Vienna Masters – Longines Global Champions Tour

Turniersport

Das Vienna Masters findet auf der Trabrennbahn Krieau in Wien, Österreich statt. Es ist Austragungsort für die Longinges Global Champions Tour. Bis 2014 waren auch einige Dressurprüfungen ausgeschrieben.

Interesse an weiteren Turnieren? Klickt hier: Turnierübersichtsseite

Übersicht:

Springen Ergebnisse

Dressur Ergebnisse

Allgemeine News

 

Turnierveranstalter DFG Event ist insolvent

27.09.2017 Der Turnierveranstalter DFG Event hat Insolvenz angemeldet. Die Schuldenhöhe beträgt anscheinend rund 1,5 Millionen Euro. DFG Event hat u. a. das Vienna Masters veranstaltet. Ob das Turnier weiter betrieben werden kann, ist noch nicht klar. Bereits in diesem Jahr fiel das Turnier aus. Einer der Inhaber von DFG Event ist der ehemalige Springreiter Thomas Frühmann. Für den Verlust verantwortlich sein sollen Reitsportveranstaltungen am Wiener Rathaus. Hier wurde u. a. die Global Champions Tour veranstaltet.

Quelle: Die Presse, Österreich

 

15.09. – 18.09.2016

Ergebnisse Springen

Eröffnungsspringen – Int. Zwei-Phasen-Springen (1,45 m)

  1. John Whitaker, Echo of Light / 36,56 Sek.
  2. Gonzales Anon Suarez, AD Amigo B / 37,38 Sek.
  3. Gerfried Puck, Bo / 37,76 Sek.
  4. Jessica Mendoza, Wan Architect / 38,07 Sek.
  5. Max Kühner, Cornet Kalua / 40,50 Sek.
  6. Janne-Friederike Meyer, Chloe / 40,67 Sek.

David Will gewinnt „The Sixth Sense“ Challenge

16.09.2016 David Will fegte als letzter Starter mit seiner Mic Mac du Tillard durch den Parcours und konnte sich den Sieg in der „The Sixth Sense“ Challenge in Wien holen. „Sie macht es einem manchmal nicht einfach, hat aber einen tollen Charakter“, sagte David Will über seine quirlige Stute.

IMG_9484 David Will u. Mic Mac du Tillard (Münster 2016)
IMG_9484 David Will u. Mic Mac du Tillard (Münster 2016)

Mit einer unglaublichen Zeit besiegte er Laura Renwick und Bintang II, die gut drei Sekunden langsamer waren. Den dritten Platz sicherte sich Jack Towell auf Emilie de Diamant A S.

Ludger Beerbaum und Carinou kamen auf den achten Platz. Pech hatte Marcus Ehning mit Cordynox: Das Paar bekam keine passende Distanz zur Kombination und Cordynox stürzte in den Oxer. Pferd und Reiter war glücklicherweise nichts passiert.

Ergebnisse:

  1. David Will, Mic Mac du Tillard / 38,82 Sek.
  2. Laura Renwick, Bintang II / 41,53 Sek.
  3. Jack Towell, Emilie de Diamant A S / 41,60 Sek.
  4. Lauren Hough, Waterford / 42,82 Sek.
  5. Simon Delestre, Utah d´Aiguilly / 42,94 Sek.

Mercedes Benz Championat – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 /1,50 m)

  1. Julien Epaillard, Tradition de la Roque / 56,59 Sek.
  2. Max Kühner, Electric Touch / 59,25 Sek.
  3. Marc Houtzager, Sterrehof´s Bylou / 60,42 Sek.
  4. Daniel Bluman, Believe / 60,66 Sek.
  5. Bassam Mohammed, Argelith Squid / 61,95 Sek.
  6. Janne-Friederike Meyer, Chloe / 62,58 Sek.

