Longines FEI Nationenpreis Springreiten

Longines FEI Nations Cup Jumping – Nationenpreis Springen – Eine Springserie der FEI

Der Nationenpreis wird als Mannschaftsprüfung geritten und gewertet. Die Serie gliedert sich in verschiedene Divisions.

  • News: Berichte, Artikel und Informationen zu den einzelnen Nationenpreisen findet Ihr hier.
  • Die Turniere der Serie findet Ihr in dieser Liste.
  • Die einzelnen Divisions der FEI sind hier aufgelistet.
  • Ältere Berichte findet Ihr im Archiv.

Übersicht der Sieger


Grundlegende Daten zum FEI Nationenpreis Springreiten

14.04.2017 Die Nationenpreis-Serie läuft während der grünen Saison zwischen Ende März/Anfang April und Ende September/Anfang Oktober. Das erste Qualifikationsturnier darf frühestens zwei Wochen nach dem Weltcup-Finale stattfinden und das letzte Turnier zwei Wochen vor dem Nationenpreis-Finale.

Die austragenden Turniere für die Division 1 müssen auf 5*-Niveau sein, wobei die Hauptprüfungen am Freitag (Nationenpreis) und Sonntag (Großer Preis) stattfinden. Es wird über zwei Runden geritten, in beiden Runden ist der Parcours gleich. In der Divison 2 wird mindestens 3*-Niveau gefordert.

Jede Nation startet mit 4 Reiter/Pferd Kombinationen. In der Division 1 sind acht Nationen zugelassen. Während der laufenden Saison dürfen die Nationen nicht mehr getauscht werden. Bei einem Turnier starten immer mindestens 6 Nationen aus der Division 1 und mindestens eine aus Division 2.

Jede Nation muss beim Nationenpreis im eigenen Land teilnehmen, also die schwedische Mannschaft z. B. in Falsterbo, Schweden.

Das Punktesystem setzt sich wie folgt zusammen:

  1. Platz = 100 Pkt.
  2. Platz = 90 Pkt.
  3. Platz = 80 Pkt.
  4. Platz = 70 Pkt.
  5. Platz = 60 Pkt.
  6. Platz = 55 Pkt.
  7. Platz = 50 Pkt.
  8. Platz = 45 Pkt.
  9. Platz = 40 Pkt.
  10. Platz = 35 Pkt.

Liegen am Schluss bei der Gesamtwertung z. B. zwei Nationen gleichauf in der Punktzahl, gewinnt die Nation, die die meisten Siege in der Saison verzeichnen konnte.

Bei jedem Turnier der Division 1 wird das Preisgeld (200.000 EUR) wie folgt verteilt:

  1. Platz = 64.000 EUR
  2. Platz = 40.000 EUR
  3. Platz = 32.000 EUR
  4. Platz = 24.000 EUR
  5. Platz = 16.000 EUR
  6. Platz = 11.000 EUR
  7. Platz = 8.000 EUR
  8. Platz = 5.000 EUR

Das Preisgeld bei Division 2 muss mind. 30.000 CHF betragen.

Die besten 18 Reiter der Division 1 aus beiden Runden sind nach dem Nationenpreis automatisch für den Großen Preis des Turniers qualifiziert. In der Division 2 sind es die 18 besten Reiter der ersten Runde, die am Großen Preis teilnehmen dürfen.

Eckdaten zum Finale

Das Finale wird über drei Prüfungen ausgetragen, wobei jedes Team an zwei Prüfungen teilnimmt. Insgesamt können bis zu 18 Teams am Finale teilnehmen – plus dem Heimat-Team in dem das Finale stattfindet, wenn es nicht bereits qualifiziert ist.

Die erste Prüfung bestreiten alle Teams. Die Teams, die nach der 1. Prüfung auf den Plätzen 9 – 18 (19) gelandet sind, bestreiten die zweite Prüfung. Die zweite Prüfung (ein Springen m. Stechen) ist sozusagen das “kleine Finale”. Sollte es zu einem Stechen kommen, entscheiden die einzelnen Equipechefs, wer von ihren vier Nationenpreis-Reitern das Stechen bestreitet.

Die dritte Finalprüfung bestreiten die Nationen, die in der ersten Prüfung auf die Plätze 1 – 8 gekommen sind. Hier ist es ein Springen gegen die Zeit mit Stechen. Gestartet wird mit dem Team, dass in der ersten Prüfung die meisten Fehler hatte. Letztes Starterteam ist das ohne bzw. mit den wenigsten Fehlern. Sollte es zu einem Stechen kommen, wird auch hier vom Equipechef der jeweiligen Nation ein Reiter ausgewählt.

Quelle: FEI

Die Divisons

Europe Division 1: Deuschland, Belgien, Großbritannien, Frankreich, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz

Europe Division 2: Bulgarien, Dänemark, Finnland, Griechenland, Israel, Luxemburg, Österreich, Polen, Portugal, Russland, Slovenien, Slowakei, Spanien, Türkei, Tschechische Republik, Ukraine, Ungarn

Nord Amerika, Zentral Amerika und Karibik: Kanada, El Salvador, Guatemala, Mexiko, Puerto Rico, USA

Südamerika: Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Peru, Uruguay, Venezuela

Mittlerer Osten: Kasachstan, Königreich Saudi Arabien, Katar, Syrien, Vereinigte Arabische Emirate

Asien: Australien, Japan, Neuseeland

Afrika: Ägypten, Marocco, Südafrika

Turniere der Nationenpreise

Hier können von April bis Oktober Punkte gesammelt werden:

Europa Division 1

FEI Flagge
FEI Flagge

Europa Division 2

Entfällt 2021

  • Drammen (NOR)
  • Odense (DEN)
  • Lissabon (POR)
  • Sopot (POL)
  • Gijon (ESP)

Mittlerer Osten

Entfällt im Januar 2021 aufgrund von Corona

Nord/Zentral America & Karibik

  • Coapexpan (MEX)
  • Ocala (USA)
  • Vancouver, Langley (CAN)

Finale

Aktuelle News:

Schweiz gewinnt in La Baule – Dänemark in Uggerhalne

11.06.2021 Der zweite Nationenpreis der Division I wurde in La Baule, Frankreich ausgetragen sowie einer der Division II in Uggerhalne, Dänemark. In La Baule siegte das Team der Schweiz mit 4 Fehlern. Platz 2 ging an Italien mit 7 Fehlern und Platz 3 an Belgien mit 8 Strafpunkten. Ein deutsches Team der Division I war in La Baule nicht am Start.

In Uggerhalne wurde der Nationenpreis zwischen drei Teams im Stechen entschieden. Mit einem Heimsieg gewann das dänische Team vor Belgien. Großbritannien kam auf Platz 3. Deutschland kassierte zu viele Fehler und schaffte es nur auf Platz 8.

Ergebnisse La Baule:

  1. Schweiz / 4 F. / 230,67 Sek.
    Elian Baumann, Campari Z / Steve Guerdat, Albführen´s Maddox / Martin Fuchs, Conner 70 / Beat Mändli, Dsarie
  2. Italien / 7 F. / 240,04 Sek.
  3. Belgien / 8 F. / 231,84 Sek.

Ergebnisse Uggerhalne:

  1. Dänemark / 0 F. / 37,56 Sek.
    Zascha Nygaard Andreasen, Quinn / Konstantin Deeken Künnemann, Ak´s Crowney / Emil Hallundbeak, Chalisco / Andreas Schou, Quadrosson ASK
  2. Belgien / 0 F. / 38,84 Sek.
  3. Großbritannien / 0 F. / 39,94 Sek.

