Longines Masters Paris – European Grand Slam

Turniersport

Das Longines Paris Masters gehört zu der 3-teiligen Serie der Grand Slam Turniere. Für Europa steht das Longines Masters Paris. Die zwei weiteren Turniere sind das Longines Masters Hong Kong und Longines Masters Los Angeles.

Das Pariser Springturnier findet in der Vorweihnachtszeit statt und Longines sowie u. a. Gucci als Sponsoren bringen einen edlen Touch.

Interesse an weiteren Turnieren? Klickt hier: Turnierübersichtsseite

Übersicht:

Springen Ergebnisse

 

30.11. – 03.12.2017

Ergebnisse Springen

Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Emanuele Gaudiano, Chalou / 34,88 Sek.
  2. Pieter Devos, Gin D / 36,01 Sek.
  3. Edward Levy, Sirius Black / 37,09 Sek.
  4. Eric Lamaze, Fine Lady 5 / 36,17 Sek. / 4 F.
  5. Daniel Deusser, Cornet d´Amour / 40,58 Sek. / 4 F.

Leopold van Asten gewinnt Masters One Salon du Cheval de Paris 2017

02.12.2017 Am Samstag wurde am Nachmittag ein schnelles und spannendes Stechen beim Longines Masters Paris ausgetragen. Zwei deutsche Reiter waren mit von der Partie und konnten sich platzieren.

IMG_3516 Leopold van Asten u. VDL Groep Miss Untouchable (Aachen 2016)
IMG_3516 Leopold van Asten u. VDL Groep Miss Untouchable (Archivbild: Aachen 2016)

Christian Ahlmann war der erste Starter im Stechen mit Sprüngen bis 1,50 m und legte mit Cornwell eine gute Zeit vor. Maikel van der Vleuten unterbot die Zeit im Anschluss mit VDL Groep Arera C.

Die Französin Alexandra Paillot kam noch schneller ins Ziel und schob sich mit Polias de Blondel kurz in Führung. Daniel Deusser folgte im Anschluss mit Tobago Z, schaffte es jedoch nicht die Bestzeit zu toppen.

Eine Wendung war knifflig, ansonsten ging es vor allem darum schnell zu sein und das war Leopold van Asten. Er holte die Bestzeit mit VDL Groep Miss Untouchable. Das Paar war nochmal gut zwei Sekunden schneller als Paillot und siegte im Masters One Salon du Cheval de Paris Springen.

Ergebnisse:

  1. Leopold van Asten, VDL Groep Miss Untouchable / 32,05 Sek.
  2. Alexandra Paillot, Polias de Blondel / 34,17 Sek.
  3. Nicolas Delmotte, Urvoso du Roch / 34,51 Sek.
  4. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Arera C / 34,62 Sek.
  5. Daniel Deusser, Tobago Z / 34,87 Sek.
  6. Christian Ahlmann, Cornwell / 35,18 Sek.

Erster Riders Masters Cup 2017 geht an Europa

03.12.2017 Eine neue Springserie wurde aus der Taufe gehoben: Der „Riders Masters Cup“ – Europa gegen USA. Der Veranstalter des Longines Paris Masters, die Agentur EEM, hat dieses Projekt entwickelt.

Es wurden für das Springen folgende Regeln aufgestellt: Die erste Runde reitet jeweils ein europäischer Reiter gegen einen aus den USA, der Parcours hat eine Höhe von 1,50 m. Insgesamt starten für jedes Team 5 Reiter, also 10 Reiter insgesamt in der Prüfung. Jos Verlooy ist z. B. gegen Reed Kessler angetreten. Jos Verlooy gewann die Runde und holte einen Punkt für Europa. So ging es über fünf Runden bei denen Europa drei Punkte sammelte und die USA zwei Punkte.

