Indoor Brabant ´s-Hertogenbosch

Turniersport

In ´s-Hertogenbosch, Niederlande findet das Indoor Brabant statt.

Ein Spring- und Dressurturnier bei dem es im Springen um 4*-Prüfungen geht, und die Dressurreiter um Weltcup-Punkte kämpfen.

Wer gewinnt den Grand Prix in der Dressur? Und welcher Springreiter holt sich den Sieg im Rolex Grand Prix? Hier die Ergebnisse dazu…

Interesse an weiteren Turnieren? Klickt hier: Turnierübersichtsseite

Ergebnisse Springen:

Ergebnisse Dressur:

 

Aktuelle News:

12.03.2017: Das Indoor Brabant Turnier wird ab 2018 Teil der Rolex Grand Slam of Show Jumping Serie. Zu dieser Turnierserie gehören bereits die Turniere CHI Genf, CHIO Aachen und Spruce Meadows Masters.

 

09.03. – 12.03.2017

Ergebnisse Springen

Brabants Dagblad Prize – Int. Springen gegen die Zeit (1,40 m)

  1. Harrie Smolders, Tendresse du Fort / 55,95 Sek.
  2. Bertram Allen, EH Quick Nina / 56,97 %
  3. Malin Baryard-Johnsson, H&M Second Chance / 58,87 Sek.
  4. Lisa Nooren, Bardesther / 59,03 Sek.
  5. Jur Vrieling, Dallas VDL / 59,62 Sek.

Platz 15: Ludger Beerbaum, Chaman / 68,04 Sek.

Gemeente ´s-Hertogenbosch Prize – Int. Springen gegen die Zeit (1,45 m)

  1. Nicola Philippaerts, Ustina Sitte / 64,22 Sek.
  2. Leopold  van Asten, VDL Groep C Tara Z / 64,39 Sek.
  3. Harrie Smolders, Zinius / 65,09 Sek.
  4. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Quatro / 65,92 Sek.
  5. Lisa Nooren, Hocus Pocus de Muze / 66,47 Sek.

Platz 7: Marco Kutscher, Caramsin / 72,92 Sek.

VDL Groep Prize – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Marc Houtzager, Sterrehof´s Calimero / 36,17 Sek.
  2. Jur Vrieling, VDL Glasgow v. Merelsnest / 36,61 Sek.
  3. Marcus Ehning, Gin Chin van het Lindenhof / 38,54 Sek.
  4. Pénélope Leprevost, Vagabond de la Pomme / 39,55 Sek.
  5. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Idi Utopia / 41,77 Sek.

NAB Bliksembeveiliging Prize – Int. Springen gegen die Zeit (1,40 m)

  1. Simon Delestre, Troika Denfer / 53,21 Sek.
  2. Kevin Staut, Vendome d´Anchat HDC / 55,82 Sek.
  3. Aniek Poels, Coocanusa / 56,48 Sek.
  4. Wout-Jan van der Schans, D´Angelo / 57,83 Sek.
  5. Piet Raijmakers Jr., van Schijndel´s Dominus / 57,89 Sek.
  6. Marcus Ehning, Daytona du Toultia / 58,80 Sek.

Borek Prize – Int. Springen m. Zeitakkumulator u. Joker (1,45 m)

  1. Emanuele Gaudiano, Carlotta 232 / 40,81 Sek. / 65 Pkt.
  2. Emanuele Gaudiano, Inca´s Big Think / 43,49 Sek. / 65 Pkt.
  3. Sanne Thijssen, Captain Cooper / 43,81 Sek. / 65 Pkt.
  4. Marco Kutscher, Van Gogh / 43,86 Sek. / 65 Pkt.
  5. Romain Duguet, Twentytwo des Biches / 44,80 Sek. / 65 Pkt.

Rolex Grand Prix – Int. Springen m. Stechen (1,50 m)

  1. Leopold van Asten, VDL Groep Zidane N.O.P. / 39,29 Sek.
  2. Wout-Jan van der Schans, Capetown / 40,51 Sek.
  3. Marc Houtzager, Sterrehof´s Calimero / 41,11 Sek.
  4. Lorenzo de Luca, Ensor de Litrange LXII / 39,75 Sek. / 4 F.
  5. Kevin Staut, Reveur de Hurtebise HDC / 39,95 Sek. / 4 F.

