Daniel Deusser gewinnt Rolex Grand Prix von ´s-Hertogenbosch

13.03.2022 Bis zum letzten Reiter lag die Spannung in der Luft und am Ende gehörte der Sieg im Rolex Grand Prix von ´s-Hertogenbosch Daniel Deusser und Scuderia 1918 Tobago Z.

Insgesamt 12 Paare waren im Umlauf fehlerfrei geblieben und wollten den großen Rolex Grand Prix beim The Dutch Masters gewinnen.

Max Kühner eröffnete das Stechen mit EIC Coriolis Des Isles, kam allerdings mit einem Abwurf ins Ziel. Ihm folgte Harrie Smolders auf Monaco. Der Niederländer fegte durch den Parcours und legte eine tolle Zeit vor, die eine große Herausforderung für die nachfolgenden Paare war.

Ein paar Ritte später kam Daniel Deusser mit Scuderia 1918 Tobago Z und konnte die Zeit von Smolders unterbieten. Tobago sprang fantastisch und auf der letzten Linie legte Deusser im Tempo noch mal etwas nach, so dass Tobago förmlich ins Ziel flog und die Uhr einen Hauch früher stoppte.

Scott Brash hätte sich fast den Sieg geholt, aber er schaffte die letzte Wendung nicht vor einem Sprung herum und musste den etwas längeren Weg gehen. Dadurch passte die Distanz nicht und es wurde für Hello Jeffersen zu weit am letzten Oxer und die hintere Stange fiel.

Ähnlich erging es danach Marcus Ehning, der mit Stargold zwar vor dem Sprung wenden konnte, aber auch den Schlusssprung nicht passend erwischte und Stargold mit der Hinterhand die vordere Stange mitnahm. Sie kamen am Schluss auf Platz 8.

Schlussreiter Willem Greve versuchte ebenfalls die Zeit zu toppen, kam aber mit Grandorado TN eine halbe Sekunde später ins Ziel, so dass Daniel Deusser den Sieg im Rolex Grand Prix mit nach Hause nehmen konnte.

Ich kann nicht beschreiben, was diese kleine Pferd geleistet hat. Es war ein tolles Wochenende, vor allem wieder vor Publikum zu reiten. Und im Namen aller Reiter bedanke ich mich bei Rolex, dass sie auch ohne Zuschauer im letzten Jahr die Turniere möglich gemacht haben, sagte Daniel Deusser anschließend.

Ergebnisse:

  1. Daniel Deusser, Scuderia 1918 Tobago Z / 37,90 Sek.
  2. Harrie Smolders, Monaco / 38,03 Sek.
  3. Willem Greve, Grandorado TN / 38,40 Sek.

© Reiterzeit.de


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de