Marcus Ehning gewinnt LGCT Grand Prix of Vienna

17.09.2016 s legte im Stechen schnell vor. Daniel Bluman war nah dran, aber dann kam er mit Apardi am letzten Sprung etwas zu weit nach links und die vordere Stange des Oxers fiel.

IMG_1150 Marcus Ehning u. Comme il faut (Paderborn 2016)
IMG_1150 Marcus Ehning u. Comme il faut (Paderborn 2016)

Janne-Friederike Meyer und Goja kamen mit dem Stechparcours besser zurecht als mit den ersten beiden Umläufen. Goja konnte gut vorwärts galoppieren und holte sich die neue Führung. Fast hätte sie danach Kevin Staut übernommen, aber er kassierte mit Estoy Aqui de Muze HDC ebenfalls am letzten Sprung einen Fehler.

Comme il faut war mit Marcus Ehning wieder in fantastischer Form unterwegs. Das Paar flog erneut durch den Parcours und holte sich den Sieg in der Global Champions Tour Etappe von Wien. „Er hat einen brillianten Job gemacht“, sagte Ehning.

Ergebnisse:

  1. Marcus Ehning, Comme il faut / 38,67 Sek.
  2. Janne-Friederike Meyer, Goja / 39,68 Sek.
  3. Simon Delestre, Chesall Zimequest / 40,18 Sek.
  4. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Arera C / 40,67 Sek.
  5. Luciana Diniz, Winningmood / 41,42 Sek.

CSI5* – S.Oliver Vienna Masters – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Harrie Smolders, Don VHP Z / 33,71 Sek.
  2. Emanuele Gaudiano, Caspar 232 / 34,20 Sek.
  3. Andreas Kreuzer, Stalido / 34,22 Sek.
  4. Bertram Allen, Izzy By Picobello / 34,26 Sek.
  5. Daniel Deusser, Equita van´t Zorgvliet / 34,85 Sek.


Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

 

17.09. – 20.09.2015

Ergebnisse Springen

Eröffnungsspringen – Int. Zwei-Phasen-Springen (1,45 m)

  1. Ramzy Hamad Al Duhami, Al Capone / 28,81 Sek.
  2. Amre Hamcho, Al Murtajiz / 31,31 Sek.
  3. Max Kühner, Cornet Kalua / 31,85 Sek.
  4. Carlos Lopez, Erenice Horta / 32,21 Sek.
  5. Denis Lynch, Chintan Z / 32,80 Sek.

Bester Deutscher: Daniel Deusser, Pironella auf Platz 7 / 35,10 Sek.

Mercedes-Benz Championat von Wien geht an Denis Lynch

Am Freitagabend wurde das Mercedes-Benz Championat von Wien in einem Stechen ausgetragen.

IMG_8017 Denis Lynch u. Abbervail van het Dingeshof (Noerten-Hardenberg 2015)
IMG_8017 Denis Lynch u. Abbervail van het Dingeshof (Archivbild: Nörten-Hardenberg 2015)

Schlag auf Schlag ging die Bestzeit von einem Reiter zum nächsten. Marco Kutscher und Chaccorina waren – als drittes Paar im Stechen – die ersten ohne Fehler. Dann folgte zwei Ritte später Daniel Deusser mit Toulago der Kutschers Zeit unterbot, danach sofort Rolf-Göran Bengtsson mit Clarimo Ask und anschließlich Denis Lynch mit Abbervail van het Dingeshof.

Bis zum Schluss schaffte es keiner die Zeit von Lynch zu unterbieten. Die nachfolgenden Reiter – bis auf Kent Farrington mit Willow – konnten ihre Runden nicht fehlerfrei beenden. Allerdings reichte die Zeit nicht zur Führung. Denis Lynch freute sich über den Sieg im Hauptspringen am Freitagabend.

Ergebnisse:

  1. Denis Lynch, Abbervail van het Dingeshof / 33,99 Sek.
  2. Kent Farrington, Willow / 34,39 Sek.
  3. Rolf-Göran Bengtsson, Clarimo Ask / 36,90 Sek.
  4. Daniel Deusser, Toulago / 36,99 Sek.
  5. Marco Kutscher, Chaccorina / 37,53 Sek.