Platz 10: Christian Ahlmann, Colorit / 79,86 Sek. / 4 F. im Umlauf

IMG_2155 Leopold van Asten u. VDL Groep Zidane (Aachen 2016)
IMG_2155 Leopold van Asten u. VDL Groep Zidane (Archivbild: Aachen 2016)

 

Ergebnisse Dressur

FEI World Cup Dressage – Grand Prix

  1. Isabell Werth u. Emilio 107 / 80,000 %
  2. Hans Peter Minderhoud, Glock´s Flirt / 77,020 %
  3. Jessica von Bredow-Werndl, Zaire-E / 75,500 %
  4. Fabienne Lütkemeier, D´Agostino FRH / 74,180 %
  5. Judy Reynolds, Vancouver K / 73,640 %

FEI World Cup Dressage – Grand Prix Freestyle

  1. Hans Peter Minderhoud, Glock´s Flirt / 84,890 %
  2. Isabell Werth, Emilio 107 / 83,300 %
  3. Jessica von Bredow-Werndl, Zaire-E / 80,265 %
  4. Edward Gal, Glock´s Voice / 78,520 %
  5. Jorinde Verwimp, Tiamo / 78,145 %

 

11.03. – 13.03.2016

Ergebnisse Dressur

Reem Acra FEI World Cup Dressage – Grand Prix

  1. Hans-Peter Minderhoud, Glock´s Flirt / 76,480 %
  2. Beatrize Ferrer-Salat, Delgado / 76,000 %
  3. Diederik van Silfhout, Arlando N.O.P. / 75,760 %
  4. Fanny Verliefden, Jojo Az / 74,100 %
  5. Agneta Kirk Thinggaard, Du Soleil / 73,580 %

Borek Prize – Grand Prix Freestyle

  1. Beatrice Buchwald, Daily Pleasure 4 / 75,200 %
  2. Diederik van Silfhout, Bonzanjo / 74,625 %
  3. Beatriz Ferrer-Salat, Sir Radjah / 73,375 %
  4. Madeleine Witte-Vrees, Cennin / 73,125 %
  5. Hans Peter Minderhoud, Zanardi / 71,425 %

Reem Acra FEI World Cup Dressage – Grand Prix Freestyle

  1. Hans Peter Minderhood, Glock´s Flirt / 81,775 %
  2. Diederik van Silfhout, Arlando N.O.P. / 80,150 %
  3. Beatriz Ferrer-Salat, Delgado / 79,325 %
  4. Fanny Verliefden, Annarico / 77,950 %
  5. Marlies van Baalen, Ratzinger / 76,375 %

Ergebnisse Springen

Brabants Dagblad Prize – Int. Zwei-Phasen-Springen (1,40 m)

  1. Jur Vrieling, Arezzo VDL / 25,56 Sek.
  2. Hans-Dieter Dreher, Callisto / 26,08 Sek.
  3. Emanuele Gaudiano, Carlotta 232 / 26,21 Sek.
  4. Pius Schwizer, Balou Rubin R / 26,34 Sek.
  5. Willem Greve, Carrera / 26,52 Sek.

VDL Groep Prize – Int. Springen gegen die Zeit (1,55 m)

  1. Kevin Staut, Ayade de Septon et HDC / 62,07 Sek.
  2. Rolf-Göran Bengtsson, Casall Ask / 64,61 Sek.
  3. Scott Brash, Hello Forever / 64,90 Sek.
  4. Nicola Philippaerts, H&M Forever D Arco Ter Linden / 68,86 Sek.
  5. Hans-Dieter Dreher, Cool and Easy / 69,10 Sek.

Gemeente ´s-Hertogenbosch Prize – Int. Springen gegen die Zeit (1,50 m)

  1. Nicola Philippaerts, H&M Quenzo de la Roque / 57,94 Sek.
  2. Christian Ahlmann, Reavnir / 61,73 Sek.
  3. Roger Yves Bost, Record d´Oreal / 63,36 Sek.
  4. Gundrun Patteet, Sea Coast Calypso v. d. Zuutoeve / 63,40 Sek.
  5. Daniel Deusser, Espyrante / 75,67 Sek. / 1 F.

Audi Prize – Int. Springen m. Stechen (1,55 m)

  1. Olivier Philippaerts, H&M Legend of Love / 37,10 Sek.
  2. Scott Brash, Hello Guv´nor / 37,27 Sek.
  3. Rolf-Göran Bengtsson, Clarimo Ask / 38,36 Sek.
  4. Ruben Romp, Audi´s Teavanta II C Z / 39,22 Sek.
  5. Sheik Ali Bin Khalid Al Thani, Vienna Olympic / 43,57 Sek.

Platz 7: Ludger Beerbaum, Chaman / 44,35 Sek. / 4 F.

IMG_4722 Olivier Philippaerts u. HM Legend of Love (Archivbild: Antwerpen 2015)
IMG_4722 Olivier Philippaerts u. HM Legend of Love (Archivbild: Antwerpen 2015)

Jheronimus Bosch Prize – Int. Springen m. Zeitakkumulator u. ein Joker (1,45 m)

  1. Emanuele Gaudiano, Carlotta 232 / 42,92 Sek. / 65 Pkt.
  2. Hans-Dieter Dreher, Theodore Manciais / 44,51 Sek. / 65 Pkt.
  3. Pius Schwizer, Balou Rubin R / 44,98 Sek. / 65 Pkt.
  4. Christian Ahlmann, Reavnir / 45,07 Sek. / 65 Pkt.
  5. Michael Whitaker, Valentin R / 45,30 Sek. / 65 Pkt.

Marcus Ehning siegt im Rolex Grand Prix

13.03.2016 Das Indoor Brabant wurde zum Abschluss noch mal richtig spannend. Jos Verlooy und Sunshine waren als erstes am Start und legten eine sehr gute Zeit vor, die von Willem Greve mit seinem Carambole N.O.P. sofort getoppt wurde.