In der zweiten Runde können die Reiter, wenn sie wollen, ein anderes Pferd reiten. Hier geht es um die Zeit. Sollte ein Reiter einen Abwurf kassieren, wird dieser in Zeitfehler umgerechnet; das schnellste Paar gewinnt. Für den Sieger gibt es zwei Punkte. Am Ende werden die Punkte aus Runde 1 und 2 zusammengerechnet. Bei der Premiere hatte das Team Europa die Nase vorne und siegte.

Die Entscheidung fiel bei den letzten beiden Reitern. Lauren Hough und Waterford waren schnell, allerdings wählte Hough eine zu knappe Wendung und Wateford verweigerte. So musste der Schlussreiter Lorenzo de Luca mit Jeunesse van´t Paradijs fehlerfrei bleiben, um den Europa-Sieg zu holen, und er schaffte eine Nullrunde. Im April 2018 findet dann der zweite Riders Masters Cup statt.

Ergebnisse:

  1. Europa / 9 Pkt.
    Kevin Staut, Ayade de Septon HDC / 1/0 Pkt.
    Maikel van der Vleuten, Dana Blue / 0/2 Pkt.
    Gregory Wathelet, MJT Nevados S / 0/2 Pkt.
    Jos Verlooy, Igor / 1/0 Pkt.
    Lorenzo de Luca, Jeunesse van´t Paradijs / 1/2 Pkt.
  2. USA / 6 Pkt.
    Devin Ryan, Cooper / 0/2 Pkt.
    Chloe Reid, Sally 643 / 1/0 Pkt.
    Laura Kraut, Viper Vrombautshoeve Z / 1/0 Pkt.
    Reed Kessler, KS Stakki / 0/2 Pkt.
    Lauren Hough, Waterford / 0/0 Pkt.

Sieg für Daniel Deusser im Longines Grand Prix Paris 2017

03.12.2017 Es war ein spannendes Stechen beim Longines Masters Paris. 12 Paare hatten es in die letzte Runde geschafft und gaben alles für den Sieg.

IMG_8091 Daniel Deusser u. Cornet D´Amour (EM Aachen 2015)
IMG_8091 Daniel Deusser u. Cornet D´Amour

Die erste fehlerfreie Runde legte Nicolas Delmotte mit Ilex VP vor. Der Franzose zeigte die Richtung, in die es gehen musste, um den Sieg mit nach Hause zu nehmen.

Zwei Ritte später war Lauren Hough mit Ohlala in Führung gegangen, sie hatte eine eindeutig schnellere Runde vorgelegt und über zwei Sekunden rausgeholt.

Dann kam kurz danach Daniel Deusser mit Cornet d´Amour. Deusser setzte alles auf eine Karte und flog förmlich durch den Parcours. Mit viel Schwung kam er in die Zweifache und ohne zu stoppen fegte er zum nächsten Sprung. Cornet d´Amour ist mit einer fantastischen Form zurück im Parcours.

Ganz knapp wurde es, als Simon Delestre mit Hermes Ryan am Start war. Delestre ritt ebenfalls auf Risiko, aber auf der letzten Linie war Deussers Schimmel ein wenig schneller als der kleine Hermes Ryan gewesen.

Die nachfolgenden Reiter kassierten Abwürfe und Daniels Zitterpartie fand ein Ende: Sieg im Longines Grand Prix. „Ich hätte nicht gedacht zu gewinnen. Simon war sehr nah dran. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Pferd“, sagte Deusser anschließend.

Ergebnisse:

  1. Daniel Deusser, Cornet d´Amour / 37,95 Sek.
  2. Simon Delestre, Hermes Ryan / 38,08 Sek.
  3. Lauren Hough, Ohlala / 38,62 Sek.
  4. Pénélope Leprevost, Vagabond de la Pomme / 39,83 Sek.
  5. Maikel van der Vleuten, Salomon / 39,88 Sek.


Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

 

01.12. – 04.12.2016

Ergebnisse Springen

Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Julien Epaillard, Quatrin de la Roque LM / 63,45 Sek.
  2. Simon Delestre, Sultan du Chateau / 72,53 Sek.
  3. Denis Lynch, Ho Go van de Padenborre / 76,36 Sek.
  4. Pénélope Leprevost, Vagabnd de la Pomme / 82,12 Sek. / 1 F.
  5. Kara Chad, Gin Tonic v. Haagakkers / 86,94 Sek. / 2 F.

Platz 8: Daniel Deusser, Equita van´t Zorgvliet / 90,41 Sek.

Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Lorenzo de Luca, Limestone Grey / 34,06 Sek.
  2. Abdelkebir Ouaddar, Quickly de Kreisker / 34,67 Sek.
  3. John Whitaker, Argento / 38,49 Sek. / 4 F.
  4. Maelle Martin, Giovanni de la Pomme / 39,39 Sek. / 4 F.
  5. Max Kühner, Cornet Kalua / 76,63 Sek. / 1 F. im Umlauf

Speed Challenge

  1. Kevin Staut, Elky van het Indihof HDC / 61,81 Sek.
  2. Julien Epaillard, Cristallo A LM / 64,80 Sek.
  3. McLain Ward, Malou / 65,53 Sek.
  4. Niels Bruynseels, Angel van´t Hof / 65,71 Sek.
  5. Steve Guerdat, Albführens´s Happiness / 65,90 Sek.

Platz 13: Daniel Deusser, Happiness van´t Paradijs / 72,89 Sek.

Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Pius Schwizer, Balou Rubin R / 61,93 Sek.
  2. Roger-Yves Bost, Tesway de la Batia / 66,79 Sek.
  3. Nina Mallevaey, Solitude Au Vent / 70,02 Sek.
  4. Jane Richard Philips, Dieudonne de Guldenboom / 71,43 Sek.
  5. Philippe Rozier, Rahotep de Toscane / 73,70 Sek.

Platz 7: Daniel Deusser, Happiness van´t Paradijs / 77,57 Sek. / 1 F.

Gold Cup – Int. Springen m. Winninground (1,50 m)

  1. Steve Guerdat, Albführen´s Happiness / 41,92 Sek.
  2. Daniel Deusser, Sweet de Beaufour / 43,90 Sek.
  3. Jerome Guery, Alicante / 44,87 Sek.
  4. Bertram Allen, Izzy by Picobello / 45,04 Sek.
  5. Olivier Philippaerts, H&M Challenge v. Begijnakker Z / 45,26 Sek.

Longines Grand Prix – Int. Springen m. Stechen (1,60 m)

  1. Gregory Wathelet, Eldorado van het Vijverhof / 41,86 Sek.
  2. Bertram Allen, Hector van d´Abdijhoeve / 42,08 Sek.
  3. Daniel Deusser, Equita van´t Zorgvliet / 43,81 Sek.
  4. John Whitaker, Ornellaia / 47,35 Sek.
  5. Max Kühner, Cornet Kalua / 45,14 Sek. / 4 F.

 

03.12. – 06.12.2015

Ergebnisse Springen

Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Martin Fuchs, Uzo van het Hobos Z / 53,73 Sek.
  2. Pius Schwizer, Leonard de la Ferme CH / 56,02 Sek.
  3. Jessica Mendoza, Sam de Bacon / 58,98 Sek.
  4. Christian Ahlmann, Caribis Z / 60,51 Sek.
  5. Philippe Rozier, Unpulsion de la Hart / 60,70 Sek.

Patrice Delaveau gewinnt Quali zum Gucci Gold Cup

04.12.2015 Der Parcours war für Pferd und Reiter anscheinend gut gebaut; 20 Paare waren im Stechen am Start, um die Qualifikation zum Gucci Gold Cup zu gewinnen. Drei Paare hatten allerdings auf ihren Start verzichtet.

