicklichkeit (1,45 m)

  1. Toni Haßmann, Maicon / 48,63 Sek.
  2. Lennart Hauschild, Centano 9 / 50,70 Sek.
  3. Sarah Breuer, La Martina / 50,78 Sek.
  4. Gerrit Nieberg, Baccord / 50,97 Sek.
  5. Andrew Kocher, Ciana / 51,75 Sek. / 4 F.


Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

 

Ergebnisse Dressur

CDI4* – Grand Prix

  1. Kristina Bröring-Sprehe, Desperados FRH / 79,739 %
  2. Inessa Merkulova, Mister X / 75,217 %
  3. Fabienne Lütkemeier, Fabregaz / 72,130 %
  4. Hubertus Schmidt, Imperio 3 / 72,043 %
  5. Therese Nilshagen, Dante Weltino OLD / 71,804 %

CDI4* – Freestyle Grand Prix

  1. Inessa Merkulova, Mister X / 78,725 %
  2. Hubertus Schmidt, Imperio 3 / 76,000 %
  3. Jan-Dirk Gießelmann, Real Dancer FRH / 75,450 %
  4. Lara Butler, Rubin Al Asad / 71,600 %
  5. Andrea Timpe, Don Darwin / 69,700 %
  6. Tosca Visser van der Meulen, Asther De Jeu / 69,025 %

CDI4* – Meggle Preis – Grand Prix Special

  1. Kristina Bröring-Sprehe, Desperados FRH / 79,851 %
  2. Therese Nilshagen, Dante Weltino OLD / 75,660 %
  3. Daniel Bachmann Andersen, Blue Hors Zepter / 73,936 %
  4. Fabienne Lütkemeier, Fabregaz / 72,809 %
  5. Tatyana Kostinera, Diavolessa VA / 71,340 %

 

02.03. – 05.03.2017

Ergebnisse Springen

Mittlere Tour – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,40 m)

  1. Kendra-Claricia Brinkop, Verdinale / 48,65 Sek.
  2. Jan Wernke, Queen Rubin / 48,95 Sek.
  3. Johannes Ehning, Co Pleasure / 50,05 Sek.
  4. Katrin Eckermann, Dukendy / 50,67 Sek.
  5. Lars Volmer, La Corunja / 50,75 Sek.

Preis v. Nordrhein-Westfalen – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Felix Haßmann, Balance / 35,06 Sek.
  2. Marc Houtzager, Sterrehof´s Baccarat / 35,98 Sek.
  3. Constant van Paesschen, Calore van de Helle / 36,31 Sek.
  4. Frank Schuttert, Chianti´s Champion / 38,18 Sek.
  5. Markus Renzel, Cato / 38,20 Sek.

Mittlere Tour – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,45 m)

  1. Stefan Engbers, Tempo Royal / 55,62 Sek.
  2. Nuri Dijks, Addison / 57,18 Sek.
  3. Wesley Mulder, Mac Laren 7 / 59,32 Sek.
  4. Eva Bitter, Conte Bellini / 59,72 Sek.
  5. Julien Epaillard, Quatrin de la Roque Lm /  60,62 Sek.

Das Championat d. Signal Iduna – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Julien Epaillard, Cristallo A LM / 33,09 Sek.
  2. Robert Vos, Don Gretzky / 34,02 Sek.
  3. Guido Klatte Jun., Qinghai / 34,68 Sek.
  4. Kendra Claricia Brinkop, A la Carte NRW / 35,60 Sek.
  5. Christian Kukuk, Colestus / 37,35 Sek.

Mittlere Tour – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,45 m)

  1. Kaya Lüthi, Caramia / 44,91 Sek.
  2. Lars Nieberg, Nabab de Revel / 46,69 Sek.
  3. Holger Hetzel, Dalli Dalli / 51,08 Sek.
  4. Lisa Nooren, VDL Groep Urane de Talma / 52,31 Sek.
  5. Denis Lynch, Campino / 52,67 Sek.