Reiter riskieren alles und kassieren Fehler

Leopold van Asten und VDL Groep Zidane N.O.P. waren zu schnell unterwegs, was ihnen auch zum Verhängnis wurde. Eine schlechte Wendung in die Zweifache und Abwürfe an beiden Sprüngen. Daniel Deusser und Cornet D´Amour kamen gleich zu Anfang an die hintere Stange des Oxers (Sprung Nr. 2) und beendeten die Runde mit diesem einen Fehler.

Gert-Jan Bruggink und Vampire waren wie gewohnt sehr risikofreudig unterwegs und kassierten kurz vor Schluss einen Abwurf. Die Zeit von Willem Greve war wirklich eine „Hausmarke“, die alle nachfolgenden Reiter herausforderte und unter Druck setzte. Bei Pénélope Leprevost fiel ebenfalls am zweiten Sprung die Stange, als sie mit Vagabond de la Pomme am Start war.

Zwei Deutsche in Führung

Hans-Dieter Dreher und Cool and Easy waren „cool“ unterwegs und konnten sich die Führung holen. Der Schimmel sprang fantastisch: flüssig und die langen Wege gefielen ihm sehr gut. Einer der Favoriten war sicherlich Simon Delestre mit Qlassic Bois Margot, aber auch sie konnten ihre Runde nicht fehlerfrei beenden.

Gudrun Patteet und Sea Coast Pebbles Z hatten am Ende 8 Fehler und dann kam Marcus Ehning mit Cornado NRW. Wie immer sah es sehr entspannt aus und Cornado machte mit seinem langen Galoppsprung Boden gut. Sie unterboten die Zeit von Hansi Dreher mit einer fantastischen Zeit.

Aber da war noch ein Scott Brash mit Hello Forever… nach dem dritten Sprung war jedoch klar, dass er nicht gewinnen konnte: Fehler.

Wie im Vorjahr, ging der Sieg im Grand Prix an einen deutschen Reiter. Marcus Ehning und sein Cornado nahmen die Siegesprämie mit nach Hause.

Auf die Frage wie Cornado gesprungen ist, sagte Marcus nur: „Abnormal“.

Ergebnisse:

  1. Marcus Ehning, Cornado NRW / 41,82 Sek.
  2. Hans-Dieter Dreher, Cool and Easy / 42,25 Sek.
  3. Willem Greve, Carambole N.O.P. / 42,29 Sek.
  4. Jos Verlooy, Sunshine / 44,37 Sek.
  5. Simon Delestre, Qlassic Bois Margot / 43,45 Sek. / 4 F.
  6. Daniel Deusser, Cornet D´Amour / 43,54 Sek. / 4 F.
Cornado NRW
Cornado NRW

 

12.03. – 15.03.2015

Ergebnisse Dressur

Competition D1 – Grand Prix 4*

  1. Edward Gal, Glock´s Voice / 75,900 %
  2. Hans Peter Minderhoud, Glock´s Johnson TN / 73,280 %
  3. Fanny Verliefden, Annarico / 71,060 %
  4. Nadine Capellmann, Girasol / 70,920 %
  5. Diederik van Silfhout, Bonzanjo / 70,720 %

Reem Acra FEI World Cup – Grand Prix

  1. Edward Gal, Glock´s Undercover N.O.P. / 82,680 %
  2. Isabell Werth, Don Johnson FRH / 76,460 %
  3. Diederik van Silfhout, Arlanda NH N.O.P. / 76,360 %
  4. Hans Peter Minderhoud, Glock´s Flirt / 75,660 %
  5. Morgan Barbancon, Painted Black / 74,880 %

Edward Gal siegt vor Isabell Werth im Weltcup

14.03.2015 Weltcup in ´s-Hertogenbosch, letzte Station vor dem Finale in Las Vegas. Für Sönke Rothenberger lief es gut bis auf einen kleinen Patzer im starken Trab, da sprang ihm Favourit kurz in den Galopp. Rothenberger parierte durch und ritt ruhig weiter.

Dressur-Symbolfoto
Dressur Symbolfoto

Fabienne Lütkemeier und Qui Vincit Dynamis waren gut in Form am heutigen Tage. Es lief flüssig und auch die Bundestrainerin Monica Theodorescu war zufrieden.

Ebenso glücklich und zufrieden war Isabell Werth am Ende ihres Freestyle Grand Prix. Sie strahlte über das ganze Gesicht und auch die Bundestrainerin war von der Leistung begeistert. Don Johnson FRH war klasse, er ließ sich diesmal überhaupt nicht aus der Ruhe bringen und alle Lektionen klappten wunderbar.

Edward Gal und Glock´s Undercover holten sich am Schluss den Sieg mit ihrer Präsentation. Eine Dressur, die wie am Schnürchen lief, mit einem Pferd, das seine Ausdrucksstärke zeigte. Hans Peter Minderhood und Glock´s Flirt kamen im Ergebnis knapp hinter Isabell Werth und Don Johnson.

