Ben Maher

Der britische Springreiter Ben Maher wurde am 30.01.1983 geboren. Er gehört zu den erfolgreichen Springreitern aus Großbritannien. Bereits 2008 war Maher bei den Olympischen Spielen dabei und wurde mit der Mannschaft Fünfter. Zu seinen größten Erfolgen gehört: Platz 5 bei der EM 2009 mit der Mannschaft, 2012 Gold mit der Mannschaft bei den Olympischen Spielen in London, Sieg LGCT London 2013, Sieg im Großen Preis von Hicksted 2013.

Ben Maher (Hamburg 2014)
Ben Maher (Hamburg 2014)
News in Reiterzeit.de:

Übersicht

 

Sieg im Weltcup-Qualifikationsspringen in Palm Beach

03.02.2018 Im Qualifikationsspringen zum Weltcup am Sonntag konnte sich der Brite den Sieg holen. Im Springen mit Stechen am Freitagnachmittag waren nur 6 Paare fehlerfrei geblieben. Ben und Tic Tac waren in 33,71 Sekunden im Ziel und ließen Lauren Tisbo mit Coriandolo di Ribano hinter sich (34,43 Sek.). Auf den dritten Platz kam Adrienne Sternlicht mit Cristalline in 34,51 Sekunden. Maher sagte, dass Tic Tac diese großen Grasplätze sehr mag und dass er sehr schnell ist.

Quelle: Pressemitteilung



Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

Eracantos neu im Stall

01.01.2018 Der neunjährige Eracantos ist zum Teil an Maher verkauft worden. Der Brite hatte seine Reiterin Berber Dijkman persönlich angesprochen, ob er Eracantos ausprobieren kann. Mahers guter Umgang mit dem Pferd brachte die Entscheidung, das sensible Tier an ihn abzugeben. Nun wird der Neunjährige seine weitere Ausbildung im großen Sport von dem Briten erhalten.

Quelle: horses.nl

 

Sieg im Zwei-Phasen-Springen in Las Vegas

16.11.2017 Im Blenheim Welcome Jumper Classic Zwei-Phasen-Springen (1,45 m) hatte Ben Maher die Bestzeit und konnte sich mit Tipsy du Terral den Sieg holen. Sie waren in der zweiten Phase knapp eine Sekunde schneller als der Zweitplatzierte John Perez mit Utopia (31,12 Sek.). „Der Kurs war härter als ich erwartet hatte“, sagte Maher. Dritter wurde Richard Spooner mit Arthos R (31,41 Sek.). Der Deutsche Christian Heineking wurde mit NKH Calango Sechster (32,32 Sek.)

Youngster Untouched ist gestorben

02.09.2016 Der neunjährige Hengst Untouched ist beim Longieren gestorben. Unklar ist noch, wie es dazu kommen konnte, vermutlich durch ein Aneurysma. Letzte Woche war Maher mit dem jungen talentierten Pferd noch in St. Moritz am Start.

Tic-Tac du Seigneur neu im Stall

24.02.2016: Tic-Tac du Seigneur, ein 13 Jahre alter Hengst, ist als Unterstützung im Stall. Das Top-Pferd kommt von Leslie Burr-Howard, die mit ihm in den USA erfolgreich unterwegs war. Besitzerin des Pferdes ist Jane Forbes-Clark, die auch Cella besitzt.

Atlantis B neu unterm Sattel

08.10.2015: In Birmingham startete der Brite mit Atlantis B, einer neunjährigen Stute. Die Stute ist neu unter seinem Sattel. Zuletzt wurde sie von ihrer Besiterin Sophie Gracida geritten, z. B. in der 1-Sterne-Tour beim Stephex Masters.

Erneute Verletzung bei Cella

07.08.2015: Cella hat sich erneut eine leichte Verletzung zugezogen, und wird somit nicht an den Europameisterschaften teilnehmen. Zu der Verletzung wollte Ben Maher bisher keine nähere Auskunft geben.

05.07.2015: Cella gewinnt mit Ben Maher in Paris … zum Bericht

Cella kehrt in den Sport zurück

06.05.2015: Cella wird am 13.05.2015, nach beinahe neun Monaten Zwangspause, wieder in den internationalen Sport zurückkehren. Ihr Reiter wird mit der 13-jährigen Stute bei der Royal Windsor Horse Show an den Start gehen. Vorbereitet auf die kommende Saison wurde Cella beim Winter Equestrian Festival in den USA.

Neue Youngster

Jan. 2015: Beim Winter Equestrian Festival startet Ben Maher mit neuen Youngstern:

  • Wintu – ein 12 Jahre alter Wallach, der vorher von Leslie Burr-Howard geritten wurde und im Besitz von Jane Forbes Clark ist.
  • Chaventyno – ein 9 Jahre alter Wallach, der von Thomas Weinberg im Sport präsentiert wurde und im Besitz von Legacy Stables LLC ist.

Quelle: equnews

Zoe II zu Maher?

Dez. 2014: Zoe II wechselt in den Stall. Die 10 Jahre alte Stute wurde bisher von Lorenzo de Luca geritten. Nachdem dieser nun zu Stephex Stables wechselt und damit Kollege von Daniel Deusser wird, konnte Maher einen Sponsor finden, der die Stute für ihn kauft. Wie heute, einen Tag später, bekannt wurde, wird die Stute Zeo nun doch nicht zu Ben Maher gehen. Sie  wird weiterhin von Lorenzo de Luca geritten. Stephan Conter, Besitzer von Stephex Stables – und neuer Chef von De Luca – hat die Stute mit Maria Rosaria Marzotto zusammen gekauft, um sie für seinen neuen Bereiter zu sichern.