Vienna Challange – Int. Springen m. Stechen (1,45 m / 1,50 m)

  1. Roger Yves Bost, Pegase du Murier / 43,28 Sek.
  2. Tiffany Foster, Brighton / 45,21 Sek.
  3. Alberto Zorzi, Ad Reflet d´Azif / 45,29 Sek.
  4. Thomas Ryan, Caribo / 45,49 Sek.
  5. Jane Richard Philips, Zekina Z / 45,56 Sek.
  6. Daniel Deusser, Pironella / 46,01 Sek.

Longines Global Champions Tour – Int. Springen über zwei Runden m. Stechen (1,60 m)

  1. Luciana Diniz, Winningmood / 42,81 Sek.
  2. Harrie Smolders, Don VHP Z / 43,19 Sek.
  3. Kevin Staut, Silvana HDC / 39,24 Sek. / 8 F.
  4. Edwina Tops-Alexander, Caretina de Joter / 66,78 Sek. / 1 F. im 2. Umlauf
  5. Scott Brash, Hello M´Lady / 59,07 Sek. / 4 F. im 2. Umlauf

Bester Deutscher: Marcus Ehning, Funky Fred auf Platz 7 / 59,92 Sek. 4 F. im 2. Umlauf

Gaston Glock´s Vienna Masters 2015 – Int. Springen über zwei Runden (1,55 m)

  1. Jessica Springsteen, Davendy S / 35,19 Sek.
  2. Thomas Frühmann, The Sixth Sense / 36,21 Sek.
  3. Omer Karaevli, Dadjak ter Puttenen / 41,33 Sek.
  4. Pius Schwizer, Chap / 37,18 Sek. / 4 F.
  5. Kevin Staut, Ayade de Septon Et HDC / 37,43 Sek. / 4 F.

Bester Deutscher: Daniel Deusser, Pironella auf Platz 10 / 46,24 Sek. / 12 F.

 

18.09. – 21.09.2014

Allgemeine News

Vienna Masters 2014 nicht auf Wiener Rathausplatz

Das Turnier Vienna Masters wird in diesem Jahr nicht auf dem Wiener Rathausplatz stattfinden. Standort für 2014 ist der Pferdesportpark Magna Racino.

Aufgrund von Terminschwierigkeiten wird das Vienna Masters Turnier diesmal nicht auf dem Wiener Rathausplatz stattfinden. Dort ist für den geplanten Zeitraum der Zirkus Roncalli. Der Zirkus hatte schon länger die Zusage für den Platz und den Termin. Dies war der FEI und den Veranstaltern der Longines Global Champions Tour bekannt, wie der Veranstalter des Turniers, die DFG Event GmbH, mitteilte.

Longines Global Champions Tour
Longines Global Champions Tour

Da das Turnier zu keinem anderen Zeitpunkt stattfinden soll, wurde nach einer Ausweichlösung gesucht und mit dem Magna Racino gefunden. Der Sportpark ist idealer Austragungsort des Turniers in Verbindung mit der vorletzten Etappe der Longines Global Champions Tour. Das Vienna Masters ist ein 5*-Spring- und ein 4*-Dressurturnier.

Das Magna Racino ist knapp 25 km von Wien entfernt und zum Turnier werden Shuttlebusse zwischen Flughafen und dem Gelände eingesetzt; außerdem gibt es vergünstigte Karten.

Ab 2015 wird das Vienna Masters wieder wie gehabt auf dem Wiener Rathausplatz stattfinden, wo es in den Jahren 2012 und 2013 sehr erfolgreich vom Publikum angenommen wurde.