Ergebnisse:

  1. Edward Gal, Glock´s Undercover N.O.P. / 84,925 %
  2. Isabell Werth, Don Johnson FRH / 81,650 %
  3. Hans Peter Minderhood, Glock´s Flirt / 80,425 %
  4. Diederik van Silfhout, Arlando NH N.O.P. / 79,925 %
  5. Morgan Barbancon Mestre, Painted Black / 78,900 %

Ergebnisse Springen

VDL Groep Prijs – Int. Springen gegen die Zeit (1,55 m)

  1. Marco Kutscher, Cornet´s Cristallo / 59,47 Sek.
  2. Pieter Devos, Candy / 60,43 Sek.
  3. Luciana Diniz, Winningmood / 60,58 Sek.
  4. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Verdi TN N.O.P. / 63,11 Sek.
  5. Ludger Beerbaum, Chaman / 63,50 Sek.
Marco Kutscher u. Cornet´s Cristallo (in Stuttgart 2013)
Marco Kutscher u. Cornet´s Cristallo (Archivbild)

Gemeente ´s-Hertogenbosch Prijs – Int. Springen m. Winninground (1,50 m)

  1. Marlon Modolo Zanotelli, Zerlin M / 32,66 Sek.
  2. Jur Vrieling, Arezzo VDL / 34,41 Sek.
  3. Roger-Yves Bost, Pegase du Murier / 34,63 Sek.
  4. Nicola Philippaerts, H&M Forever D Arco Ter Linden / 34,67 Sek.
  5. Olivier Philippaerts, H&M Legend of Love / 35,41 Sek.

Bester Deutscher: Ludger Beerbaum, Chiara 222 auf Platz 10 / 37,77 Sek.

Furioser Sieg von Olivier Philippaerts am Samstag

14.03.2015 Harrie Smolders und Aiyetoro eröffneten am Samstagabend das Stechen um den Audi Preis. Sie blieben fehlerfrei in einer guten Zeit, aber ein paar Ritte später zeigte Olivier Philippaerts mit H&M Legend of Love was noch rauszuholen ist. Er war ein paar Sekunden schneller und blieb in Führung.

Marcus Ehning und Gaudi waren ohne Fehler geblieben, wurden aber schnell unterboten, da sie nicht so ein schnelles Grundtempo hatten. Ludger Beerbaum und Chiara waren da um einiges schneller, aber auch sie kamen nicht an die Top-Zeiten ran.

Es wurde gekämpft, aber Philippaerts hatte es den Mitstreitern ziemlich schwer gemacht. Einige waren schon fast zu riskant unterwegs und machten Fehler, andere wiederum konnten einfach nicht die Zeit schaffen. Ganz dicht dran waren Pieter Devos mit Dream of India Greenfield und Marlon Modolo Zanotelli auf Zerlin M. Am Schluss aber blieb es bei einem belgischen Sieg.

Ergebnisse:

  1. Olivier Philippaerts, H&M Legend of Love / 35,10 Sek.
  2. Pieter Devos, Dream of India Greenfield / 35,30 Sek.
  3. Marlon Modolo Zanotelli, Zerlin M / 35,37 Sek.
  4. Scott Brash, Hello Forever / 35,94 Sek.
  5. Ludger Beerbaum, Chiara 222 / 36,28 Sek.

Daniel Deusser fliegt mit Cornet D´Amour zum Sieg

15.03.2015 Daniel Deusser holt sich als Schlussreiter mit Cornet D´Amour den Sieg im Rolex Grand Prix.

Der Rolex Grand Prix wurde mit einem starken Aufgebot im Stechen ausgetragen. Christian Ahlmann und Codex One waren erstes Starterpaar. Mit einem Wahnsinnsritt beendete das Paar seine Runde. Die Wendungen super geritten, die letzte Linie zum Schlußsprung mit einem unglaublichen Tempo und die Stange blieb liegen.

Michael Whitaker und Viking riskierten ebenfalls alles und konnten tatsächlich noch gut eine Sekunde mehr rausholen und lange vorne bleiben.

Daniel Deusser u. Cornet D´Amour (Hamburg 2013)
Daniel Deusser u. Cornet D´Amour (Archivbild)

Katharina Offel und Quebracho Semilly touchierten eine Stange: Fehler. Roger-Yves Bost und Nippon D´Elle waren flüssig unterwegs, aber zum letzten Sprung musste Bosty sein Pferd nochmal aufnehmen und verlor Zeit. Olivier Philippaerts und Armstrong van de Kapel wendeten perfekt, aber in der Zweifachen passte es nicht und so kam es zum Abwurf.

Singular LS La Silla kam mit der Vorderhand an den zweiten Sprung und die Stange fiel, später gab es noch einen Fehler dazu, damit rutschte Marcus Ehning im Ergebnis nach unten. Dann kam Ludger Beerbaum mit Chaman. Das Paar war in guter Form, aber die Zeit reichte nicht.