Platz 8: Deutschland / 20 F. / 224,43 Sek. in beiden Umläufen
Andre Thieme, Crazy Girl V (4/0 F.) / Finja Bormann, A Crazy Son of Lavina (8 Streicherg./0 F.) / Andreas Ripke, Charly Brown B (8/0 F.) / Felix Haßmann, SIG Chaccinus (8 F./n. gestartet)




Abonniere den kostenlosen Newsletter von REITERZEIT.de

Schweden siegt in St. Gallen

06.06.2021 Der erste Nationenpreis dieser Saison 2021 für die Division I wurde beim Longines CSIO St. Gallen im Stechen entschieden. Schweden gewann vor Deutschland. Mehr dazu hier.

Belgien gewinnt in Rom – Deutschland Platz 2

28.05.2021 Den ersten Fünf-Sterne-Nationenpreis der Saison beendete die deutsche Equipe mit Platz zwei hinter Belgien. Bundestrainer Otto Becker (Senden) hatte Marcus Ehning (Borken) mit Calanda, Kendra Claricia Brinkop (Meise/Belgien) mit Kastelle Memo, Patrick Stühlmeyer (Mühlen) mit Varihoka du Temple und David Will (Marburg) mit C Vier ins Team berufen. Die Entscheidung wurde in einem Stechen mit Belgien herbeigerufen. Mehr dazu hier.

Deutschland und Belgien nach Runde 1 vorne

28.05.2021 Das deutsche und belgische Team hat nach Runde 1 Null Fehler auf dem Konto. Nach einer kurzen Pause geht es in Runde 2.

Divison II startete in Gorla Minore – Frankreich siegreich

24.04.2021 In Gorla Minore ist die Division II in den Saison gestartet. Für das deutsche Team war der Auftakt eher mittelprächtig. Frankreich siegte mit 4 Fehlern vor Großbritannien und Tschechien. Hier die Ergebnisse:

Longines EEF Nationenpreis von Gorla

  1. Frankreich / 4 F.
    Marie Demonte, Vega de la Roche (4 / 0 F.) / Aurelien Leroy, Croqsel de Blaignac (0 / 0 F.) / Sebastien Duplant, Alpha de Preuilly (0 / 4 F.) / Olivier Robert, Ilena de Mariposa (4 / 0 F.)
  2. Großbritannien / 6 F.
  3. Tschechien / 11 F.

Platz 6: Deutschland / 17 F.
Richard Vogel, Floyo VDL (8 / 0 F.) / Philipp Schulze Topphoff, Concordess DB (5 / 0 F.) / Hans-Dieter Dreher, Vestmalle des Cotis (11 / 12 F. Streichergebnis) / David Will, C Vier (4 / 0 F.)

Die Division II steht in den Startlöchern in Gorla Minore

20.04.2021 Am Wochenende beginnt die neue Saison der Nationenpreise in Gorla Minore. Gemischtes deutsches Team am Start … zur News

Wer startet im Nationenpreis von Gorla Minore?

12.04.2021 Otto Becker hat sich ein Team ausgesucht, das in zwei Wochen in Gorla Minore, Italien in der Division II an den Start gehen soll. Die genauen vier Reiter werden kurzfristig ausgewählt. Dieses Wochenende geht es in 3-Sterne-Prüfungen schon mal um den ersten Eindruck, bevor nächste Woche der Nationenpreis startet. Mit dabei sind: Hans-Dieter Dreher, David Will, Richard Vogel, Guido Klatte und Philipp Schulze Topphoff.

Stationen 2021 für Deutschland

Folgende Stationen der Nationenpreis-Turniere stehen für die deutschen Reiter auf dem Plan: St. Gallen, Sopot, Rotterdam und Falsterbo. Hier müssen die Deutschen Punkte sammeln, um sich für das Finale in Barcelona zu qualifizieren.

Deutschland siegreich im Nationenpreis in Vejer de la Frontera

28.11.2020 Nachdem der Nationenpreis von Freitag Nachmittag auf Samstag Morgen verschoben wurde, wurde bei trockenem Wetter gestartet und das deutsche Team zeigte sich in sehr guter Form. Janne-Friederike Meyer war als erste Deutsche am Start. Sie hatte den neun Jahre alten Chesmu KJ gesattelt und lieferte zwei fehlerfreie Runden ab. Im ersten Umlauf kam Marc Bettinger auf Undercover Z mit einem Abwurf ins Ziel, im zweiten lief es dann ohne Fehler. Maximilian Lill und D-Cassina waren zwar nicht schlecht davor, aber leider wurden sie in beiden Runden das Streichergebnis. Schlussreiter David Will mit C Vier 2 blieb über beide Umläufe ohne Fehler und das deutsche Team sicherte sich den Sieg.

Platz 2 ging an Dänemark, die mit sechs Strafpunkten dabei waren. Das dänische Team war den deutschen Reitern dicht auf den Fersen. Irland holte sich mit acht Fehlerpunkten den dritten Platz. Insgesamt waren 17 Nationen am Start.

Ergebnisse:

  1. Deutschland / 4 F.
    Janne-Friederike Meyer-Zimmermann, Chesmu KJ / 72,97 Sek., 0 F. / 71,49 Sek., 0 F.
    Marc Bettinger, Undercover Z / 70,68 Sek., 4 F. / 70,66 Sek., 0 F.
    Maximilian Lill, D-Cassina / 70,42 Sek., 8 F. / 70,25 Sek., 16 F. (beide Runden Streichergebnis)
    David Will, C Vier 2 / 69,45 Sek., 0 F. / 69,92 Sek., 0 F.
  2. Dänemark / 6 F.
  3. Irland / 8 F.
  4. Brasilien / 10 F.
  5. Schweden / 12 F.

Nationenpreis bei der Sunshine Tour verschoben

27.11.2020 Aufgrund schlechter Wetterbedingungen wurde der Nationenpreis von Freitag auf Samstag Vormittag verschoben.

Deutschland gewinnt Nationenpreis in Vilamoura

17.11.2020 Bei der „Vilamoura Champions Tour“ in Portugal siegten die deutschen Springreiter im Nationenpreis. Insgesamt kam das Team auf 8 Strafpunkte. An ihrer Seite war Heinrich-Hermann Engemann, für den es der letzte Nationenpreis mit dem deutschen Team war. Ab Januar arbeitet er für kolumbianischen Springreiter als Coach.

Richard Vogel auf Floyo VDL zeigte zwei fehlerfreie Runden. Jens Baackmann war mit Aglaia J im Parcours unterwegs und kassierte 4 Fehlerpunkte in Runde 1. In der zweiten kam es erneut zum Abwurf und sie wurden das Streichergebnis. Guido Klatte und Qinghai kamen im ersten Umlauf ebenfalls auf 4 Fehler, blieben jedoch im zweiten fehlerfrei. Bei David Will lief es anfangs nicht so gut. Die erste Runde beendete er mit C Vier 2 als Streichergebnis bei 24 Strafpunkten. Im zweiten Lauf wurde es eine schöne Nullrunde.

Platz 2 ging an die Franzosen, die auf 13 Fehler kamen. Italien, Großbritannien und Irland teilten sich mit 16 Strafpunkten den dritten Platz.

Ergebnisse:

  1. Deutschland / 8 F.
  2. Frankreich / 13 F.
  3. Italien / 16 F.
    Großbritannien / 16 F.
    Irland / 16 F.
  4. Portugal / 22 F.

Zwei Nationenpreisturniere stehen an – die Reiter sind gewählt

12.11.2020 Otto Becker hat für zwei anstehende Nationenpreisturniere seine Teams aufgestellt. In Vilamoura, Portugal werden bei der Vilamoura Champions Tour am 17.11.2020 für Deutschland David Will, Richard Vogel, Jens Baackmann und Guido Klatte an den Start gehen.