Medium Tour – Int. Zeitspringen (1,45 m)

  1. Felix Haßmann, SL Brazonado / 49,22 Sek.
  2. Johannes Ehning, Con Pleasure / 50,37 Sek.
  3. Toni Haßmann, Channing L / 50,46 Sek.
  4. Sanne Thijssen, Celine M Z / 52,40 Sek.
  5. Markus Renzel, Quick Step / 54,67 Sek.

Großer Preis d. Bundesrepublik – Int. Springen m. Stechen (1,60 m)

  1. Sanne Thijssen, Con Quidam Rb / 36,58 Sek.
  2. Denis Lynch, Van Helsing / 40,07 Sek.
  3. Christian Kukuk, Colestus / 37,92 Sek. / 4 F.
  4. Pieter Clemens, Verdico / 38,70 Sek. / 4 F.
  5. Frank Schuttert, Chianti´s Champion / 38,73 Sek. / 4 F.

Letzte Chance – Int. Top Score Springen (1,50 m)

  1. Tim Rieskamp-Gödeking, Chaletta / 57,75 Sek. / 930 Pkt.
  2. Jan Wernke, Queen Rubin / 53,41 Sek. / 910 Pkt.
  3. Lars Volmer, La Corunja / 49,22 Sek. / 890 Pkt.
  4. Lisa Nooren, VDL Groep Urane de Talma / 46,17 Sek. / 830 Pkt.
  5. Marie Ligges, Curly Sue / 47,83 Sek. / 800 Pkt.

Ergebnisse Dressur

CDI5* – Grand Prix de Dressage

  1. Anabel Balkenhol, Dablino FRH / 74,520 %
  2. Jessica von Bredow-Werndl, Zaire-E / 74,400 %
  3. Fabienne Lütkemeier, Fabregaz / 74,020 %
  4. Judy Reynolds, Vancouver K / 73,800 %
  5. Beatrice Buchwald, Daily Pleasure / 71,800 %

CDI 5* – Grand Prix Kür

  1. Judy Reynolds, Vancouver K / 76,700 %
  2. Hendrik Lochthowe, Meggle´s Boston / 73,575 %
  3. Beatrice Buchwald, Daily Pleasure / 72,250 %

CDI5* – Grand Prix Special

  1. Fabienne Lütkemeier, Fabregaz / 76,118 %
  2. Jessica von Bredow-Werndl, Zaire-E / 72,647 %
  3. Charlott-Maria Schürmann, Burlington FRH / 71,863 %
  4. Anabel Balkenhol, Dablino FRH / 71,412 %
  5. Marjan van der Jagt, Radetzky / 68,275 %
04.03. – 06.03.2016

Ergebnisse Dressur

Meggle Preis – FEI Grand Prix de Dressage

  1. Kristina Bröring-Sprehe, Desperados FRH / 80,880 %
  2. Isabell Werth, Emilio / 75,120 %
  3. Dorothee Schneider, Showtime / 73,600 %
  4. Hubertus Schmidt, Imperio / 73,340 %
  5. Beate Stremler, Rubicon D / 72,760 %

Meggle Preis – Finale d. Meggle Champions – FEI Grand Prix Special

  1. Kristina Bröring-Sprehe, Desperados FRH / 82,569 %
  2. Isabell Werth, Emilio / 78,647 %
  3. Dorothee Schneider, Showtime / 76,314 %
  4. Hubertus Schmidt, Imperio / 74,020 %
  5. Henry Ludovic, After You / 67,529 %

Meggle Preis – Grand Prix Kür

  1. Charlott-Maria Schürmann, Burlington FRH / 78,200 %
  2. Beate Stremler, Rubicon D / 76,400 %
  3. Matthias Bouten, Söhnlein Brilliant MJ / 75,800 %
  4. Marcela Krinke-Susmelj, Smeyers Molberg / 74,500 %
  5. Jenny Lang-Nobbe, Loverboy / 74,025 %