Harrie Smolders eröffnete mit Don VHP Z die Runde und legte gleich eine fantastische Zeit vor. Marco Kutscher und Balermo waren nach der ersten Hälfte aus dem Tritt, sie kassierten drei Abwürfe.

Piergiorgio Bucci konnte mit Cuarta eine halbe Sekunde mehr rausholen und ging in Führung. Dann kam Lacrimoso 3 HDC mit seinem Reiter Patrice Delaveau… wie gewohnt waren sie sehr schnell, wendig und holten nochmal eineinhalb Sekunden raus. Wow.

Daniel Deusser und Clintop kamen nicht ganz an die Zeit des Führenden ran, aber zeigten eine klasse Runde: Clintop war sehr gut in Form. Steve Guerdat als letzter Starter ritt flüssig mit Corbinian, hatte jedoch lange nicht so ein Grundtempo wie Delaveau. Er kam allerdings mit der gleichen Zeit wie Piergiorgio Bucci ins Ziel. Der Sieg in der Qualifikation zum Gucci Gold Cup wurde ein Heimsieg für Patrice Delaveau.

Ergebnisse:

  1. Patrice Delaveau, Lacrimoso 3 HDC / 34,27 Sek.
  2. Daniel Deusser, Clintop / 35,78 Sek.
  3. Piergiorgio Bucci, Cuarta / 36,02 Sek.
    Steve Guerdat, Corbinian / 36,02 Sek.
  4. Sheik Ali Bin Khalid Al Thani, First Devision / 36,17 Sek.

Prix Salon du Cheval – Int Springen m. Winninground (1,45 m)

  1. Kevin Staut, For Joy van´t Zorgvliet HDC / 38,15 Sek.
  2. Steve Guerdat, Albfuehren´s Happiness / 38,30 Sek.
  3. Martin Fuchs, Uzo van het Hobos Z / 38,55 Sek.
  4. Kent Farrington, Gazelle / 38,56 Sek.
  5. Jane Richard Philips, Dieudonne de Guldenboom / 40,05 Sek.

Gucci Gold Cup – Int. Springen m. Winninground (1,55 m)

  1. Simon Delestre, Chesall / 39,98 Sek.
  2. Patrice Delaveau, Lontine Ledimar Z HDC / 40,56 Sek.
  3. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Quatro / 42,56 Sek.
  4. Bertram Allen, Quiet Easy 4 / 38,22 Sek. / 4 F.
  5. Pénélope Leprevost, Nice Stephanie / 38,80 Sek. / 4 F.
  6. Marco Kutscher, Balermo / 40,81 Sek. / 4 F.

Longines Grand Prix geht an Patrice Delaveau

06.12.2015 Ein Nikolausgeschenk konnte sich Patrice Delaveau machen: Er holte den Sieg im Grand Prix.

16 Reiter wollten sich den Sieg im Großen Preis sichern und damit einen Sieg in der Masters Serie. Als erste Reiterin war Jane Richard Philips mit Dieudonne du Guldenboom im Stechen angetreten und legte eine gute Zeit vor. Dass noch einiges mehr drin war, zeigte u. a. Billy Twomey mit seiner erfahrenen Stute Tinka´s Serenade, die inzwischen auch schon 18 Jahre alt ist: Sie waren zwei Sekunden schneller.

Der Stechparcours hatte lange Wege und erst zum Schluss kamen zwei enge Wendungen. Hier ging es vor allem ums Tempo. Viele Reiter gaben einfach zu viel Gas und nahmen ihr Pferd vor dem Sprung nicht richtig auf; so entstanden Fehler. Lauren Hough und Ohlala kamen fehlerfrei ins Ziel, konnten die Bestzeit aber nicht holen. Dicht dran war Maikel van der Vleuten mit VDL Groep Arera C, er sah vielleicht nicht so schnell aus, aber es fehlte nur ein Hauch zur Führung.