Bei der Sunshine Tour in Spanien werden Ende November (27.11.2020) dann Philipp Weishaupt, Christian Kukuk, Janne-Friederike Meyer-Zimmermann und Maximilian Lill starten.

Quelle: St. Georg

Niederlande gewinnt in Prag 2020

21.08.2020 Die Niederländer haben den Nationenpreis in Prag gewonnen. Sie kamen auf 4 Fehler über beide Runden. Die Reiter und Pferde waren top in Form, so dass der Schlussreiter Jur Vrieling in beiden Runden gar nicht erst starten musste. Zweite wurden die Iren mit 8 Fehlern vor den Japanern mit 12 Strafpunkten. Deutschland kam mit 16 Fehlern auf Platz 5.

Ergebnisse:

  1. Niederlade / 4 F.
    Bart Bles, Israel V/D Dennehoeve / 0 / 0 F.
    Frank Schuttert, Lyonel D / 0 / 4 F.
    Jeroen Dubbeldam, Oak Grove´s Carlyle / 0 / 0 F.
    Jur Vrieling, VDL Glasgow vh Merelsnest / nicht gestartet
  2. Irland / 8 F.
  3. Japan / 12 F.
  4. Deutschland / 16 F.
    Patrick Stühlmeyer, Varihoka du Temple / 4 / 0 F.
    Justine Tebbel, Light Star 4 / 5 / 8 F. / Streichergebnis
    Andre Thieme, Chakaria / 4 / 4 F.
    Maurice Tebbel, Don Diarado / 0 / 4 F.

Kein Nationenpreisfinale 2020

06.08.2020 Die FEI hat mitgeteilt, dass es doch kein Nationenpreisfinale geben wird. Aufgrund der derzeitigen Situation in Spanien und den Reisebeschränkungen wurde vernünftigerweise auf ein Finale verzichtet.

Nationenpreisfinale findet statt – mit geänderten Regeln für 2020

18.04.2020 Nachdem, aufgrund des Coronavirus, schon einige Turniere abgesagt wurden, darunter auch einige Nationenpreisturniere, hat die FEI eine Regeländerung für dieses Jahr vorgenommen. Es soll in Barcelona das Finale stattfinden, auch ohne vorherige Qualifikationsturniere. Eingeladen werden für dieses Jahr alle Teams der Division I (Deutschland, Belgien, Niederlande, Schweiz, Schweden, Großbritannien, Irland, Italien und Norwegen). Außerdem sind aus den weiteren Ländern noch Teams dabei.

Teilweise werden die Teilnehmer gemäß der Weltrangliste ausgewählt, indem je nach Land die Punkte der besten vier Reiter addiert werden.

Neuseeland gewinnt in Abu Dhabi – Deutschland auf Platz 4

29.02.2020 Das Team für Neuseeland kam mit 8 Fehlerpunkten auf Platz 1 im Nationenpreis von Abu Dhabi. Für Deutschland waren Holger Wulschner mit Casirus, Jörg Naeve mit JK Horsetrucks Hopefull und David Will mit Never Walk Alone am Start. Sie kamen auf 37 Fehler, die Ihnen jedoch noch den vierten Platz sicherten.

Division II gehört jetzt zur EEF-Nationenpreisserie

20.02.2020 Die Division II gehört ab jetzt zur EEF-Nationenpreisserie (EEF = European Equestrian Federation), die allerdings mit der offiziellen Nationepreisserie verbunden bleibt. Die Sieger der EEF-Nationenpreisserie qualifizieren sich für die darauffolgende Saison der Division I.

Die Division II startet bei acht regionalen Turnieren. Dann gibt es zwei Halbfinale und ein Finale, das Anfang September in Warschau stattfindet.

Bei der Division II sieht Bundestrainer Otto Becker den Vorteil, dass er mehr Startmöglichkeiten hat und auch mehr junge Reiter an den Nationenpreis heranführen kann.

Quelle: FN

Archiv Berichte:

Termine für Nationenpreise 2020 stehen fest

23.12.2019 Die FN hat mitgeteilt, bei welchen Nationenpreisen 2020 die deutschen Springreiter antreten werden. Da 2020 die Olympischen Spiele stattfinden, sind die Turniere früher im Jahr.

Bei folgenden Turnieren startet die deutsche Equipe:

  • La Baule (14. – 17.05.2020)
  • Sopot (11. – 14.06.2020)
  • Rotterdam (18. – 21.06.2020)
  • Dublin (15. – 19.07.2020) (hier nur mit Ersatzpferden; die Olympiapferde sind zu dem Zeitpunkt bereits auf dem Weg nach Tokio)

Irland gewinnt Nationenpreis Finale 2019

06.10.2019 Irland konnte sich den Sieg im Nationenpreis Finale holen. Sie kämpften gegen die Belgier, die nach der ersten Runde in Führung waren. Beide Teams waren fehlerfrei nach dem ersten Umlauf, allerdings hatte Irland einen Zeitfehler auf dem Konto. Im letzten Umlauf war die Spannung riesengroß. Die beiden Schlussreiter der Team brachten die Entscheidung. Cian O´Connor blieb mit Final fehlerfrei, aber Gregory Wathelet kassierte mit MJT Nevados 11 Fehler. Die Iren jubelten vor Freude. Nicht nur die Freude über den Nationenpreis Sieg war groß, sondern auch die Tatsache, dass sie nun das letzte Ticket für die Olympischen Spiele in Tokyo gewonnen hatten.

Deutschland hatte hingegegn keinen guten Tag, sie kamen auf insgesamt 16 Fehler und rutschten auf Platz 6. Nur Daniel Deusser mit Scuderia 1918 Tobago Z blieb fehlerfrei.

Hier die Ergebnisse:

  1. Irland / 226,60 Sek. / 1 F.
  2. Belgien / 226,64 Sek. / 4 F.
  3. Schweden / 219,45 / 12 F.
  4. Italien / 220,19 / 12 F.
  5. Frankreich / 220,88 Sek. / 12 F.
  6. Deutschland / 219,89 Sek. / 16 F.
    Marcus Ehning, Pret a tout / 71,46 Sek. / 8 F.
    Maurice Tebbel, Don Diarado / 74,09 Sek. / 8 F.
    Christian Ahlmann, Clintrexo Z / 75,31 Sek. / 12 F. Streichergebnis
    Daniel Deusser, Scuderia 1918 Tobago Z / 74,34 Sek. / 0 F.
  7. Schweiz /225,61 Sek. / 17 F.
  8. Kolumbien / 224,70 Sek. / 24 F.

Belgien nach erster Runde im Finale in Barcelona 2019 vorne

03.10.2019 Die erste Runde im Finale war ein Springen nach Fehlern und Zeit (1,60 m). Belgien hatte mit einem Abwurf das beste Ergebnis und führt derzeit die Wertung im Finale an.

Deutschland hat sich in diesem Jahr für das große Finale qualifiziert. Aber es war knapp, nur die guten Zeiten der deutschen Reiter brachten die Qualifizierung. Hier die Ergebnisse:

Longines FEI Nationenpreis Springreiten – Qualifikation – Int. Springen n. Fehlern u. Zeit (1,60 m)

  1. Belgien / 232,72 Sek. /  4 F.
    Olivier Philippaerts, H&M Extra / 78,95 Sek. / 0 F.
    Pieter Devos, Jade v. Bisschop / 77,32 / 4 F.
    Jerome Guery, Quel Homme de Hus / 77,55 Sek. / 4 F. / Streichergebnis
    Gregory Wathelet, MJT Nevados S / 76,45 Sek.
  2. Frankreich / 236,47 Sek. / 5 F.
  3. Schweden / 233,51 Sek. / 9 F.
    Kolumbien / 237,19 Sek. / 9 F.
  4. Irland / 235,97 Sek. / 10 F.
  5. Deutschland / 227,42 Sek. / 12 F.
    Marcus Ehning, Pret a tout / 75,30 Sek. / 4 F.
    Maurice Tebbel, Don Diarado / 77,02 Sek. / 8 F.
    Christian Ahlmann, Clintrexo Z / 79,84 Sek. / 9 F. / Streichergebnis
    Daniel Deusser, Scuderia 1918 Tobago Z / 75,10 Sek. / 0 F.