Ergebnisse Springen

Preis der Nybor Pferde-GmbH – 1. Quali Mittlere Tour – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,40 m)

  1. Greta Reinacher, Paola / 51,73 Sek.
  2. Nicole Persson, Wiesielottie / 52,49 Sek.
  3. Hans-Thorben Rüder, Pure Pitu / 53,75 Sek.
  4. Henrik Griese, Fighting Luna / 54,60 Sek.
  5. Clarissa Crotta, Con Pleasure / 55,91 Sek.

Preis von Nordrhein-Westfalen – 1. Quali Große Tour – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Jasper Kools, Chatto / 35,40 Sek.
  2. Denis Nielsen, DSP Cashmoaker / 37,00 Sek.
  3. Markus Brinkmann, Pikeur Dylon / 38,56 Sek.
  4. Gerco Schröder, Glock´s Zaranza / 39,74 Sek.
  5. Lisa Nooren, VDL Groep Sabech d´Ha / 36,07 Sek. / 4 F.

2. Quali Mittlere Tour – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,45 m)

  1. Greta Reinacher, Paola / 53,22 Sek.
  2. Yuri Mansur Guerios, Amor / 53,24 Sek.
  3. Jos Verlooy, Farfelu de la Pomme / 53,45 Sek.
  4. Markus Merschformann, Zofie / 54,07 Sek.
  5. David Will, Cento du Rouet / 54,37 Sek.

Das Championat der Signal Iduna – 2. Quali Große Tour – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Gudrun Patteet, Sea Coast Pebbles Z / 30,58 Sek.
  2. Tim Rieskamp-Gödeking, Corvin / 31,29 Sek.
  3. Marc Houtzager, Sterrehof´s Baccarat / 32,68 Sek.
  4. Jörne Sprehe, Stakki´s Jumper / 33,48 Sek.
  5. Janne-Friederike Meyer, Chuck / 33,68 Sek.

Jan Wernke siegt im Großen Preis der Bundesrepublik

06.03.2016 Nur sechs Reiter hatten sich mit einem fehlerfreien Ritt einen Startplatz im Stechen gesichert. Die junge Riege ritt um den Sieg im Großen Preis. Einzige Ausnahme dazwischen war der „alte Hase“ Holger Wulschner. Er gab mit BSC Cavity richtig Gas, kassierte allerdings zwei Abwürfe. Ebenso erging es Felix Hassmann mit Horse Gym´s Quali Quanti und Jan Sprehe mit Quidam´s Queen.

Jan Wernke legte mit Queen Mary eine fantastische Zeit vor. Das Paar war regelrecht durch den Parcours gefegt. Niklas Krieg forderte den Führenden heraus und ritt mit Carella ebenfalls enorm schnell, aber es fehlten am Schluss sieben Hundertstel zum Sieg.

Mit ganz viel Risiko war Denis Nielsen auf DSP Cashmoaker unterwegs. Sie kamen etwas zu weit an einen Steilsprung und nahmen die Stange mit. Damit gehörte Jan Wernke der Sieg im Großen Preis und dem Finale der Master League.

Ergebnisse:

  1. Jan Wernke, Queen Mary / 32,25 Sek.
  2. Niklas Krieg, Carella / 33,32 Sek.
  3. Denis Nielsen, DSP Cashmoaker / 33,14 Sek. / 4 F.
  4. Holger Wulschner, BSC Cavity / 32,89 Sek. / 8 F.
  5. Felix Hassmann, Horse Gym´s Quali Quanti / 33,47 Sek. / 8 F.
  6. Jan Sprehe, Quidam´s Queen / 36,33 Sek. / 8 F.

