Festhallen Reitturnier Frankfurt

Turniersport

Frankfurt am Main gehört traditionell zu den Weihnachtsturnieren. Hier werden in der Festhalle Frankfurt u. a. die internationalen Sieger in der Grand Prix Kür und dem Großen Preis gesucht.

Spannende Dressur- und Springprüfungen stehen an, in dem von Paul Schockemöhle präsentiertem Turnier. Seit 2012 ist PST-Marketing der Turnierveranstalter.

Interesse an weiteren Turnieren? Klickt hier: Turnierübersichtsseite

Übersicht:

Ergebnisse Springen:

Ergebnisse Dressur:

Ergebnisse Vielseitigeit:

 

14.12. – 16.12.2018

Ergebnisse Springen

Ergebnisse folgen…

Ergebnisse Dressur

Ergebnisse folgen…

14.12. – 17.12.2017

Ergebnisse Springen

Eröffnungsspringen – Int. Springen n. Strafpunkten und Zeit (1,40 m)

  1. Felix Haßmann, Balance 30 / 59,60 Sek.
  2. Max Kühner, PSG Future / 60,86 Sek.
  3. Annabel Joost, Letkiss 20 / 62,81 Sek.
  4. Christopher Kläsener, Caramsin / 63,66 Sek.
  5. Elisabeth Meyer, Monodie H / 63,87 Sek.

IMG_8481 Felix Hassmann u. Balance 30 (Hagen 2017)
IMG_8481 Felix Hassmann u. Balance 30 (Hagen 2017)

Championat von Frankfurt – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Jörne Sprehe, Stakki´s Jumper / 33,57 Sek.
  2. Toni Haßmann, Channing L / 33,58 Sek.
  3. Lisa Nooren, VDL Groep Sabech D´ha / 31,66 Sek. / 4 F.
  4. Ben Schröder, Davino Q / 33,03 Sek. / 8 F.
  5. Christian Kukuk, Limonchello NT / 41,25 Sek. / 8 F.

Michael Jung siegt im Champions Cup 2017

16.12.2017 Das Weltranglistenspringen mit Siegerrunde (1,50 m) am Samstagnachmittag brachte Schwung in die Frankfurter Festhalle. 13 Paare waren in der Siegerrunde vertreten und wollten am Ende den Champions Cup beim Internationalen Festhallen Reitturnier Frankfurt gewinnen.

IMG_2250 Michael Jung u. fischerChelsea (Wiesbaden 2017)
IMG_2250 Michael Jung u. fischerChelsea (Archivbild: Wiesbaden 2017)

Die erste schnelle fehlerfreie Runde zeigte Cameron Hanley mit Eis Isaura. Philip Rüping folgte mit Clinta, konnte die Zeit jedoch nicht toppen.

Eine neue Bestzeit legte Luca Maria Moneta mit Ambra vor. Ambra galoppierte flüssig und sprang sehr gut mit. Ärgern dürfte sich Werner Muff; er nahm nicht den richtigen Weg und schied durch sein Verreiten aus.

Viel kontrolliertes Risiko zeigte Michael Jung, als er fischerChelsea durch den Parcours dirigierte. Jung nahm sehr enge Wendungen, die allerdings perfekt geritten waren, und übernahm mit über einer Sekunde Vorsprung die neue Führung.

Rolf-Göran Bengtsson versuchte mit Oak Grove´s Carlyle die Zeit zu unterbieten, kam jedoch einen Hauch später ins Ziel und der Sieg gehörte Michael Jung.

Bevor die Siegerehrung der Prüfung stattfand, wurde die Springreiterin Nicola Pohl ausgezeichnet: Sie bekam das Goldene Reitabzeichen. Beste Amazone im Champions Cup wurde Luciana Diniz.

Ergebnisse:

  1. Michael Jung, fischerChelsea / 35,57 Sek.
  2. Rolf-Göran Bengtsson, Oak Grove´s Carlyle / 37,04 Sek.
  3. Luca Maria Moneta, Ambra / 39,22 Sek.
  4. Cameron Hanley, Eis Isaura / 39,30 Sek.
  5. Philip Rüping, Clinta / 41,22 Sek.

Int. Springen m. Stechen (1,45 m)

  1. Felix Haßmann, Balance 30 / 30,69 Sek.
  2. Max Kühner, Cornet Kalua / 32,88 Sek.
  3. Hans-Dieter Dreher, Nadal Z / 37,18 Sek.
  4. Lisa Nooren, Dienellie / 32,66 Sek. / 4 F.
  5. Janne-Friederike Meyer-Zimmermann, Soccero 2 / 32,90 Sek. / 4 F.

Gerrit Nieberg gewinnt Großen Preis von Hessen 2017

17.12.2017 Es war sein bisher größter Sieg: Gerrit Nieberg gewinnt beim Internationalen Festhallen Reitturnier den Großen Preis von Hessen.

IMG_0909 Gerrit Nieberg u. Contagio (Oldenburg 2017)
IMG_0909 Gerrit Nieberg u. Contagio (Oldenburg 2017)

Nur fünf Paare hatten den Umlauf fehlerfrei überwunden und stellten sich der Herausforderung des Stechparcours. Martin Dinesen Neergard startete zuerst und beendete seinen Ritt auf Cannary mit vier Fehlern.