Schwedischer Sieg in Hickstead 2019

26.07.2019 Schweden ist derzeit in fantastischer Form und holte sich den nächsten Nationenpreis-Sieg, diesmal einen der zur FEI Serie gehört. In Hickstead siegte das Team zum ersten Mal. Deutschland schaffte es nur auf den siebten Platz. Hier die Ergebnisse:

  1. Schweden / 4 F.
    Fredrik Jonsson, Cold Play
    Angelie von Essen, Luikan Q
    Peder Fredricson, Zacramento
    Rolf-Göran Bengtsson, Oak Grove´s Carlyle
  2. Irland / 8 F.
  3. Italien / 10 F.
  4. Belgien / 16 F.
  5. USA / 20 F.
  6. Brasilien / 21 F.
  7. Deutschland / 21 F.
  8. Großbritannien / 28 F.

Schweden gewinnt nach 90 Jahren in Aachen

18.07.2019 Das deutsche Team hatte in der ersten Runde fünf Fehler, die sie vorläufig auf den sechsten Platz brachten. Simone Blum und DSP Alice blieben fehlerfrei, Christian Ahlmann und Clintrexo Z kassierten einen Abwurf, Daniel Deusser und Calisto Blue blieben fehlerfrei jedoch gab es einen Zeitfehler und Marcus Ehning mit Funky Fred kam ebenfalls auf 4 Fehler.

In der zweiten Runde kam das Team kämpferisch zurück und legte nur Nullrunden vor. Nach dem fehlerfreien Ritt von Daniel Deusser brauchte Marcus Ehning nicht mehr starten. Die anderen Nationen kamen in der zweiten Runde auf weitere Fehler und Deutschland rückte somit weiter vor.

Nur Schweden konnte sich ebenfalls stark behaupten und gewinnt den Nationenpreis 2019 nach 90 Jahren! Deutschland schafft es auf Platz 2.

Ergebnisse:

  1. Schweden / 4 F.
    Henrik von Eckermann, Toveks Mary Lou
    Angelie von Essen, Luikan Q
    Evelina Tovek, Dalila de la Pomme
    Peder Fredricson, H&M Christian K
  2. Deutschland / 5 F.
    Simone Blum, DSP Alice
    Christian Ahlmann, Clintrexo Z
    Daniel Deusser, Calisto Blue
    Marcus Ehning, Funky Fred
  3. Frankreich / 8 F.
  4. Irland / 12 F.
  5. USA / 23 F.

Twente 2019: Brasilien siegt – Deutschland auf Platz 4

23.06.2019 Brasilien war sehr gut unterwegs beim Ausweich-Nationenpreis von Twente (Rotterdam trägt die Europameisterschaften 2019 aus). Das Team kam nur auf 8 Strafpunkte, während das deutsche Team glücklos am Start war. Mit 29 Fehlerpunkten konnten sie sich trotzdem noch den vierten Platz sichern. Hier die Ergebnisse:

  1. Brasilien / 8 F.
  2. Niederlande / 16 F.
  3. Spanien / 28 F.
  4. Deutschland / 29 F.
    Simone Blum, DSP Alice – 9 F. (Streichergebnis) / 0 F.
    Sven Schlüsselburg, Bud Spencer – 8 F. / 4 F.
    Janne-Friederike Meyer-Zimmermann, Büttner´s Minimax / 5 F. / 4 F. (Steichergebnis)
    Maurice Tebbel, Don Diarado / 8 F. / 4 F.
  5. Schweden / 32 F.

Sopot 2019: Belgien siegt vor Irland

16.06.2019 In einem Stechen fiel die Entscheidung um den Sieg in Sopot. Paul O´Shea mit Skara Glen´s Machu Picchu war für Irland zuerst am Start. Das Paar kassierte einen Abwurf und kam mit 46,97 Sekunden ins Ziel. Der Belgier Pieter Devos ließ es danach mit Apart ruhig angehen und die Zeit stoppte bei 49,87 Sekunden: Sieg für Belgien.

Das deutsche Team kam auf Platz 4. Daniel Deusser hatte mit Jasmien vd Bisschop zwei gute fehlerfreie Runden vorgelegt. Gerrit Nieberg und Contagio waren in der ersten Runde fehlerfrei, aber einen Hauch zu langsam. In der zweiten Runde kam zu einem erneuten Zeitfehler noch ein Abwurf hinzu. Mit 4 Punkten im ersten und 8 Punkten im zweiten Umlauf wurde Jörne Sprehe auf Stakki´s Jumper beide Male das Streichergebnis. Team-Schlussreiter Patrick Stühlmeyer absolvierte mit Varihoka du Temple eine 4-Fehler-Runde und eine Nullrunde.

Ergebnisse:

  1. Belgien / 49,87 Sek. / 0 F. im Stechen
    Niels Bruynseels, Delux van T & L / Gudrun Patteet, Sea Coast Valdelamadre Clooney / Yves Vanderhasselt, Jeunesse / Pieter Devos, Apart
  2. Irland / 46,97 Sek. / 4 F. im Stechen
  3. Frankreich / 218,57 Sek. / 8 F.
  4. Deutschland / 219,61 Sek. / 10 F.
  5. Niederlande / 218,35 Sek. / 12 F.

Barcelona 2018: Deutschland gewinnt kleines Finale

06.10.2018 Es wurde am Samstagabend das „kleine Finale“ in Barcelona ausgetragen. Philipp Weishaupt und Asathir legten als erstes deutsches Paar eine perfekte Runde vor. Hans-Dieter Dreher und Berlinda folgten, allerdings mit zwei Abwürfen und einem Zeitstrafpunkt. Sie wurden das Streichergebnis für die Mannschaft.

Es war zu dem Zeitpunkt ein Kopf-an-Kopf Rennen mit Spanien, das ebenfalls in der Wertung bisher fehlerfrei war. Dann bekam der dritte spanische Reiter Mikel Aizpurua Quiroga mit Cartanya einen Abwurf und zwei Zeitfehler. Nach diesem Ritt hätte Deutschland in Führung gehen können, aber Maurice Tebbel und Chaccos´Son kassierten ebenfalls einen Abwurf, und einen Zeitfehler, so dass sie zwar in Führung waren, aber nur mit einem ganz knappen Vorsprung.

Der letzte Spanier Manuel Fernandez Saro gab auf, als er eine Reihe von Fehlern mit Usador du Rouet kassierte. Es lag schließlich an Marcus Ehning und Comme il faut, eine perfekte Nullrunde vorzulegen, um Deutschland den Sieg zu bringen. Ehning blieb cool und Comme il faut sprang fantastisch mit. Das Paar blieb fehlerfrei und Deutschland siegte im kleinen Finale.

Ergebnisse:

  1. Deutschland / 5 F.
  2. USA / 9 F.
  3. Brasilien / 10 F.
  4. Spanien / 15 F.
  5. Kanada / 16 F.
  6. Großbritannien / 20 F.
  7. Vereinigte Arabische Emirate / 40 F.