Mit dem quirligen Hermes Ryan konnte schließlich Simon Delestre die Führung übernehmen. Christian Ahlmann und Codex One hatten Pech: Abwurf am Gucci Oxer kurz vor dem Ziel; dabei hatte Codex One die Stange nur leicht berührt.

Schlussreiter Patrice Delaveau konnte Simon Delestre den Sieg nehmen. Lacrimoso sprang fantastisch und das Paar wurde vom Publikum gefeiert.

Ergebnisse:

  1. Patrice Delaveau, Lacrimoso 3 HDC / 36,08 Sek.
  2. Simon Delestre, Hermes Ryan / 37,94 Sek.
  3. Billy Twomey, Tinka´s Serenade / 38,00 Sek.
  4. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Arera C / 38,13 Sek.
  5. Lauren Hough, Ohlala / 38,47 Sek.

Platz 12: Christian Ahlmann, Codex One / 38,02 Sek. / 4 F.

 

02.05. – 04.05.2014

Ergebnisse Springen und News

Prix of City of Los Angeles – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Jane Richard Philips, Upanisad di San Patrignano / 53,32 Sek.
  2. Constant van Paesschen, Citizenguard Taalex / 55,64 Sek.
  3. Jessica Kürten, VDL Zapatero / 56,15 Sek.
  4. Alberto Michan Halbinger, Camilio LS La Silla / 57,28 Sek.
  5. Gerco Schröder, Glock´s Prince des Vaux / 57,82 Sek.

Bester Deutscher: Daniel Deusser, First Class van Eeckelghem auf Platz 12 / 62,40 Sek.

Ein Pferd stirbt in Paris beim Turnier

Leider verlor ein brasilianischer Reiter nach der Ankunft beim Gucci Paris Masters sein Pferd. Starten wollte der Reiter in der CSI2* Tour. Wie es genau zu dem Unfall kam ist noch nicht bekannt. Das Pferd soll schwer gestürzt sein und musste eingeschläfert werden. Eine Autopsie soll nun die genauen Umstände klären.

Prix GDE – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Verdi TN N.O.P. / 34,75 Sek.
  2. Constant van Paesschen, Citizenguard Toscan de Sainte / 35,32 Sek.
  3. Luciana Diniz, Lennox / 35,45 Sek.
  4. Gregory Wathelet, Conrad de Hus / 35,62 Sek.
  5. Simon Delestre, Ryan des Hayettes / 35,70 Sek.

Bester Deutscher: Daniel Deusser, Cornet D´Amour auf Platz 7 / 34,16 Sek.

Longines Speed Challenge – Int. Springen n. Zeit u. Geschicklichkeit (1,45 m)

  1.  Doda de Miranda, AD Nouvelle Europe Z / 59,13 Sek.
  2. Christian Ahlmann, Aragon Z / 59,48 Sek.
  3. Roger-Yves Bost, Sydney Une Prince / 60,05 Sek.
  4. Constant van Paesschen, Diamanthina van´t Ruytershof / 60,06 Sek.
  5. Gerco Schröder, Glock´s Prince de Vaux / 60,06 Sek.

Prix Salon du Chaval – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Martin Fuchs, Picsou du Chene / 31,87 Sek.
  2. Christian Ahlmann, Aragon Z / 32,14 Sek.
  3. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Eureka / 32,78 Sek.
  4. Scott Brash, Hello Annie / 32,81 Sek.
  5. Ludger Beerbaum, Colestus / 35,72 Sek.

Guerre des Sexes Longinges – Int. Springen m. Winninground (1,55 m)

  1. Pénélope Leprevost, Flora de Mariposa / 41,40 Sek.
  2. Lauren Hough, Royalty des Isles / 41,50 Sek.
  3. Katharina Offel, Quebracho Semilly / 44,11 Sek.
  4. Martin Fuchs, Clooney 51 / 45,51 Sek.
  5. Lucy Davis, Cassis 54 / 46,60 Sek.