Der nachfolgende Holger Hetzel musste mit Legioner 2 zwei Abwürfe in Kauf nehmen und war dazu noch etwas langsamer unterwegs. Der fliegende Holländer – Gert-Jan Bruggink – legte im Tempo deutlich zu, aber sein Pferd Vampire nahm auch eine Stange mit. Ebenfalls schnell unterwegs war Felix Haßmann, der momentan im Stechen fast alle „aussticht“, kam diesmal mit Cayenne WZ jedoch nicht fehlerfrei ins Ziel; sie legten allerdings die beste Zeit vor.

Für Gerrit Nieberg hieß es nun: einfach Null bleiben. Mit Contagio setzte er auf eine sichere Runde; er konnte als einziger Teilnehmer den Parcours fehlerfrei beenden und sich damit den Sieg im Großen Preis holen.

Ergebnisse:

  1. Gerrit Nieberg, Contagio / 44,94 Sek.
  2. Felix Haßmann, Cayenne WZ / 35,22 Sek. / 4 F.
  3. Gert-Jan Bruggink, Vampire / 36,87 Sek. / 4 F.
  4. Martin Dinesen Neergaard, Cannary / 38,00 Sek. / 4 F.
  5. Holger Hetzel, Legioner 2 / 40,40 Sek. / 8 F.


Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

 

Ergebnisse Dressur

Dressur Kl. S*** Grand Prix de Dressage

  1. Jessica von Bredow-Werndl, Zaire-E / 77,220 %
  2. Hubertus Schmidt, Imperio 3 / 73,600 %
  3. Fabienne Lütkemeier, D´Agostino FRH / 73,360 %
  4. Patrick van der Meer, Zippo / 71,340 %
  5. Jan-Dirk Gießelmann, Real Dancer FRH / 71,160 %

Dressur Kl. S*** – Grand Prix Special

  1. Jessica von Bredow-Werndl, Zaire-E / 75,529 %
  2. Fabienne Lütkemeier, D´Agostino FRH / 72,608 %
  3. Victoria Michalke, Novia 6 / 69,039 %
  4. Patrick van der Meer, Zippo / 68,922 %
  5. Isabel Freese, Ullrichsequine´s St Emilion / 67,235 %

Dressur Kl. S*** – Grand Prix Kür m. Musik

  1. Jan-Dirk Gießelmann, Real Dancer FRH / 76,000 %
  2. Heiner Schiergen, Discovery OLD / 74,750 %
  3. Hubertus Schmidt, Imperio 3 / 74,325 %
  4. Boaventura Freira, Sai Baba Plus / 70,700 %
  5. Mai Tofte Olesen, Rustique / 69,450 %

 

15.12. – 18.12.2016

Ergebnisse Springen

Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,40 m)

  1. Kaya Lüthi, Caramia 25 / 53,77 Sek.
  2. Felix Haßmann, Balance 30 / 56,54 Sek.
  3. Michael Jung, Sportsmann – S / 57,58 sek.
  4. Patrick Stühlmeyer, Canturado 2 / 58,90 Sek.
  5. Alexandr Belekhov, Chapter / 59,47 Sek.

Int. Weltranglisten-Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Jörg Oppermann, Che Guevara 17 / 36,65 Sek.
  2. Janne-Friederike Meyer, Chuck 27 / 38,70 Sek.
  3. Andreas Knippling, Tannenhof´s Chacco Chacco / 38,88 Sek.
  4. Christian Kukuk, Limonchello NT / 39,38 Sek.
  5. Walter Gabathuler, Fine Fleur Du Marais / 41,49 Sek.

Weltranglisten-Springen m. Siegerrunde (1,50 m)

  1. Gudrun Patteet, Sea Coast Atlantic / 42,28 Sek.
  2. Jörne Sprehe, Stakki´s Jumper, / 46,43 Sek.
  3. Pieter Devos, Apart / 39,30 Sek. / 4 F.
  4. Felix Haßmann, Cayenne WZ / 39,50 Sek. / 4 F.
  5. Christian Ahlmann, Colorit / 39,65 Sek. / 4 F.

Weltranglisten-Springen m. Stechen (1,45 m)

  1. Henrik von Eckermann, Ugaulin Du Bosquetian / 33,28 Sek.
  2. Jan Wernke, Queen Mary 10 / 34,57 Sek.
  3. Michael Jung, Sportsmann – S / 34,65 Sek.
  4. Janne-Friederike Meyer, Chloé / 35,30 Sek.
  5. Marc Houtzager, Sterrehof´s Baccarat / 35,49 Sek.

Großer Preis von Hessen – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Christian Kukuk, Limonchello NT / 40,57 Sek.
  2. Markus Renzel, Cato 68 / 41,64 Sek.
  3. Holger Hetzel, Legioner 2 / 42,38 Sek.
  4. Luca Maria Moneta, Herold N / 42,12 Sek. / 4 F.
  5. Andreas Knippling, Tannenhof´s Chacco Chacco / 64,44 Sek.