Barcelona 2018: Deutschland verpasst Finale

05.10.2018 Philipp Weishaupt und Asathir waren als erstes Paar am Start. Es ging um die Qualifikation zum Nationenpreis-Finale in Barcelona. Sie kassierten einen Abwurf am Steilsprung vor dem Wassergraben, als Asathir ganz leicht mit der Hinterhand die Stange berührte.

Zweiter deutscher Reiter war Hans-Dieter Dreher mit Berlinda: Das Paar legte eine perfekte Nullrunde vor.

Nach einer kurzen Pause startete die zweite Hälfte der Teilnehmer. Maurice Tebbels Chaccos´Son nahm nach ein paar guten Sprüngen an einem Oxer mit der Vorderhand die Stange mit: 4 Fehler.

Schlussreiter Marcus Ehning kam mit Comme il faut 5 ebenfalls nicht fehlerfrei ins Ziel. Die Stange sprang aus der Auflage und fiel zu Boden. Es waren einfach zu viele Fehler, um bei den starken Mannschaften mitzuhalten. Das deutsche Team verpasste knapp das Finale und gehört nicht zu den acht Teams, die am Sonntag starten werden. Deutschland startet am Samstag im kleinen Finale.

Ergebnisse:

  1. Österreich / 1 F.
    Italien / 1 F.
  2. Schweden / 4 F.
    Belgien / 4 F.
    Niederlande / 4 F.
  3. Irland / 5 F.
  4. Frankreich / 8 F.
    Schweiz /8 F.
  5. Deutschland / 8 F.

Deutschland siegt in Aachen 2018

19.07.2018 Es war der dritte Sieg in Folge für Deutschland im Nationenpreis von Aachen. Hier der Bericht.


Italien gewinnt Nationenpreis in Rom 2018

25.05.2018 Der Nationenpreis in Rom gehört zwar nicht zur Wertung des Longines FEI Nations Cup, war aber für viele Reiter genauso wichtig. Da der Veranstalter als neuen großen Sponsor Rolex an seiner Seite hat, gehört das Turnier nicht mehr zur offiziellen Nationenpreis-Serie. Hier wird ohne Serien-Zugehörigkeit einzeln gewertet, wie z. B. auch in Aachen.

Italien konnte sich mit nur 4 Fehlerpunkten den Sieg holen und wurde vor heimischem Publikum gefeiert. Emanuele Gaudiano war zwar in der zweiten Runde unfreiwillig von Caspar 232 abgestiegen und wurde somit nicht gewertet, aber der Schlussreiter Bruno Chimirri mit Tower Mouche zeigte eine perfekte Nullrunde und führte das Team zum Sieg.

Die deutschen Reiter kamen auf Platz 4 mit 12 Fehlern. Meredith Michaels-Beerbaum mit Calle 67 hatte 0 bzw. 4 Fehler, Sven Fehnl mit Deep Blue Bridge S kam auf 4 und 0 Fehler. Denis Nielsen und DSP Cashmoaker beendeten ebenfalls ihre Runden mit 0 und 4 Fehlern. Beide Male wurde David Will mit Calvilot das Streichergebnis. Sie hatten in der ersten Runde 8 Fehler und im zweiten Umlauf 12 Fehler. Das neue Paar scheint noch nicht die passende Abstimmung gefunden zu haben.

Ergebnisse:

  1. Italien / 4 F.
  2. USA / 8 F.
    Schweiz / 8 F.
  3. Deutschland / 12 F.
    Schweden / 12 F.
    Kanada / 12 F.

Schweiz gewinnt Auftakt in Samorin 2018

29.04.2018 Die Schweiz konnte den Saisonauftakt in Samorin 2018 gewinnen. Neun Fehlerpunkte hatte das Team am Ende auf dem Konto; Irland folgte mit 13 Strafpunkten. Das deutsche Team war nicht so gut unterwegs: Platz 7.

In der ersten Runde wurden es 20 Fehlerpunkte, dann nochmal 4 Fehler, so dass sie am Ende 24 Fehler auf dem Konto hatten. Andre Thieme und Conthendrix wurden in beiden Runden das Streichergebnis. Janne-Friederike Meyer-Zimmermann und Goja 27 lieferten erst acht Fehler ab und danach eine Nullrunde. Bei Laura Klaphake und Catch me if you can 21 kam es jeweils zu 4 Fehlern. Schlussreiter Philipp Weishaupt mit Asathir war ebenfalls mit 8 Fehlern und einer Nullrunde unterwegs.

Ergebnisse:

  1. Schweiz / 9 F.
  2. Irland / 13 F.
  3. Belgien / 16 F.
  4. Brasilien / 18 F.
  5. Italien / 20 F.

Platz 7: Deutschland / 24 F.


Sieg für die Niederlande im Finale

30.09.2017 Es war ein spannender Krimi, der unter den acht letzten Teams ausgetragen wurde. Deutschland kam nur auf den sechsten Platz und die Niederlande gewann das Finale. Hier der ausführliche Bericht.


Roger Yves Bost disqualifiziert – Irland legte Protest ein

28.09.2017 Roger Yves Bost wurde nach dem ersten Qualifikationsspringen zum Finale disqualifiziert. Er hatte vor dem Springen einen Teil aus der Gamasche entfernt, damit es für sein Perd Sydney une Prince bequemer ist; dies ist laut den Regeln nicht gestattet. Er wurde darauf hingewiesen, als er den Parcours verlies. Roger Yves Bost sagte, dass er es nicht gewusst hätte und natürlich die Regeln anerkennt. Nun konzentriert er sich mit seinem Team auf das Finale am Samstagabend.

Irland legte unterdessen Protest ein, weil sie der Meinung waren, dass Bertram Allens Molly Malone V nicht auf das Band vom Wassergraben getreten wäre. Es soll angeblich nur die Hufglocke das Band berührt haben, wie Equipechef Rodrigo Pessoa sagte. Der Einspruch wurde nicht anerkannt und somit abgelehnt.

Quelle: GrandprixReply


Deutschland im Finale

28.09.2017 Deutschland hat es ins Finale am Samstag geschafft. Als vorletztes Team musste Deutschland an den Start. Simone Blum und Andreas Kreuzer hatten einen Abwurf, so kam das deutsche Team auf 4 Fehler. Die besten acht Teams starten am Samstag im Finale. Am Freitag ist dann das kleine Finale dran, in dem Irland, Großbritannien, Italien, Neuseeland, Brasilien, Vereinigte Arabische Emirate und Spanien an den Start gehen.

Longines FEI Nationenpreis Finale – 1. Qualifikation – Int. Springen gegen die Zeit (1,60 m)

  1. Kanada / 0 F.
  2. Niederlande / 4 F.
    USA / 4 F.
    Frankreich / 4 F.
    Deutschland / 4 F.
    Simone Blum, DSP Alice / 4 F.
    Laura Klaphake, Catch me if you can 21 / 0 F.
    Andreas Kreuzer, Calvilot / 4 F. (Streichergebnis)
    Marcus Ehning, Pret a tout / 0 F.
  3. Belgien / 8 F.
    Schweden / 8 F.
    Schweiz / 8 F.

Brasilien gewinnt in Hickstead – Deutschland auf Platz 7

28.07.2017 Es war so gut angefangen und endete so enttäuschend. Marcus Ehning wurde leider disqualifziert. Hier der Bericht vom Nationenpreis aus Hickstead.


Deutscher Sieg im Nationenpreis in Aachen 2017

20.07.2017 Das deutsche Team zeigte hervorragende Runden im heimischen Nationenpreis von Aachen und siegte. Hier der Bericht.


Niederlande siegt nach Stechen in Falsterbo 2017 – Deutschland Zweite

14.07.2017 Die Niederländer konnten knapp den Sieg in Falsterbo bei der Division I holen. Deutschland kam auf Platz 2. Hier der Bericht und die Ergebnisse.