Finale Mittlere Tour – Int. Zeitspringen (1,50 m)

  1. Yuri Mansur Guerios, Amor / 42,13 Sek.
    Markus Renzel, Quick Step / 42,13 Sek.
  2. Jos Verlooy, Farfelu de la Pomme / 42,99 Sek.
  3. Janne-Friederike Meyer, Charlotta / 43,19 Sek.
  4. Michael Jung, Fischerdaily Impressed / 43,77 Sek.

 

05.03. – 08.03.2015

Ergebnisse Dressur

Meggle Preis – Grand Prix de Dressage 2014

  1. Kristina Sprehe, Desperados FRH / 80,760 %
  2. Ulla Salzgeber, Herzruf´s Erbe / 76,576 %
  3. Anabel Balkenhol, Dablino FRH / 75,436 %
  4. Fabienne Lütkemeier, D´Agostino FRH / 74,740 %
  5. Isabell Werth, Don Johnson FRH / 74,140 %

Meggle Preis – Grand Prix Special

  1. Kristina Sprehe, Desperados FRH / 83,000 %
  2. Ulla Salzgeber, Herzruf´s Erbe / 77,647 %
  3. Isabell Werth, Don Johnson FRH / 77,549 %
  4. Anabel Balkenhol, Dablino FRH / 74,824%
  5. Fabienne Lütkemeier, D´Agostino FRH / 74,725 %

Ergebnisse Springen

Medium Tour – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,40 m)

  1. Denis Nielsen, Stalypso / 55,55 Sek.
  2. Patrick Stühlmeyer, Canturado / 57,18 Sek.
  3. Nicole Persson, Hip Hop / 58,33 Sek.
  4. Michael Jung, Sportsmann – S / 58,61 Sek.
  5. Angelique Rüsen, Starrio / 58,71 Sek.

Mittlere Tour – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,45 m)

  1. Felix Hassmann, Chicca / 47,90 Sek.
  2. Charlotte Bettendorf, Queltis / 49,73 Sek.
  3. Andreas Kreuzer, Aron S / 50,00 Sek.
  4. Kristaps Neretnieks, Con Pleasure / 50,05 Sek.
  5. Hans-Dieter Dreher, Le Quidam / 50,46 Sek.

Lars Nieberg gewinnt das Championat der Signal Iduna

07.03.2015 In der Big Tour war Lars Nieberg mit Galippo der Schnellste. Er konnte sich im Stechen mit fünf Reitern als Schlussreiter den Sieg holen. Galippo war sehr gut bei ihm und er ließ ihn auf den langen Wegen ordentlich laufen. Damit konnte er die Britin Jessica Mendoza mit Spirit T schlagen, die vor ihm die Führung hatte. Sie hatte Gerrit Schepers und Czerny N auf den dritten Platz verwiesen.

Theo Muff, der mit Saphyr Des Lacs gestartet war, kassierte als erster Starter einen Abwurf, ebenso erging es James Paterson-Robinson mit Athene.

Ergebnisse:

  1. Lars Nieberg, Galippo / 39,00 Sek.
  2. Jessica Mendoza, Spirit T / 39,36 Sek.
  3. Gerrit Schepers, Czerny N / 40,30 Sek.
  4. Theo Muff, Saphyr Des Lacs / 41,36 Sek. / 4 F.
  5. James Paterson-Robinson, Athene / 43,86 Sek. / 4 F.

Bertram Allen gewinnt den Großen Preis der Bundesrepublik

08.03.2015 Der jung Ire konnte sich beim Signal Iduna Cup den Großen Preis am Sonntag sichern.

Andreas Kreuzer u. La Luna eröffneten das Stechen im Großen Preis. Leider bekam das Paar zwei Abwürfe. Jörg Oppermann und Che Guevara waren in sehr guter Form und präsentierten eine tolle Runde, die es zu toppen galt.