Ergebnisse Dressur

Europcar Vienna Dressage Masters Grand Prix – Grand Prix de Dressage

  1. Victoria Max-Theurer, Blind Date 25 / 75,640 %
  2. Christian Schumach, Auheim´s Picardo / 68,040 %
  3. Katharina Birkenholz, Don Androsso / 67,000 %
  4. Amanda Hartung, Wolkenritter / 65,640 %
  5. Katharina Wünscheck, Salieri OLD / 65,620 %

Zoerkler Vienna Dressage Masters – Grand Prix Freestyle

  1. Victoria Max-Theurer, Blind Date 25 / 79,175 %
  2. Katharina Birkenholz, Don Androsso / 73,100 %
  3. Christian Schumach, Auheim´s Picardo / 71,875 %
  4. Amanda Hartung, Wokenritter / 65,450 %
  5. Katrin Wergetis, Waldano / 65,250 %

Ergebnisse und News Springen

Granitbau Opening – Int. Zwei-Phasen-Springen (1,45 m)

  1. Denis Lynch, Double O Seven / 32,58 Sek.
  2. Emanuele Gaudiano, Admara 2 / 33,98 Sek.
  3. Luca Maria Moneta, Connery / 35,74 Sek.
  4. Abdullah Alsharbatly, Coriander van´t Vennehof / 36,10 Sek.
  5. Yasmin Pinchen, Ashkari / 38,75 Sek.

Bester Deutscher: Daniel Deusser, Pironella auf Platz 10 / 43,83 Sek.

Gaston Glock´s Championat Vienna – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Denis Lynch, All Star 5 / 35,90 Sek.
  2. Hans-Dieter Dreher, Embassy II / 36,39 Sek.
  3. Ludger Beerbaum, Chaman / 36,56 Sek.
  4. Jane Richard Philips, Zekina Z / 38,50 Sek.
  5. Cameron Hanley, Amira / 38,80 Sek.

Lenz Moser Trophy – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Jur Vrieling, Flash Dance V. Kalevallei / 56,48 Sek.
  2. Pius Schwizer, Rafale des Forets / 57,05 Sek.
  3. Samuel Parot, Sensation 21 / 58,19 Sek.
  4. Denis Lynch, Double O Seven / 58,58 Sek.
  5. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Arera C / 59,75 Sek.

Bester Deutscher: Marcus Ehning, Singular LS La Silla auf Platz 17 / 84,06 Sek. / 3 F.

Marcus Ehning gewinnt LGCT

Marcus Ehning konnte sich mit Plot Blue als letzter Starter den Sieg in der LGCT Etappe von Wien sichern.

Ludger Beerbaum kam mit seinem 4-Fehler-Ritt aus der ersten Runde auf Chiara 222 in die zweite Runde. Hans-Dieter Dreher und Embassy II kassierten 3 Abwürfe, das reichte nicht für den zweiten Umlauf.

Das Springen im zweiten Umlauf konnte Ludger Beerbaum mit Chiara fehlerfrei beenden. Beerbaum machte etwas mehr Druck im Tempo und Chiara sprang gut mit. Daniel Deusser und Cornet D´Amour waren im ersten Umlauf fehlerfrei, aber kamen in der zweiten Runde am vorletzten Sprung zu einem Fehler. Der Oldie, Plot Blue blieb mit Marcus Ehning beide Male ohne Abwurf.

Marcus Ehning u. Plot Blue (in Hamburg 2013)
Marcus Ehning u. Plot Blue (in Hamburg 2013)

Simon Delestre und Qlassic Bois Margot eröffneten den Stechparcours mit einer schnellen Runde, die am letzten Sprung allerdings zu einem Abwurf führte. Luciana Diniz und Winningmood waren im Tempo gut dabei, aber in der Kombination gab es auch hier einen Abwurf. Maikel van der Vleuten und VDL Groep Sapphire B gingen es etwas ruhiger an, aber dann konnte der Niederländer selbst nur den Kopf schütteln… Fehler am letzten Sprung.