Stand der Gesamtwertung nach 6 Etappen:

  1. Italien / 324 Pkt.
  2. Deutschland / 325 Pkt.
  3. Schweden / 307,5 Pkt.
  4. Frankreich / 307,5 Pkt.
  5. Schweiz / 300 Pkt.
  6. Niederlande / 290 Pkt.
  7. Irland / 290 Pkt.
  8. Spanien / 250 Pkt.

Sieg für Schweden in Rotterdam

23.06.2017 Das schwedische Team siegte im Nationenpreis. Das deutsche Team rutschte im zweiten Umlauf auf den fünften Platz ab. Hier der Bericht und die Ergebnisse.


St. Gallen: Italien siegt – Deutschland auf Platz 3

02.06.2017 Bei der Auslosung in St. Gallen hatte Deutschland die Nummer 1 gezogen. Andre Thieme und Conthendrix waren das erste Starterpaar und beendeten ihre Runde mit 8 Fehlern. Sie wurden zum Streichergebnis des ersten Umlaufs. Zweiter im deutschen Team war Christian Kukuk mit Limonchello NT. Sie waren gut unterwegs, bis am letzten Sprung (einem Busch-Oxer) die Stange fiel.

Marco Kutscher musste mit Clenur ebenfalls einen Abwurf in Kauf nehmen und bekam noch einen Zeitfehler oben drauf. Bei Marcus Ehning und Pret a tout fiel die Stange am Aussprung der Zweifachen. Kein Team schaffte es, die erste Runde fehlerfrei zu beenden.

Im zweiten Umlauf sah es für die deutschen Reiter viel besser aus. Alle blieben fehlerfrei und Marcus Ehning musste gar nicht erst an den Start. Hätte Marco Kutscher nun nicht den Zeitfehler im ersten Umlauf bekommen, wäre Deutschland mit der Schweiz auf den zweiten Platz gekommen.

Mit neun Fehlern siegte das italienische Team vor der Schweiz, die 12 Fehler im Endergebnis stehen hatten.

Ergebnisse:

  1. Italien / 9 F.
  2. Schweiz / 12 F.
  3. Deutschland / 13 F.
  4. Belgien / 17 F.
  5. Schweden / 24 F.

Deutschland siegt vor Großbritannien

Spiel – Satz – Sieg … könnte man hier sagen. Deutschland gewinnt das Nationenpreis Finale. Hier der Bericht.


Deutschland gewinnt in Hickstead

29.08.2016 Mit fantastischen Runden siegte das deutsche Team in Hickstead und sammelte damit wichtige Punkte für das Finale. Den Bericht zum Sieg findet Ihr hier. In der Gesamtwertung sieht es nun wie folgt aus:

  1. Niederlande / 330 Pkt.
  2. Irland / 323,33 Pkt.
  3. Deutschland / 313,33 Pkt.
  4. Schweiz / 310 Pkt.
  5. Schweden / 305 Pkt.

Im nächsten Jahr wird die Division I nur noch aus 8 Nationen, anstatt wie bisher aus 10, bestehen. Das heißt, die Absteiger in diesem Jahr sind: Belgien und Großbritannien. Diese beiden Nationen werden nur in der Division II starten.


Überragender Sieg für das deutsche Team in Aachen

14.07.2016 Es war mal wieder Zeit für einen Sieg und dann noch dazu in Aachen. Größer hätte die Freude der Springreiter nicht sein können. Das deutsche Team präsentierte sich in Bestform: hier der Bericht.


Großbritannien unschlagbar – Deutsche werden Vierte in Rom

27.05.2016 Die Briten waren unschlagbar und das deutsche Team kam auf den vierten Platz. Hier der Bericht und die Ergebnisse aus Rom.


Niederlande siegt in La Baule

13.05.2016 Die niederländische Mannschaft konnte in einem spannenden zweiten Umlauf den Nationenpreis von La Baule gewinnen. Hier geht es zum Bericht.


Belgien gewinnt das Finale 2015 im Nationenpreis

26.09.2015 Am Samstagabend wurde es in Barcelona spannend. Acht starke Teams traten im Finale an, um den Sieg im Nationenpreis – dem Abschluss der Saison 2015 – zu holen.

Deutschland bleibt mit vorne

Nach der ersten Hälfte lagen Deutschland und Belgien mit Null-Fehlern in Führung. Christian Ahlmann und Taloubet Z hatten einen Abwurf, wurden aber vorläufig Streichergebnis. Meredith Michaels-Beerbaum und Fibonacci 17 hingegen blieben fehlerfrei und jubelten. Das Paar hatte eine fantastische Runde hingelegt.

Ebenso fehlerfrei blieb für Belgien Judy-Ann Melchior mit As Cold as Ice Z. Auch hier war die Freude nicht zu übersehen, als sie immer wieder ihr Pferd umarmte. Streichergebnis wurde erstmal Olivier Philippaerts mit H&M Armstrong van de Kapel. Die weiteren Teams hatten 4 oder 8 Fehler auf dem Konto.

Zweite Runde wird zum Krimi

Nicht gut lief es für Daniel Deusser und Cornet D´Amour; das Paar bekam acht Strafpunkte aufs Konto: Fehler am Wassergraben und Abwurf in der Zweifachen. Deusser merkte schon nach dem Sprung, dass es zum Wassergraben zu weit wird und machte ordentlich Tempo, aber Cornet D´Amour berührte das Band. In der Zweifachen fiel die vordere Planke.

Belgien kassierte mit seinem dritten Starter Jos Lansink auf For Cento auch zwei Abwürfe, so dass es weiter spannend blieb. Belgien – Deutschland mit je 4 Fehlern.

Der Druck auf die letzten Reiter stieg und standhalten konnten ihm schließlich noch einige: Cian O`Connor mit Good Luck, Gerco Schröder mit Glock´s Cognac Champblanc, Joe Clee mit Utamaro D´Ecaussines und Beezie Madden mit Cortes `C´.

Deutschland rutscht ab

IMG_6248 Gregory Wathelet u. Conrad de Hus (EM Aachen 2015)
IMG_6248 Gregory Wathelet u. Conrad de Hus
(Archivbild: EM Aachen 2015)

Dann folgte Ludger Beerbaum mit Chiara als letztes Paar für Deutschland. Anfangs noch sehr gut unterwegs, kam schließlich die Zweifache und die erste Planke fiel. Danach noch ein Abwurf und Deutschland fiel auf den sechsten Rang ab. Somit konnten die fehlerfreien Reiter vorher ihre Teams vor Deutschland platzieren.

Für Belgien war Gregory Wathelet mit Conrad de Hus Schlussreiter. Ein Paar, das derzeit unglaublich stark ist und dies wieder unter Beweis stellte: fehlerfrei und Sieg im Finale des Nationenpreises.

Ergebnisse:

  1. Belgien / 4 F. / 225,91 Sek.
  2. Großbritannien / 8 F. / 223,14 Sek.
  3. Niederlande / 8 F. / 226,80 Sek.
  4. USA / 12 F. / 219,61 Sek.
  5. Irland / 12 F. / 221,64 Sek.
  6. Deutschland / 12 F. / 223,36 Sek.
  7. Schweden / 16 F. / 225,15 Sek.
  8. Schweiz / 20 F. / 222,42 Sek.

Qatar gewinnt die „Trostrunde“

26.09.2015 Am Freitagabend wurde in Barcelona die „Trostrunde“ für die Nationen ausgetragen, die nicht im Finale am heutigen Samstag dabei sind. Hier konnten sich die Reiter aus Qatar an die Spitze setzen. Sie kamen auf 9 Strafpunkte, vor Frankreich, Australien und Brasilien die jeweils 12 Strafpunkte auf ihrem Konto verzeichneten.