Derin Demirsoy und Harry K bekamen ebenso wie Sören Pedersen und Tailormade Chaloubet einen Abwurf. Aber einen, den man immer auf dem Zettel haben muss ist Mario Stevens: und der zeigte mit Brooklyn was noch drin ist. Am Schluss hieß es vorläufig neue Führung mit sehr gut gerittenen Wendungen und einem ordentlichlichen Grundtempo.

Pia-Luise Aufrecht ritt Bas und nahm nach ihren zwei Abwürfen das Tempo raus, so gab es noch einen Zeitfehler dazu.

Bertram Allen und Romanov, einer der jungen Wilden, war als letzter Reiter dran. Es war ein unglaublich toller Ritt. Romanov war flüssig unterwegs, nahm die Sprünge mit Leichtigkeit und ließ sich in den Wendungen perfekt führen. Mit diesem Ritt konnte sich Bertram Alleb über seinen Sieg im Großen Preis der Bundesrepublik freuen.

Ergebnisse:

  1. Betram Allen, Romanov / 33,73 Sek.
  2. Mario Stevens, Brooklyn / 34,39 Sek.
  3. Jörg Oppermann, Che Guevara / 35,01 Sek.
  4. Sören Pedersen, Tailormade Chaloubet / 35,90 Sek. / 4 F.
  5. Derin Demirsoy, Harry K / 26,23 Sek. / 4 F.
  6. Andreas Kreuzer, La Luna / 41,16 Sek. / 8 F.
  7. Pia-Luise Aufrecht, Bas / 47,04 Sek. / 9 F.

Finale Mittlere Tour – Int. Zeitspringen (1,50 m)

  1. Maurice Tebbel, Chaccos´ Son / 54,34 Sek.
  2. Hartwig Rohde, Havinga´s Amando / 54,42 Sek.
  3. Johannes Ehning, Salvador V / 54,45 Sek.
  4. Kristaps Neretnieks, Con Pleasure / 54,98 Sek.
  5. Guy Goosen, Chianti Rufina / 56,73 Sek.
07.03. – 09.03.2014

Ergebnisse Dressur

Intermediare A

  1. Hubertus Schmidt, Florenciano / 73,429 %
  2. Beatrice Buchwald, Weihegold OLD und Dorothee Schneider, Ullrichs Equine´s St. Emilion / 72,619 %
  3. —-
  4. Uta Gräf, Lawrence / 70,952 %
  5. Ann-Kristin Dornbracht, Don Malecon / 68,857 %

Meggle Preis – Grand Prix de Dressage

  1. Helen Langehanenberg, Damon Hill NRW / 83,700 %
  2. Danielle Heijkoop, Kingsley Siro / 77,280 %
  3. Isabell Werth, Don Johnson FRH / 75,440 %
  4. Fabienne Lütkemeier, D´Agostino FRH / 74,000 %
  5. Nadine Capellmann, Girasol / 72,980 %

Finale 8 – 10-jährige Pferde – Kurz Grand Prix

  1. Dorothee Schneider, Ullrich Equine´s St. Emilion / 72,465 %
  2. Hubertus Schmidt, Florenciano / 71,465 %
  3. Uta Gräf, Lawrence / 70,395 %
  4. Beatrice Buchwald, Weihegold OLD / 69,186 %
  5. Fabienne Lütkemeier, Sole Mio / 69,116 %

Meggle Preis – Finale Meggle Champions – Grand Prix Special

  1. Helen Langehanenberg, Damon Hill NRW / 85,275 %
  2. Isabell Werth, Don Johnson FRH / 78,157 %
  3. Fabienne Lütkemeier, D´Agostino FRH / 75,784 %
  4. Dorothee Schneider, Forward Looking / 75,020 %
  5. Marcela Krinke-Susmelj, Smeyers Molberg / 72,804 %

Meggle Preis – Grand Prix Kür

  1. Danielle Heijkoop, Kingsley Siro / 79,650 %
  2. Uta Gräf, Dandelion / 74,750 %
  3. Patrick van der Meer, Uzzo / 74,150 %
  4. Katja Gevers, Thriller / 72,650 %
  5. Renate Vogelsang, Fabriano / 71,425 %

