CHI Al Shaqab – Doha

Turniersport

Unter der Sonne von Doha wird das CHI Al Shaqab ausgetragen.

Viele Spring- und Dressurreiter nehmen die weite Reise auf sich, um hier in der großen Arena zu reiten.

Interesse an weiteren Turnieren? Klickt hier: Turnierübersichtsseite

Springen Ergebnisse

Dressur Ergebnisse

 

02.03. – 05.03.2017

Ergebnisse Springen

Int. Zwei-Phasen-Springen (1,45 m)

  1. Abdelkebir Ouaddar, Cordano Sitte Z / 28,94 Sek.
  2. Henrik von Eckermann, Chacanno / 29,41 Sek.
  3. Bassem Hassan Mohammed, Argelith Squid / 30,31 Sek.
  4. Emanuele Gaudiano, Caspar 232 / 30,52 Sek.
  5. Piergiorgio Bucci, Heartbreaker vd Achterhoe / 30,59 Sek.
  6. Marcus Ehning, Calanda 42 / 30,90 Sek.

Int. Springen gegen die Zeit (1,50 m)

  1. Bertram Allen, Molly Malone V / 57,70 Sek.
  2. Roger Yves Bost, Qoud´Coeur de la Loge / 58,04 Sek.
  3. Pius Schwizer, Balou Rubin R / 58,06 Sek.
  4. Abdelkebir Ouaddar, Quickly de Kreisker / 58,16 Sek.
  5. Kevin Staut, Elky van het Indihof HDC / 58,48 Sek.
  6. Christian Ahlmann, Caribis Z / 58,81 Sek.

Int. Springen gegen die Zeit (1,50 m)

  1. Kevin Staut, Elky van het Indihof HDC / 63,24 Sek.
  2. Henrik von Eckermann, Chacanno / 65,38 Sek.
  3. Ibrahim Hani Bisharat, Brown Sugar / 65,50 Sek.
  4. Piergiorgio Bucci, Heartbreaker vd Achterhoe / 65,61 Sek.
  5. Pieter Devos, Espoir / 66,18 Sek.

Platz 8: Marcus Ehning, Calanda 42 / 69,12 Sek.

Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Martin Fuchs, Chaplin / 36,91 Sek.
  2. Niels Bruynseels, Gancia de Muze / 37,47 Sek.
  3. Pieter Devos, Apart / 37,64 Sek.
  4. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Arera C / 38,39 Sek.
  5. Christian Ahlmann, Caribis Z / 38,61 Sek.

Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,45 m)

  1. Emanuele Gaudiano, Chalou / 60,34 Sek.
  2. Ibrahim Hani Bisharat, Brown Sugar / 60,61 Sek.
  3. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Quatro / 60,94 Sek.
  4. Henrik von Eckermann, Chacanno / 60,95 Sek.
  5. Bertram Allen, Izzy by Picobello / 61,99 Sek.

Platz 8: Daniel Deusser, Happiness van´t Paradijs / 64,10 Sek. / 4 F.

Grand Prix – Int. Springen über zwei Runden m. Stechen (1,60 m)

  1. Scott Brash, Ursula XII / 45,21 Sek.
  2. Omer Karaevli, Roso Au Crosnier / 45,98 Sek.
  3. Pilar Lucrecia Cordon, Galine la Cour Zichelhof / 44,46 Sek. / 4 F.
  4. Christian Ahlmann, Taloubet Z / 44,67 Sek. / 4 F.
  5. Niels Bruynseels, Gancia de Muze / 72,10 Sek. / 1 F. im Umlauf


Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

 

Ergebnisse Dressur

Grand Prix

  1. Isabell Werth, Don Johnson FRH / 77,600 %
  2. Cathrine Dufour, Atterupgaards Cassidy / 76,820 %
  3. Anna Kasprzak, Donnperignon / 73,560 %
  4. Inessa Merkulova, Mister X / 73,440 %
  5. Patrik Kittel, Deja / 71,980 %

Grand Prix Spezial

  1. Spencer Wilton, Super Nova II / 76,608 %
  2. Bernadette Brune, Spirt of the Age OLD / 69,235 %
  3. Danielle Heijkoop, Badari / 69,089 %

Grand Prix Freestyle to Music

  1. Isabell Werth, Don Johnson FRH / 81,275 %
  2. Cathrin Dufour, Atterupgaards Cassidy / 80,775 %
  3. Anna Kasprzak, Donnperignon / 78,700 %
  4. Patrik Kittel, Deja / 77,375 %
  5. Inessa Merkulova, Mister X / 76,800 %

 

02.03. – 05.03.2016

Ergebnisse Springen

Competition S03 – Int. Zwei-Phasen-Springen (1,45 m)

  1. Bertram Allen, Quarto Mail / 26,53 Sek.
  2. Bassam Hassan Mohammed, Argelith Squid / 26,73 Sek.
  3. Hans-Dieter Dreher, Colore / 27,14 Sek.
  4. Abdullah Alsharbatly, Wasabi / 27,70 Sek.
  5. Pieter Devos, Equipharma Dax van d´Abdijhoeve / 28,38 Sek.