Ergebnisse Dressur

Kl. S*** – Int. Grand Prix de Dressage

  1. Anabel Balkenhol, Dablino FRH / 75,520 %
  2. Fabienne Lütkemeier, Fabregaz / 74,240 %
  3. Sönke Rothenberger, Favourit / 74,160 %
  4. Jan-Dirk Gießelmann, Real Dancer FRH / 73,640 %
  5. Michelle Hagman, Happiness 26 / 72,600 %

Kl. S*** – Grand Prix Special

  1. Anabel Balkenhol, Dablino FRH / 76,706 %
  2. Fabienne Lütkemeier, Fabregaz / 74,608 %
  3. Michelle Hagman, Happiness 26 / 72,784 %
  4. Patrick van der Meer, Zippo / 70,941 %
  5. Sanneke Rothenberger, Wolke Sieben 21 / 70,804 %

Nürnberger Burg-Pokal – Nat. Prix St. Georges Special

  1. Isabel Freese, Vitalis 4 / 79,220 %
  2. Ingrid Klimke, Franziskus 15 / 77,634 %
  3. Ingrid Klimke, Geraldine 15 / 76,951 %
  4. Jill-Marielle Becks, Damon´s Satelite / 75,341 %
  5. Kira Wulferding, Benaglio / 74,659 %

Kl. S*** – Grand Prix Kür m. Musik

  1. Jan-Dierk Gießelmann, Real Dancer FRH / 76,625 %
  2. Sönke Rothenberger, Favourit / 76,375 %
  3. Beate Stremler, Rubicon D / 76,050 %
  4. Beatrice Buchwald, Daily Pleasure 4 / 73,850 %
  5. Juliette Piotrowski, Sir Diamond / 73,225 %

 

16.12. – 20.12.2015

Ergebnisse Dressur

Nürnberger Burg Pokal – Nat. Prix St. Georges Special

  1. Dorothee Schneider, Santiago 221 / 76,024 %
  2. Heiner Schiergen, Carlos 609 / 73,585 %
  3. Matthias Bouten, Fraeulein Auguste MJ / 73,317 %
  4. Carola Koppelmann, Sandiego 10 / 72,878 %
  5. Beatrice Buchwald, Lord Carnaby / 72,317 %

Int. Dressur – Grand Prix de Dressage

  1. Anabel Balkenhol, Dablino FRH / 75,380 %
  2. Beatrice Buchwald, Weihegold OLD / 73,300 %
  3. Hubertus Schmidt, Imperi 3 / 72,980 %
  4. Isabell Werth, El Santo NRW / 72,880%
  5. Patrik Kittel, Toy Story 2 / 72,180 %

Int. Dressur – Grand Prix Special

  1. Beatrice Buchwald, Weihegold OLD / 75,961 %
  2. Hubertus Schmidt, Imperio 3 / 75,196 %
  3. Anabel Balkenhol, Dablino FRH / 74,745 %
  4. Katja Gevers, Thriller 4 / 69,863 %
  5. Anna Nolte, Pentimento / 68,608 %

Nürnberger Burg-Pokal – Nat. Prix St.Georges Special – Finale 2015

  1. Dorothee Schneider, Santiago 221 / 78,902 %
  2. Matthias Bouten, Fraeulein Auguste MJ / 75,317 %
  3. Matthias Bouten, Dante Delux MJ / 73,634 %
  4. Anabel Balkenhol, Heuberger TSF / 72,317 %
  5. Heiner Schiergen, Carlos 609 / 71,634 %

Grand Prix Kür

  1. Isabell Werth, El Santo NRW / 79,725 %
  2. Sanneke Rothenberger, Deveraux OLD / 76,775 %
  3. Patrik Kittel, Toy Story 2 / 76,475 %
  4. Dorothee Schneider, UllrichEquine´s St. Emilion / 75,325 %
  5. Birgit Wientzek-Pläge, For Compliment / 72,975 %

Ergebnisse Springen

Int. Springen n. Strafpunkten u. Zeit (1,40 m)

  1. Janne-Friederike Meyer, Chloé / 44,24 Sek.
  2. Shane Breen, Acoustik Solo du Baloubet / 44,49 Sek.
  3. Marc Bettinger, Chaneleur / 44,73 Sek.
  4. Guido Klatte Jun., Qinghai / 46,30 Sek.
  5. Maria Victoria Perez, Cornetto 36 / 46,85 Sek.

Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Lisa Nooren, VDL Groep Centora de Wallyro / 32,84 Sek.
  2. Nisse Lüneburg, Cadensky / 33,83 Sek.
  3. Clarissa Crotta, Conte-Bellini / 37,00 Sek.
  4. Jörg Oppermann, Che Guevara 17 / 31,18 Sek. / 4 F.
  5. Holger Wulschner, BSC Skipper / 34,25 Sek. / 4 F.

Int. Springen m. Siegerrunde (1,50 m)

  1. Gregory Wathelet, Egano van het Slogenhof / 38,40 %
  2. Willem Greve, Carambole 2 / 39,84 Sek.
  3. Constant van Paesschen, Calore van de Helle / 41,55 Sek.
  4. Holger Wulschner, BSC Skipper / 45,86 Sek.
  5. Christian Ahlmann, Aragorn 227 / 38,23 Sek. / 4 F.