Ergebnisse Springen

Preis d. Nybor Pferde GmbH & Co. KG – Mittlere Tour – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,40 m)

  1. Toni Hassmann, Conchita S / 49,92 Sek.
  2. Katharina Offel, Cathleen / 51,14 Sek.
  3. Hugo Simon, Chateau B / 51,35 Sek.
  4. Tobias Meyer, Quidam´s Queen / 52,71 Sek.
  5. Marcus Ehning, Comme il faut / 52,81 Sek.

Preis von Nordrhein-Westfalen – Int. Springen m. Stechen (1,45 m)

  1. Bart Bles, Lord Sandro DDH / 38,59 Sek.
  2. Hans-Thorben Rüder, Orlanda / 36,46 Sek. / 4 F.
  3. Julia Kayser, Sterrehof´s Cayetano Z / 38,13 Sek. / 4 F.
  4. Bronislav Chudyba, Concano / 39,46 Sek. / 4 F.
  5. Tim Rieskamp-Gödeking, Quapitola de Beaufour / 39,40 Sek. / 8 F.

Mittlere Tour – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,45 m)

  1. Toni Hassmann, Conchita S / 50,02 Sek.
  2. Hendrik Dowe, Deauville S / 50,72 Sek.
  3. Philipp Winkelhaus, Aragorn W / 50,75 Sek.
  4. Tim Rieskamp-Gödeking, Quartz / 51,15 Sek.
  5. Connor Drain, Wilco B / 52,87 Sek.

Katharina Offel wiederholt Vorjahres-Sieg

Katharina Offel konnte sich mit einem Teufelsritt den Sieg im Championat der Signal Idunal holen. Sie gewann damit wie im vergangenen Jahr die Prüfung.

In der Siegerrunde des Championats der Signal Iduna wurde flott geritten. Andreas Kreuzer und Balance legten gut vor, wurden allerdings von Pia-Luise Aufrecht und „ihrer“ MCB Ulke gleich überholt. Das Paar ist nach der Babypause von Aufrecht allmählich wieder in alter Form.

Katharina Offel u. B-Once (Bildquelle: Equi Fotos)
Katharina Offel u. B-Once (Bildquelle: Equi Fotos)

Wout-Jan van der Schans und Sacramento wären locker in Führung gegangen, wenn nicht eine Stange gefallen wäre. Dafür war Eva Bitter mit Perigueux anschließend etwas langsamer unterwegs, fehlerfrei, aber schneller als Aufrecht und holten sich damit die neue Führung.

Der Ire Connor Drain und Zidane ritten aufs Ganze und waren kurz vorne. Nur hatte das Paar nicht mit Katharina Offel gerechnet. Sie ging mit B-Once Z ins Rennen und konnte sich mit einer unglaublichen Zeit erneut den Sieg holen, der ihr schon im Vorjahr gelang.

Nicht im Stechen angetreten war Marcus Ehning mit Comme il faut, der am Sonntag im Großen Preis gehen soll.

Ergebnisse:

  1. Katharina Offel, B-Once Z / 31,49 Sek.
  2. Connor Drain, Zidane / 32,75 Sek.
  3. Eva Bitter, Perigueux, 33,20 Sek.
  4. Pia-Luise Aufrecht, MCB Ulke / 33,36 Sek.
  5. Mario Stevens, Luis / 33,80 Sek.

Finale Mittlere Tour – Int. Zeitspringen (1,50 m)

  1. Toni Hassmann, Conchita S / 53,34 Sek.
  2. Hendrik Dowe, Deauville S / 55,99 Sek.
  3. Tim Rieskamp-Gödeking, Quartz / 56,78 Sek.
  4. Denise Sulz, Carolus-Magnus / 56,80 Sek.
  5. Stefan Engbers, Quidam´s Alegria / 58,06 Sek.