Scott Brash und Hello Sanctos kamen dicht ran, konnten allerdings nicht ganz die Zeit von Whitaker toppen. Ein Reiter, der immer alles auf eine Karte setzt, ist Kevin Staut, aber diesmal bekam er mit Qurack de Falaise HDC einen Abwurf.

Gerco Schröder und Cognac Champblanc reihten sich mit ihrem fehlerfreien Ritt im Mittelfeld ein. Bei Maikel van der Vleuten und VDL Groep Verdi TN N.O.P. sah es gut aus, bis am letzten Sprung die Stange im Sand landete. Luciana Diniz mit Winningmmod, ebenfalls immer schnell unterwegs, ritt wie eine Verrückte, aber es war dem Paar nicht möglich, die Bestzeit zu holen. Patrice Delaveau und Orient Express HDC nahmen eine Stange mit und Steve Guerdat mit Albühren´s Paille bekam zwei Abwürfe.

Unglaublich war abschließend die Runde von Daniel Deusser und Cornet D´Amour, die als letztes Paar an den Start gingen. Cornet D´Amour zeigte sich sehr wach und Deusser konnte ihn gut führen. Er kam genial in die Wendungen und mit einem irren Tempo gingen sie auf die Schlusslinie. Es passte perfekt zum letzten Sprung: Sieg im Rolex Grand Prix.

Ergebnisse:

  1. Daniel Deusser, Cornet D´Amour / 33,69 Sek.
  2. Michael Whitaker, Viking / 34,97 Sek.
  3. Scott Brash, Hello Sanctos / 35,15 Sek.
  4. Christian Ahlmann, Codex One / 35,40 Sek.
  5. Luciana Diniz, Winningmood / 35,43 Sek.
  6. Ludger Beerbaum, Chaman / 36,30 Sek.

 

20.03. – 23.03.2014

Ergebnisse Dressur

Hoefslag Prijs – Grand Prix

  1. Isabell Werth, Harmonie 278 / 71,500 %
  2. Nadine Capellmann, Girasol 7 / 70,600 %
  3. Marcela Krinke-Susmelj, Smeyers Molberg / 69,940 %
  4. Diederik van Silfhout, Vorest D / 69,580 %
  5. Patrick van der Meer, Zippo  69,460 %
Nadine Capellmann u. Girasol (in Stuttgart 2013)
Nadine Capellmann u. Girasol (in Stuttgart 2013)

Reem Acra FEI World Cup Dressage – Grand Prix – Qualifikation zum Weltcup

  1. Edward Gal, Glock´s Undercover / 81,040 %
  2. Danielle Heijkoop, Kingsley Siro / 75,560 %
  3. Valentina Truppa, Fixdesign Eremo del Castegno / 73,020 %
  4. Diederik van Silfhout, Arlando / 71,780 %
  5. Patrick van der Meer, Uzzo / 71,680  %

Beste Deutsche: Isabell Werth, El Santo NRW auf Platz 8 / 70,840 %

Brabanthallen Prijs – Grand Prix Feestyle

  1. Isabell Werth, Harmonie 278 / 76,125 %
  2. Nadine Capellmann, Girasol 7 / 75,275 %
  3. Marcela Krinke-Susmelj, Smeyers Molberg / 74,850 %
  4. Patrick van der Meer, Zippo  73,075 %
  5. Diederik van Silfhout, Vorest D / 71,600 %

Edward Gal siegt im Weltcup

22.03.2014 Edward Gal und Glock´s Undercover siegten in der letzten Station des Weltcups, vor dem Finale in Lyon. Isabell Werth und El Santo NRW kamen auf den vierten Platz.

Es war kaum überraschend, dass Edward Gal mit Glock´s Undercover den Sieg in der Weltcupdressur holte. Hier in den Niederlanden wurde noch mal um Punkte für das Finale des Reem Acra FEI World Cup in Lyon gekämpft. Gal zeigte eine sehr gute Kür, die ihn in den Punkten weit nach vorne brachte. Die Lektionen waren ausdrucksstark geritten und ohne Fehler. Die Pirouetten ritt das Paar auf einem so kleinen Kreis; perfekt.

Isabell Werth
Isabell Werth

Aber auch die Leistung von Isabell Werth war nach der Qualifikationsprüfung am Vortag sehr viel besser. El Santo ging entspannt, wie an der Schnur gezogen und Werth präsentierte sein ganzes Können. Am Schluss war sie mehr als zufrieden, ebenso wie die Bundestrainerin Monica Theodorescu. Auch die Pferdebesitzerin Madeleine Winter-Schulze hielt ihre Freude kaum im Zaum. Nur in der Wertung hätte es gerne mehr Punkte geben können.

Schade ist, dass bei Patrick van der Meer immer ein bitterer Beigeschmack ist, wenn man sieht wie sein Pferd vor Stress schwitzt.

Umso schöner später die Ritte von Gal, Werth und z. B. Valentina Truppa, die ihre Pirouetten, Passagen und fliegende Galoppwechsel auf Fixdesign Eremo del Castegno mit einer Hand ritt.