Wie würde Marcus Ehning mit Plot Blue seine Runde angehen? Er ritt etwas mehr auf Sicherheit und kam als einziger ohne Fehler ins Ziel. Eine tolle Leistung für den 17 Jahre alten Hengst und ein verdienter Sieg in der Global Champions Tour Etappe Wien.

Ergebnisse:

  1. Marcus Ehning, Plot Blue / 49,01 Sek.
  2. Simon Delestre, Qlassic Bois Margot / 41,77 Sek. / 4 F.
  3. Luciana Diniz, Winnigmood / 43,93 Sek. / 4 F.
  4. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Sapphire B / 45,64 Sek. / 4 F.
  5. Ludger Beerbaum, Chiara 222 / 64,48 Sek. / 4 F. / 2. Umlauf

Ludger Beerbaum gewinnt LGT Vienna Masters 2014

Ludger Beerbaum hatte die richtigen Stiefel an beim diesjährigen Springturnier in Wien. Nach der zweiten Runde konnte er sich den Sieg im Vienna Masters 2014 holen. Mit seinem sehr schnellen Ritt war er einfach unschlagbar. Chaman sprang super mit, war in den Wendungen locker und auf den langen Wegen einfach schneller als alle anderen. Selbst das bekannte Paar für schnelle Runden – Hans-Dieter Dreher und Embassy II – konnten sie schlagen. Dreher und Embassy kamen am Schluss aber auf den zweiten Platz vor Rolf-Göran Bengtsson mit Clarimo Ask.

  1. Ludger Beerbaum, Chaman / 42,90 Sek.
  2. Hans-Dieter Dreher, Embassy II / 43,75 Sek.
  3. Rolf-Göran Bengtsson, Clarimo Ask / 44,84 Sek.
  4. Stefan Eder, Concordija / 45,42 Sek.
  5. Simon Delestre, Stardust Quinhon / 48,42 Sek.
19.09. – 22.09.2013

Ergebnisse Springen

Class 1 – Qualifikation LGCT – Int. Springen über zwei Runden gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Andreas Schou, Quimono de la Roque / 21,70 Sek.
  2. Denise Sulz, Cortez Ege / 21,92 Sek.
  3. Luca Moneta, Quova de Vains / 21,96 Sek.

Deusser gewinnt Championat von Wien

Auf nassem Boden gewann Daniel Deusser das Championat von Wien. Nur zwei Reiter blieben ohne Fehler im Stechen.

Der Freitag wurde in Wien mit immer wiederkehrenden Regenfällen eingeleitet. An manchen Stellen war der Boden doch sehr nass und tief. Einige Reiter hatten daher auf ihren Start verzichtet.

Wien LGCT 2013: Deusser gewinnt Championat von Wien
Daniel Deusser hier m. Cornet D´Amour

Im Stechen waren drei deutsche Reiter dabei: Daniel Deusser, Ludger Beerbaum und Hans-Dieter Dreher. Die ersten Starter waren sehr schnell, z. B. Marc Houtzager und Harrie Smolders, aber dafür kassierten sie auch Fehler. Daniel Deusser und Fyloe vh Claeyssenhof machten es besser; sie kamen fehlerfrei ins Ziel und übernahmen die Führung.

Die zweite fehlerfreie Runde schaffte Sören Pedersen mit Tailormade Cavetta. Er konnte gute Wendungen reiten, aber die Zeit reichte nicht. Ludger Beerbaum und Chaman hatten einen eher untypischen Fehler: Abwurf am ersten Sprung.

Gleich im Anschluss kam das letzte Paar; Hans-Dieter Dreher mit Colore. Leider konnten auch sie die gute Runde aus dem Umlauf nicht wiederholen: 2 Abwürfe im Stechen. Enttäuscht verließ Hans-Dieter Dreher den Parcours. Für Daniel Deusser hieß es somit Sieg im Championat von Wien.

Ergebnisse:

  1. Daniel Deusser, Fyloe vh Claeyssenhof / 41,18 Sek.
  2. Sören Pedersen, Tailormade Cavetta / 42,68 Sek.
  3. Harrie Smolders, Regina Z / 39,90 Sek. / 4 F.
  4. Ludger Beerbaum, Chaman / 41,59 Sek. / 4 F.