Competition S04 – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,50 m)

  1. Kevin Staut, Elky van het Indihof HDC / 55,85 Sek.
  2. Bertram Allen, Molly Malone V / 56,93 Sek.
  3. Gregory Wathelet, Oh d´Eole / 58,14 Sek.
  4. Roger Yves Bost, Sydney Une Prince / 59,03 Sek.
  5. Olivier Philippaerts, H&M Challenge V. Begijnakker / 59,11 Sek.
  6. Hans-Dieter Dreher, Cool and Easy / 59,92 Sek.

Competition S07 – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,45 m)

  1. Laura Renwick, Rembrandt Blue / 59,89 Sek.
  2. Emanuele Gaudiano, Corbanus / 64,47 Sek.
  3. Abdullah Alsharbatlty, Wasabi / 65,26 Sek.
  4. Pieter Devos, Equipharma Dax van d´Abdijhoeve / 66,59 Sek.
  5. Ludger Beerbaum, Casello / 69,39 Sek.

Competition S08 – Int. Springen gegen die Zeit (1,50 m)

  1. Hans-Dieter Dreher, Colore / 65,65 Sek.
  2. Gregory Wathelet, Oh d´Eole / 66,99 Sek.
  3. Luciana Diniz, Fit for fun 13 / 67,68 Sek.
  4. Simon Delestre, Stardust Quinhon / 68,06 Sek.
  5. Ludger Beerbaum, Chiara / 68,88 Sek.

Competition S10 – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Gregory Wathelet, Citizenguard Taalex / 45,75 Sek.
  2. Omer Karaevli, Dadjak ten Puttenen / 46,68 Sek.
  3. Kevin Staut, Elky van het Indihof HDC / 47,68 Sek.
  4. Daniel Deusser, First Class van Eeckelghem / 48,17 Sek. / 4 F.
  5. Roger-Yves Bost, Qoud´Coeur de la loge / 47,17 Sek. / 8 F.

Ludger Beerbaum holt den Sieg im Grand Prix of Al Shaqab

05.03.2016 Der Große Preis in Doha wurde in einem Springen über zwei Runden mit Stechen (1,60 m) entschieden. Nach den ersten beiden Runden waren fünf Paare ohne Fehler geblieben. Christian Ahlmann und Codex One eröffneten das Stechen, kassierten am dritten Sprung jedoch einen Abwurf: Sie kamen nicht passend zum Sprung.

IMG_3367 Ludger Beerbaum u. Chiara 222 (Aachen 2015)
IMG_3367 Ludger Beerbaum u. Chiara 222 (Archivbild: Aachen 2015)

Bei Nicola Philippaerts und Zilverstar T lief es nicht viel besser, zwei Abwürfe standen am Ende auf ihrem Ergebnis. Die erste fehlerfreie Runde schaffte Daniel Deusser mit First Class van Eeckelghem. Die langen Wege im Stadion lagen dem Paar, so dass sie eine gute Zeit auf der Uhr hatten.

Luciana Diniz kam mit Fit for fun nicht vernünftig an den Einsprung der Zweifachen und die Stange fiel. Schlussreiter war Ludger Beerbaum mit Chiara. Das Paar war sehr gut unterwegs, konnte ein wenig mehr Tempo vorlegen und etwas flüssiger reiten. Sie toppten die Zeit von Daniel Deusser und fuhren mit einem Sieg nach Hause.

Zum Abschluss war es ein erfolgreiches Springen aus deutscher Sicht: mit den ersten drei Plätzen im Endergebnis.

Ergebnisse:

  1. Ludger Beerbaum, Chiara / 48,81 Sek.
  2. Daniel Deusser, First Class van Eeckelghem / 49,02 Sek.
  3. Christian Ahlmann, Codex One / 47,84 Sek. / 4 F.
  4. Luciana Diniz, Fit for fun 13 / 50,05 Sek. / 4 F.
  5. Nicola Philippaerts, Zilverstar T / 54,24 Sek. / 8 F.


Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

Ergebnisse Dressur

CDI 5* Grand Prix

  1. Patrik Kittel, Deja / 77,100 %
  2. Jessica von Bredow-Werndl, Zaire / 75,560 %
  3. Judy Reynolds, Vancouver K / 74,320 %
  4. Rose Mathisen, Zuidenwind 1187 / 72,300 %
  5. Katja Gevers, Thriller / 71,120 %
  6. Bernadette Brune, Spirit of the Age / 70,980 %

CDI 5* Grand Prix Freestyle to Music

  1. Patrik Kittel, Deja / 82,550 %
  2. Judy Reynolds, Vancouver K / 79,700 %
  3. Jessica von Bredow-Werndl, Zaire / 79,475 %
  4. Katja Gevers, Thriller / 74,625 %
  5. Rose Mathisen, Zuiderwind 1187 / 74,600 %

 

04.03. – 07.03.2015

Ergebnisse Springen

Class S 3 – Int. Zwei-Phasen-Springen (1,45 m)

  1. Simon Delestre, Stardust Quinhon / 36,69 Sek.
  2. Laura Renwick, Rembrandt Blue / 36,76 Sek.
  3. Denis Lynch, Ho Go van de Padenborre / 37,00 Sek.
  4. Pieter Devos, Equipharma Dax van´Dabdijhoeve / 37,22 Sek.
  5. Omer Karaevli, Dadjak Ter Puttenen / 37,75 Sek.

Bester Deutscher: Daniel Deusser, Cornet D´Amour auf Platz 9 / 46,19 Sek.

Daniel Deusser gewinnt das Zeitspringen am Eröffnungstag

04.03.2015 Daniel Deusser siegt mit Espyrante im Zeitspringen. Ludger Beerbaum kommt auf Platz sechs.

Am ersten Tag der Springreiter lief es für Daniel Deusser schon sehr gut, und nicht nur für ihn; allgemein kamen fast alle deutschen Reiter ins Preisgeld.

IMG_3879 Daniel Deusser (Hamburg 2014)
IMG_3879 Daniel Deusser

Daniel Deusser konnte mit Espyrante als letzter Starter das Feld von hinten aufrollen und holte sich das erste gut dotierte Preisgeld. Gregory Wathelet, der ein paar Ritte vorher noch die Führung hatte, kam mit Egano van het Slogenhof auf den zweiten Platz und Henrik von Eckermann mit For Sale wurde Dritter.

Ludger Beerbaum und Chiara waren am ersten Tag auch gut in Form und kamen am Schluss auf Platz 6. Gut vier Sekunden trennten Christian Ahlmann mit Caruso von Deusser; sie wurden Zehnte.

Den elften Platz holte sich Philipp Weishaupt mit Chico.

Nur Marco Kutscher und Van Gogh hatten etwas Pech; sie kassierten einen Abwurf und rutschten auf Platz 24.

Ergebnisse:

  1. Daniel Deusser, Espyrante / 56,67 Sek.
  2. Gregory Wathelet, Egano van het Slogenhof / 57,43 Sek.
  3. Henrik von Eckermann, For Sale 6 / 58,95 Sek.
  4. Luciana Diniz, Lady Lindenhof / 59,02 Sek.
  5. Constant van Paesschen, Diamanthina van´t Ruytershof / 59,41 Sek.

Class S-7 – Int. Springen n. Zeit u. Geschicklichkeit (1,45 m)

  1. Laura Renwick, Rembrandt Blue / 57,12 Sek.
  2. Emanuele Gaudiano, French Coffee / 57,68 Sek.
  3. Olivier Philippaerts, Carlito C / 58,62 Sek.
  4. Ibrahim Bisharat, Chirico W / 60,72 Sek.
  5. Lorenzo de Luca, Geisha van Orshof H D C / 60,92 Sek.

Bester Deutscher: Christian Ahlmann, Caruso 472 auf Platz 10 / 65,74 Sek.

Class S-8 – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Abdelkebir Ouaddar, Quickly de Kreisker / 39,70 Sek.
  2. Scott Brash, Hello Sanctos / 41,21 Sek.
  3. Daniel Deusser, Cornet D´Amour / 41,36 Sek.
  4. Michael Whitaker, Amai / 42,87 Sek.
  5. Emanuele Gaudiano, Admara 2 / 42,92 Sek.