Jörne Sprehe gewinnt Großen Preis

20.12.2015 Der Große Preis von Hessen ging in diesem Jahr an Jörne Sprehe. Die Amazone fegte mit Luna durch den Parcours und setzte sich an die Spitze. Lange konnte Constant van Paesschen mit Calore van de Helle die Führung halten, blieb am Schluss auf dem zweiten Platz.

Alexander Hinz und Campitello sicherten sich den dritten Platz vor Cindy van der Straten und Balance. Wieder gut in Form präsentierte sich Holiday by Solitour mit Carsten-Otto Nagel. Auch wenn es lange nicht an die Top-Zeit reichte, war es eine schöne Runde. Von den 19 Paaren im Stechen blieben ebenfalls noch Christian Kukuk und Carilot fehlerfrei, die allerdings auch eine sehr ruhige Runde absolvierten.

Ergebnisse:

  1. Jörne Sprehe, Luna 1509 / 40,43 Sek.
  2. Constant van Paesschen, Calore van de Helle / 41,28 Sek.
  3. Alexander Hinz, Campitello 2 / 41,53 Sek.
  4. Cindy van der Straten, Balance 26 / 43,29 Sek.
  5. Carsten-Otto Nagel, Holiday by Solitour / 43,47 Sek.
  6. Christian Kukuk, Carilot / 47,69 Sek.

 

18.12. – 21.12.2014

Ergebnisse Dressur

Nürnberger Burgpokal – Prix St. Georges Special

  1. Isabell Werth, Emilio 107 / 73,220 %
  2. Oliver Oelrich, Füchtels Floriscout OLD / 73,122 %
  3. Matthias Alexander Rath, Danönchen OLD / 72,902 %
  4. Emman Kanerva, Capo 20 / 72,512 %
  5. Kathleen Keller, Desperados 29 / 71,122 %

Grand Prix de Dressage

  1. Ulla Salzgeber, Herzruf´s Erbe / 74,880 %
  2. Marcela Krinke-Susmelj, Smeyers Molberg / 72,320 %
  3. Benjamin Werndl, Der Hit / 71,540 %
  4. Fabienne Lütkemeier, Diamonds Forever / 70,520 %
  5. Nadine Husenbeth, Florida 94 / 70,100 %

Grand Prix Special

  1. Marcela Krinke-Susmelj, Smeyers Molberg / 74,667 %
  2. Charlott-Maria Schümann, Burlington FRH / 72,216 %
  3. Benjamin Werndl, Der Hit / 69,941 %
  4. Fabienne Lütkemeier, Diamonds Forever / 69,608 %
  5. Patrick van der Meer, Zippo / 67,373 %

Grand Prix Kür

  1. Ulla Salzgeber, Herzruf´s Erbe / 77,725 %
  2. Dorothee Schneider, Forward Looking / 77,000 %
  3. Beatriz Ferrer-Salat, Sir Radjah / 73,900 %

Ergebnisse Springen

Int. Eröffnungsspringen n. Strafpunkten u. Zeit (1,40 m)

  1. Marc Bettinger, Picasso des Dames / 50,99 Sek.
  2. Clarissa Crotta, Caprice 463 / 54,92 Sek.
  3. Patrick Stühlmeyer, Candy Boy 20 / 55,68 Sek.
    Armin Schäfer Jun., C´est la Belle du Chateau / 55,68 Sek.
  4. Angelina Herröder, Pico´s Boy

Int. Weltranglisten Springen m. Siegerrunde (1,50 m)

  1. Gregory Wathelet, Egano van het Slogenhof / 30,67 Sek.
  2. Philipp Weishaupt, Chico 784 / 31,58 Sek.
  3. Niklas Krieg, Carella 5 / 32,05 Sek.
  4. Bruce Goodin, Freestyle 39 / 32,06 Sek.
  5. Jeroen Dubbeldam, Ferrero van Overis / 34,44 Sek.

Janne-Friederike Meyer und Charlotta fliegen zum Sieg am Samstagabend

Ein gemischtes Starterfeld trat im Stechen am Samstagabend an. Die ersten Starter blieben nicht ohne Fehler, aber lieferten eine recht gute Zeit ab. Mario Stevens und Brooklyn 17 zeigten dann, dass es auch ohne Fehler geht, wenn auch die Zeit ein wenig langsamer war. Die junge Französin Margaux Rocuet mit Upper Star riskierte alles und kam schneller ins Ziel. Das ließen sich Sören Pedersen und Tailormade Chaloubet nicht zweimal sagen: sie wählten ganz enge Wendungen, kürzere Wege, von Anfang an starkes Tempo und konnten somit noch mehr Zeit rausholen.