Albert Zoer gewinnt den Großen Preis

Albert Zoer und Abra Kadabra sicherten sich den Sieg im Großen Preis vor Marcus Ehning und Comme il faut. Beide Reiter zeigten das Potential ihrer erst neunjährigen Pferde.

Im Großen Preis der Bundesrepublik in Dortmund war es ein Stechen mit gerade mal vier Reitern. Der Australier Jamie Kermond eröffnete das Springen und kam mit vier Fehlern ins Ziel.

Toni Hassmann und PKZ Contact van de Heffinck legten auch ein schnelles Tempo vor und blieben fehlerfrei. Aber es folgten noch zwei starke Reiter, wie Albert Zoer mit Abra Kadabra, der noch flüssiger durch den Parcours kam. Abra Kadabra konnte seine Galoppade besser ausspielen, da er nicht ganz so schwerfällig wie Contact ist.

Schlussreiter war Marcus Ehning mit Comme il faut. Hier sah man vom Start weg, dass Ehning alles geben wollte, allerdings musste er auf der Schlusslinie Comme il faut etwas aufnehmen und das kostete den Sieg.

Albert Zoer zauberte sich zum Sieg des Großen Preises der Bundesrepublik.

Ergebnisse:

  1. Albert Zoer, Abra Kadabra / 40,96 Sek.
  2. Marcus Ehning, Comme il faut / 41,96 Sek.
  3. Toni Hassmann, PKZ Contact van de Heffinck / 44,06 Sek.
  4. Jamie Kermond, Quite Cassini / 44,86 Sek. / 4 F.
  5. Werner Muff, Pollendr / 69,12 Sek. / 1 F. / im Umlauf
08.03. – 10.03.2013

Ergebnisse Dressur

Meggle Preis – Grand Prix de Dressage

  1. Kristina Sprehe, Desperados / 78,489 %
  2. Anabel Balkenhol, Dablino FRH / 74,957 %
  3. Nadine Capellmann, Girasol / 72,213 %
Kristina Sprehe u. Desperados (hier in Neumünster 2013)
Kristina Sprehe u. Desperados (hier in Neumünster 2013)

Kristina Sprehe gewinnt Meggle Grand Prix Special

War die Dortmunder Westfalenhalle am Samstag nachmittag noch relativ wenig besucht, so sah es am Abend doch ganz anders aus. Fast jeder Platz war besetzt, um u.a. das Finale der Meggle Champions zu sehen.

Im Grand Prix Special konnte Kristina Sprehe eine tolle Dressur mit Desperados zeigen. Die Richter und das Publikum waren begeistert. Es gab nur hohe Noten und am Ende waren es 80,333 % und der Sieg. Derzeit ist dieses Paar schwer zu toppen.

Auf den zweiten Platz kam Anabel Balkenhol mit Dablino FRH und 76,458 %, vor Nadine Capellmann und Girasol mit 73,563 %. Auch sie zeigten tolle Dressuren.

Meggle Champions Dortmund – Grand Prix Kür

  1. Victoria Max-Theurer, Eichendorff / 74,450 %
  2. Martina Steisslinger, Weneziano / 69,725 %
  3. Malin Hamilton, Fleetwood / 68,650 %

Ergebnisse Springen

Preis von Nordrhein-Westfalen – Int. Springen mit Stechen (1,50 m)

  1. David Will, Colorit / 35,84 Sek.
  2. Alexandra Fricker, Albfuehren´s Paille / 37,54 Sek.
  3. Markus Renzel, Cassydy / 42,58 Sek.

Katharina Offel holt keiner ein

Eine Frau zeigt den Männern am Samstag nachmittag wie man alle abhängt. Katharina legt im Stechen vor

In der internationalen Gruppenspringprüfung ging es darum, dass sich einer aus jeder Gruppe für die Siegerrunde qualifizieren konnte.