Kevin Staut gewinnt das Zeitspringen am Freitagabend

06.03.2015 Der Franzose Kevin Staut war letzter Starter im Zeitspringen am Freitag und siegte vor Henrik von Eckermann.

Henrik von Eckermann war als zweiter Starter mit For Sale 6 im Parcours und legte eine fantastische Zeit vor, die fast bis zum Schluß die Bestzeit geblieben wäre. Nur der Franzose Kevin Staut, der als letzter Starter alles auf eine Karte setzte, konnte mit Quismy des Vaux H D C eine noch bessere Zeit vorlegen. Cassio Rivetti und Chataga kamen auf den dritten Platz, vor dem jungen Martin Fuchs, der mit Picsou du Chene unterwegs war.

Kevin Staut und Quismy de Vaux (in Hamburg 2013)
Kevin Staut und Quismy de Vaux (Archivfoto)

Daniel Deusser schaffte aus deutscher Sicht die beste Runde, auch wenn diese nicht ganz so rund verlief: erst war er sich mit Espyrante nach einem Sprung nicht einig, ob vor oder hinter den Blumen herum geritten wird, und dann gab es in der Zweifachen noch einen Abwurf.

Christian Ahlmann hatte mit Caruso zwei Abwürfe, Marco Kutscher und Van Gogh 14 Strafpunkte, Philipp Weishaupt mit Casilius schied aus und Ludger Beerbaum trat mit Colestus gar nicht erst an.

Ergebnisse:

  1. Kevin Staut, Quismy des Vaux H D C / 64,56 Sek.
  2. Henrik von Eckermann, For Sale 6 / 65,01 Sek.
  3. Cassio Rivetti, Chataga / 66,43 Sek.
  4. Martin Fuchs, Picsou du Chene / 67,16 Sek.
  5. Pieter Devos, Equipharma Dax van´Dabdijhoeve / 67,57 Sek.

Bester Deutscher: Daniel Deusser, Espryrante auf Platz 12 / 68,63 Sek. / 4 F.

Edwina Tops-Alexander fliegt mit Lintea Tequila zum Sieg im Grand Prix

07.03.2015 Im Grand Prix of Al Shaqab waren sechs Reiter nach beiden Umläufen ohne Fehler und ritten im Stechen um den Sieg. Edwina Tops-Alexander war mit Lintea Tequila als erstes dran und zeigte gleich viel Power in der großen Arena: Sie legte eine fantastische Zeit vor. Martin Fuchs und Clooney kamen bei weitem nicht ran und Steve Guerdat hatte mit Nino des Buissonnets zwei Abwürfe, die ihn zurückfallen ließen.

Luciana Diniz und Fit for fun, ein Paar, das auch nicht zu unterschätzen ist, sie kamen nah an die Zeit von Tops-Alexander, aber am letzten Sprung wurde Fit for Fun zu flach und die Stange fiel. Daniel Deusser und Cornet D´Amour ereilte ein ähnliches Schicksal; auch hier gab es einen Abwurf. Und Emanuele Gaudiano und Admara 2 reihten sich als letztes Paar ebenfalls in die 4-Fehler-Ritte ein.

Mit ihrem Ritt sicherte sich Edwina Tops-Alexander den Sieg im Großen Preis.

Ergebnisse:

  1. Edwina Tops-Alexander, Lintea Tequila / 38,86 Sek.
  2. Martin Fuchs, Clooney 51 / 48,34 Sek.
  3. Emanuele Gaudiano, Admara 2 / 38,97 Sek. / 4 F.
  4. Daniel Deusser, Cornet D´Amour / 40,05 Sek. / 4 F.
  5. Luciana Diniz, Fit for Fun / 40,60 Sek. / 4 F.
  6. Steve Guerdat, Nino des Buissonnets / 42,78 Sek. / 8 F.

Ergebnisse Dressur

Grand Prix (Edition 2009, Revision 2014) Update 2015

  1. Carl Hester, Nip Tuck / 72,600 %
  2. Patrik Kittel, Watermill Scandic / 72,460 %
  3. Anders Dahl, Wie-Atlantico de Ymas / 71,960 %
  4. Katja Gevers, Thriller / 70,580 %
  5. Rikke Svane, Finckenstein TSF / 69,900 %

Beste Deutsche: Marion op de Hipt, Diego OLD / 67,820 %

Freestyle Grand Prix (2009)

  1. Patrik Kittel, Watermill Scandic / 77,275 %
  2. Carl Hester, Nip Tuck / 76,725 %
  3. Anders Dahl, Wie-Atlantico de Ymas / 75,300 %
  4. Judy Reynolds, Vancouver K / 74,850 %
  5. Katja Gevers, Thriller / 74,150 %

