Steve Guerdat

Steve Guerdat ist ein Schweizer Springreiter der 2012 bei den Olympischen Spielen Einzelgold im Springen gewann. Er wurde am 10.06.1982 geboren und begann mit neun Jahren zu reiten. Im August (2013) ist er in der Weltrangliste auf Platz 7. Sei Vater ist Philippe Guerdat, selbst ehemaliger Springreiter, der zweimal bei Olympia angetreten ist.

IMG_4511 Steve Guerdat u. Nasa (Aachen 2015)
IMG_4511 Steve Guerdat u. Nasa (Aachen 2015)
News in Reiterzeit.de:

Übersicht


 

Neu im Stall – Alamo

11.10.2017 Über einen Neuzugang kann sich Steve Guerdat freuen; er reitet nun den neunjährigen Wallach Alamo. Zuletzt wurde Alamo von seinem Schüler Gerardo Pasquel Mendez geritten. Beim Turnier in Cagnes-sur-Mer konnte sich das neue Paar bereits einen 10. Platz im Großen Preis sichern.

Quelle: Equnews.com



Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

 

Sieg im Großen Preis von Luxemburg

02.07.2017 Beim Nationenpreis Turnier Roeser siegte Guerdat mit der Stute Cayetana im Stechen zum Großen Preis von Luxemburg. Fünf Paare waren im Stechen fehlerfrei geblieben und Steve Guerdat war gut eine halbe Sekunde schneller als Marcel Ewen, der auf den zweiten Platz kam.

Angelique Rüsen und Raevnir wurden in dem Springen Vierte.

Pächter stellt sich quer – Einzug im Stall verzögert sich

02.02.2017 So reibungslos wie der Springreiter sich das gedacht hat, wird der Umzug auf die eigene Anlage leider nicht. Der bisherige Pächter sollte die Anlage bis zum 31.01.2017 verlassen; hat dies aber nicht getan. Der Vorbesitzer Paul Weier hatte mit seinen Pächtern auch schon Probleme, da sie u. a. ihre Pacht anscheinend nicht zahlten. Der Fall ging sogar vor Gericht. Es kam 2016 zu einem Vergleich, der auch eine Auflösung des Pachtverhältnisses beinhaltete. Die Pächter hatten sich verpflichtet, die Anlage zu verlassen, hatten sich dem Auszug aber schon früher widersetzt.

Nun muss Steve Guerdat seinen Anwalt beauftragen, damit die Anlage frei wird. Einige Pferde will er aber schon im neuen Zuhause unterbringen. Sie kommen in den ehemaligen Sportstall von Paul Weier. Nur der Wohnraum ist knapp. Im Ort muss Guerdat zusätzlich Wohnungen mieten, damit sein gesamtes Personal erstmal untergebracht ist.

Quelle: Blick.ch

Concetto Son an Laura Jane Tidball verkauft

18.01.2017 Concetto Son, der mit Steve erfolgreich im Sport unterwegs war, ist nach Kanada verkauft worden. Er wird dort ab sofort von Laura Jane Tidball geritten, die mit ihm beim WEF starten wird. Der Wallach Concetto Son (13 Jahre alt) wurde Anfang des Jahres von Thunderbird Show Park Ltd. gekauft, die ihn nun Laura Jane Tidball zur Verfügung stellen.

IMG_4912 Steve Guerdat u. Concetto Son (Antwerpen 2015)
IMG_4912 Steve Guerdat u. Concetto Son (Antwerpen 2015)

Quelle: WorldofShowjumping

Steve Guerdat macht sich selbständig

07.01.2017 Steve Guerdat hat auf seiner Homepage bekanntgegeben, dass er ab dem 02. Februar 2017 einen eigenen Hof betreiben wird. Er hat das Reitsportzentrum Elgg gekauft, d. h. die gesamte Anlage und die Grundstücke. Damit erfüllt er sich einen lang gehegten Traum.

10 Jahre hat er auf dem Rütihof in Herrliberg gearbeitet und geht nun doch etwas wehmütig in die Selbständigkeit. Von ganzem Herzen bedankt er sich bei dem Besitzer Urs E. Schwarzenbach, dem Betriebsleiter Werner Oberholzer sowie dem gesamten Team für die großartige Hilfe und die Unterstützung über all die Jahre.