Gerco Schröder Sieg in GCT Etappe

Gerco Schröder und London waren unschlagbar. Die deutschen Reiter hatten kein Glück in der letzten Etappe.

Johannes Ehning und Salvador V eröffneten den ersten Umlauf der Global Champions Tour. Salvador zeigte sich in sehr guter Form und das Paar kam ohne Fehler ins Ziel.

Ludger Beerbaum und Chaman konnten kurz vor Ende des ersten Umlaufs auch eine schöne fehlerfreie Runde hinlegen. Die anderen deutschen Reiter hatten leider alle Abwürfe und kamen nicht unter die besten 18 Reiter.

Wien 2013: Gerco Schröder Sieg in GCT Etappe
Gerco Schröder und London

Im zweiten Umlauf lief es für Johannes Ehning und Salvador nicht so gut. Hatten sie an einem Oxer noch viel Glück, dass die Stange zwar ziemlich wackelte aber liegenblieb, fielen etwas später dann doch noch zwei Stangen an anderen Sprüngen.

Ludger Beerbaum und Chaman konnten die zweite Runde auch nur mit zwei Abwürfen beenden.

Im Stechen waren vier Reiter: Rolf-Göran Bengtsson, Gerco Schröder, Harrie Smolders und Luciana Diniz. Bengtsson und Casall Ask waren zwar schnell, kassierten aber einen Abwurf. Gerco Schröder und London konnten danach eine sehr schnelle Zeit vorlegen. Sie ritten perfekte Wendungen und London sprang super mit.

Harrie Smolders wollte nicht alles riskieren und ritt mit Jackson Hole auf Sicherheit. So war er langsamer, aber ohne Fehler im Ziel. Luciana Diniz und Winningmood waren auf Sieg aus, aber dadurch kamen zwei Abwürfe hinzu. Gerco Schröder und London waren verdiente Sieger der letzten Etappe, vor dem Finale in Doha.

Ergebnisse:

  1. Gerco Schröder, London / 36,65 Sek.
  2. Harrie Smolders, Jackson Hole / 44,30 Sek.
  3. Rolf-Göran Bengtsson, Casall Ask / 37,13 Sek. / 4 F.
  4. Luciana Diniz, Winningmood / 37,18 Sek. / 8 F.

Ben Maher schlägt Marcus Ehning im Vienna Masters

Ben Maher holt sich den Sieg im Vienna Masters Springen. Marcus Ehning wird Zweiter.

Spannung erwartete die Zuschauer im Vienna Masters Springen über zwei Umläufe (1,50 m/1,55 m).

Die erste fehlerfreie Runde im zweiten Umlauf schaffte Edwina Tops-Alexander mit Erenice Horta. Sie ritt nicht überdreht und legte eine Zeit vor, bei der noch Luft für die nachfolgenden Reiter war.

Johannes Ehning und Salvador V waren flott unterwegs, gleich gut 2 Sekunden schneller als Tops-Alexander, aber auf einer längeren Linie zum Steilsprung wurden sie zu flach und die Stange fiel.

Danach kam Michael Whitaker mit Elie van de Kolmen; hier wurden die Wendungen schon etwas enger, aber das Grundtempo fast gleich wie Johannes Ehning. Whitaker setzte sich erstmal an die Spitze.

Leoville und Philipp Weishaupt waren auch gut in Form und schafften die Wendungen fast so wie Whitaker vor ihnen, aber am Ende waren sie ganz knapp langsamer in der Zeit.

Schneller waren hingegen Marcus Ehning und Cornado NRW. Sie zeigten heute ihr Potential und spielten ihr Können aus. Cornado war konzentriert, die Wendungen klappten perfekt und Marcus ließ die Galoppade raus; vorläufige Führung.