Beste Deutsche: Marion op de Hipt, Diego OLD / 70,625 %

11.03. – 15.03.2014

Ergebnisse Springen

Int. Springen nach Fehlern und Zeit (1,45 m)

  1. Michel Hecart, Nokia de Brekka / 32,95 Sek.
  2. Nicola Philippaerts, Casana / 33,04 Sek.
  3. Steve Guerdat, Sidney VIIII / 33,28 Sek.
  4. Nasser Al Ghazali, Delloren / 35,45 Sek.
  5. Francois Mathy Jr., Polinska des Isles / 35,80 Sek.

Bester Deutscher: Philipp Weishaupt, Luce del Castegno auf Platz 14 / 34,64 Sek. / 4 F.

Int. Springen nach Fehlern und Zeit (1,50 m)

  1. Michael Whitaker, Amai / 64,25 Sek.
  2. Luciana Diniz, Upper Star / 65,50 Sek.
  3. Shane Breen, Confident of victory / 66,17 Sek.
  4. Pieter Devos, Candy / 66,39 Sek.
  5. Cassio Rivetti, Quebracho Semilly / 66,92 Sek.

Bester Deutscher: Ludger Beerbaum, Chiara auf Platz 8 / 89,34 Sek.

Michael Whitaker hier m. Ingliston Twister (in Hamburg 2013)
Michael Whitaker hier m. Ingliston Twister (in Hamburg 2013)

Int. Springen n. Fehlern und Zeit (1,45 m)

  1. Henrik von Eckermann, Toulouse 66 / 69,14 Sek.
  2. Constant van Paesschen, Ralphy Utopia de Ransbeck / 69,57 Sek.
  3. Nicola Philippaerts, Casana / 71,63 Sek. / 4 F.
  4. Salman Al Emadi, SIEC Cosmos Wijngaardhoeve Z / 71,88 Sek. / 4 F.
  5. Michel Hecart, Nokia de Brekker / 71,93 Sek. / 4 F.

Bester Deutscher: Philipp Weishaupt, Luce del Castegno auf Platz 9 / 76,87 Sek. / 8 F.

Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Steve Guerdat, Nasa / 37,76 Sek.
  2. Pieter Devos, Candy / 39,29 Sek.
  3. Michael Whitaker, Elie van de Kolmen / 39,43 Sek.
  4. Edwina Tops-Alexander, Old Chap Tame / 41,66 Sek.
  5. Constant van Paesschen, Citizenguard Toscan de Sainte Hermelle / 37,40 Sek. / 4 F.
Steve Guerdat m. Clair II (in Hamburg GCT 2013)
Steve Guerdat hier m. Clair II (in Hamburg GCT 2013)

Int. Springen nach Fehlern u. Zeit (1,45 m)

  1. Steve Guerdat, Sidney VIIII / 60,91 Sek.
  2. Michel Hecart, Nokia de Brekka / 61,18 Sek.
  3. Shane Breen, Confident of Victory und Michael Whitaker, Elie van de Kolmen / 61,89 Sek.
  4. Henrik von Eckermann, Toulouse 66 / 62,62 Sek.

Bester Deutscher: Philipp Weishaupt, Luce del Castegno auf Platz 19 / 61,01 Sek. / 8 F.

Beerbaum holt sich den Sieg im Grand Prix

Ludger Beerbaum konnte zum Abschluss mit Chiara den Grand Prix of Al Shaqap gewinnen.

Im Grand Prix of Al Shaqap waren nur drei Reiter nach zwei Runden ins Stechen gekommen: Gregory Wathelet, Ludger Beerbaum und Nicola Philippaerts.

Luger Beerbaum u. Chiara (in Hamburg 2013)
Luger Beerbaum u. Chiara (in Hamburg 2013)

Gregory Wathelet und Sea Coast Forlap DC eröffneten die letzte Runde. Das Paar blieb fehlerfrei, aber nicht übermäßig schnell. Ludger Beerbaum und Chiara konnten die Zeit locker um gut vier Sekunden toppen.

Nicola Philippaerts wollte auf dem großen Springplatz die Wege unbedingt abkürzen, aber nach einigem Geklapper an mehreren Sprüngen fiel am vorletzten Sprung doch noch die Stange und Ludger Beerbaum konnte sich über den Sieg im Großen Preis freuen.