Sixtine de Vains im Stall

Nov. 2014: Die 8-jährige Stute Sixtine de Vains kommt von Pius Schwizer in den Stall des britischen Springreiters.

Wings Sublieme gestürzt: Keine Strafe

Okt. 2014: Ben Maher und sein Pferd Wings Sublieme sind bei der HOYS in England gestürzt. Ein Sturz, der für viel Aufsehen sorgte.

Nachdem Wings Sublieme am zweiten Sprung einer Zweifachen verweigerte, zog Ben Maher verärgert am Zügel und Wings Sublieme ging hektisch einige Schritte rückwärts. Dabei kam das Pferd ins Stolpern und überschlug sich. Viele Fans waren empört, als sie dies sahen und auch das von einem Zuschauer ins Internet gestellte Video dazu brachte viel Unruhe unter den Fans. Einige sind der Meinung, dass Maher zu viel Kraft aufgewendet hätte.

Ben Maher (Hamburg 2014)
Ben Maher (Hamburg 2014)

Die FEI hat anschließend ein Gespräch mit dem Reiter geführt, aber eine offizielle Verwarnung gab es nicht, da bei der FEI ein Verfahrensfehler vorlag. Die FEI hatte Ben Maher nämlich nicht darüber informiert, dass es eine offizielle Verwarnung wäre. Am Donnerstag hat der Generalsekretär der FEI bekannt gegeben, dass er den Vorfall beim CSI 3* Springen in Birmingham nochmal offiziell untersucht hätte und es keine Verwarnung gäbe. „Wir wurden darüber informiert, dass die ausländischen Richter und der Präsident der Ground Jury sich mit Ben Maher zusammengesetzt und ihn um eine Erklärung für den Vorfall gebeten haben. Diese wurde akzeptiert und keine weiteren Maßnahmen ergrifffen.“

Maher hat sich für sein Verhalten entschuldigt: „Der Vorfall mit meinem Pferd letzte Woche bei den HOYS ist sehr bedauerlich. Das Wohl meiner Pferde steht immer an erster Stelle. Ich möchte deutlich machen, dass ich den vollen Respekt meinen Pferden und ihren Besitzern gegenüber habe, den Leitungsgremien des Sports sowie der Ground Jury.“

Der ganze Vorfall ist nicht sehr schön, und leider fällt doch ab und zu der ein oder andere Reiter auf, der seinen Ehrgeiz über das Wohl des Tieres stellt bzw. in seiner Verärgerung zu hart reagiert. Wir konnten dies zuletzt bei der Baltic Horse Show in Kiel miterleben, als Christian Hess seinem Pferd Avalon die Sporen in die Seite haute, weil er verweigerte. Danach waren Blutspuren am Schimmel zu sehen. Ob dies allerdings Folgen hatte, ist uns nicht bekannt. Klar ist jedenfalls, dass es absolut inakzeptabel ist; solchen Sport wollen wir nicht sehen.

Quelle: The Telegraph

Einigung im Klageverfahren

Übersicht

Gegen den britischen Springreiter Ben Maher wurde Klage eingereicht. Er soll seine Sponsoren um 839.000 Euro betrogen haben.

Laut BBC hat Ben Maher bei mehreren Pferdeverkäufen Geld für sich behalten und die falschen Summen an seine Sponsoren Mike und Emma Phillips weiter gegeben. Insgesamt gab es wohl Unstimmigkeiten bei 6 Pferden.

So soll Maher z. B. gesagt haben, dass das Pferd Tackeray für angeblich 500.000 US Dollar (ca. 367.000 EUR) in die USA verkauft wurde, aber anscheinend waren es tatsächlich 850.000 USD (ca. 624.000 EUR).

Im Gerichtsschreiben steht: Ben Maher hat sich damit einen Vorteil von 350.000 USD verschafft, der ihm nicht zustand.

Die Familie Phillips arbeitet mit Maher seit seinem 22. Lebensjahr (2005) zusammen; er gehörte für sie immer zur Familie. „Es ist jetzt alles in den Händen des Gerichts. Es ist ein sehr trauriges Ende für eine sehr erfolgreiche Partnerschaft“, sagte Emma Phillips. „Wir haben alles getan, um die besten Bedingungen für Ben zu schaffen, was auch zu dem Erfolg bei den Olympischen Spielen führte.“

Die Partnerschaft brach schon vorher auseinander, als Phillips die erste Zivilklage gegen Maher eingereicht hatten. Maher hatte die Hälfte seines Pferdes Tripple X an Familie Phillips verkauft, und auch hier soll es Unstimmigkeit mit den Beträgen gegeben haben.

Jetzt soll Tripple X verkauft werden.

„Wir lieben den Sport, wir lieben unsere Pferde, aber die Wahrheit hat uns völlig desillusioniert,“ sagte Emma.

Update – 12.07.2014

Verfahren eingestellt

Ben Maher und die Familie Phillips haben sich außergerichtlich geeinigt und das Verfahren wurde eingestellt. Familie Phillips sagte dazu, „dass sie überzeugt sind, dass die finanzielle Entschädigung akzeptabel ist und es alle übrigen Bereiche des Rechtsstreits sowie die Reisekosten abdeckt.“

Ben Maher akzeptiert, dass es Aspekte in der Partnerschaft mit Michael und Emma Phillips gegeben hat, die er auf andere Art und Weise hätte behandeln müssen. Er entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten, Kummer und Verlegenheit, die er verursacht hat und ist dankbar für ihre Bereitschaft, dass die Angelegenheit damit geklärt ist. „Mehr wird zu diesem Thema nicht gesagt.“

Quelle: H&H

Juni 2014: Tripple X III verkauft … zum Artikel