Nino in Genf verabschiedet

11.12.2016 Beim CHI in Genf wurde Nino des Buissonnets feierlich vom Publikum verabschiedet. Mit 15 Jahren darf er nun sein Rentnerleben genießen. Steve hatte Tränen in den Augen, als er auf Nino seine letzte Ehrenrunde im Schritt durch das komplett besetzte Palexpo Stadion drehte. Die Familie Guerdat, Freunde und Kollegen verabschiedeten das Erfolgspferd. Ich liebe Dich, vielen Dank für alles, sagte Steve, stieg ab, nahm ihm den Sattel runter und führte ihn im Trab durch die Halle.

Nino des Buissonnets geht in Rente

08.11.2016 Ein besonderes Pferd wird beim CHI in Genf seine sportliche Laufbahn beenden. Nino des Buissonnets, der inzwischen 16 Jahre alt ist, wird dort am 11. Dezember 2016 vor seinem Publikum verabschiedet. Guerdat sagte, dass er Nino bei bester Gesundheit verabschieden will und dies in der Arena, die ihm so viel Glück brachte. „Flying“ Nino soll nicht mehr dem Risiko ausgesetzt werden, dass er sich womöglich bei einem Turnier verletzt. Seit den Olympischen Spielen hat Steve über die Verabschiedung seines Top-Pferdes nachgedacht und nun ist der richtige Zeitpunkt. Wir wünschen Nino ein schönes und langes Rentnerleben!

Quelle: Pressemitteilung CHI Genf

Steve Guerdat u. Nino des Buissonnets (Münster 2014)
Steve Guerdat u. Nino des Buissonnets (Münster 2014)

 

IMG_3411 Steve Guerdat u. Nino des Buissonnets (Aachen 2015)
IMG_3411 Steve Guerdat u. Nino des Buissonnets (Archivbild: Aachen 2015)

Albfuehren’s Paille aus dem Sport verabschiedet

26.10.2016 Die Stute Albfuehren´s Paille ist aus dem Sport verabschiedet worden. Nach ihrer Sehnenverletzung in Las Vegas 2015 war sie nur kurz beim Turnier in Kiel 2015 zu sehen, danach nicht mehr. Nun ist entschieden, dass sie künftig nur noch in der Zucht vom Gestüt „Gut Albführen“ in Dettig­hofen eingesetzt wird.

Quelle: Pferdewoche.ch

IMG_2941 Steve Guerdat u. Albfuehren´s Paille (Kiel 2016)
IMG_2941 Steve Guerdat u. Albfuehren´s Paille (Kiel 2016)

Big Red unter dem Sattel

11.10.2016 Am letzten Wochenende hat der Schweizer Springreiter ein neues Pferd vorgestellt: Big Red. Der elfjährige Wallach wurde von ihm beim Turnier in Riesenbeck zum ersten Mal geritten. Bisher saßen Nikolaj Hein Ruus (Dänemark) und zuletzt Richars Spooner in seinem Sattel.

Quelle: Equnews.com

Nino des Buissonnets nicht mehr bei Championaten dabei

01.09.2016 Das Olympia-Pferd Nino des Buissonetts wird zukünftig nicht mehr bei Championaten starten. Steve schreibt auf seiner Facebook-Seite, dass er Nino für alles dankt, ihm jetzt aber den Druck der Championate nicht mehr zumuten will. Nino wird auf jeden Fall in Genf an den Start gehen. Ansonsten muss er nichts mehr beweisen. Wie er es bei Jalisca vor ein paar Jahren gesagt hat, sagt er es auch bei Nino: „Du bist ein Star! Ich liebe Dich!“.

IMG_3411 Steve Guerdat u. Nino des Buissonnets (Aachen 2015)
IMG_3411 Steve Guerdat u. Nino des Buissonnets (Archivbild: Aachen 2015)

Janus VB – neue Hoffungspferd

18.02.2016 Janus VB ist ein 7 Jahre alter Wallach, den Philippe Guerdat zusammen mit einem Freund Patrik Spits (Belgien) gekauft hat. Janus geht mit Steve Guerdat derzeit in Olivia, Spanien an den Start.