Rolf-Göran Bengtsson war mit Oak Grove´s Heartfelt am Start, einem noch recht unerfahrenen Pferd, das seine Sache gut machte, aber am Schlußsprung noch einen Fehler kassierte. Letzte Starterin war Janne-Friederike Meyer mit Charlotta 25. Janne wollte es heute wissen und ritt mit ihrer neunjährigen Stute eine fantastische Runde. Charlotta hat einiges an Erfahrung gesammelt und konnte ihr Potential heute gut zeigen. Das Paar war fast zwei Sekunden schneller als Pedersen, und holte sich beim Festhallen Reitturnier in Frankfurt am Samstagabend den verdienten Sieg im Stechen um den Preis der BHF-Bank.

Ergebnisse:

  1. Janne-Friederike Meyer, Charlotta 25 / 34,13 Sek.
  2. Sören Pedersen, Tailormade Chaloubet / 35,57 Sek.
  3. Margaux Rocuet, Upper Star / 35,62 Sek.
  4. Mario Stevens, Brooklyn 17 / 37,90 Sek.
  5. Pia-Katharina Beeking, Flower Boy 2 / 40,41 Sek.

Patrick Stühlmeyer gewinnt den Großen Preis von Hessen

Mit einer sensationellen Runde konnte sich Patrick Stühlmeyer auf Lacan den Sieg im Großen Preis von Hessen sichern. Es gab zwar schnellere Runden, z. B. vom Dritten Steve Guerdat, aber die blieben nicht ohne Fehler. Nur ein weiteres Paar – Markus Renzel und Cassydy – blieben noch fehlerfrei und wurden Zweite.

Ergebnisse:

  1. Patrick Stühlmeyer, Lacan / 35,66 Sek.
  2. Markus Renzel, Cassydy / 37,27 Sek.
  3. Steve Guerdat, Corbinian / 32,59 Sek. / 4 F.
  4. Willem Greve, Carambole 2 / 33,86 Sek. / 4 F.
  5. Johannes Ehning, Salvador V / 33,89 Sek. / 4 F.
16.12. – 22.12.2013

Dressur Ergebnisse

Nürnberger Burgpokal – Prix St. Georges Special

  1. Dorothee Schneider, Showtime 59 / 74,244 %
  2. Dorothee Schneider, Derano 7 / 73,756 %
  3. Beatrice Buchwald, Weihegold OLD / 73,268 %

Grand Prix de Dressage

  1. Valentina Truppa, Fixdesign Eremo del Castegno / 74,340 %
  2. Isabell Werth, Bella Rose 2 / 73,511 %
  3.  Dorothee Schneider, Forward Looking / 71,319 %

Lousidor Preis – Finale 2013 – Nachwuchspferde Grand Prix

  1. Brigitte Wittig, Balmoral W / 71,302 %
  2. Stefanie Weihermüller, Wunderkind 9 / 69,860 %
  3. Hubertus Schmidt, Imperio 3 / 69,535 %

Grand Prix Special – Qualifikation f. d. Meggle Champions

  1. Isabell Werth, Bella Rose 2 / 78,458%
  2. Nadine Husenbeth, Florida 94 / 70,583 %
  3. Thomas Wagner, Very Keen / 70,042 %

Nürberger Burg Pokal – Finale 2013 – Prix St. Georges Special

  1. Beatrice Buchwald, Weihegold OLD / 74,732 %
  2. Dorothee Schneider, Derano 7 / 74,000 %
  3. Isabel Bache, Riverdance 66 / 72,293 %

Valentina Truppa gewinnt Grand Prix Kür

22.12.2013 Die Grand Prix Kür zur Qualifikation für die Meggle Champions gewann Valentina Truppa. Jenny Lang und Loverboy kamen auf den 3. Platz.

Interessant war das Paar Alexandra Barbancon Mestre und Don Lorean. Die junge spanische Reiterin will im internationalen Sport jetzt in den großen Klassen reiten, und hat mit Don Lorean das entsprechende Pferd dazu. Die Kür war sehr gut geritten und zeigte das Potential, dass in dem Paar steckt.

Die deutsche Jenny Lang und Loverboy waren heute auch sehr flüssig und locker unterwegs. Man sieht der jungen Reiterin an, mit wie viel Spaß sie in der Grand Prix Kür dabei ist. Die Führung übernahm Valentina Truppa mit Fixdesign Eremo del Castegno. Das Paar überzeugte mit schweren auf den Punkt gerittenen Lektionen.

Aber auch die letzte Starterin Marcela Krinke-Susmelj und ihr Smeyers Lezander waren super in Form, was auch von den Richtern honoriert wurde. Allerdings hätte der Unterschied zu Valentina Truppa etwas geringer ausfallen können, da Lezander auf gleichem Level ging. Dies sah das Publikum genauso. Leider hatte Forward Looking sich beim Abreiten etwas vertreten und lahmte, so dass Dorothee Schneider auf ihren Start verzichtete.

Ergebnisse:

  1. Valentina Truppa, Fixdesign Eremo del Castegno / 79,475 %
  2. Marcela Krinke-Susmelj, Smeyers Lezander / 75,000 %
  3. Jenny Lang, Loverboy 26 / 74,200 %

Vielseitigkeit Ergebnisse

Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. L über Naturhindernisse

  1. Frida Andersen, Herta 24 / 28,76 Sek.
  2. Frank Ostholt, Air Jordan 2 / 28,92 Sek.
  3. Sara Algotsson-Ostholt, Anolando OLD / 29,18 Sek.