Nach einem nicht ganz so erfolgreichen Wochenende war der Sieg im Grand Prix of Al Shaqap in Doha für Beerbaum ein zufriedenstellender Abschluss. Mit Freunde nahm er seinen Platz auf dem Siegerpodest ein.

Ergebnisse:

  1. Ludger Beerbaum, Chiara / 37,02 Sek.
  2. Gregory Wathelet, Sea Coast Forlaß DC / 40,73 Sek.
  3. Nicola Philippaerts, Cortez / 36,20 Sek. / 4 F.
  4. Denis Lynch, All Star 5 / 51,98 Sek. / 1 F. im 2. Umlauf
  5. Faleh Suwaed Al Ajmi, Come Soon / 56,58 Sek. / 2 F. im 2. Umlauf

Ergebnisse Dressur

FEI Grand Prix

  1. Dorothee Schneider, Silvano 71 / 80,890 %
  2. Luis Principe, World Performance Washington / 77,412 %
  3. Uta Gräf, Le Noir / 77,020 %
  4. Peter Borggreve, Laureus NRW / 76,902 %
  5. Hans Staub, Warbeau / 76,824 %

FEI Grand Prix

  1. Natalie zu Sayn-Wittgenstein, Digby / 75,740 %
  2. Lone Bang Larsen, Fitou L / 74,420 %
  3. Patrick Kittel, Toy Story / 73,460 %
  4. Isabell Werth, Der Stern OLD / 71,440 %
  5. Claudia Fassaert, Donerfee / 70,920 %
  6. Dorothee Schneider, Silvano 71 / 69,980 %

FEI Grand Prix Freestyle

  1. Natalie zu Sayn-Wittgenstein, Digby / 80,875 %
  2. Lone Bang Larsen, Fitou L / 79,200 %
  3. Patrick Kittel, Toy Story / 77,450 %
  4. Isabell Werth, Der Stern OLD / 75,075 %
  5. Claudia Fassaert, Donerfee / 75,000 %
27.03. – 30.03.2013

Ergebnisse Springen

Medium Tour – Int. Zeitspringen (1,45 m)

  1. Roger-Yves Bost, Nikyta D´Elle / 60,95 Sek.
  2. Hans-Dieter Dreher, Canberra R / 62,79 Sek.
  3. Simon Delestre, Quiness du Mezel / 63,41 Sek.

Big Tour – Int. Springen gegen die Zeit (1,50m)

  1. Roger-Yves Bost, Castle Forbes Cosma / 61,75 Sek.
  2. Luciana Diniz, Lennox / 63,80 Sek.
  3. Marco Kutscher, Cash 63 / 64,08 Sek.
Roger-Yves Bost
Roger-Yves Bost

Medium Tour – Int. Springn mit Stechen (1,45 m)

  1. Pius Schwizer, Ulysse / 25,48 Sek.
  2. Laura Renwick, Parvati de Breve und Emanuele Gaudiano, Admara 2 / 25,64 Sek.

Bester Deutscher: Hans-Dieter Dreher, Canbarra 2 auf Platz 8 / 26,28 Sek.

Big Tour – Int. Springen gegen die Zeit (1,50 m)

  1. Harrie Smolders, Exquis Powerfee / 33,56 Sek.
  2. Scott Brash, Hello Sanctos / 35,07 Sek.
  3. Pius Schwizer, Verdi III / 35,23 Sek.
  4. Marco Kutscher, Cash 63 / 34,81 Sek.

Grand Prix – Int. Springen m. Stechen (1,45 m)

  1. Patrice Delaveau, Ornella Mail HDC / 43,16 Sek.
  2. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Eureka / 43,25 Sek.
  3. Penelope Leprevost, Flora di Mariposa / 46,48 Sek.

Ergebnisse Dressur

Individual Grand Prix (2009)

  1. Nathalie zu Sayn-Wittgenstein, Digby / 75,426 %
  2. Patrick Kittel, Toy Story / 71,830 %
  3. Goncalo Carvalho, Rubi / 69,979 %

Beste Deutsche: Dorothee Schneider, Kaiserkult TSF auf Platz 5 / 69,489 %

Grand Prix Freestyle (2009)

  1. Nathalie zu Sayn-Wittgenstein, Digby / 78,825 %
  2. Lisbet Seierskilde, Jonstrupgaardens / 74,525 %
  3. Patrick Kittel, Toy Story / 74,275 %

Beste Deutsche: Dorothee Schneider, Kaiserkult TSF auf Platz 6 / 72,375 %

Zur Webseite des Veranstalters geht es hier.