Zittern hieß es für Marcus Ehning bis zum Schluss. Letzter Starter war Ben Maher, der momentan einen guten Lauf hat. Es war unglaublich, was Maher aus Urico rausholte und wie sein Pferd mitging. Sie ritten durchweg schnelles Tempo, ohne zwischendurch aufzunehmen, auch in den Wendungen lief es rund und am Ende war das Paar über zwei Sekunden schneller als Marcus Ehning. Sieg auf ganzer Linie!

Ergebnisse:

  1. Ben Maher, Urico / 42,45 Sek.
  2. Marcus Ehning, Cornado NRW / 44,12 Sek.
  3. Michael Whitaker, Elie van de Kolmen / 45,06 Sek.
  4. Philipp Weishaupt, Leoville / 45,41 Sek.

Ergebnisse Dressur

Grand Prix de Dressage – FEI Grand Prix 2009 – Qualifikation f. Vienna Dressage Masters

  1. Adelinde Cornelissen, Jerich Parzival / 77,298 %
  2. Isabell Werth, El Santo NRW / 74,830 %
  3. Christoph Koschel, Rostropowitsch NRW / 71,915 %

Vienna Dressage Masters – FEI Grand Prix Freestyle Test Edition 2009

  1. Adelinde Cornelissen, Jerich Parzival / 85,300 %
  2. Isabell Werth, El Santo / 78,500 %
  3. Victoria Max-Theurer, Eichendorff / 78,025 %

 

2012

Ergebnisse

Einlaufspringen gewinnt Jessica Springsteen

Vor dem historischen Rathaus in Wien startet die Reiter Elite zur vorletzten Etappe der Global Champions Tour. Es ist das erste Mal, dass in Wien ein 5* Springturnier stattfindet.

Die Springreiter laufen sich warm

Direkt vor dem historischen Rathaus in Wien wurde ein Spring- und Dressurstadion aufgebaut. Die Springreiter starteten als erstes in das Wochenende. Es wurde eine lange Prüfung, da fast alle Reiter mit zwei Pferden an den Start gingen.

Das Einlaufspringen ist für Reiter und Pferd ein Kennenlernen des Platzes. Dies zeigt sich auch in der Reitweise einiger Starter. Hier wird teilweise sehr entspannt geritten und Zeitstrafpunkte „gerne“ in Kauf genommen.

Bruce Springsteen´s Tochter gewinnt

Am Schluss gewann Jessica Springsteen mit Vornado van den Hoendrik das Springen in einer Zeit von 26,47 Sekunden. Auf den zweiten Platz kam Marlon Zanotelli mit Corrito (27,13 Sek.) vor Roger-Yves Bost und Castle Forbes Myrtille Paulois (27,95 Sek.).

Bester Deutscher wurde Andreas Brenner mit T. H. Management Cronos. Er kam auf den vierten Platz (28,02 Sek.). Ludger Beerbaum und Caresse wurden 6. mit 28,63 Sekunden.

Isabell Werth gewinnt Grand Prix

Beim Wiener Turnier ging es heute im Springen um das Championat der Stadt Wien, und die Dressurreiter starteten im Grand Prix de Dressage.

Vier Deutsche Springreiter unter den besten Zehn

Nach dem Umlauf waren 15 Reiter im Stechen. Sie zeigten spannende Runden, bei denen am Ende Patrice Delaveau mit Carinjo den Sieg holte. Sie schafften es mit 37,21 Sekunden ins Ziel. Ganz knapp dahinter kamen auf den zweiten Platz Harrie Smolders und Exquis Powerfee mit 37,35 Sekunden.

Dritte wurden Christian Ahlmann und Lorena mit 38,37 Sekunden. Markus Ehning und Cornado wurden Vierte in 28,89 Sekunden.

Johannes Ehning mit Salvador und Meredith Michaels-Beerbaum mit Malou kamen auf Platz 7 und 8.