Springen Ergebnisse

Int. Eröffnungsspringen n. Fehlern und Zeit (1,40 m)

  1. Sjaak Sleiderink, W. Zarah / 48,18 Sek.
  2. Niklas Krieg, Carella 5 / 48,22 Sek.
  3. Angelina Herröder, Panthera de Bacon / 49,20 Sek.

Int. Zwei-Phasen-Springen f. 7- und 8-jährige Pferde – 1. Quali (1,35/1,40 m)

  1. Marc Bettinger, Quickley 3 / 25,67 Sek.
  2. Kristaps Neretnieks, Con Pleasure 4 / 26,19 Sek.
  3. Sören Pedersen, Tailormade Confidence / 26,21 Sek.

Katrin Eckermann gewinnt Championat von Frankfurt 2014

20.12.2013 Katrin Eckermann war die Gewinnerin im Championat von Frankfurt. Im rasanten Stechen war sie nicht zu schlagen.

Die ersten zwei Frauen im Umlauf sicherten das Stechen. Insgesamt waren schließlich 12 Reiter fehlerfrei geblieben. Julia Kayser und Sterrehof´s Cayetano Z lieferten die erste Null-Runde mit einer guten Zeit, die anschließend von Katrin Eckermann und Carlson 46 mit einem starken Ritt um einige Sekunden unterboten wurde.

Mario Stevens ist auch ein Kandidat, der versucht die beste Zeit rauszureiten. Es reichte aber nicht, um in Führung zu gehen. Ebenso kam Gert-Jan Bruggink mit Vampire 6 nur ganz knapp hinter Katrin Eckermann ins Ziel. Fast wäre der Sieg an Niklas Krieg gegangen, aber auf der letzten Linie fehlte dann doch gut eine halbe Sekunde. Der Sieg im Championat gehörte Katrin und Carlson.

Ergebnisse:

  1. Katrin Eckermann, Carlson 46 / 34,12 Sek.
  2. Niklas Krieg, Carella 5 / 34,66 Sek.
  3. Gert-Jan Bruggink, Vampire 6 / 34,96 Sek.

Holger Wulschner gewinnt das Weltranglistenspringen

21.12.2013 Das Weltranglistenspringen am Samstagnachmittag konnte Holger Wulschner gewinnen. Starke Konkurrenz war dabei, aber Fine Lady war ungschlagbar.

Mit einer ganz schnellen Runde zeigten Holger Wulschner und Fine Lady 5, wie man in der Siegerrunde reiten muss: hohes Tempo, enge Wendungen und ohne Fine Lady aufzunehmen über die Sprünge.

Mit langem Galoppsprung versuchten Carsten-Otto Nagel und Holiday by Solitour die Zeit zu fassen; am Ende waren sie doch 2 Sekunden langsamer.

Gert-Jan Bruggink und Primeval Dejavu, die in dieser Saison einige Prüfungen gewinnen konnten, waren schnell, aber konnten hier die Führung nicht übernehmen.

Als vorletzter Starter war Marcus Ehning mit Sabrina am Start. Das Paar war in der ersten Hälfte etwas zu langsam und konnte dies bis zur Ziellinie nicht wiedergutmachen. Nur Katharina Offel und B Once Z konnten Holger Wulschner und Fine Lady noch gefährlich werden, doch auch wenn sie alles gaben, reichte es nicht. Holger Wulschner gewann das Weltranglistenspringen in der Siegerrunde.

Ergebnisse:

  1. Holger Wulschner, Fine Lady 5 / 33,20 Sek.
  2. Gert-Jan Bruggink, Primeval Dejavu / 34,79 Sek.
  3. Katharina Offel, B Once Z / 34,80 Sek.
  4. Carsten-Otto Nagel, Holiday by Solitour / 35,30 Sek.
  5. Marcus Ehning, Sabrina 327 / 35,92 Sek.

Int. Springen n. Fehlern und Zeit f. 7- und 8-jährige Pferde – 2. Quali (1,40/1,45 m)

  1. Marc Bettinger, Quickley 3 / 52,51 Sek.
  2. Marcus Ehning, Comme il faut 5 / 55,24 Sek.
  3. Katrin Eckermann, Que Sera 30 / 56,39 Sek.

21.12.2013 Den Sieg im Preis der BHF Bank holte sich Gert-Jan Bruggink. Er konnte sich gegen 15 Reiter durchsetzen.

Mario Stevens eröffnete das Stechen mit Baloubet 4. Das Paar zeigte eine schöne Runde, die ohne Fehler blieb. Die Zeit konnte kurz danach schon unterboten werden von Gudrun Patteet und Sea Coast Ferly.

Mit einer ganz starken Runde gingen Gert-Jan Bruggink und Vampire 6 nach der Hälfte der Teilnehmer in Führung. Bruggink ist rasant durch den Parcours und Vampire hat toll mitgemacht. Auf den langen Linien konnte der Wallach so richtig flott galoppieren und die Wendungen waren sehr gut geritten. Bruggink wusste um den guten Ritt, und jubelte dem Publikum zu.