Es wird ein spannendes Finale nachdem die Niederländer hier wieder eindeutig vorne lagen, aber in Lyon trifft sich die Elite u. a. noch mit Charlotte Dujardin aus England.

Ergebnisse:

  1. Edward Gal, Glock´s Undercover / 86,700 %
  2. Danielle Heijkoop, Kingsley Siro / 79,650 %
  3. Valentina Truppa, Fixdesign Eremo del Castegno / 79,475 %
  4. Isabell Werth, El Santo NRW / 78,575 %
  5. Hans Peter Minderhoud, Johnson / 77,975 %

Ergebnisse Springen

Brabants Dagblad Prijs – Int. Springen gegen die Zeit (1,40 m)

  1. Sjaak Sleiderink, W Zarah / 59,15 Sek.
  2. Ivo Biessen, Finale / 59,16 Sek.
  3. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Quatro / 60,27 Sek.
  4. Pius Schwizer, Quick Girl Z II / 60,57 Sek.
  5. Piet Raijmakers Jr., van Schijndel´s Winston / 63,17 Sek.

Bester Deutscher: Lars Nieberg, Contagio auf Platz 10 / 68,41 Sek.

Sjaak Sleiderink u. W Zarah (in Neumünster 2014)
Sjaak Sleiderink u. W Zarah (in Neumünster 2014)

Sieger im Zeitspringen: Ahlmann, Dreher, Kutscher

21.03.2014 Christian Ahlmann gewann mit Aragon Z den VDL Groep Prijs am Freitagabend vor Hans-Dieter Dreher und Marco Kutscher.

Das Zeitspringen lief für die deutschen Reiter nach Maß. Christian Ahlmann und Aragon Z starteten nach der Hälfte aller Reiter und konnte die Führung übernehmen. Hans-Dieter Dreher und Embassy II waren auch in guter Form, aber einen Hauch langsamer. Für Marco Kutscher und Cornet´s Cristallo lief es ebenso reibungslos, der Hengst hatte gute Laune, war konzentriert und machte mit. Fast hätte er die Zeit von Dreher geschlagen.

Christian Ahlmann
Christian Ahlmann

Christian Ahlmann ist eine sehr gute Linie geritten; keiner der Mitstreiter konnte da mithalten. Marcus Ehning mit Cornado und Ludger Beerbaum mit Chaman waren auch fehlerfrei, aber einige Sekunden langsamer.

Aus Sicht der deutschen Starter: ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis und Christian Ahlmann startete mit dem Sieg im VDL Groep Prijs gut in das Indoor Brabant Wochenende.

Ergebnisse:

  1. Christian Ahlmann, Aragon Z / 63,58 Sek.
  2. Hans-Dieter Dreher, Embassy II / 64,33 Sek.
  3. Marco Kutscher, Cornet´s Cristallo / 64,63 Sek.
  4. Luciana Diniz, Lennox / 65,70 Sek.
  5. Simon Delestre, Qlassic Bois Margot / 65,92 Sek.

Janika Sprunger gewinnt ´s-Hertogenbosch Preis 2014

21.03.2014 Janika Sprunger ritt unbändig zum Sieg im ´s-Hertogenbosch Prijs, gefolgt von Katharina Offel.

Marco Kutscher war der erste deutsche Reiter in der Siegerrunde des Gemeente ´s-Hertogenbosch Prijs. Er forderte Colestus ordentlich und gab eine gute Zeit vor, aber einige nachfolgende Reiter zeigten Unglaubliches:

Janika Sprunger u. JL´s Comparse (in Stuttgart 2013)
Janika Sprunger u. JL´s Comparse (in Stuttgart 2013)

Wout Jan van der Schans und Vingino z. B. waren gut eineinhalb Sekunden schneller und Patrice Delaveau flog förmlich mit seinem Carinjo HDC durch die Halle. Das war eine sensationelle Führung. Und kaum zu glauben, aber es ging noch schneller. Katharina Offel und Charlie verwiesen Delaveau einen Platz weiter und Janika Sprunger ritt wie der Teufel mit JL´s Comparse. Es brachte ihnen den Sieg, mit einer Runde, die im Jagdgalopp geritten wurde und auch die Sprünge schienen sie nicht zu stoppen. Der Gemeente ´s-Hertogenbosch Prijs ging verdient an Janika Sprunger.

Ergebnisse:

  1. Janika Sprunger, JL´s Comparse / 32,54 Sek.
  2. Katharina Offel, Charlie / 33,18 Sek.
  3. Patrice Delaveau, Carinjo HDC / 33,29 Sek.
  4. Pius Schwizer, Quidam du Vivier / 33,56 Sek.
  5. Wout-Jan van der Schans, Viningo / 34,31 Sek.
  6. Bertram Allen, Romanov / 34,84 Sek.
  7. Marco Kutscher, Colestus / 35,85 Sek.

Borek Prijs – Int. Springen gegen die Zeit (1,40 m)

  1. Gerco Schröder, Zamora / 59,72 Sek.
  2. Steve Guerdat, Catalina CH / 62,20 Sek.
  3. Denis Lynch, Coulisa / 62,99 Sek.
  4. Marcus Ehning, Singular LS La Silla / 64,08 Sek.
  5. Jeroen Dubbeldam, All in One L / 68,08 Sek.
  6. Ludger Beerbaum, Carinou / 69,51 Sek.