Mylord Carthago wurde verabschiedet

Am Samstagabend wurde das Erfolgspferd von Pénélope Leprevost – Mylord Carthago – aus dem Sport verabschiedet. Unter großem Jubel des Publikums präsentierte sich der Hengst auf seiner letzten Ehrenrunde und Pénélope  sprach danach kurz zum Publikum. Sie erzählte wie viel sie dem Pferd verdanke und verdrückte dabei ein paar Tränen. Mylord Carthago war ein ganz wichtiges Pferd in ihrer Karriere. Jetzt wird der Hengst nur noch für die Zucht zur Verfügung stehen.

Martin Fuchs siegt im Gucci Grand Prix

Martin Fuchs und PSG Future legten im Stechen einen sensationelle Zeit vor. Die nachfolgenden Paare hatten es schwer hier mitzuhalten. Dicht dran war Constant van Paesschen mit Citizenguard Toscan de Sainte, der aber später noch um einen Platz weiter nach unten rutschte, als Ludger Beerbaum mit Zinedine seine Zeit unterbieten konnte. Die Zeit reichte allerdings nicht, um Martin Fuchs einzuholen. Auch ein Steve Guerdat mit Albführen´s Paille konnte seinen Landsmann nicht vom Thron – dem kuscheligen roten Gucci-Sessel – holen. Bei der Ehrenrunde gab es gleich eine freundschaftliche Umarmung von Steve Guerdat. Ludger Beerbaum sagte nach der Prüfung, wie zufrieden er mit Zinedine ist, der nicht das schnellste Pferd der Welt ist, aber heute sehr gut sprang.

Ergebnisse:

  1. Martin Fuchs, PSG Future / 34,58 Sek.
  2. Ludger Beerbaum, Zinedine / 34,67 Sek.
  3. Constant van Paesschen, Citizenguard Toscan de Sainte / 34,80 Sek.
  4. Edwina Tops-Alexander, Fair Light van T Heike / 36,98 Sek.
  5. Philippe Rozier, Rahotep de Toscane / 37,20 Sek.

 

05.12. – 08.12.2013

Ergebnisse und News Springen

Masters – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Emanuele Gaudiano, Caesario 6 / 56,77 Sek.
  2. Patrice Delaveau, Quenndal de lojou / 58,63 Sek.
  3. Jane Richard Philips, Dieudonne de Guldenboom / 58,79 Sek.

Bester Deutscher: Marcus Ehning, Sabrina auf Platz 6 / 63,34 Sek.

Prix GDE –  Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Kevin Staut, Silvana HDC / 34,43 Sek.
  2. Simon Delestre, Napoli du Ry / 34,48 Sek.
  3. Abdelkebir Ouaddar, Quickly de Kreisker / 34,66 Sek.
Kevin Staut hier m.. Quismy des Vaux HDC (Stuttgart 2013)
Kevin Staut hier m. Quismy des Vaux HDC (Stuttgart 2013)

Longines Speed Challenge – Int. Springen n. Zeit und Geschicklichkeit (1,45 m)

  1. Scott Brash, Bon Ami / 63,26 Sek.
  2. Simon Delestre, Whisper / 63,60 Sek.
  3. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Eureka / 63,64 Sek.

Bester Deutscher: Christian Ahlmann, Little Lady Z auf Platz 6 / 64,65 Sek.

Prix Salon du Cheval – Ceneca – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Patrice Delaveau, Ornella Mail HDC / 31,28 Sek.
  2. Kent Farrington, Blue Angel / 32,45 Sek.
  3. Katharina Offel, B Once Z / 34,11 Sek.

Bester Deutscher: Christian Ahlmann, Little Lady Z auf Platz 21 / 66,39 Sek. / 8 F.

Prix Le Figaro – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Philippe Le Jeune, Loro Piana Lismeen Lancer / 54,37 Sek.
  2. Jessica Mendoza, Spirit T / 55,13 Sek.
  3. Michel Hecart, Pasha du Gue / 55,98 Sek.