Douglas Lindelöw brachte ihn später kurz zum zittern. Mit einem schnellen Ritt war er fast dran, doch er verfehlte die Bestzeit; es wurde der zweite Platz. Bruggink konnte sich mit Vampire den Sieg im Preis der BHF Bank sichern.

Ergebnisse:

  1. Gert-Jan Bruggink, Vampire 6 / 37,31 Sek.
  2. Douglas Lindelöw, Talina 16 / 37,49 Sek.
  3. Gudrun Patteet, Sea Coast Ferly / 39,83 Sek.
  4. Mario Stevens, Baloubet 4 / 40,15 Sek.

Lotto Hessen Preis – Finale Youngster Tour – Int. Zwei-Phasen-Springen f. 7- u. 8-jährige Pferde (1,40/1,45 m)

  1. Marc Bettinger, Quickley 3 / 24,41 Sek.
  2. Marcus Ehning, Comme il faut 5 / 25,53 Sek.
  3. Sören Pedersen, Tailormade Confidence / 25,57 Sek.

Gert-Jan Bruggink gewinnt Großen Preis 2013

22.12.2013 Der Sieg im Großen Preis von Hessen ging an Gert-Jan Bruggink. Mit einer Wahnsinnsrunde schlug er Marcus Ehning und Sabrina.

Im Stechen hieß es eine gute Linie finden und ordentlich galoppieren, um eine gute Zeit zu bekommen. Alexandra Fricker war zeitlich sehr flott, aber auf der letzten Linie fiel die Stange. Nach ihr wählte Nicole Persson zum Schluss eine etwas längere Linie und blieb fehlerfrei.

Gert-Jan Bruggink u. Primeval Dejavu (hier in Hannover 2013)
Gert-Jan Bruggink u. Primeval Dejavu (hier in Hannover 2013)

Sabrina und Marcus Ehning zeigten wie es noch besser ging. Sabrina, die wahnsinnig schnell galoppierte, enge Wendungen nahm, dem Publikum ein Raunen entlockte und Marcus Ehning als Reiter in Perfektion. Schon im Umlauf war Sabrina super gut drauf, da wusste Ehning, dass er alles riskieren konnte.

Doch es kam anschließend ein Gert-Jan Bruggink mit Primeval Dejavu! Unglaublich, dass die Zeit von Ehning noch getoppt werden konnte. Primeval Dejavu konnte Sabrina noch um drei Hundertstel schlagen. Bruggink hob die Kappe und das Publikum jubelte ihm zu. Diese Zeit, das war jedem klar, konnte nicht mehr geschlagen werden.

Auch der letzte Starter Jeroen Dubbeldam war mit Zenith SFN schnell, doch er kam über eine Sekunde später ins Ziel. Mit einem würdigen Sieg im Großen Preis von Hessen ging das Festhallen Reitturnier in Frankfurt zu Ende.

Ergebnisse:

  1. Gert-Jan Bruggink, Primeval Dejavu / 33,35 Sek.
  2. Marcus Ehning, Sabrina 327 / 33,38 Sek.
  3. Jeroen Dubbeldam, Zenith SFN / 34,91 Sek.
13.12. – 16.12.2012

Dressur Ergebnisse

Nürnberger Burgpokal – Einlaufprüfung – Prix St. Georges Special

  1. Charlott-Maria Schürmann, Burlington 14 / 75,854 %
  2. Kathleen Keller, Desperados 29 / 73,024 %
  3. Uta Gräf, Damon Jerome NRW / 72,976 %
  4. Ingrid Klimke, Dresden Mann / 72,683 %

Grand Prix de Dressage

  1. Fabienne Lütkemeier, D´Agostino / 71,617 %
  2. Nadine Capellmann, Girasol 7 und Dorothee Schneider, Forward Looking / 71,064 %

Grand Prix Special Qualifikation für die MEGGLE Champions

  1. Madeleine Witte-Vrees, Blom´s Wynton / 72,844 %
  2. Fabienne Lütkemeier, D´Agostino / 70,311 %
  3. Patrick van der Meer, Uzzo / 69,467 %

Prix St. Georges-Special – Finale Nürnberger Burgpokal 2012

  1. Charlott-Maria Schürmann, Burlington 14 / 77,707 %
  2. Juliane Brunkhorst, First Class 69 / 75,171 %
  3. Ingrid Klimke, Dresden Mann / 74,634 %

Nachwuchspferde Grand Prix – Louisdor Preis Finale 2012

  1. Thomas Wagner, Very Keen / 71,860 %
  2. Ingrid Klimke, Liostro 48 / 71,256 %
  3. Dr. Ilka Boening, Sommerliebe / 68,977 %

Grand Prix Kür

  1. Nadine Capellmann, Girasol 7 / 76,000 %
  2. Dorothee Schneider, Forward Looking / 75,950 %
  3. Jessica Werndl, Unee / 75,300 %

Springen Ergebnisse

Championat von Frankfurt gewinnt Marcus Ehning

14.12.2012 Kurz vor Weihnachten gehen die Reiter in Frankfurt am Main in der Dressur und im Springen an den Start. 

Eröffnungsspringen ruhig gestartet

Die Einlaufprüfung am Nachmittag ging noch „gemütlich“ zu. Hier gewann Jörg Oppermann mit Lux as if in 50,25 Sekunden.