Nasa ist nach Spanien verkauft

12.02.2016 Die 15-jährige Schimmelstute Nasa ist nach Spanien verkauft worden. Sie wird nun von der 19 Jahre alten Paloma Jimenez-Carmona Gonzalez geritten. Bisher ist die junge Springreiterin aus Sevilla bei 2*-Turnieren gestartet. Mit Nasa konnte Steve einige Erfolge erzielen seit er sie Ende 2011 in Beritt bekam; u. a. Siege in Genf, Zürich und Lummen.

IMG_3980 Steve Guerdat u. Nasa (Kiel 2015)
IMG_3980 Steve Guerdat u. Nasa (Kiel 2015)
IMG_4222 Steve Guerdat u. Nasa (Kiel 2015)
IMG_4222 Steve Guerdat u. Nasa (Kiel 2015)

Albfuehren´s Paille erneut verletzt

27.10.2015 Albfuehren´s Paille hat sich erneut verletzt. Die Stute war gerade erst wieder bei Turnieren dabei, nachdem sie sich von einer Sehnenverletzung im April erholt hatte. Nun wurde nach dem Turnier in Kiel festgestellt, dass sie sich an einem anderen Bein eine Sehnenverletzung zugezogen hat. Sie wird mindestens bis zum Frühjahr 2016 ausfallen, teilte der Trainer Thomas Fuchs mit. Die Weltcup-Saison muss der schweizer Springreiter mit einem anderen Pferd bestreiten.

IMG_2935 Steve Guerdat u. Albfuehren´s Paille (Kiel 2015)
IMG_2935 Steve Guerdat u. Albfuehren´s Paille (Kiel 2015)

Freispruch für beide Springreiter

28.09.2015 Freispruch für Steve Guerdat und Alessandra Bichels! Die FEI hat bekannt gegeben, dass die Springreiter eine Futterkontamination nachweisen konnten. Sie haben nicht fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt und keinen Fehler begangen. Die Reiter trifft keine Schuld. Somit ist das Verfahren abgeschlossen, und beide Reiter können sich wieder voll und ganz auf ihren Sport konzentrieren.

Nino des Buissonnets zurück im Parcours

26.09.2015 Nino des Buissonnets ist dieses Wochenende wieder im Parcours zu sehen. Mit seinem Reiter wird der Hengst in Samorin an den Start gehen.

Sperre vorläufig aufgehoben

27.07.2015 Die FEI hat heute bekanntgegeben, dass vorläufig die Sperre für beide Reiter aufgehoben wurde. Allerdings betrifft das nicht die Pferde, hier bleibt die Sperre bestehen. Inkrafttreten wird die Aufhebung heute um Mitternacht. Die Entscheidung basiert hauptsächlich auf dem wissenschaftlichen Nachweis, den die Verantwortlichen (Athleten) vorlegen müssen, dass es sich wahrscheinlich um eine Kontamination des Futters handelt. Eine endgültige Entscheidung wird erst später fallen.

Vorläufig gesperrt

21.07.2015 Die FEI hat Steve Guerdat vorläufig gesperrt! Es wurden beim CSIO in La Baule Proben genommen und diese hat die FEI nun als positive Medikation gemeldet. Es wurden verbotene Substanzen – Kodein und Oripavan – bei Nino de Buissonnets gefunden und auch Nasa hatte leichte Spuren davon im Blut. Allerdings war die Menge bei Nasa so gering, dass sie nicht gewertet wurde. Ebenfalls wurden Spuren von Morphin nachgewiesen, das bei der FEI aber auf der Liste „kontrollierte Medikation“ steht, da es in Schlafmohnsamen vorkommt und es schon mehrfach positive Fälle von Futterkontamination gab. Die Nachwuchsreiterin Alessandra Bichels wurde auch gesperrt; bei ihrem Pferd Charivari gab es genauso Proben mit Kodein, Oripavin und Morphin.

Er kann nun eine Anhörung verlangen und die Öffnung der B-Probe, um eine vorläufige Aufhebung der Sperre zu beantragen. Die FEI geht von einer Futterkontamination aus, da Oripavan in keinem medizinischen Produkt für Pferde vorkommt. Allerdings müssen trotzdem die Regeln eingehalten werden sowie der reguläre Ablauf.