Insgesamt waren 14 Reiter dann auf den Sieg aus.

Katharina Offel und Pour Le Poussage
Katharina Offel und Pour Le Poussage

Als erste Starterin legte Katharina Offel die Meßlatte gleich hoch. Sie kam mit null Fehlern und 27,95 Sekunden ins Ziel.

Diese Zeit wollten die anderen natürlich toppen. Die Hälfte hatte Pech. Sie waren zu übermütig und holten sich damit einen Abwurf.

Für die andere Hälfte lief es, was die Abwürfe betraf, besser. Sie blieben fehlerfrei, aber die Zeit der ersten Starterin zu knacken war nicht möglich.

Katharina Offel siegte mit Cathleen vor Jeroen Dubbeldam und Utasha. Das niederländische Paar kam mit 28,45 Sekunden ins Ziel.

Dritte wurden Marc Bettinger und Zydoctro vd Kapel in 28,89 Sekunden.

Eine spannende Siegerrunde, mit dem seltenen Fall, dass der erste Starter bzw. die erste Starterin auch als Siegerin hervorging.

Bruggink Sieg mit Andrea

Die Zuschauer bekamen tollen Sport am Samstagabend zu sehen.

Beim 1,50 m hohen Springen mit Stechen wurden auch gute Ritte gezeigt und 16 Paare kamen ins Stechen.

Katharina Offel gab, wie nachmittags, wieder die schnellste Zeit vor. Diesmal wurde sie aber unterboten.

Die Zuschauer waren über die schnellen Ritte begeistert und die Spannung stieg. Marcus Ehnung schob sich auf die 1 und nach ihm dann Gert-Jan Bruggink. Konnte diese Wahnsinns-Zeit noch unterboten werden?

Die nachfolgenden Reiter drückten noch mal auf die Tube, aber es war der Sieg für Gert-Jan Bruggink und Andrea mit 32,11 Sekunden.

Marcus Ehning und Copin van de Broy wurden Zweite in 32,87 Sekunden. Dritte wurden Marco Kutscher und Cash mit einer Zeit von 33,43 Sekunden.

Angelina Herröder gewinnt Großen Preis

Der Sonntag brachte beim Dortmunder Turnier eine kleine bzw. große Sensation im Springen: 18 Jahre und Siegerin im Großen Preis der Bundesrepublik.

Die Westfalenhalle war leider nicht ganz besetzt, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch.

Während draußen noch einmal der Winter zurück ist, freuen sich die Reiter schon auf die grüne Saison, aber bis es so weit ist, sollte es noch mal anspruchsvoll werden. Olaf Petersen Jr. hatten einen guten Parcours gebaut.

Schon im Umlauf selbst gaben einige Reiter auf. Auch Ludger Beerbaum konnte mit einem Abwurf seinen Sieg vom Vorjahr nicht wiederholen. Die erwarteten Top-Reiter wie z. B. Christian Ahlmann und Marcus Ehning blieben ebenfalls nicht fehlerfrei.

Im Stechen war Angelina Herröder eine der wenigen Reiter, die Null blieben. Sie freute sich schon nach ihrem Ritt über die gelungene Runde, auch wenn noch einige nach ihr kamen.

Die meisten Reiter hatten Abwürfe. Es war fast, als würden sie alle für Angelina reiten, die mit ihren 18 Jahren zu den Jüngsten gehörte.

Am Ende war es tatsächlich ihr Sieg. Sie gewann den Großen Preis der Bundesrepublik mit Pico´s Boy in 39,73 Sekunden, vor Kevin Staut und Quismy des vaux die 40,44 Sekunden auf der Uhr hatten.

Dritte wurden Lars Nieberg und Leonie W. in 40,63 Sekunden.

Für Angelina ein großer Erfolg, die bereits mit 13 Jahren das Goldene Reitabzeichen verliehen bekam.

Zur Webseite des Veranstalters geht es hier.