Historische Kulisse mit Flutlicht Dressur

Am Abend kamen die Fans der Dressur auf ihre Kosten. Im Grand Prix de Dressage starteten viele gute Paare. Als einzige deutsche Starterin war Isabell Werth mit Don Johnson dabei. Sie konnten die Richter überzeugen und bekamen 74,234 %. Damit wurde es der 1. Platz. Auf den zweiten Platz kamen Victoria Max-Theurer mit Eichendorff (72,447 %). Dritte wurden Renate Voglsang und Fabriano (72,064 %).

Bei der Siegerehrung musste Isabell Werth schmunzeln, da die deutsche Nationalhymne gespielt wurde, aber die Fahne erst nicht zu sehen war. Don Johnson  fand das Ganze eher langweilig. Er alberte rum und fing leicht an zu bocken. Wahrscheinlich wollte er lieber auf die Ehrenrunde.

Pénélope Leprevost gewinnt GCT Etappe

Heute wurde abends vor der historischen Kulisse vom Wiener Rathaus die vorletzte Etappe der Global Champions Tour ausgetragen.

Fünf deutsche Reiter kommen in den zweiten Umlauf

Am Ende des ersten Umlaufs konnten sich fünf deutsche Reiter für die zweite Runde   qualifizieren. Markus Ehning musste lange hoffen, ob er noch dabei bleibt. Der letzte Starter Kevin Staut mit Silvana hatte zwar auch einen Abwurf, aber die bessere Zeit. Damit kam Markus Ehning auf den unglücklichen 19. Platz und nicht mehr in den zweiten Umlauf.

Besser lief es für die Paare Meredith Michaels-Beerbaum/Bella Donna, Christian Ahlmann/Codex One, Philip Weishaupt/Catoki, Andreas Brenner/Cronos und Ludger Beerbaum/Chaman. Sie waren für den zweiten Umlauf qualifiziert.

 Zweiter Umlauf

Penelope Leprevost hier m. Nayana (in Stuttgart 2013)
Penelope Leprevost hier m. Nayana (in Stuttgart 2013)

Ludger Beerbaum und Chaman waren das erste deutsche Paar im zweiten Umlauf, aber anscheinend waren sie sich nicht einig. Sein Ritt wirkte sehr angestrengt und an einem Sprung verweigerte Chaman. Beerbaum ärgerte sich sehr darüber, was Chaman zu spüren bekam. Am Ende kamen sie auf 14 Fehlerpunkte.

Mit 9 Strafpunkten kamen Philipp Weishaupt und Catoki ins Ziel. Für Andreas Brenner und Cronos gab es 13 Strafpunkte.  Es wurde deutlich, anhand der ganzen Abwürfe, wie anspruchsvoll Frank Rothenberger den Parcours gebaut hat.

Christian Ahlmann und Codex One kamen etwas besser durch, sie hatten nur einen Abwurf. Meredith Michaels-Beerbaum und Bella Donna waren sehr gut davor. Mit Spannung wurde verfolgt, ob sie strafpunktfrei blieben. Es blieb dabei und sie kamen als einziges deutsches Paar ins Stechen.

Drei Reiter im Stechen

Am Ende hatte drei Reiter die Nase vorn. Meredith Michaels-Beerbaum, Penelope Leprevost und Gerco Schröder ritten um den Sieg.

Gerco Schröder und London, als erstes Paar im Stechen, legten eine schnelle Runde mit 40,09 Sekunden vor. Meredith Michaels-Beerbaum und Bella Donna wollten diese Zeit natürlich toppen und konnte es auch. Sie kamen bei 38,67 Sekunden ins Ziel. Als letzte Starterin kam Penelope Leprevost mit Mylord Carthago. Die Spannung war spürbar und am Schluss waren sie tatsächlich noch schneller. Sie gewannen mit 37,16 Sekunden.

Für Meredith und Bella Donna war auch derzweite Platz ein riesen Erfolg. Die Stute zeigt mehr und mehr was in ihr steckt.