Dieser Vorfall ist natürlich kurz vor der Europameisterschaft eine Katastrophe und der schweizer Springreiter wird versuchen, die Ursachen für die Futterkontaminierung zu finden, wie er auf seiner Homepage mitteilte. – Update 23.07.2015 – Er hat sich in einer Telefonkonferenz der FEI gegenüber erklären können, und um Aufhebung der Sperre gebeten. An seiner Seite saßen sein Rechtsbeistand, seine Rechtsberaterin, ein Team-Equipetierarzt der Disziplin Springen und sein Stalltierarzt.

Der Topreiter braucht die Aufhebung der Sperre, da er für die Schweiz beim Nationenpreis in Hickstead und Dublin starten soll. Außerdem wird er im Team für Aachen dringend benötigt, da die Schweiz sich noch für die Olympischen Spiele qualifizieren muss.

Seine Springreiterkollegen stehen hinter ihm. Gregory Wathelet, ein enger Freund, sagte: „Ich kenne Steve als einen wahren Pferdeliebhaber und begeisterten Sportler. Ich WEISS, dass er niemals freiwillig solche verbotenen Substanzen benutzt hätte.“

Knights of Hearts neu im Stall

09.06.2015 Knigths of Hearts, ein siebenjähriger Hengst, hat eine Box beim ihm bezogen. Bisher wurde er von Andreas Erni, einem Bereiter bei Rolf-Göran Bengtsson und Bo Kristoffersen, geritten. Nun hat der Schweizer Anteile an dem Hengst erworben und wird ihn im Sport weiter fördern.

Sein Großvater ist gestorben

März 2015 Steve Guerdat trauert um seinen Großvater. Serge Guerdat starb im Alter von 85 Jahren. Er war als Pferdehändler bekannt und gründete die Reitschule Ecurie St Hubert in Bassecourt, Schweiz. Unser Beileid seiner Familie und Freunden.

März 2015: Sieg im Weltcup-Springen in Göteborg … zum Bericht
Aug. 2014: Sieg in Münster – DBK-Riders Tour Etappe … zum Artikel

Albfuehren´s Pferde zu Guerdat

Mai 2014 Nachdem Alexandra Fricker Ende April den Stall Hofgut Albführen verlassen hat, gehen ihre Top-Pferde Albführen´s Paille, Memphis und Happiness an den Schweizer Springreiter.

Alexandra Fricker u. Albführen´s Paille (in Hannover 2013)
Alexandra Fricker u. Albführen´s Paille (in Hannover 2013)

Die ebenfalls gebürtige Schweizerin, Alexandra Fricker, hat den Vertrag mit Albführen (Dettinghofen, Baden-Württemberg) nach sechs Jahren von ihrer Seite aus beendet und ist jetzt in Lohmar, Nordrhein-Westfalen beheimatet; bei ihrem Freund Oliver Lemmer.

Jalisca Solier ist gestorben

Jan. 2014 Die Stute Jalisca Solier ist gestorben. Er teilte dies auf seiner Homepage mit. Leider konnte Jalisca Solier ihr Rentnerleben auf der Koppel nicht lange genießen. Die 17 Jahre alte Stute hat sich auf der Koppel ein Bein gebrochen und musste eingeschläfert werden. Dabei war sie erst beim Turnier in Genf, kurz vor Weihnachten, noch aus dem Sport verabschiedet worden.

Jalisca Solier soll ruhig auf der Koppel gestanden haben und ist dann unglücklich ausgerutscht. Der Bruch am rechten Vorderbein war so schlimm, dass sie nur noch erlöst werden konnte. Guerdat schreibt auf seiner Homepage, dass die Stute eines der besten Dinge ist, die ihm im Leben passiert sind. „Ich werde dir nie genug dafür danken können, was du alles für mich getan hast. Du wirst mir fehlen, meine Prinzessin Lisa. Ich liebe dich“.

Dez. 2013: Sieg im Rolex Grand Slam Genf … zum Artikel

Jalisca Solier geht in Rente

Nov. 2013 Er  hat beschlossen, die erfolgreiche Stute Jalisca Solier mit 16 Jahren in Rente zu schicken. Die Verabschiedung findet im Dezember in Genf statt, da Jalisca dort einige große Erfolge vor heimischen Publikum feiern konnte, u. a. den Sieg im Rolex Weltcup Grand Prix 2006 und den Credit Suisse Grand Prix 2010. Außerdem hat das Paar u. a. auch eine Team-Bronze-Medaille bei den Olympischen Spielen in Hongkong 2008 gewinnen können und die Team-Gold-Medaille bei den Europameisterschaften 2009.