Bester Deutscher: Ludger Beerbaum, Chiara auf Platz 13 / 75,67 Sek. / 3 F.

Einzelsieg für Scott Brash – Frauen gewinnen Kampf der Geschlechter

Den Kampf der Geschlechter konnten in diesem Jahr wieder die Frauen gewinnen. Der Einzelsieg ging an Scott Brash.

Im Kampf der Geschlechter wollten die Frauen ihren Titel vom Vorjahr verteidigen.  Allerdings waren die ersten Voraussetzungen nicht so gut. Katharina Offel kam mit 13 Fehlern ins Ziel und Janika Sprunger hatte immenses Glück im Unglück. Ihr Pferd Aris Cms, ein erst 8 Jahre alter Hengst, lief nach der Landung des Einsprungs der 2-fachen Kombination ins Leere und stürzte. Zum Glück ist Aris Cms und Janika Sprunger nichts passiert.

Bis zum vorletzten Starterpaar mussten sie zittern: Marcus Ehning und Sabrina, das einzige deutsche Paar, hatte 8 Fehler und kam nicht in die Siegerrunde um den Einzelsieg.

Scott Brash
Scott Brash

Nach dem Umlauf war klar, dass die Frauen ihren Sieg aus 2012 verteidigt hatten. Nun ging es darum, wer die Prüfung für sich als Einzelsieger gewinnen konnte. Die besten 10 Paare gingen in der Siegerrunde an den Start und auch hier waren es dann zufälligerweise 5 Frauen gegen 5 Männer.

Nach der Hälfte der Reiter kam die erste fehlerfreie Runde von Simon Delestre mit Qlassic Bois Margot.

Zwei Ritte später ging Luciana Diniz mit Upper Star in Führung. Sie legten eine super Zeit vor. Die Schweizerin Jane Richard Philips mit Dieudonne de Guldenboom hatte anschließend fast eine Sekunde mehr auf der Uhr. Dann folgte der Weltranglistenerste Scott Brash mit Bon Ami. Derzeit hat der Brite einen guten Lauf und das zeigte sich auch hier….. eine irre Runde, mit unglaublichem Tempo und engen Wendungen… neue Führung.

Pénélope Leprevost und Nice Stephanie versuchten als letztes Paar alles, aber die Zeit reichte nicht und am Schlußsprung kam noch ein Abwurf dazu. Sieg für Scott Brash in der Einzelwertung beim Kampf der Geschlechter.

Ergebnisse:

  1. Scott Brash, Bon Ami / 41,42 Sek.
  2. Luciana Diniz, Upper Star / 42,62 Sek.
  3. Jane Richard Philips, Dieudonne de Guldenboom / 43,38 Sek.

Kevin Staut gewinn Grand Prix Gucci

Der Sieg im Grand Prix Gucci war ein Heimsieg: Kevin Staut war nicht zu schlagen. Ludger Beerbaum kam auf den 5. Platz.

Kevin Staut hätte seine Runde im Stechen mit Silvana HDC nicht besser reiten können. Die Stute war locker, schnell, kam nach dem Sprung gleich wieder zum galoppieren, schaffte „auf dem Teller gedrehte“ Wendungen, war immer passend am Sprung und damit unschlagbar.

Kevin Staut u. Quismy dex Vaux HDC (Stuttgart 2013)
Kevin Staut u. Quismy dex Vaux HDC (Stuttgart 2013)

Selbst der derzeit führende der Weltrangliste, Scott Brash mit Ursula XIII, konnte Staut nicht einholen. Brash, der auch nicht zu den langsamen Reitern gehört, war gut eine Sekunde langsamer. Noch mal gut eine halbe Sekunde dahinter lag Gerco Schröder mit London.