Van Schijndel Bouwgroep Prijs – Int. Indoor Derby (1,45 m)

  1. Hamad Ali Mohamed A Al Attiyah, Levicci / 83,57 Sek.
  2. Maikel van der Vleuten, VDL Groep Quatro / 85,38 Sek. / 4 F.
  3. Nicola Philippaerts, Esprit van de Wellington / 85,63 Sek. / 4 F.
  4. Jur Vrieling, Tum-Tum / 85,91 Sek. / 4 F.
  5. Roger-Yves Bost, Castle Forbes Cosma / 86,02 Sek.

Bester Deutscher: Hans-Dieter Dreher, Quiwi Dream auf Platz 10 / 88,99 Sek. / 4 F.

Simon Delestre gewinnt Audi Preis

22.03.2014 Schnelle Ritte passend zur Prüfung – der Audi Preis ging an Simon Delestre. Christian Ahlmann wurde Sechster.

Ein Springen mit Stechen wurde am Samstagabend in ´s-Hertogenbosch ausgetragen und dabei ging es rasant zu. Eine Top-Zeit jagte die nächste, und am Schluss konnte sich Simon Delestre über den Sieg freuen. An diesem Abend blieb kein Reiter lange in Führung.

Christian Ahlmann u. Cornado II (hier in Neumünster 2014)
Christian Ahlmann u. Cornado II (hier in Neumünster 2014)

Christian Ahlmann hatte den undankbaren ersten Startplatz mit Cornado II. Mit dem jungen Pferd (9 Jahre) zeigte er aber schon, was in dem Bruder von Marcus Ehnings Cornado NRW steckt. Einige andere Reiter mit ihren erfahrenen Pferden galoppierten heute allerdings noch an ihm vorbei. Ahlmann konnte sich am Schluss mit einem guten sechsten Platz zufrieden geben.

Marco Kutscher war ebenfalls mit einem jungen Pferd unterwegs, das auch noch in die großen Aufgaben reinwachsen muss: Chamira 4. Die ebenfalls erst 9 Jahre alte Stute sprang gut mit und so kamen sie auf den siebten Platz.

Simon Delestre war letzer Starter im Stechen, und nach den wilden Ritten dachte kaum einer mehr, dass es noch schneller ging. Doch Simon Deleste bewies es mit Napoli du Ry und verwies Jos Lansink und Zerlin M auf den zweiten Platz.

Ergebnisse:

  1. Simon Delestre, Napoli du Ry / 36,60 Sek.
  2. Jos Lansink, Zerlin M / 37,47 Sek.
  3. Michael Whitaker, Valentin R / 37,90 Sek.
  4. Sjaak Sleiderink, Zhivago / 38,26 Sek.
  5. Leopold van Asten, VDL Groep Zidane / 38,77 Sek.
  6. Christian Ahlmann, Cornado II / 39,94 Sek.
  7. Marco Kutscher, Chamira 4 / 46,40 Sek.

Liliane Fonds Prijs – Int. Zeitspringen mit Akkumulator und Joker (1,50 m)

  1. Jessica Kürten, Arezzo VDL / 43,17 Sek.
  2. Albert Zoer, Abra Kadabra / 44,35 Sek.
  3. Sjaak Sleiderink, W Zarah / 45,74 Sek.
  4. Steve Guerdat, Catalina CH / 46,16 Sek.
  5. Joe Clee, Vedet de Muze E T / 47,42 Sek.

Bester Deutscher: Lars Nieberg, Contagio auf Platz 13 / 51,52 Sek.

Sieg für Staut im Rolex Grand Prix

23.03.2014 Kevin Staut gewinnt den Rolex Grand Prix knapp vor Marco Kutscher.

Der Umlauf lief für die deutschen Reiter, die mit zu den Favoriten gezählt wurden, nicht so rund. Ehning, Beerbaum, Dreher und Ahlmann kamen alle nicht fehlerfrei ins Ziel. Besonders ärgern dürfte sich Christian Ahlmann, sein Pferd Aragon Z hat sich mal wieder bockig gezeigt. Mitten im Parcours wollte Aragon nicht die Wendung gehen sondern stürmte Richtung Ausritt… Ahlmann hatte kaum eine Chance. Am Ausgang stellte sich das Personal in den Weg und Aragon ließ sich doch überreden weiter zu springen, aber leider gab es für dieses Fehlverhalten einen Fehler angerechnet.

Kevin Staut
Kevin Staut

Nur Marco Kutscher und Cornet´s Cristallo zeigten eine perfekte Runde.

Im Stechen legte das Paar Kevin Staut und Penelope Leprevost ordentlich vor. Sie blieben erstmal auf den ersten beiden Plätzen. Die beiden anderen Starter Joe Clee und Bertram Allen hatten 4 und 8 Fehler.