Zweite wurden Marc Bettinger und Quannan-R in 53,68 Sekunden vor Theo Muff und Liv Grete, die in 54,10 Sekunden ins Ziel kamen

Marcus Ehning Schnellster im Stechen

Für das Stechen im Championat von Frankfurt hatten sich 13 Reiter qualifiziert. In der weihnachtlich geschmückten Halle fegten die Reiter mit ihren Pferden zu später Stunde durch den Parcours. Gegen 23.15 Uhr war das Stechen entschieden. Einige Reiter hatte anfangs schnelle Runden gezeigt.

Marcus Ehning und Campbel (in Hamburg 2013)
Marcus Ehning und Campbel (in Hamburg 2013)

Nach der Hälfte kam dann Marcus Ehning mit Campbel 2 und legte noch einen drauf. Seine Zeit lag bei 32,63 Sekunden, noch mal gut drei Sekunden schneller als die bisher führende Clarissa Crotta.

Am Ende reichte es für Marcus Ehning und Campbel zum Sieg. Auf den zweiten Platz schob sich die letzte Starterin Amy Graham mit Bella Baloubet in 35,21 Sekunden, vor Clarissa Crotta und West Side V Meerputhoeve die eine Zeit von 35,38 Sekunden hatten.

Schön war auch zu sehen wie „neuere“ Paare, z. B. Janne-Friederike Meyer und Grace immer mehr zu einer Einheit werden. Sie wurden Vierte mit 35,63 Sekunden. Bei der anschließenden Siegerrunde machte Campbel einen zufriedenen Eindruck. 😉

Internationales Springen mit Siegerrunde (1,50 m)

  1. Denis Lynch, Quintos 81 / 35,43 Sek.
  2. Gert-Jan Bruggink, Andrea 48 / 35,57 Sek.
  3. Felix Haßmann, Horse Gym´s Balzaci / 36,92 Sek.

Marcus Ehning nicht zu stoppen

15.12.2012 Das Festhallenturnier zeigte guten Sport am Freitag. Wobei Marcus Ehning und Campbell abends wohl auf Touren kommen.

Insgesamt waren 12 Reiter im Stechen, die alle mit schnellen Runden auf den Sieg aus waren. Anfangs sah es ganz so aus als würde Simon Delestre sich den Sieg holen. Aber dann drehten Marcus Ehning und Campbel 2 wieder auf. Sie scheinen die abendlichen Runden besonders zu mögen.

Marcus Ehning und Campbel 2 kamen mit 34,26 Sekunden ins Ziel und waren nicht mehr zu schlagen. Der Sieg gehörte ihnen. Simon Delestre und Whisper wurden damit Zweite in 34,74 Sekunden, vor Jörg Naeve und Cosimax bei denen die Zeit nach 37,26 Sekunden stoppte. Aber nicht nur Jörg Neave wurde Dritter, auch Alexandra Fricker und Albführen´s La-Toja kamen mit 37,26 Sekunden ins Ziel und teilten sich mit Naeve den Platz.

Christian Ahlmann gewinnt Großen Preis von Hessen

16.12.2012 Am 3. Advent ging es in Frankfurt um den Großen Preis von Hessen. Hier wollten sich die Springreiter ein frühes Weihnachtsgeschenk machen.

Lorena bringt das Weihnachtsgeschenk

Im Umlauf kämpften die Reiter um einen fehlerfreien Ritt, der sie für das Stechen qualifizieren sollte.

Christian Ahlmann
Christian Ahlmann

Schön zu sehen war, dass Reiter wie Marc Bettinger oder Janne-Friederike Meyer sich alleine schon über ihren fehlerfreien Ritt riesig freuten. 14 Teilnehmer hatten es schließlich ins Stechen geschafft. In der voll besetzten Festhalle, festlich geschmückt für die Weihnachtszeit, fieberten die Zuschauer mit.

Clarissa Crotta und West Side V Meerputhoeve legten die erste fehlerfreie schnelle Zeit von 39,03 Sekunden vor. Zwei Reiter konnten die Zeit unterbieten. Nach gut 3/4 der Starter kam Christian Ahlmann mit Lorena. Die Stute fegte durch den Parcours und kam bei 36,65 Sekunden ins Ziel. Etwas Pech hatte Janne-Friederike Meyer. Sie verlor in einer Wendung den äußeren Zügel und konnte Grace gerade noch vor einem Sprung stoppen, der nicht gesprungen werden sollte.

Am Ende konnte keiner mehr Christian Ahlmann und Lorena einholen. Sie gewannen vor Jur Vrieling und VDL Bubalu, die eine Zeit von 37,68 Sekunden hatten. Dritte wurden Amy Graham und Bella Baloubet mit 38,83 Sekunden.

Zur Homepage des Veranstalters geht es hier.