Jalisca Solier war für ihn immer ein besonderes Pferd, und wenn sie in Form ist, wird er ein letztes Mal am Samstagabend im Springen mit ihr antreten, bevor sie nach der Prüfung verabschiedet wird. Steve selbst hat mal über die Stute gesagt: „Es war Liebe auf den ersten Blick. Als ich das erste Mal auf ihrem Rücken saß, wusste ich sofort: Das ist das Pferd meines Lebens. Wir verstehen uns blind. Auf die kleinste Bewegung des einen, reagiert der andere. Wir bilden ein harmonisches Paar, obwohl sie als ausgesprochene Kämpfernatur nicht leicht zu reiten ist. Sie hat einen außergewöhnlichen Charakter und einen starken Willen. Für kein Geld der Welt würde ich sie hergeben.“

Kavalier gekauft

Mai 2013 Zusammen mit Thomas Fuchs hat er den Hengst Kavalier gekauft. Kavalier ist ein siebenjähriger belgischer Hengst, der dreijährig von Francois Mathy, dem ehemaligen Olympiasieger, gekauft wurde und seine jungen Jahre in Italien verbrachte. Fünfjährig hat er ihn dann zu sich nach Belgien geholt.

Für den Olympiareiter war es „Liebe auf den ersten Blick“. Deshalb wollte er auch Besitzer dieses Pferdes werden. Damit kann er Kavalier zusammen mit seinem Trainer Thomas Fuchs halten und muss keinen neuen Besitzer finden. Die Videos die er von dem Hengst gesehen hat gefielen ihm, außerdem hat das junge Pferd schon gute Ergebnisse erzielt. „Er hat Kraft und Respekt,“ sagte Guerdat. „Das kommt selten alles zusammen bei einem Pferd.“

Ist Jenni Dahlmann seine Freundin?

Feb. 2013 Die ganze Reiterszene scheint Bescheid zu wissen über die Beziehung von Steve und Jenni Dahlmann. Jenni Dahlmann selbst ist begeisterte Reiterin, und hat wohl drei ihrer eigenen Pferde bei ihm im Stall in Herrliberg/Schweiz untergebracht. Er soll Jenni seit einigen Jahren trainieren, da sie selbst Springreiterin ist, wie die Schweizer Illustriete berichtete. Willi Melliger sagte: „Ja, sie sind ein Paar. Die beiden passen perfekt zusammen.“ Der Springreiter hält sich bedeckt: „Über mein Liebesleben spreche ich nicht in der Öffentlichkeit. Das ist und bleibt Privatsache.“ Die Trennung von dem Formel 1 Fahrer Kimi Räikkönen kam überraschend. Während Kimi immer durch die Welt jettet, ist Jenni lieber auf dem Springplatz.

Vom Pferd getreten

Feb. 2013 Der Schweizer ist derzeit in Bordeaux um im Weltcup-Springen zu starten. Hier zog er sich nun eine Verletzung zu. Während des Warm-up am Donnerstag wurde er von einem Pferd auf dem Abreiteplatz getreten. Er wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, da das Pferd sein Knie getroffen hatte. Einen Bruch hat er sich zum Glück nicht zugezogen. Ob sonstige Verletzungen entstanden sind, kann erst später festgestellt werden. Das Krankenhaus konnte er schon wieder verlassen. Ob er jetzt am Turnier teilnehmen kann steht noch nicht fest. Update 15.02.2013 Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus ist er zum Turnier zurück und wollte an den Start gehen. Dort stellte er aber fest, dass die Schmerzen zu groß waren. Eine weitere Untersuchung brachte das Ergebnis, dass er sich das Schienbein gebrochen hat, ein Hämatom im Knie und die Bänder verletzt. Update 21.02.2013 Anscheinend hält ihn nichts auf. Auf seiner Homepage schreibt er, dass er bei der Sunshine Tour in Vejer de la Frontera, Spanien teilnehmen wird. Diese Tour geht über fünf Wochen. Das Bein müsse noch geschont werden, aber Reiten ist möglich. Einmal die Woche wird er in die Schweiz reisen um sich zu schonen.

Okt. 2012: Sieg in Rio de Janeiro … zum Artikel
Aug. 2012: Einzelgold bei Olympia … zum Artikel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.