Ergebnisse:

  1. Qatar / 9 F.
  2. Frankreich / 12 F.
    Australien / 12 F.
    Brasilien / 12 F.
  3. Italien / 13 F.
  4. Ägypten / 13 F.
  5. Mexico / 17 F.
  6. Spanien / 20 F.
  7. Czechische Republic / 34 F.
  8. Polen / 37 F.
  9. Venezuela / 54 F.

Belgien führt nach 1. Qualifikation im Finale

24.09.2015 Am Donnerstag wurde in Barcelona die erste Qualifikationsprüfung geritten. Die besten acht Teams kommen am Samstag ins Finale und Deutschland ist dabei. In der heutigen ersten Prüfung ging es um ein Springen gegen die Zeit mit Hindernissen bis 1,60 m. Das deutsche Team konnte sich gut schlagen.

Christian Ahlmann und Taloubet Z vollbrachten zwei fehlerfreie Runden. Meredith Michaels-Beerbaum und Fibonacci 17 kassierten einen Abwurf und waren etwas zu langsam; ein Zeitstrafpunkt kam noch obendrauf. Daniel Deusser mit Cornet D´Amour und Ludger Beerbaum mit Chiara hatten auch einen Abwurf. Am Ende zogen sie mit Schweden gleich, die ebenfalls 8 Strafpunkte bekamen.

In Führung ist Belgien mit insgesamt 5 Fehlern. Die weiteren Teams für Samstag sind: Großbritannien (9 F.), USA (9 F.), Niederlande (10 F.), Irland (13 F.) und die Schweiz (15 F.).


02.09.2015 – Deutschland doch im Finale dabei

Da haben die deutschen Springreiter noch mal Glück gehabt. Dank der Absage der Japaner rückt die deutsche Mannschaft nach und darüber freut sich der Bundestrainer: „Wir hatten die Hoffnung, dass noch jemand absagt und wir nachrücken.“ In Barcelona wird das EM-Team starten, da die Pferde noch fit sind, sagte Becker. Insgesamt werden 18 Teams starten.

IMG_7606 Team Deutschland (EM Aachen 2015) - Meredith fehlt auf dem Bild - sie war auf dem Abreiteplatz zur Vorbereitung.
IMG_7606 Team Deutschland (EM Aachen 2015) – Meredith fehlt auf dem Bild – sie war auf dem Abreiteplatz zur Vorbereitung.

Für Ludger Beerbaum, Christian Ahlmann, Meredith Michaels-Beerbaum und Daniel Deusser geht es in zwei Umläufe und das Team möchte natürlich im A-Finale dabei sein. Hier sind die besten 8 Teams dann im zweiten Umlauf und fangen wieder bei „Null“ an. Das B-Finale wird unter den weiteren 10 Teams ausgetragen. „Wir peilen schon einen Platz auf dem Treppchen an“, sagte der Bundestrainer.


10.08.2015 – Deutschland verpasst Finale in Barcelona

Deutschland liegt nach seinen vier Wertungsturnieren auf Platz 8 in der Gesamtwertung. Damit haben sie, nach dem Sieg der Iren in Dublin, den Einzug ins Finale verpasst. Eine kleine Chance besteht nur, wenn eine andere Nation ihren Start absagt, dann würde das deutsche Team nachrücken. Deutschland hat genau wie die Niederlande und Schweden 295 Punkte, allerdings waren die Platzierungen schlechter als bei den anderen Ländern, daher liegen sie hinten.

Nach 8 Runden sieht die Gesamtwertung wie folgt aus:

  1. Belgien / 350 Pkt.
  2. Schweiz / 330 Pkt.
  3. Großbritannien / 315 Pkt.
  4. Frankreich / 310 Pkt.
  5. Irland / 305 Pkt.
  6. Niederlande / 295 Pkt.
  7. Schweden / 295 Pkt.
  8. Deutschland / 295 Pkt.
  9. Italien / 255 Pkt.
  10. Spanien / 255 Pkt.

07.08.2015 – Heimsieg für die Iren in Irland

Mit tollen Ritten holten sich die Iren den Sieg in Dublin. Kurzbericht zum Nationenpreis findet Ihr hier: Dublin Horse Show


31.07.2015 – Belgien siegreich in Hickstead

Das belgische Team konnte einen wichtigen Sieg in Hickstead erreichen. Das deutsche Team landetet im Mittelfeld. Bericht zum Nationenpreis unter: Hickstead – The Longines Royal International Horse Show


18.07.2015 – USA gewinnt in Mannheim – Deutschland auf Drei

Die USA konnte sich nach dem Stechen den Sieg holen. Deutschland kam auf den dritten Platz. Ergebnisse und mehr unter: CSIO Mannheim 2015.


10.07.2015 – Nationenpreis in Falsterbo geht an die Niederlande

Der Nationenpreis in Falsterbo, Schweden war spannend bis zum letzten Reiter. Deutschland konnte wichtige Punkte sammeln. Den Bericht dazu findet Ihr hier.


19.06.2015 – Deutschland auf Platz Vier und Großbritannien siegt in Rotterdam

Wie schnell sich die Lage ändern kann, hat die deutsche Mannschaft heute am eigenen Leib erfahren müssen. Von der Favoritenposition fielen sie auf den vierten Platz. Im ersten Umlauf zeigten sich alle vier Paare in einer tollen Form und mit sehr guten Ritten. Sie blieben allesamt fehlerfrei und gingen in Führung. Knapp dahinter folgte Frankreich mit einem Zeitstrafpunkt, gefolgt von der Niederlande mit 4 Fehlern.

IMG_4370 Ben Maher u. Diva II (Aachen 2015)
IMG_4370 Ben Maher u. Diva II
( hier in Aachen 2015)

Im zweiten Umlauf wendete sich leider das Blatt. Christian Ahlmann und Codex One bekamen ihren ersten Abwurf am grünen Gatter; die oberste Stange fiel. Ein zweiter Fehler folgte am Oxer auf dem Weg zur Schlußlinie. Bei Patrick Stühlmeyer und Lacan gab es ebenfalls zwei Abwürfe… nun konnte auch das Streichergebnis nicht mehr helfen, es standen 8 Fehler auf dem Zettel. Ludger Beerbaum war mit Chiara gut unterwegs; bis kurz vor Schluss… Abwurf am Einsprung zur Zweifachen. Somit gab es 12 Fehler bei denen es dann zum Glück auch blieb. Daniel Deusser und Cornet D´Amour sprangen im zweiten Umlauf nochmals sehr gut und fehlerfrei. Die 12 Fehler ließen die deutsche Mannschaft auf den vierten Platz abrutschen.

Die Franzosen hätten den Nationenpreis gewinnen können, wenn ihr Schlußreiter Jerome Hurel fehlerfrei geblieben wäre, aber auch hier ereilte sie das Schicksal eines Abwurfs und dazu ein Zeitstrafpunkt.

Nach vorne gearbeitet haben sich schließlich die Briten. Sie gingen nach der ersten Runde von Platz vier aus in die zweite Runde und blieben nun fehlerfrei. Ihr Streichergebnis war Michael Whitaker, der einen Abwurf und Zeitstrafpunkt kassierte. Mit fünf Fehlern aus dem ersten Umlauf siegten sie in Rotterdam im Furussiya FEI Nations Cup. Für England war dies bereits der dritte Etappensieg 2015. In der bisherigen Gesamtwertung liegt Deutschland momentan auf Platz 8.