Ja, und bei Marco Kutscher mit Cornet´s Cristallo fehlte schließlich ein Hundertstel zum Sieg. Kutscher hat sein Pferd am letzten Sprung zur Sicherheit noch mal aufgenommen und das kostete Zeit, die Kevin Staut mit Silvana HDC zum Sieg reichten.

Ergebnisse:

  1. Kevin Staut, Silvana HDC / 42,96 Sek.
  2. Marco Kutscher, Cornet´s Cristallo / 42,97 Sek.
  3. Penelope Leprevost, Nice Stephanie / 43,11 Sek.
  4. Joe Clee, Diablesse de Muze / 44,70 Sek. / 4 F.
  5. Bertram Allen, Molly Malone V / 43,32 Sek. / 8 F.

 

14.03. – 17.03.2013

Ergebnisse Dressur

Brabanthallen Prijs – Grand Prix (2009)

  1. Edward Gal, Interfloor Next One / 72,574 %
  2. Danielle Heijkoop, Siro / 71,532 %
  3. Juliette Ramel, Ten Points / 70,043 %

Beste Deutsche: Isabell Werth, Der Stern OLD auf Platz 9 / 65,723 %

Reem Acra FEI World Cup Dressage – Grand Prix (2009)

  1. Adelinde Cornelisse, Jerich Parzival / 79,979 %
  2. Edward Gal, Glock´s Undercover / 78,617 %
  3. Isabell Werth, Don Johnson FRH / 75,872 %

Reem Acra FEI World Cup Dressage – Freestyle Grand Prix (2009)

  1. Adelinde Cornelissen, Jerich Parzival / 85,900 %
  2. Edward Gal, Glock´s Undercover / 85,100 %
  3. Isabell Werth, Don Johnson FRH / 79,475 %

Ergebnisse Springen

VDL Groep Prijs – Int. Zeitspringen (1,50 m)

  1. Marcus Ehning, Sabrina / 59,99 Sek.
  2. Maikel van der Vleuten, Kisby / 61,55 Sek.
  3. Jur Vrieling, VDL Bubalu / 61,65 Sek.

Gemeente ´s-Hertogenbosch Prijs – Int. Springen mit Winninground (1,50 m)

  1. Harrie Smolders, Exquis Powerfee / 34,76 Sek.
  2. Luciana Diniz, Lennox / 36,78 Sek.
  3. Jur Vrieling, Zirocco Blue VDL / 37,03 Sek.
  4. David Will, Juvina / 37,04 Sek.
Harrie Smolders
Harrie Smolders

Van Schijndel Bouwgroep Prijs – Int. Zeitspringen (1,45 m)

  1. Janika Sprunger, JL´s Komparse / 78,03 Sek.
  2. Jur Vrieling, Labors Wonderboy / 79,37 Sek.
  3. Piet Raijmakers Jr., Van Schijndel´s Chanelly / 79,67 Sek.

Bester Deutscher: Christian Ahlmann, Cocktail 39 auf Platz 7 / 82,89 Sek.

RICOH Grote Prijs – Int. Springen mit Stechen (1,55 m)

  1. Maikel van der Vleuten, Kisby / 28,85 Sek.
  2. Kevin Staut, Quismy des Vaux / 28,95 Sek.
  3. Rolf-Göran Bengtsson, Casall la Silla / 29,10 Sek.

Bester Deutscher: David Will, Juvina auf Platz 6, 29,48 Sek.

Liliane Fonds Prijs – Int. kumuliertes Zeitspringen m. Joker (1,50 m)

  1. Simon Delestre, Whisper / 36,11 Sek.
  2. Marcus Ehning, Sabrina / 36,74 Sek.
  3. Robert Smith, Balourado / 37,31 Sek.

David Will und Colorit gewinnen Weltcupspringen ´s-Hertogenbosch

17.03.2013 In ´s-Hertogenbosch ging es um das letzte Weltcupspringen, vor dem Finale in Göteborg. Der junge David Will zeigt es den Großen.

Mit seinen 24 Jahren ist der junge David Will einer der großen Talente im deutschen Reitsport und konnte dies unter Beweis stellen.

9 Reiter waren im Stechen. Und die Reiter, die sich noch für das Finale in Göteborg qualifizieren mussten, wollten Punkte sammeln.

Aber sicherlich hatte keiner mit David Will und Colorit gerechnet.

Ihre Runde im Umlauf sah aus, als wäre es sehr einfach für sie und auch im Stechen war es „wie ein Spaziergang“ für die beiden.

Edwina Tops-Alexander kam ihnen in der Zeit sehr nahe, konnte sie aber nicht unterbieten.

Eine ebenso tolle Runde zeigten Marcus Ehning und Copin van de Broy. Wie immer ein flüssiger, stilvoller Ritt und der 3. Platz.

Ergebnisse:

  1. David Will, Colorit / 35,73 Sek.
  2. Edwina Tops-Alexander, Cevo Itot du Chateau / 35,84 Sek.
  3. Marcus Ehning, Copin van de Broy / 36,68 Sek.

Zur Webseite des Veranstalters geht es hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.