Für Christian Ahlmann lief es sehr ungewöhnlich. Aragon wollte auf einmal an einen Sprung nicht mehr ran. Ahlmann versuchte ihn zu überreden, aber Aragon ging nur seitlich und rückwärts weg; irgendwas gefiel ihm nicht. Christian Ahlmann gab auf und Marcus Ehning hatte mit Cornado NRW einen Abwurf. Ludger Beerbaum und Chiara waren gut unterwegs, aber das Tempo von Staut war nicht drin. Es wurde ein guter 5. Platz.

Ergebnisse:

  1. Kevin Staut, Silvana HDC / 39,56 Sek.
  2. Scott Brash, Ursula XII / 40,72 Sek.
  3. Gerco Schröder, London / 41,32 Sek.
30.11. – 02.12.2012

Ergebnisse Springen

Masters Grand Slam – Springen gegen die Zeit

  1. Thomas Weinberg, Violetta / 61,92 Sek.
  2. Matteo Giunti, Bacardi Orange de Muze / 62,33 Sek.
  3. Margaux Bost, Joyeux de Rublard / 63,07 Sek.

Trophée Salon du Cheval-Ceneca – Springen mit Stechen

  1. Simon Delestre, Whisper / 34,02 Sek.
  2. Ben Maher, Aristo Z / 34,27 Sek.
  3. Denis Lynch, Abbervail van het Dingeshof / 35,00 Sek.
Bester Deutscher Ludger Beerbaum, Gotha auf Platz 10 / 49,63 Sek.

 Prix Le Figaro – Springen gegen die Zeit

  1. Michel Robert, Catapulte / 51,29 Sek.
  2. Gregory Wathelet, Baloudana / 51,56 Sek.
  3. Ruben Romp, Wresca / 51,81 Sek.

Bester Deutscher Marcus Ehning, Sabrina auf Platz 5 / 53,11 Sek.

Christian Ahlmann siegt im Einzel – Frauen gewinnen Kampf der Geschlechter

Die Frauen traten am Samstagabend gegen die Männer an. Hier geht es um den Kampf der Geschlechter.

Bei den Gucci Paris Masters gehört traditionell die Prüfung „Kampf der Geschlechter“ dazu. Im letzten Jahr ging der Sieg an die Männer. Pech im Umlauf hatte Katharina Offel. Ihr Pferd Cathleen blieb vor einem Sprung stehen und Katharina fiel ins Hindernis. Zum Glück ist ihr nichts passiert. Danach kam Christian Ahlmann mit Lorena. Lorena wollte zuerst nicht in die Halle, dann zeigte sie eine fehlerfreie Runde.

Bei den 10 Reitern in der Siegerrunde ging es nicht nur um den Einzelsieg, sondern auch darum, ob die Frauen dieses Jahr die Männer schlagen.

Die Frauen gingen in Führung, und teilten sich eine zeitlang die drei roten Sessel. Auf diesen Sesseln sitzen während der Prüfung die ersten drei, mit den derzeitigen besten Ergebnissen. Christian Ahlmann wollte die Frauenrunde sprengen und fegte mit Lorena durch den Parcours. Danach nahm er erst mal auf dem Siegersessel platz.

Am Ende gehörte Christian Ahlmann mit Lorena der Sieg. Sie gewannen mit 36,13 Sekunden vor Edwina Tops-Alexander mit Erenice Horta (37,58 Sek.). Dritte wurden Janika Sprunger und Uptown Boy mit 38,32 Sekunden. Im Kampf der Geschlechter konnten die Frauen diesmal den Sieg holen.

Equidia Life Grand Prix – Springen mit Stechen

  1. Ahmad Saber Hamacho, Quintus / 36,67 Sek.
  2. Albert Zoer, Wollie Bollie / 38,14 Sek.
  3. Anne Sophie Godart, Carlitto van’t Zorgvliet / 38,35 Sek.
  4. Thorben Köhlbrandt, Dante de Joter / 38,84 Sek.

Zur Homepage des Veranstalters geht es hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.