Ergebnisse:

  1. Großbritannien / 5 F.
    (Ben Maher, Diva II / 8/0 F.
    Joe Clee, Utamaro D Ecaussines / 0/0 F.
    Jessica Mendoza, Spirt T / 4/0 F.
    Michael Whitaker, Cassionato 1/5 F.)
  2. Frankreich / 7 F.
    (Patrice Delaveau, Lacrimoso 3 HDC / 0/0 F.
    Aymeric De Ponnat, Armitages Boy / 4/0 F.
    Roger Yves Bost, Pegase du Murier / 0/19 F.
    Jerome Hure, Quartz Rouge / 1/6 F.)
  3. Schweden / 10 F.
    (Peder Fredricson, H&M All In / 1/0 F.
    Douglas Lindelöw, Casello / 4/8 F.
    Helena Persson, Bonzai H / 1/4 F.
    Henrik von Eckermann, Cantinero / 4/0 F.)
  4. Deutschland / 12 F.
    (Christian Ahlmann, Codex One / 0/8 F.
    Patrick Stühlmeyer, Lacan 2 / 0/8 F.
    Luder Beerbaum, Chiara 222 / 0/4 F.
    Daniel Deusser, Cornet D´Amour / 0/0 F.)

05.06.2015 – Deutschland wird Vierter – Belgien siegt in St. Gallen

In der Schweiz war das deutsche Team aus der Division I auf Punktejagd; es war für sie das erste Nationenpreisturnier in diesem Jahr. Leider lief es in der ersten Runde nicht ganz so rund: 10 Fehler und vorläufig Platz 5. Im ersten Umlauf blieben nur Hans-Dieter Dreher und Embassy II ohne Fehler, die anderen bekamen Abwürfe und teilweise Zeitfehler.

Das Team aus Irland blieb als einziges ohne Fehler in der ersten Runde. Im zweiten Umlauf kamen doch welche dazu, so dass sie auf den dritten Platz abrutschten. Das schweizer Team hatte sie am Schluss mit einem Punkt weniger überholt.

Das belgische Team war in der zweiten Runde unschlagbar; keine Abwürfe, nur ein Zeitfehler bei Niels Bruynseels, der das Streichergebnis bedeutete. Mit insgesamt 9 Fehlern siegten sie in St. Gallen. Deutschland hatte am Ende 14 Fehler und kam auf den vierten Platz.

Ergebnisse:

  1. Belgien / 9 F.
  2. Schweiz / 12 F.
  3. Irland / 13 F.
  4. Deutschland 14 F.
  5. Frankreich / 21 F.
IMG_5715 Gregory Wathelet u. Conrad de Hus (Aachen 2015)
IMG_5715 Gregory Wathelet u. Conrad de Hus (Archivbild: Aachen 2015)

05.06.2015 – Deutschland holt den Sieg in Sopot

In Sopot, Polen war die Division II unterwegs. Für Deutschland ein großer Erfolg: mit einem fehlerfreien Ritt im Stechen wurde es das Siegerpodest. Die deutschen Reiter lagen mit 5 Fehlern gleichauf mit Frankreich. Im Stechen trat Andre Thieme mit Conthendrix gegen Alexandre Fontanelle mit Prime Time des Vagues an. Fontanelle kassierte einen Abwurf und Thieme blieb „Null“.

Ebenso zum Team gehörten: Janne-Friederike Meyer und Goja (1/0 F.), die sich besonders über den ersten Nationenpreis-Sieg ihres Pferdes freute, Holger Wulschner mit BSC Cavity (9/4 F. = Streichergebnis beide Runden), Patrick Stühlmeyer mit Lacan (0/0 F.) und eben Andre Thieme und Conthendrix (4/0 F.).

Belgien kam nach beiden Runden auf 12 Fehler und wurde Dritter.

Ergebnisse:

  1. Deutschland / 0 F. nach Stechen
  2. Frankreich / 4 F. nach Stechen
  3. Belgien / 12 F. nach 2 Umläufen
  4. Russland / 17 F. nach 2 Umläufen
  5. Polen / 17 F. nach 2 Umläufen

22.05.2015 – England siegt in Rom

Die Engländer sind in Rom sehr gut unterwegs gewesen. Nur Michael Whitaker und Cassionato bekamen in der zweiten Runde einen Zeitstrafpunkt. Der Abwurf von Robert Whitaker und Catwalk war das Streichergebnis. Ansonsten blieben alle über beide Runden fehlerfrei. Die Niederlande bekam 4 Fehler und konnte ebenso gute Runden präsentieren. Bis auf den einen Abwurf von Jeroen Dubbeldam und Zenith SFN N.O.P. blieben auch hier alle ohne Fehler. Dubbeldam war in der zweiten Runde das Streichergebnis. Auf Platz 3 kam Schweden mit 8 Fehlern.

Das Gesamtranking sieht wie folgt aus:

  1. Frankreich / 160 Pkt.
  2. Italien / 155 Pkt.
  3. Belgien / 150 Pkt.
  4. Niederlande / 135 Pkt.
  5. Spanien / 135 Pkt.
  6. Schweden / 130 Pkt.
  7. Irland / 125 Pkt.
  8. Großbritannien / 100 Pkt.

14.09.2014 – Kanada gewinnt in Spruce Meadows – Deutschland raus


23.05.2014 – Belgien siegt in Rom, Deutschland auf Platz 3

Hier der Bericht zum CSIO Rom Nationenpreis


06.02.2014 Springreiter Nationenpreis-Starts stehen fest

12.07.2013 – Mannheim Austragungsort 2015

14.06.2013 – Deutschland weiter in Division 1

19.02.2013 – FEI Nationenpreisserie wird international

09.11.2012 – FEI bekommt neuen Hauptsponsor: Furusiyya

Übersicht Sieger

Sieger Springen

JahrNationenpreis – Devision IGesamtsieger Nationenpreis
2020Vejer de la Frontera: Deutschland
Vilamoura: Deutschland
Prag: Niederlande
Abu Dhabi: Neuseeland
Finale aufgrund von Corona abgesagt
2019Gijon: Italien
Dublin: Großbritannien
Falsterbo: Schweden
Twente (Ersatz f. Rotterdam, wegen EM): Brasilien
Sopot: Belgien
St. Gallen: Frankreich
La Baule: Schweiz
Irland
2018Dublin: Mexico
Hickstead: Irland
Falsterbo: Niederlande
Rotterdam: Belgien
Sopot: Belgien
St. Gallen: Frankreich
La Baule: Brasilien
Samorin: Schweiz
Belgien
Kleines Finale: Deutschland
2017Dublin: USA
Hickstead: Brasilien
Falsterbo: Niederlande
Rotterdam: Schweden
St. Gallen: Italien
Rom: Italien
La Baule: Frankreich
Lummen: Deutschland
Niederlande
2016Hickstead: Deutschland
Dublin: Irland
Schweiz: Falsterbo
Rotterdam: Niederlande
St. Gallen: Irland
Rom: Großbritannien
La Baule: Niederlande
Deutschland
2015Dublin: Irland
Hickstead: Belgien
Mannheim: USA
Falsterbo: Niederlande
Rotterdam: Großbritannien
St. Gallen: Belgien
Rom: Großbritannien
La Baule: Großbritannien
Lummen: Italien
Belgien
2014St. Gallen: Großbritannien
Rom: Belgien
Odense: Großbritannien
Linz: Finnland
Lummen: Schweiz
Frankreich

Zur Homepage der FEI geht es hier.

© Reiterzeit.de


Meike Rath

Autorin: Meike Rath - ehemalige Turnierreiterin, frühere Pferdebesitzerin und heute Berichterstatterin aus dem Reitsport - Autorin, Redakteurin und Inhaberin von Reiterzeit.de

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren